Skip to main content

Antidiskriminierungsrecht und Kulturpolitik

  • Living reference work entry
  • First Online:
Handbuch Kulturpolitik
  • 112 Accesses

Zusammenfassung

Die Schlagwörter Diversität, Diskriminierung, und Machtmissbrauch spielen in kulturpolitischen Entscheidungen über die Besetzung neuer Intendant*innenposten genauso wie in Kampagnen von Künstler*innen für bessere Arbeitsbedingungen eine immer wichtigere Rolle. Der Beitrag untersucht am Beispiel von Theaterinstitutionen, welches Potential das zivilrechtliche Antidiskriminierungsrecht für die Verhinderung von Diskriminierung und Machtmissbrauch hat. Er kommt zu dem Schluss, dass die bestehenden rechtlichen Instrumente einerseits sowohl bei den Betroffenen als auch den Kulturinstitutionen noch nicht bekannt genug sind und andererseits Lücken im Diskriminierungsschutz bestehen.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Institutional subscriptions

Notes

  1. 1.

    Das Thema kann hier nur angerissen werden. Für das Verhältnis von Macht und Rassismus siehe bspw. Liebscher, Doris 2021, S. 68–69, 460–463.

  2. 2.

    Anh Ngô führt bei Diversity Arts Culture die Antidiskriminierungsberatung für freiberufliche und angestellte Kunst- und Kulturschaffende auf psychosozialer Ebene und auf der Grundlage des AGG durch.

  3. 3.

    Eine Übersicht der relevanten Diskriminierungsnormen findet sich im Handbuch rechtlicher Diskriminierungsschutz der ADS, S. 10–32.

  4. 4.

    Zur Entwicklung des Antidiskriminierungsrechts in Deutschland siehe Liebscher, Doris 2012. Neue Horizonte: Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz und europäische Antidiskriminierungsrichtlinien. In Feministische Rechtswissenschaft. Ein Studienbuch, Hrsg. L. Foljanty und U. Lembke, 109–132. Baden-Baden: Nomos.

  5. 5.

    Die Umfrage wurde von den Autorinnen erstellt und über den Deutschen Bühnenverein an insgesamt 776 Mitgliedsbühnen des Deutschen Bühnenvereins per E-Mail gesendet. 80 Personen besuchten die Seite, wobei 32 Personen abstimmten. Die Umfrage fand im Zeitraum vom 10. bis 24. Mai 2022 statt.

  6. 6.

    Informationen zum Programm finden sich auf der Homepage der Kulturstiftung des Bundes: https://www.kulturstiftung-des-bundes.de/de/projekte/transformation_und_zukunft/detail/360_fonds_fuer_kulturen_der_neuen_stadtgesellschaft.html. Der Reader „Verändern und gestalten – Antidiskriminierungskämpfe in Kunst und Kultur“ des Performing Arts Programm Berlin liefert einen guten Überblick über weitere Programme und Initiativen: https://www.pap-berlin.de/sites/default/files/2020-11/2020_11_30_Reader-Anti-Diskriminierung.pdf.

Literatur

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Sonja Laaser .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2022 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this entry

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this entry

Laaser, S., Auerbach, N. (2022). Antidiskriminierungsrecht und Kulturpolitik. In: Crückeberg, J., Heinicke, J., Kalbhenn, J., Landau-Donnelly, F., Lohbeck, K., Mohr, H. (eds) Handbuch Kulturpolitik. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-34381-1_93-1

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-34381-1_93-1

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-34381-1

  • Online ISBN: 978-3-658-34381-1

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)

Publish with us

Policies and ethics