Advertisement

Architektur

Living reference work entry
  • 52 Downloads

Zusammenfassung

Architektur und soziale Gedächtnisse stehen in einem engen Verhältnis. Insbesondere die Behauptung kollektiver Identitäten im Medium der Architektur verdeutlichen den topologischen Charakter des Erinnerns. Architektur kann als Verräumlichung von Vergangenheitsbezügen beschrieben werden. Dies umfasst sowohl ihre Materialisierung als auch ihre Deutungen. Anhand verschiedener Codes der Verräumlichung lassen sich im Kontext von Gedächtnisarchitekturen schließlich heroische, historizistische und reflexive Identitätsdiskurse unterscheiden.

Schlüsselwörter

Rekonstruktion Verräumlichung Legitimierung Kollektive Identität Reflexivität 

Literatur

  1. Assmann. 1997. Das kulturelle Gedächtnis: Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: Beck.Google Scholar
  2. Assmann, Aleida. 2009. Geschichte findet Stadt. In Kommunikation – Gedächtnis – Raum: Kulturwissenschaften nach dem „Spatial Turn“, Hrsg. Moritz von Csáky, 13–27. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Assmann, Aleida. 1999/2010. Erinnerungsräume: Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: Beck.Google Scholar
  4. Assmann, Jan. 1992. Frühe Formen politischer Mythomotorik: Fundierende, kontrapräsentische und revolutionäre Mythen. In Revolution und Mythos: Sieben Thesen zur Genesis und Geltung zweier Grundbegriffe historischen Denkens, Hrsg. Dietrich von Harth und Jan Assmann, 39–61. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Bartmanski, Dominik, und Martin Fuller. 2018. Reconstructing Berlin. City 22(2): 202–219.Google Scholar
  6. Berek, Mathias. 2020. Kollektiv. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Gedächtnisforschung, Hrsg. Mathias von Berek, et al., 1–14. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1969/1980. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Binder, Beate. 2009. Streitfall Stadtmitte: Der Berliner Schloßplatz. Köln: Böhlau.Google Scholar
  9. Binder, Julia. 2015. Stadt als Palimpsest: Zur Wechselwirkung von Materialitaet und Gedächtnis. Neukirchen: Neofelis.Google Scholar
  10. Boltanski, Luc, Arnaud Esquerre, und Christine Pries. 2019. Bereicherung: Eine Kritik der Ware. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Borsdorf, Ulrich, und Heinrich Theodor Grütter, Hrsg. 1999. Orte der Erinnerung: Denkmal, Gedenkstätte, Museum. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Bröckling, Ulrich. 2020. Postheroische Helden: Ein Zeitbild. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Chakrabarty, Dipesh. 2007. History and the politics of recognition. In Manifestos for history, Hrsg. Keith von Jenkins, Sue Morgan und Alun Munslow, 77–87. London: Routledge.Google Scholar
  14. Connerton, Paul. 2009. How modernity forgets. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Delanty, Gerard, und Paul R. Jones. 2002. European identity and architecture. European Journal of Social Theory 5(4): 453–466.Google Scholar
  16. Delitz, Heike. 2019. Die Architekturen der Gesellschaft. In Bauen mit Sinn: Schritte zu einer Philosophie der Architektur, Hrsg. Christian von Illies, 37–47. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. Dolff-Bonekämper, Gabi. 1992. Wem gehört die Gotik? Wissenszuwachs und nationale Mythenbildung in der Architekturgeschichtsforschung des 18. und 19. Jahrhunderts. In L’art et les révolutions, 6: Survivances et réveils de l’architecture gothique. Hrsg. von Roland Recht, 5–14. Strasbourg: Société Alsacienne pour le Développement de l’Histoire de l’Art.Google Scholar
  18. Elżanowski, Jerzy, und Carmen M. Enss. 2021. Cartographies of catastrophe: Mapping World War II destruction in Germany and Poland. Urban History 92:1–23.Google Scholar
  19. Enss, Carmen M., und Gerhard Vinken, Hrsg. 2016. Produkt Altstadt: Historische Stadtzentren in Städtebau und Denkmalpflege, Urban Studies. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Fischer, Joachim. 2011. Rekonstruktivismus als soziale Bewegung. Arch+ Zeitschrift für Architektur und Städtebau 204:76–79.Google Scholar
  21. Göbel, Hanna Katharina. 2015. The re-use of Urban Ruins: Atmospheric inquiries of the city. London: Routledge.Google Scholar
  22. Göbel, Hanna Katharina. 2016. Die atmosphärische Vermittlung der Moderne: Architektur und Gebäude in praxeologischer Perspektive. In Praxistheorie: Ein soziologisches Forschungsprogramm, Hrsg. Hilmar von Schäfer, 199–220. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Goethe, Johann Wolfgang von. 1773/1920. Von Deutscher Baukunst. München: Münchner Lesebogen.Google Scholar
  24. Guggenheim, Michael. 2009. Building memory: Architecture, networks and users. Memory Studies 2(1): 39–53.Google Scholar
  25. Güttler, Ludwig. 1990. „Ruf aus Dresden: Bürgerinitiative für den Aufbau der Frauenkirche.“ http://www.algebra.uni-linz.ac.at/people/mkauers/risc-stuff/german/advanced0506/ruf_aus_dresden_de.pdf. Zugegriffen am 13.09.2021.
  26. Halbwachs, Maurice. (1914) 2003. Stätten der Verkündigung im Heiligen Land: Eine Studie zum kollektiven Gedächtnis. Konstanz: UVK.Google Scholar
  27. Hubel, Achim. 2019. Gegenrede: Wie gefährlich sind Rekonstruktionen? In Bauen mit Sinn: Schritte zu einer Philosophie der Architektur, Hrsg. Christian von Illies, 327–349. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  28. Jones, Paul. 2006. The sociology of architecture and the politics of building: The discursive construction of ground zero. Sociology 40(3): 549–565.Google Scholar
  29. Jones, Paul. 2009. Putting architecture in its social place: A cultural political economy of architecture. Urban Studies 46(12): 2519–2536.Google Scholar
  30. Keller, Reiner. 2011. Wissenssoziologische Diskursanalyse: Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  31. Kibel, Jochen. 2021a. Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit: Kollektivierungsdiskurse und ihre Codes der Verräumlichung. Re-Figuration von Räumen 2. Bielefeld: transcript. https://www.transcript-verlag.de/media/pdf/05/b6/5c/oa97838394542998haABDoZfGecM.pdf. Zugegriffen am 13.09.2021.
  32. Kibel, Jochen. 2021b. Wertekonflikt ohne Wertekonflikt: Die Werteverhältnisse des Neuen Museums Berlin. In Wertewandel: Prozesse, Strategien und Konflikte in der gebauten Umwelt. Kulturelle und technische Werte historischer Bauten, Hrsg. Julia von Ess, Eva M. Froschauer, Elke Richter und Clara J. Schulte, Bd. 6, 79–94. Berlin: Birkhäuser.Google Scholar
  33. Kibel, Jochen. 2021c. „Zweifeln als inkrementelle Gewissheit: Reflexive Identitätsbildung durch institutionalisierte (Selbst-)Kritik am Beispiel der Bundeswehr.“ In Gewissheit: Beiträge und Debatten zum 3. Sektionskongress der Wissenssoziologie, Hrsg. von Oliver Dimbarth und Michaela Pfadenhauer, 634–647. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  34. Knoblauch, Hubert, und Silke Steets. 2020. Von der Konstitution zur kommunikativen Konstruktion von Raum. In Grenzen der Kommunikation – Kommunikation an den Grenzen, Hrsg. Jo von Reichertz und Jonas Eickhoff, 134–148. Weilerswist-Metternich: Velbrück.Google Scholar
  35. Landesjugendkonvent. 1991. Positionspapier des evangelisch-lutherischen Landesjugendkonvent. Nr. 1028, 4. Landeskirchenarchiv der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens.Google Scholar
  36. Löw, Martina. 2001. Raumsoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Meier, Hans-Rudolf. 2009. „Paradigma oder Büchse der Pandora? Die Frauenkirche – oder wie Dresden zum Zentrum der gegenwärtigen Rekonstruktionswelle wurde.“ In Zur Zukunft der alten Stadt: In memoriam August Gebeßler, Hrsg. von Harald Bodenschatz. Die Alte Stadt 36(1): 59–76.Google Scholar
  38. Nerdinger, Winfried. 2019. Rekonstruktion in historischer und aktueller Perspektive. In Bauen mit Sinn: Schritte zu einer Philosophie der Architektur, Hrsg. Christian von Illies, 313–326. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  39. Oswalt, Philipp. 2018. „Vorbild Frankfurt: Restaurative Schizophrenie.“ Architekturkolumne. https://www.merkur-zeitschrift.de/2018/08/27/architekturkolumne-vorbild-frankfurt-restaurative-schizophrenie/. Zugegriffen am 13.09.2021.
  40. Peselmann, Arnika. 2020. Kulturerbe – Heritage – Weltkulturerbe. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Gedächtnisforschung, Hrsg. Mathias von Berek et al., 1–13. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  41. Philipp, Klaus Jan. 1998. Gänsemarsch der Stile: Skizzen zur Geschichte der Architekturgeschichtsschreibung. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  42. Popiołek-Roßkamp, Małgorzata. 2021. Warschau. Ein Wiederaufbau, der vor dem Krieg begann. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  43. Popper, Karl R. 1965. Das Elend des Historizismus. Tübingen/Stuttgart: Ernst Klett.Google Scholar
  44. Röger, Moritz. 2021. Die Altstadt als (historische) Konstruktion: oder die Konstruktion von Geschichte in der Debatte um die neue Frankfurter Altstadt. In Wertewandel: Prozesse, Strategien und Konflikte in der gebauten Umwelt. Kulturelle und technische Werte historischer Bauten, Hrsg. Julia von Ess, Eva M. Froschauer, Elke Richter und Clara J. Schulte, Bd. 6, 97–108. Berlin: Birkhäuser.Google Scholar
  45. Rotbard, Sharon. 2015. White city, black city: Architecture and War in Tel Aviv and Jaffa. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  46. Schleich, Erwin, und Eva Dietrich. 1981. Die zweite Zerstörung Münchens. Stuttgart: Steinkopf.Google Scholar
  47. Sebald, Gerd, und Jan Weyand. 2011. Zur Formierung sozialer Gedächtnisse: On the formation of social memory. Zeitschrift für Soziologie 40(3): 174–189.Google Scholar
  48. Soeffner, Hans-Georg. 1999. Verstehende Soziologie und sozialwissenschaftliche Hermeneutik: Die Rekonstruktion der gesellschaftlichen Konstruktion der Wirklichkeit. In Hermeneutische Wissenssoziologie: Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Theorie und Methode Sozialwissenschaften, Hrsg. Ronald von Hitzler, Jo Reichertz und Norbert Schröer, 39–49. Konstanz: UVK.Google Scholar
  49. Steets, Silke. 2015. Der sinnhafte Aufbau der gebauten Welt: Eine Architektursoziologie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Straub, Jürgen. 2016. Religiöser Glaube und säkulare Lebensformen im Dialog: Personale Identität und Kontingenz in pluralistischen Gesellschaften. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  51. Termeer, Marcus. 2020. Dialektik des Erinnerns und Vergessens, oder: Neugebaute Altstadtensembles als Deckerinnerung angesichts einer katastrophalen Geschichte. In Katastrophen zwischen sozialem Erinnern und Vergessen: Zur Theorie und Empirie sozialer Katastrophengedächtnisse, Hrsg. Michael von Heinlein und Oliver Dimbath, 279–302. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  52. Termeer, Marcus. 2021. Stadt. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Gedächtnisforschung, Hrsg. Mathias von Berek et al., 1–10. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  53. Trüby, Stephan. 2019. „Altstadt-Opium fürs Volk: Der Streit um die Neue Frankfurter Altstadt zeigt wie im Brennglas, auf welche Auseinandersetzungen Wissenschaft und Journalismus in politisch polarisierten Zeiten zusteuern.“ Eine Sammelreplik. Arch+: Zeitschrift für Architektur und Urbanismus 235 51(5): 159–67.Google Scholar
  54. Urban, Florian. 2006. „The Invention of the Historic City: Building the Past in East Berlin 1970–1990.“ Dissertation, TU Berlin. https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1583. Zugegriffen am 13.09.2021.
  55. Vinken, Gerhard. 2010. Zone Heimat: Altstadt im modernen Städtebau. Berlin: Deutscher Kunst.Google Scholar
  56. Vinken, Gerhard. 2016. Im Namen der Altstadt: Stadtplanung zwischen Modernisierung und Identitätspolitik. Einführung in eine wechselhafte Geschichte. In Produkt Altstadt: Historische Stadtzentren in Städtebau und Denkmalpflege, Hrsg. Carmen M. von Enss und Gerhard Vinken, 9–23. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  57. Vinken, Gerhard. 2017. Erbe ist kein Dokument: Berlin zwischen Ruin und Restauration. Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege LXXI(2/3): 156–161.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations