Advertisement

Der Begriff „soziale Gedächtnisse“

Living reference work entry
  • 379 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag entwickelt den Begriff des sozialen Gedächtnisses das soziales Vermögen, Vergangenes gegenwärtig zu halten beziehungsweise verfügbar zu machen. Die Erinnerung und das Vergessen hängen nicht nur vom Vergangenen ab, aus dessen verarbeiteten Überresten ein Bild davon rekonstruiert wird, sondern auch von den sozialen Bedingungen, in denen dieses Bild in der fortlaufenden Gegenwart erinnert wird. Soziale Gedächtnisse in diesem Sinne sind ein Schlüssel für das Verständnis von Stabilität und Dynamik von Gesellschaften, und der Begriff ist deswegen ein Grundbegriff der Soziologie.

Das Konzept sozialer Gedächtnisse wird in einem ersten Schritt aus den sozialwissenschaftlichen Traditionslinien heraus entwickelt und in einem zweiten Schritt anhand der Übereinstimmungen mit und Abgrenzungen von zurzeit gängigen Gedächtnisbegriffen systematisch konturiert. Daran anschließend arbeiten wir in einem dritten Schritt einige Leitlinien einer sozialwissenschaftlichen Gedächtnisforschung heraus.

Schlüsselwörter

Gedächtnis Soziale Gedächtnisse Erinnern Vergessen Sozialwissenschaftliche Gedächtnisforschung 

Literatur

  1. Addams, Jane. 2002 [1916]. The long road to women’s memory. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  2. Anderson, Benedict. 1996. Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzeptes. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  3. Assmann, Aleida. 2002. Vier Formen des Gedächtnisses. Erwägen Wissen Ethik 13:183–190.Google Scholar
  4. Assmann, Aleida. 2003. Persönliche Erinnerung und kollektives Gedächtnis in Deutschland nach 1945. In Erinnern und Verstehen. Der Völkermord an den Juden im politischen Gedächtnis der Deutschen, Hrsg. Hans Erler, 126–138. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  5. Assmann, Jan. 1988. Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität. In Kultur und Gedächtnis, Hrsg. Jan Assmann und Tonio Hölscher, 9–19. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Assmann, Jan. 1999. Das kulturelle Gedächtnis. In Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: C. H. Beck.Google Scholar
  7. Baecker, Dirk. 2013. Beobachter unter sich. Eine Kulturtheorie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Berek, Mathias. 2009. Kollektives Gedächtnis und die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Erinnerungskulturen. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  9. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  10. Bergson, Henri. 1982 [1896]. Materie und Gedächtnis. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  11. Bergson, Henri. 2006 [1889]. Zeit und Freiheit. Hamburg: Philo.Google Scholar
  12. Beyer, Jürgen. 2005. Pfadabhängigkeit ist nicht gleich Pfadabhängigkeit. Wider den impliziten Konservatismus eines gängigen Konzepts. Zeitschrift für Soziologie 34(1): 5–21.Google Scholar
  13. Bourdieu, Pierre. 1987. Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Brubaker, Rogers. 2007. Ethnizität ohne Gruppen. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  15. Carruthers, Mary J. 1992. The book of memory: A study of memory in medieval culture. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Connerton, Paul. 1989. How societies remember. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  17. Cooley, Charles H. 1918. Social process. New York: Scribner.Google Scholar
  18. Dimbath, Oliver. 2013. Soziologische Rahmenkonzeptionen. Eine Untersuchung der Rahmen-metapher im Kontext von Erinnern und Vergessen. In Formen und Funktionen sozialen Erinnerns. Sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen, Hrsg. René Lehmann, Florian Öchsner und Gerd Sebald, 25–48. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Dimbath, Oliver, und Michael Heinlein. 2015. Gedächtnissoziologie. Paderborn: Wilhelm Fink (UTB).Google Scholar
  20. Dimbath, Oliver, Michael Heinlein, und Larissa Schindler. 2016. Einleitung: Körper und Gedächtnis – Perspektiven auf Zeichnungen der Vergangenheit und inkorporierte Vergangenheitsorientierungen. In Der Körper als soziales Gedächtnis, Hrsg. Michael Heinlein, Oliver Dimbath, Larissa Schindler und Peter Wehling, 1–16. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Durkheim, Emile. 1977 [1892]. Über soziale Arbeitsteilung (1895). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Durkheim, Emile. 1984 [1912]. Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Erll, Astrid. 2005. Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  24. Erll, Astrid. 2010. Cultural memory studies. An introduction. In A companion to cultural memory studies, Hrsg. Astrid Erll und Ansgar Nünning, 1–15. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  25. Esposito, Elena. 2002. Soziales Vergessen. Formen und Medien des Gedächtnisses der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Gellner, Ernest. 1991. Nationalismus und Moderne. Berlin: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  27. Halbwachs, Maurice. 1985a [1925]. Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Halbwachs, Maurice. 1985b [1950]. Das kollektive Gedächtnis. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  29. Hobsbawm, Eric. 1991. Nationen und Nationalismus. Mythos und Realität seit 1780. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  30. Husserl, Edmund. 1966 [1928]. Vorlesungen zur Phänomenologie des inneren Zeitbewusstseins. Husserliana Bd. X, Hrsg. v. Rudolf Böhm. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  31. Knoblauch, Hubert. 1999. Das kommunikative Gedächtnis. In Grenzenlose Gesellschaft? Verhandlungen des 29. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Hrsg. Claudia Honegger, Stefan Hradil und Franz Traxler, 733–748. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  32. Koselleck, Reinhart. 1989. Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Lavabre, Marie-Claire. 1994. Le fil rouge. Sociologie de la mémoire communiste. Paris: Presses des la fondation nationale des sciences politiques.Google Scholar
  34. Lavabre, Marie-Claire. 1998. Maurice Halbwachs et la sociologie de la mémoire. Raison présente 128:47–56.CrossRefGoogle Scholar
  35. Luckmann, Thomas. 1986. Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen. In Kultur und Gesellschaft. Sonderheft 27 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Friedhelm Neidhardt, Rainer M. Lepsius und Johannes Weiß, 191–211. Opladen.Google Scholar
  36. Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Mannheim, Karl. 1928/29. Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 7:157–184.Google Scholar
  38. Marx, Karl, und Friedrich Engels. 1971 [1848]. Manifest der kommunistischen Partei. In Werke, Hrsg. Karl Max und Engels Friedrich, Bd. 4, 459–493. Berlin: Dietz.Google Scholar
  39. Merleau-Ponty, Maurice. 1966 [1945]. Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  40. Namer, Gérard. 1983. Batailles pour la mémoire: la commémoration en France de 1945 à nos jours. Paris: Méridiens Klincksieck.Google Scholar
  41. Namer, Gérard. 1987. Mémoire et société. Paris: Méridiens Klincksieck.Google Scholar
  42. Nora, Pierre. 1978. Mémoire collective. In La nouvelle histoire, Hrsg. Jacques Le Goff, Roger Chartier und Jacques Revel. Paris: Retz-CEPL.Google Scholar
  43. Nora, Pierre. 1984–1992. Les Lieux de mémoire. 7 Bände. Paris: Gallimard.Google Scholar
  44. Nora, Pierre. 1989. Zwischen Geschichte und Gedächtnis. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  45. Olick, Jeffrey K. 1999. Collective memory: The two cultures. Sociological Theory 17(3): 333–348.CrossRefGoogle Scholar
  46. Scheler, Max. 2008 [1925]. Probleme einer Soziologie des Wissens. In Die Wissensformen und die Gesellschaft. Gesammelte Werke 8, Hrsg. Max Scheler, 15–190. Bern: Bouvier.Google Scholar
  47. Schmitt, Marco. 2009. Trennen und Verbinden. Soziologische Untersuchungen zur Theorie des Gedächtnisses. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  48. Schütz, Alfred. 2004 [1932]. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Alfred Schütz Werkausgabe Bd. II, Hrsg. v. Martin Endreß und Joachim Renn. Konstanz: UVK.Google Scholar
  49. Schwartz, Barry. 1982. The social context of commemoration: A study in collective memory. Social Forces 61(2): 374–402.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schwartz, Barry. 1991. Social change and collective memory: The democratization of George Washington. American Sociological Review 56(2): 221–236.CrossRefGoogle Scholar
  51. Sebald, Gerd. 2018. Body memory as a form of social memory. Journal of Consciousness Studies 25(7–8): 181–199.Google Scholar
  52. Sebald, Gerd, und Jan Weyand. 2011. Zur Formierung sozialer Gedächtnisse. Zeitschrift für Soziologie 40(3): 174–189.CrossRefGoogle Scholar
  53. Srubar, Ilja. 1994. Lob der Angst vorm Fliegen. Zur Autogenese sozialer Ordnung. In Die Objektivität der Ordnung und ihre kommunikative Konstruktion, Hrsg. Walter Sprondel, 95–120. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Vansina, Jan. 1985. Oral Tradition as history. Madison: University of Wisconsin Press.Google Scholar
  55. Warburg, Aby. 1998 [1932]. Die Erneuerung der heidnischen Antike. Kulturwissenschaftliche Beiträge zur Geschichte der europäischen Renaissance. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  56. Warburg, Aby. 2018. Werke. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Weber, Max. 2014 [1920]. Soziologie. In: Wirtschaft und Gesellschaft. Max Weber-Gesamtausgabe Bd. I/23, Hrsg. Max Weber, v. Knut Borchardt und Edith Hanke. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  58. Welzer, Harald. 2008. Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. München: C. H. Beck.Google Scholar
  59. Yates, Frances A. 2001. Gedächtnis und Erinnern. Mnemonik von Aristoteles bis Shakespeare. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFAU Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  2. 2.Universität Koblenz-LandauKoblenzDeutschland
  3. 3.Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften (ZMS) der BundeswehrPotsdamDeutschland
  4. 4.Institut für SoziologieTAU IstanbulErlangenDeutschland
  5. 5.Institut für Politikwissenschaft – Lehrstuhl für politische Theorie und IdeengeschichteDresdenDeutschland
  6. 6.Zentrum für AntisemitismusforschungTechnische Universität BerlinBerlinDeutschland
  7. 7.TRAWOS-InstitutHochschule Zittau/GörlitzGörlitzDeutschland
  8. 8.ISF MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations