Skip to main content

Krisen und Skandale

  • Living reference work entry
  • First Online:
Handbuch Politische Kommunikation

Zusammenfassung

Krisen und Skandale können einerseits als Ausnahmesituationen der Mediengesellschaft betrachtet werden; andererseits treten sie prozessual wiederkehrend auf und beeinflussen sich wechselseitig: Krisen können Skandale hervorbringen und umgekehrt. In den vernetzten Öffentlichkeiten des Internet haben sie an Virulenz und Permanenz gewonnen. Ihr Verlauf und ihre Relevanz für die politische Kommunikation lassen sich in dem funktionalen Phasenmodell der Skandaluhr abbilden. Seiner Latenzphase mit Publikation der Schlüsselereignisse folgen die Aufschwungphase mit Kontextualisierung und die Etablierungsphase mit Bewertung der Vorwürfe auf der Klimax, bevor sich die Medienöffentlichkeit in den Abschwung- und Rehabilitationsphasen regeneriert. Das Zusammenspiel von Boulevard- und Nachrichtenmedien hat dabei großen Einfluss auf den Verlauf von Krisen und Skandalen. Sie kommunizieren mit moralischen Kollektiven aus den Bereichen Religion und Ideologie, Privatheit, Öffentlichkeit, Politik und Recht. Zunehmend artikulieren auch populistische Politikerinnen und Politiker bewusst politische Tabubrüche, um durch in den Intermediären potenzierte Krisen und Skandale mediale Aufmerksamkeit zu generieren.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Literatur

  • Allern, Sigurd, und Ester Pollack, Hrsg. 2012. Scandalous! the mediated construction of political scandals in four Nordic countries. Göteborg/Sweden: Nordicom.

    Google Scholar 

  • Allern, Sigurd, Ester Pollack, und Mark Blach-Ørsten. 2012. Increased scandalization: Nordic political scandals 1980–2010. In Scandalous! the mediated construction of political scandals in four Nordic countries, Hrsg. Sigurd Allern und Ester Pollack, 29–50.

    Google Scholar 

  • Almond, Steve. 2016. Anthony Weiner: A meditation on the politics of prurient need. In Scandal in a digital age, Hrsg. Hinda Mandell und Gina Masullo Chen, 97–103. New York: Palgrave Macmillan.

    Google Scholar 

  • Bennett, W. Lance, und Barbara Pfetsch. 2018. Rethinking political communication in a time of disrupted public spheres. Journal of Communication 68:243–253.

    Google Scholar 

  • Bentele, Günter, und Katharina Janke. 2008. Krisenkommunikation als Vertrauensfrage? Überlegungen zur krisenbezogenen Kommunikation mit verschiedenen Stakeholdern. In Krisenmanagement in der Mediengesellschaft: Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation, Hrsg. Tobias Nolting und Ansgar Thießen, 112–132. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Bieber, Christoph. 2014. WikiLeaks und Informalität. In Informelle Politik, Hrsg. Stephan Bröchler und Timo Grunden, 351–372. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Blum-Kulka, Shoshana, Juliane House, und Gabriele Kasper. 1989. Cross-cultural pragmatics: Requests and apologies. Norwood NJ: Ablex.

    Google Scholar 

  • Bowler, Shaun, und Jeffrey A. Karp. 2004. Politicians, scandals, and trust in government. Political Behavior 26:271–287.

    Google Scholar 

  • Boyd, Danah. 2010. Social network sites as networked publics: Affordances, dynamics, and implications. In A networked self: Identity, community, and culture on social network sites, Hrsg. Zizi Papacharissi, 39–58. New York: Routledge.

    Google Scholar 

  • Brennan, James F. 1998. The reflection of the Dreyfus affair in the European press, 1897–1899. New York.

    Google Scholar 

  • Burkhardt, Steffen. 2008. Skandal und soziale Norm. Religion, Staat, Gesellschaft 1:11–32.

    Google Scholar 

  • Burkhardt, Steffen. 2011. Skandal, medialisierter Skandal, Medienskandal: Eine Typologie öffentlicher Empörung. In Skandale, Hrsg. Christer Petersen und Kristin Bulkow, 131–155. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Burkhardt, Steffen. 2015. Medienskandale: zur moralischen Sprengkraft öffentlicher Diskurse. 2., überarb. u. erg. Aufl. Köln: von Halem.

    Google Scholar 

  • Burkhardt, Steffen. 2018. Scandals in the network society. In Scandalogy: An interdisciplinary field, Hrsg. André Haller, Michael Hendrik und Martin Kraus, 18–44. Köln: Herbert von Halem.

    Google Scholar 

  • Burkhardt, Steffen. 2019. Skandale und Moral. In Moralische Kollektive, Hrsg. Stefan Joller und Marija Stanisavljevic, 97–113. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Cahm, Eric. 1996. The Dreyfus Affair in French society and politics. London: Longman.

    Google Scholar 

  • Chen, Gina Masullo, Paromita Pain, und Deepa Fadnis. 2016. Over-sharing in a political sex scandal. In Scandal in a digital age, Hrsg. Hinda Mandell und Gina Masullo Chen, 131–144. New York: Palgrave Macmillan.

    Google Scholar 

  • Coombs, W. Timothy. 2015. Ongoing crisis communication:Planning, managing, and responding, Fourth. Aufl. Thousand Oaks: SAGE.

    Google Scholar 

  • Coombs, W. Timothy. 2004. Impact of past crises on current crisis communication: Insights from situational crisis communication theory. Journal of Business Communication 41:265–289.

    Google Scholar 

  • Diewald, Nils, und Barbara Frank-Job. 2013. Kollaborative Aushandlung von Kategorien am Beispiel des GuttenPlag Wikis. In Die Dynamik sozialer und sprachlicher Netzwerke, Hrsg. Barbara Frank-Job, Alexander Mehler und Tilmann Sutter, 367–401. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Downey, John, und James Stanyer. 2013. Exposing politicians’ Peccadilloes in comparative context: Explaining the frequency of political sex scandals in eight democracies using fuzzy set qualitative comparative analysis. Political Communication 30:495–509.

    Google Scholar 

  • Drews, Julia. 2018. Risikokommunikation und Krisenkommunikation. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Esser, Frank, und Andrea Umbricht. 2016. The push to popularize politics: Understanding the audience-friendly packaging of political news in six media systems since the 1960s. Journalism Studies 17(1): 100–121.

    Google Scholar 

  • Fiederer, Susanne, und Anabel Ternès. 2017. Effiziente Krisenkommunikation – transparent und authentisch. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Gamson, Joshua. 2016. Scandal in the age of sexting. In Scandal in a Digital Age, Hrsg. Hinda Mandell und Gina Masullo Chen, 77–95. New York: Palgrave Macmillan.

    Google Scholar 

  • Grover, Steven L., und Marcus C. Hasel. 2015. How leaders recover (or Not) from publicized sex scandals. Journal of Business Ethics 129:177–194.

    Google Scholar 

  • Haim, Mario, Gabriel Weimann, und Hans-Bernd Brosius. 2018. Who sets the cyber agenda? Intermedia agenda-setting online: The case of Edward Snowden’s NSA revelations. Journal of Computational Social Science 1:277–294.

    Google Scholar 

  • Haller, André. 2013. Dissens als kommunikatives Instrument – Theorie der intendierten Selbstskandalisierung in der politischen Kommunikation. Bamberg: University of Bamberg Press.

    Google Scholar 

  • Hallin, Daniel C., und Paolo Mancini. 2004. Comparing media systems: Three models of media and politics. Cambridge/New York: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  • Heide, Mats. 2014. Internal crisis communication and management. In Handbuch Krisenmanagement, Hrsg. Ansgar Thießen, 197–211. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Hondrich, Karl Otto. 2002. Enthüllung und Entrüstung: eine Phänomenologie des politischen Skandals. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Imhof, Kurt. 2002. Medienskandale als Indikatoren sozialen Wandels. Skandalisierungen in den Printmedien des 20. Jahrhundert. In Öffentlichkeit und Offenbarung. Eine interdisziplinäre Mediendiskussion, Hrsg. Kornelia Hahn, 73–98. Konstanz.

    Google Scholar 

  • Immerschitt, Wolfgang. 2015. Aktive Krisenkommunikation. Wiesbaden: Springer Gabler.

    Google Scholar 

  • Joller, Stefan. 2017. Skandal! Ruf ohne Imperativ? In Theoretische Einsichten. Erlebniswelten, Hrsg. Nicole Burzan und Ronald Hitzler, 229–246. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Joller, Stefan, und Marija Stanisavljevic, Hrsg. 2019. Moralische Kollektive. Theoretische Grundlagen und empirische Einsichten. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Käsler, Dirk, Hrsg. 1991. Der Politische Skandal: zur symbolischen und dramaturgischen Qualität von Politik. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  • Kepplinger, Hans Mathias. 1994. Publizistische Konflikte. Begriffe, Ansätze, Ergebnisse. In Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Friedhelm Neidhardt, Bd. 34, 214–233.

    Google Scholar 

  • Kepplinger, Hans Mathias. 2001. Die Kunst der Skandalierung und die Illusion der Wahrheit. München: Olzog.

    Google Scholar 

  • Kepplinger, Hans Mathias. 2009. Publizistische Konflikte und Skandale. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Kepplinger, Hans Mathias, Otfried Jarren, und Heribert Schatz. 1996. Skandale und Politikverdrossenheit – ein Langzeitvergleich. In Medien und politischer Prozess. Politische Öffentlichkeit und massenmediale Politikvermittlung im Wandel, Hrsg. Hartmut Wessler, 41–58. Opladen.

    Google Scholar 

  • Kumlin, Staffan, und Peter Esaiasson. 2012. Scandal fatigue? Scandal elections and satisfaction with democracy in Western Europe, 1977–2007. British Journal of Political Science 42:263–282.

    Google Scholar 

  • Liedtke, Frank. 2003. Entschuldigung – ein sprachliches Ritual für Skandalisierte. In Politik, Sprache und Glaubwürdigkeit. Linguistik des politischen Skandals, Hrsg. Armin Burkhardt und Kornelia Pape, 69–86. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  • Lindblom, Johannes. 1921. Skandalon. Eine lexikalisch-exegetische Untersuchung. Uppsala: Almqvist & Wiksell.

    Google Scholar 

  • Löffelholz, Martin, Hrsg. 2004. Krisenkommunikation im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Lübbe, Hermann. 2001. „Ich entschuldige mich“: das neue politische Bußritual. Berlin: Siedler.

    Google Scholar 

  • Marwick, Alice E. 2017. Scandal or sex crime? Gendered privacy and the celebrity nude photo leaks. Ethics and Information Technology 19:177–191.

    Google Scholar 

  • Mast, Claudia. 2008. Nach der Krise ist vor der Krise. Beschleunigung der Krisenkommunikation. In Krisenmanagement in der Mediengesellschaft, Hrsg. Tobias Nolting und Ansgar Thießen, 98–111. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Mehler, Alexander, Christian Stegbauer, und Rüdiger Gleim. 2013. Zur Struktur und Dynamik der kollaborativen Plagiatsdokumentation am Beispiel des GuttenPlag Wikis: eine Vorstudie. In Die Dynamik sozialer und sprachlicher Netzwerke, Hrsg. Barbara Frank-Job, Alexander Mehler und Tilmann Sutter, 403–454. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Meißner, Jana, und Annika Schach, Hrsg. 2019. Professionelle Krisenkommunikation: Basiswissen, Impulse und Handlungsempfehlungen für die Praxis. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

    Google Scholar 

  • Merten, Klaus. 2008. Krise und Krisenkommunikation: Von der Ausnahme zur Regel? In Krisenmanagement in der Mediengesellschaft, Hrsg. Tobias Nolting und Ansgar Thießen, 83–97. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Neckel, Sighard. 1989. Das Stellhölzchen der Macht. Zur Soziologie des politischen Skandals. In A Networked Self: Identity, Community, and Culture on Social Network Sites, Hrsg. Zizi Papacharissi, 39–58. New York: Routledge.

    Google Scholar 

  • Nolting, Tobias, und Ansgar Thießen, Hrsg. 2008. Krisenmanagement in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Poier, Klaus, Sandra Saywald-Wedl, und Hedwig Unger. 2018. Die Themen der „Populisten“. Mit einer Medienanalyse von Wahlkämpfen in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Dänemark und Polen. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  • Puttenat, Daniela. 2009. Praxishandbuch Krisenkommunikation. Wiesbaden: Gabler.

    Google Scholar 

  • Riemann, Pascal. 2011. Die Enthüllungsplattform WikiLeaks zwischen Bürgerservice und Sicherheitsrisiko. In Securitainment, Hrsg. Oliver Bidlo, Carina Jasmin Englert und Jo Reichertz, 135–148. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Rittberger, Volker. 1973. Politische Krisen und Entwicklungsprobleme. In Herrschaft und Krise, Hrsg. Martin Jänicke, 26–38. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  • Roselieb, Frank, und Marion Dreher, Hrsg. 2008. Krisenmanagement in der Praxis: von erfolgreichen Krisenmanagern lernen. Berlin: Erich Schmidt.

    Google Scholar 

  • Sikorski, Christian von. 2017. Politische Skandalberichterstattung: ein Forschungsüberblick und Systematisierungsversuch. Publizistik 62:299–323.

    Google Scholar 

  • Sikorski, Christian von, und Johannes Knoll. 2019. Framing political scandals: Exploring the multimodal effects of isolation cues in scandal news coverage on candidate evaluations and voting intentions. International Journal of Communication 13:206–228.

    Google Scholar 

  • Stählin, Gustav. 1930. Skandalon. Die Geschichte eines biblischen Begriffs. Gütersloh: Bertelsmann.

    Google Scholar 

  • Strömbäck, Jesper. 2008. Four phases of mediatization: An analysis of the mediatization of politics. The International Journal of Press/Politics: 228–246.

    Google Scholar 

  • Thießen, Ansgar. 2013. Handbuch Krisenmanagement. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Thomaß, Barbara. 2011. WikiLeaks and the question of responsibility within a global democracy. European View 10:17–23.

    Google Scholar 

  • Thompson, John B. 2000. Political Scandal. Power and visibility in the media age. Cambridge: Polity Press.

    Google Scholar 

  • Tumber, Howard, und Silvio R. Waisbord. 2004. Introduction: Political scandals and media across democracies, volume ii. American Behavioral Scientist 47:1143–1152.

    Google Scholar 

  • Ulmer, Robert R., Timothy L. Sellnow, und Matthew W. Seeger. 2015. Effective crisis communication: Moving from crisis to opportunity. Thousand Oaks: SAGE.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Steffen Burkhardt .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2020 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this entry

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this entry

Burkhardt, S. (2020). Krisen und Skandale. In: Borucki, I., Kleinen-von Königslöw, K., Marschall, S., Zerback, T. (eds) Handbuch Politische Kommunikation. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-26242-6_22-1

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-26242-6_22-1

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-26242-6

  • Online ISBN: 978-3-658-26242-6

  • eBook Packages: Springer Referenz Sozialwissenschaften und Recht

Publish with us

Policies and ethics