Advertisement

Diskussionsfelder der Medienpädagogik: Informelles Lernen mit digitalen Medien

Living reference work entry
  • 280 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird der Bereich des informellen Lernens mit digitalen Medien aus medienpädagogischer Perspektive entfaltet. Dazu wird einleitend auf das außerschulisch orientierte Selbstverständnis der frühen Medienpädagogik hingewiesen und im Anschluss auf den Forschungsstand zum Themenbereich eingegangen. Am Beispiel partizipativer Medienkulturen wird ein zentrales medienpädagogisches Forschungsfeld im Bereich informellen Lernens diskutiert, und es wird das Konzept der informellen Bildung erläutert. Abschließend wird ein Fazit gezogen und ein Ausblick gegeben.

Schlüsselwörter

Informelles Lernen Medienpädagogik Medienbildung Informelle Bildung Partizipative Medienkulturen Informal learning communities 

Literatur

  1. Aßmann, S., Meister, D. M., & Pielsticker, A. (2014). School’s out? Informelle und formelle Medienbildung. München: kopaed.Google Scholar
  2. Aßmann, S. (2013). Medienhandeln zwischen formalen und informellen Kontexten: Doing Connectivity. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Aßmann, S. (2016). Informelles Lernen mit digitalen Medien in der Schule. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen (S. 515–527). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baacke, D. (1996). Medienkompetenz – Begrifflichkeit und sozialer Wandel. In A. von Rein (Hrsg.), Medienkompetenz als Schlüsselbegriff (S. 112–124). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  5. Baacke, D. (1998). Medienkompetenz im Spannungsfeld von Handlungskompetenz und Wahrnehmungskompetenz (Vortrag PH-Ludwigsburg). https://www.ph-ludwigsburg.de/fileadmin/subsites/1b-mpxx-t-01/user_files/Baacke.pdf. Zugegriffen am 25.08.2019.
  6. Baacke, D. (1999). Projekte als Formen der Medienarbeit. In D. Baacke, S. Kornblum, J. Lauffer, L. Mikos & G. A. Thiele (Hrsg.), Handbuch Medien: Medienkompetenz – Modelle und Projekte (S. 86–93). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  7. Baacke, D., Sander, U., & Vollbrecht, R. (1990). Medienwelten Jugendlicher, Bd. 1: Lebenswelten sind Medienwelten. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  8. Biermann, R., Fromme, J., & Unger, A. (2010). Digitale Spiele und Spielkulturen im Wandel. Zur Entstehung und Entwicklung partizipativer und kreativ-produktiver Nutzungsformen. In S. Ganguin & B. Hoffmann (Hrsg.), Digitale Spielkultur (S. 61–78). München: kopaed.Google Scholar
  9. Biermann, R., Verständig, D., & Fromme, J. (Hrsg.). (2014). Partizipative Medienkulturen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Bos, W., Eickelmann, B., Gerick, J., Goldhammer, F., Schaumburg, H., & Schwippert, K. (Hrsg.). (2013). ICILS 2013 – Computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in der 8. Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Dallmann, C. (2017). Schule. In B. Schorb, A. Hartung-Griemberg & C. Dallmann (Hrsg.), Grundbegriffe Medienpädagogik (6., neu verfass. Aufl., S. 367–374). München: kopaed.Google Scholar
  12. Dander, V. (2018). Zurück in die Zukunft der Medienpädagogik. „Subjekt“, „Bildung“ und „Medien*Kritik“ im Lichte|im Schatten digitaler Daten.  https://doi.org/10.21240/mpaed/diss.vd.X.
  13. Dewey, J. (2011). Demokratie und Erziehung. Beltz: Weinheim. (Original: 1916).Google Scholar
  14. Dohmen, G. (1996). Das lebenslange Lernen. Leitlinien einer modernen Bildungspolitik. Bonn: BMBF.Google Scholar
  15. Dohmen, G. (2001). Das informelle Lernen. Die internationale Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das lebenslange Lernen aller. Bonn: BMBF Publik.Google Scholar
  16. Dohmen, G. (2002). Informelles Lernen in der Freizeit. Spektrum Freizeit, Heft, 1, 18–27.Google Scholar
  17. Dohmen, G. (2016). Das informelle Lernen. In M. Harring, M. D. Witte & T. Burger (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen. Interdisziplinäre und internationale Perspektiven (S. 41–60). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Düx, W., & Sass, E. (2005). Lernen in informellen Kontexten. Lernpotenziale in Settings des freiwilligen Engagements. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8(3), 205–240.CrossRefGoogle Scholar
  19. Europäische Kommission (2001). Einen europäischen Raum des lebenslangen Lernens schaffen (21.11.2011). Brüssel: Mitteilung der Kommission. http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/committees/cult/20020219/COM(01)0678DE.pdf. Zugegriffen am 23.07.2019.
  20. Ferchhoff, W. (2016). Jugendszenen und informelles Lernen. In M. Harring, M. D. Witte & T. Burger (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen. Interdisziplinäre und internationale Perspektiven (S. 661–674). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  21. Fromme, J. (2001). Irritation als ein zentrales Motiv für Lernen und Bildung. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 77(4), 409–428.Google Scholar
  22. Fromme, J. (2002). Mediensozialisation und Medienpädagogik. Zum Verhältnis von informellen und organisiertem Lernen mit Computer und Internet. Spektrum Freizeit, 1, 69–83.Google Scholar
  23. Fromme, J., & Hartig, T. (2019). Online Spielkulturen als Lern- und Wissensgemeinschaften? In R. Freericks & D. Brinkmann (Hrsg.), Digitale Freizeit 4.0. Analysen – Perspektiven – Projekte (S. 213–235). IFKA: Bremen.Google Scholar
  24. Fromme, J., Jörissen, B., & Unger, A. (2008). Bildungspotenziale digitaler Spiele und Spielkulturen. MedienPädagogik.  https://doi.org/10.21240/mpaed/15+16/2008.12.22.X.
  25. Fromme, J., & Petko, D. (2008). Computerspiele und Videogames in formellen und informellen Bildungskontexten. MedienPädagogik, 15.  https://doi.org/10.21240/mpaed/15+16.X.
  26. Fromme, J., Kommer, S., Mansel, J., & Treumann, K. P. (Hrsg.). (1999). Selbstsozialisation, Kinderkultur und Mediennutzung. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  27. Fromme, J., Iske, S., & Marotzki, W. (Hrsg.). (2011). Medialität und Realität – Zur konstitutiven Kraft der Medien. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Gebel, C., Gurt, M., & Wagner, U. (2005). Kompetenzförderliche Potenziale populärer Computerspiele. In Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e.V. (Hrsg.), E-Lernen: Hybride Lernformen, Online-Communities, Spiele (S. 241–376). Berlin: QUEM-report 92.Google Scholar
  29. Gesellschaft für Informatik. (2016). Dagstuhl-Erklärung. Bildung in einer digitalen vernetzten Welt. https://gi.de/fileadmin/GI/Hauptseite/Themen/Dagstuhl-Erkla__rung_2016-03-23.pdf. Zugegriffen am 12.09.2019.
  30. Greenfield, P. M. (1984). Mind and media: The effects of television, video games, and computers. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  31. Greenfield, P. M., & Cocking, R. R. (Hrsg.). (1996). Interacting with Video. Norwood: Ablex.Google Scholar
  32. Gross, F. von. (2016). Informelles Lernen in Jugendszenen: zum Erwerb berufsrelevanter Kompetenzen in Jugendszenen am Beispiel der Visual Kei-Szene. Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  33. Harring, M., Witte, M. D., & Burger, T. (Hrsg.). (2016a). Handbuch informelles Lernen. Interdisziplinäre und internationale Perspektiven. Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  34. Harring, M., Witte, M. D., & Burger, T. (2016b). Informelles Lernen – Eine Einführung. In M. Harring, M. D. Witte & T. Burger (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen. Interdisziplinäre und internationale Perspektiven (S. 11–24). Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  35. Hemminger, E. (2018). The digital construction of social reality. An analysis of online cultures as communities of practice. In N. Kahnwald & V. Täubig (Hrsg.), Informelles Lernen (S. 181–197). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hofhues, S. (2016). Informelles Lernen mit digitalen Medien in der Hochschule. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen (S. 529–546). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Holze, J., & Verständig, D. (2012). Bildungstheoretische Perspektive. Jugendkultur und das Mobile Web. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 7(4), 419–430.Google Scholar
  38. Hugger, K.-U., & Walber, M. (Hrsg.). (2010). Digitale Lernwelten. Konzepte, Beispiele und Perspektiven. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Hugger, K.-U. (Hrsg.). (2010). Digitale Jugendkulturen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Iske, S., & Meder, N. (2010). Lernprozesse als Performanz von Bildung in den Neuen Medien. In K.-U. Hugger & M. Walber (Hrsg.), Digitale Lernwelten (S. 21–37). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  41. Iske, S., Klein, A., & Verständig, D. (2016). Informelles Lernen und Digitale Spaltungen. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen (S. 567–584). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Iske, S. (2016). Digitale Medien und informelles Lernen. In M. Harring, M. D. Witte & T. Burger (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen. Interdisziplinäre und internationale Perspektiven (S. 510–532). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  43. Jenkins, H. (1992). Textual poachers: Television fans and participatory culture. London/New York: Routledge.Google Scholar
  44. Jenkins, H. (2006a). Fans, bloggers, and gamers. Exploring participatory culture. New York/London: New York University Press.Google Scholar
  45. Jenkins, H. (2006b). Convergence culture. Where old and new media collide. New York/London: New York University Press.Google Scholar
  46. Jenkins, H., Clinton, K., Purushotma, R., Robinson, A. J., & Weigel, M. (2006). Confronting the challenges of participatory culture. Media education for the 21st century. Chicago: The MacArthur Foundation. https://www.macfound.org/media/article_pdfs/JENKINS_WHITE_PAPER.PDF. Zugegriffen am 02.09.2019.
  47. Jörissen, B. (2007). Informelle Lernkulturen in Online-Communities. Mediale Rahmungen und rituelle Gestaltungsweisen. In C. Wulf, B. Althans, G. Blaschke et al. (Hrsg.), Lernkulturen im Umbruch. Rituelle Praktiken in Schule, Medien, Familie und Jugend (S. 184–219). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Jörissen, B., & Marotzki, W. (2009). Medienbildung – eine Einführung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  49. Kahnwald, N. (2013). Informelles Lernen in virtuellen Gemeinschaften: Nutzungspraktiken zwischen Information und Partizipation. Münster: Waxmann.Google Scholar
  50. Kirchhof, S., & Kreimeyer, J. (2003). Informelles Lernen im sozialen Umfeld. In S. Kirchhof & W. Wittwer (Hrsg.), Informelles Lernen und Weiterbildung (S. 213–240). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  51. Klein, A. (2008). Soziales Kapital online: soziale Unterstützung im Internet. Bielefeld: BieSOn, Bielefelder Server für Online-Publikationen. https://pub.uni-bielefeld.de/publication/2301811. Zugegriffen am 02.09.2019.Google Scholar
  52. Kompetenzzentrum Informelle Bildung. (2007). Grenzenlose Cyberwelt? Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  53. Kultusministerkonferenz. (2012). Medienbildung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 8. März 2012. https://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2012/2012_03_08_Medienbildung.pdf. Zugegriffen am 02.09.2019.
  54. Lampert, C., Schwinge, C., & Teredesai, S. (2011). Kompetenzförderung in und durch Computerspiele(n). In J. Fritz, C. Lampert, J.-H. Schmidt & T. Witting (Hrsg.), Kompetenzen und exzessive Nutzung bei Computerspielen: Gefordert, gefördert, gefährdet (S. 117–179). Berlin: Vistas.Google Scholar
  55. Lave, J., & Wenger, E. (1991). Situated learning. Legitimate peripheral participation. Cambridge/New York/Port Melbourne/Madrid/Cape Town: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  56. Luhmann, N. (1996). Die Realität der Massenmedien (2., erw. Aufl.). Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  57. Marotzki, W. (2003). Online-Ethnographie – Wege und Ergebnisse zur Forschung im Kulturraum Internet. In B. Bachmair, P. Diepold & C. de Witt (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik (Bd. 3, S. 149–165). Opladen: Leske+Budrich.  https://doi.org/10.21240/mpaed/retro/2017.07.09.X.CrossRefGoogle Scholar
  58. Marotzki, W., Meister, D. M., & Sander, U. (Hrsg.). (2000). Zum Bildungswert des Internet. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  59. Meder, N., & Iske, S. (2009). Quality Assurance by RQCC: How quality is attributed to the relation between learner and e-learning environment. In Proceedings of EDULEARN09 Conference, International Conference on Education and New Learning Technologies (S. 2766–2774). Barcelona: International Association of Technology, Education and Development (IATED).Google Scholar
  60. Meder, N. (2002). Nicht informelles Lernen, sondern informelle Bildung ist das gesellschaftliche Problem. Spektrum Freizeit, Heft, 1, 8–17.Google Scholar
  61. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. (2018). JIM-Studie 2018: Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12-19-Jähriger. Stuttgart: mpfs.Google Scholar
  62. Niesyto, H. (Hrsg.). (2011). Keine Bildung ohne Medien! Positionen, Personen, Programm und Perspektiven. Medienpädagogischer Kongress. München: kopaed.Google Scholar
  63. Overwien, B. (1999). Informelles Lernen, eine Herausforderung an die internationale Bildungsforschung. In P. Dehnbostel, W. Markert & H. Nowak (Hrsg.), Erfahrungslernen in der beruflichen Bildung (S. 295–314). Neusäß: Kieser.Google Scholar
  64. Overwien, B. (2016). Informelles Lernen – ein historischer Abriss. In M. Harring, M. D. Witte & T. Burger (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen. Interdisziplinäre und internationale Perspektiven (S. 41–51). Weinheim: Beltz Juventa Kieser.Google Scholar
  65. Pachler, N., Bachmair, B., & Cook, J. (2011). Mobile learning in widening contexts: Concepts and cases. MedienPädagogik, Heft 19.  https://doi.org/10.21240/mpaed/19.X.
  66. Rohs, M. (2016). Genese informellen Lernens. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen (S. 3–28). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  67. Sander, U., von Gross, F., & Hugger, K.-U. (Hrsg.). (2008). Handbuch Medienpädagogik. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  68. Scherr, A. (2016). Cultural Studies und informelles Lernen. In M. Harring, M. D. Witte & T. Burger (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen (S. 136–148). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  69. Seufert, S., & Meier, C. (2016). Informelles Lernen mit digitalen Medien in Unternehmen. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen (S. 547–566). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  70. Spiewak, M. (2014). Peinliches Studienergebnis für Deutschland. Zeit Online, 20.11.2017. http://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2014-11/digitale-medien-unterricht-schule. Zugegriffen am 02.09.2019.
  71. Tillmann, A., Fleischer, S., & Hugger, K.-U. (Hrsg.). (2014). Handbuch Kinder und Medien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  72. Tulodziecki, G. (1998). Entwicklung von Medienkompetenz als Erziehungs- und Bildungsaufgabe. Pädagogische Rundschau, 52(6), 693–709. urn:nbn:de:0111-opus-14821.Google Scholar
  73. Tully, C. J. (2004). Verändertes Lernen in modernen technisierten Welten. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  74. Vollbrecht, R. (2001). Einführung in die Medienpädagogik. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  75. Wenger-Trayner, E., & Wenger-Trayner, B. (2015). Introduction to communities of practice. A brief overview of the concept and its uses. https://wenger-trayner.com/introduction-to-communities-of-practice/. Zugegriffen am 29.07.2019.
  76. Witt, C. de., & Czerwionka, T. (2010). Editorial: Neue Medien und individuelle Leistungsdarstellung: Möglichkeiten und Grenzen von E-Portfolios und E-Assessments. MedienPädagogik, H. 18.  https://doi.org/10.21240/mpaed/18/2010.03.30.X.
  77. Wolf, K. D. (2015). Bildungspotenziale von Erklärvideos und Tutorials auf YouTube. merz. Medien und Erziehung, 59(1), 30–36.Google Scholar
  78. Wolf, K. D., & Rummler, K. (2011). Mobile learning with videos in online communities: the example of draufhaber.tv. MedienPädagogik, H. 19.  https://doi.org/10.21240/mpaed/19/2011.05.04.X.
  79. Wolf, K. D., & Wudarski, U. (2018). Communicative figurations of expertization: DIY_MAKER and Multi-Player Online Gaming (MOG) as cultures of amateur learning. In A. Hepp, A. Breiter & U. Hasebrink (Hrsg.), Communicative figurations (S. 123–149). Cham: Palgrave MacMillan.CrossRefGoogle Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für HumanwissenschaftenOtto-von-Guericke-UniversitätMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations