Advertisement

Diskussionsfelder der Medienpädagogik: Gender und Medien. Wechselseitige Prozesse des ‚doing‘ und ‚undoing‘ Gender

Living reference work entry
  • 211 Downloads

Zusammenfassung

Wie das Verhältnis Gender und Medien verstanden wird, ist sowohl davon abhängig, wie Gender konzipiert wird, als auch von Entwicklungen der Medien und wie das Verhältnis von Medien zur Wirklichkeit und den Mediennutzer*innen gesehen wird. Der Beitrag gibt einen Überblick über wichtige konzeptionelle Verschiebungen, zentrale Fragestellungen und ausgewählte Forschungsergebnisse. Deutlich wird dabei die untrennbare Verwobenheit von Gender und Medien, die Ausdruck des ständigen, mehr oder weniger offensichtlichen Kampfes zwischen der (Re-)konstitution tradierter Geschlechterordnungen und der Eröffnung neuer, vielfältiger Geschlechterpositionen ist.

Schlüsselwörter

Doing gender Undoing gender Medien als Technologien des Geschlechts Geschlechterrepräsentationen Ko-Konstruktion 

Literatur

  1. Ang, I., & Hermes, J. (1994). Gender and/in media consumption. In M.-L. Angerer & J. Dorer (Hrsg.), Gender und Medien. Theoretische Ansätze, Empirische Befunde und Praxis der Massenkommunikation: Ein Textbuch zur Einführung (S. 118–133). Wien: Braumüller.Google Scholar
  2. Angerer, M.-L., & Dorer, J. (1994). Gender und Medien. Theoretische Ansätze, Empirische Befunde und Praxis der Massenkommunikation: Ein Textbuch zur Einführung. Wien: Braumüller.Google Scholar
  3. Banet-Weiser, S. (2018). Empowered: Popular Feminism and Popular Misogyny. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bechdolf, U. (1999). Puzzling Gender. Re- und Dekonstruktionen von Geschlechterverhältnissen im und beim Musikfernsehen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  5. Bee, J. (2018). Gefüge des Zuschauens. Begehren, Macht und Differenz in Film- und Fernsehwahrnehmung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bührmann, A. D. (2014). Sozialisation der Geschlechter: Von der Geschlechterdifferenz zur Dekonstruktion der Geschlechterdualität. In A. D. Bührmann, A. Diezinger & S. Metz-Göckel (Hrsg.), Arbeit – Sozialisation – Sexualität. Zentrale Felder der Frauen- und Geschlechterforschung (S. 167–190). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Butler, J. (1993). Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Butler, J. (2009). Die Macht der Geschlechternormen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Connell, R. (1999). Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  11. De Beauvoir, S. (1968). Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  12. De Lauretis, T. (1996). Die Technologie des Geschlechtes. In E. Scheich (Hrsg.), Vermittelte Weiblichkeit. Feministische Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie (S. 57–93). Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  13. Degele, N. (2019). Intersektionalität: Perspektiven der Geschlechterforschung. In B. Kortendiek, B. Riegraf & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 331–348). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  14. Dhaenens, F. (2012). Queer-Cuttings on YouTube: Re-editing soap operas as a form of fan-produced queer resistance. European Journal of Cultural Studies, 15(4), 442–456.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dorer, J. (2019). Feministische Theorie als Fundament feministischer Kommunikationswissenschaft. In J. Dorer et al. (Hrsg.), Handbuch Medien und Geschlecht (S. 1–17).  https://doi.org/10.1007/978-3-658-20712-0_1-1.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dorer, J., & Geiger, B. (Hrsg.). (2002). Feministische Kommunikations- und Medienwissenschaft. Ansätze, Befunde und Perspektiven der aktuellen Entwicklung. Wiesbaden: Westdeutscher.Google Scholar
  17. Döring, N. (2019). Videoproduktion auf YouTube: Die Bedeutung von Geschlechterbildern. In J. Dorer et al. (Hrsg.), Handbuch Medien und Geschlecht (S. 1–11).  https://doi.org/10.1007/978-3-658-20712-0_53-1. Zugegriffen am 17.02.2019.
  18. Doty, A. (1993). Making things perfectly queer. Interpreting mass culture. Minneapolis/London: University of Minnesota Press.Google Scholar
  19. Drüeke, R. (2019). Digitale Medien: affirmative Geschlechterordnungen und feministische Interventionen. In B. Kortendiek, B. Riegraf & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 1377–1384). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Ebner-Zarl, A. (2019). Digitale Spiele als Gegenstand feministischer Game Studies. In J. Dorer et al. (Hrsg.), Handbuch Medien und Geschlecht (S. 1–14).  https://doi.org/10.1007/978-3-658-20712-0_55-1.CrossRefGoogle Scholar
  21. Eickelmann, J. (2017). „Hate Speech“ und Verletzbarkeit im digitalen Zeitalter. Phänomene mediatisierter Missachtung aus Perspektive der Gender Media Studies. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Elias, A. S., & Gill, R. (2018). Beauty surveillance: the digital self-monitoring cultures of neoliberalism. European Journal of Cultural Studies, 21(1), 59–77.CrossRefGoogle Scholar
  23. Engel, A. (2002). Wider die Eindeutigkeit. Sexualität und Geschlecht im Fokus queerer Politik der Repräsentation. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Flicker, E. &Vogelmann, L.L. (2018). Österreichischer Film Gender Report 2012–2016. Wien. https://www.soz.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/inst_soziologie/Personen/Institutsmitglieder/Flicker/FilmGenderReport_2012-2016_Zentrale_Ergebnisse_Mai_2018.pdf. Zugegriffen am 17.02.2019.
  25. Ganz, K., & Meßmer, A.-K. (2015). Anti-Genderismus im Internet. Digitale Öffentlichkeiten als Labor eines neuen Kulturkampfes. In S. Hark & P.-I. Villa (Hrsg.), Anti-Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen (S. 59–77). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  26. Garfinkel, H. (1967). Studies in ethnomethodology. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  27. Gill, R. (2007). Postfeminist media culture: elements of a sensibility. European Journal of Cultural Studies, 10(2), 147–166.CrossRefGoogle Scholar
  28. Gill, R. 2018. Die Widersprüche verstehen. (Anti-)Feminismus, Postfeminismus, Neoliberalismus. Aus Politik und Zeitgeschichte. https://www.bpb.de/apuz/267938/die-widersprueche-verstehen-anti-feminismus-postfeminismus-neoliberalismus. Zugegriffen am 17.02.2019.
  29. Gill, R., & Scharff, C. (2011). Introduction. In R. Gill & C. Scharff (Hrsg.), New femininities. Postfeminism, neoliberalism and subjectivity (S. 1–17). New York: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  30. Gilligan, C. (1991). Moralische Orientierung und moralische Entwicklung. In G. Nunner-Winkler (Hrsg.), Weibliche Moral. Die Kontroverse um eine geschlechtsspezifische Ethik (S. 79–100). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  31. GMMP. (2015). Global Media Monitoring Project. http://cdn.agilitycms.com/who-makes-the-news/Imported/reports_2015/global/gmmp_global_report_en.pdf. Zugegriffen am 17.02.2019.
  32. Großegger, B. (2017). Bodyshaming und Social Media. Fokusgruppen mit 15- bis 19-jährigen Mädchen/jungen Frauen aus Wien. Wien: Institut für Jugendkulturforschung. https://www.wien.gv.at/gesundheit/beratung-vorsorge/frauen/frauengesundheit/pdf/bodyshaming-fokusgruppen.pdf. Zugegriffen am 17.02.2019.
  33. Hausen, K. (1976). Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“ – eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In W. Conze (Hrsg.), Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas (S. 363–393). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  34. Hipfl, B. (2020). ‚Tote Mädchen lügen nicht‘– Jugend-Medien-Kulturen als Assemblagen. In: S. Blumenthal, S. Sting & J. Zirfas (Hrsg.), Pädagogische Anthropologie der Jugendlichen (303–317). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  35. Hirschauer, S. (1994). Die soziale Fortpflanzung der Zweigeschlechtlichkeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 46(4), 668–692.Google Scholar
  36. Keil, S., & Dorer, J. (2019). Medienproduktion: Journalismus und Geschlecht. In J. Dorer et al. (Hrsg.), Handbuch Medien und Geschlecht (S. 1–16).  https://doi.org/10.1007/978-3-658-20712-0_18-1. Zugegriffen am 17.02.2019.
  37. Kessler, S. J., & McKenna, W. (1978). Gender. An ethnomethodological approach. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  38. Klaus, E. (1998). Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. Zur Bedeutung der Frauen in Massenmedien und Journalismus. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  39. Klaus, E. (2005). Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. Zur Bedeutung der Frauen in Massenmedien und Journalismus (Akt. u. korr. Neuaufl.). Wien: Lit.Google Scholar
  40. Klinger, C. (2019). Dualismenbildungen: dem Denken vorfindlich, unausweichlich und falsch. In B. Kortendiek, B. Riegraf & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 165–175). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Küchenhoff, E., et al. (1975). Die Darstellung der Frau und die Behandlung der Frauenfragen im Fernsehen. Stuttgart: Kohlhamamer.Google Scholar
  42. Kuster, F. (2019). Mann – Frau: die konstitutive Differenz der Geschlechterforschung. In B. Kortendiek, B. Riegraf & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 3–12). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  43. Laufenberg, M. (2019). Queer Theory: identitäts- und machtkritische Perspektiven auf Sexualität und Geschlecht. In B. Kortendiek, B. Riegraf & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 331–340). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  44. Lenzhofer, K. (2006). Chicks Rule! Die schönen neuen Heldinnen in US-amerikanischen Fernsehserien. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  45. Lünenborg, M., & Maier, T. (2013). Gender Media Studies. Eine Einführung. Konstanz/München: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  46. Lünenborg, M., & Maier, T. (2019). Kommunikations- und Medienwissenschaft: Forschungsfelder und Fragestellungen der Gender Media Studies. In B. Kortendiek, B. Riegraf & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 582–589). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  47. McRobbie, A. (2010). Top Girls. Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  48. Müller, K. F. (2019). Frauenzeitschriften und Männerzeitschriften. In J. Dorer et al. (Hrsg.), Handbuch Medien und Geschlecht (S. 1–13).  https://doi.org/10.1007/978-3-658-20712-0_56-1. Zugegriffen am 17.02.2019.
  49. Munoz, J. E. (1999). Disidentifications. Queers of colour and the performance of politics. Minneapolis. London: University of Minnesota Press.Google Scholar
  50. Prommer, E., & Loist, S. (2019). Filmindustrie: Branchenkultur mit Gender Bias. In J. Dorer et al. (Hrsg.), Handbuch Medien und Geschlecht (S. 1–14).  https://doi.org/10.1007/978-3-658-20712-0_28-1. Zugegriffen am 17.02.2019.
  51. Ringrose, J., et al. (2013). Teen girls, sexual double standards and „sexting“: Gender value in digital image exchange. Feminist Theory, 14(3), 305–323.CrossRefGoogle Scholar
  52. Roth, U., & Röser, J. (2019). Domestizierungsansatz: Medienaneignung und Geschlechterordnungen. In J. Dorer et al. (Hrsg.), Handbuch Medien und Geschlecht (S. 1–11).  https://doi.org/10.1007/978-3-658-20712-0_21-1. Zugegriffen am 17.02.2019.
  53. Rubin, G. (1975). The traffic in women: Notes on the ‚Political Economy‘ of sex. In R. Reiter (Hrsg.), Toward an anthropology of women (S. 157–210). New York: Monthly View Press.Google Scholar
  54. Scheer, U. (2004). Gefährliche Liebschaften – Formwandler und Homosexualität in Star Trek: Deep Space Nine aus einer queeren Perspektive. In E. Klaus, B. Hipfl & U. Scheer (Hrsg.), Identitätsräume. Nation, Körper und Geschlecht in den Medien. Eine Topographie (S. 292–337). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  55. Tuchman, G. (1978). The symbolic annihilation of women by the mass media. In G. Tuchman et al. (Hrsg.), Hearth and home. Images of women in the mass media (S. 3–8). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  56. Villa, P. I. (2019). Sex – Gender: Ko-Konstitution statt Entgegensetzung. In B. Kortendiek, B. Riegraf & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 23–33). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  57. Villa, P.-I. (2004). Vom Sein und Werden. Sozialisation und Konstruktion von Geschlecht. Diskurs, 14(2), 65–73.Google Scholar
  58. Wajcman, J. (1994). Technik und Geschlecht. Die feministische Technikdebatte. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  59. West, C., & Zimmerman, D. H. (1987). Doing gender. Gender & Society, 1(2), 125–151.CrossRefGoogle Scholar
  60. Winker, G. (2005). Ko-Materialisierung von vergeschlechtlichten Körpern und technisierten Artefakten: Der Fall Internet. In M. Funder, S. Dörhöfer & C. Rauch (Hrsg.), Jenseits der Geschlechterdifferenz? Geschlechterverhältnisse in der Informations- und Wissensgesellschaft (S. 157–178). München: Hampp.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations