Advertisement

Diskussionsfelder der Medienpädagogik: Digitale Spiele

Living reference work entry
  • 212 Downloads

Zusammenfassung

Auf Computertechnologie basierende Spiele haben seit den 1970er-Jahren unter Bezeichnungen wie Bildschirm-, Tele-, Video- oder Automatenspiele Einzug in den Medienalltag vor allem jüngerer Menschen gehalten und somit maßgeblich zur Verbreitung und Nutzung digitaler Technologien außerhalb von Wissenschaft und Berufswelt beigetragen. Die anhaltend dynamische technische Entwicklung und die sich ebenfalls immer wieder verändernden Nutzungsformen und medienkulturellen Praktiken stellen für die medienpädagogische Forschung wie auch für die Praxis der Medienerziehung eine Herausforderung dar. Gerahmt wird diese Herausforderung durch öffentliche Diskussionen, in denen das digitale Spielen als Gefahr für eine „gesunde“ Persönlichkeitsentwicklung betrachtet wird. Aus spieltheoretischer Perspektive kommt hingegen der Aufhebung der Wirklichkeitsgewissheit im Spiel eine prinzipiell positive Bedeutung für die Entwicklung zu. Eine medienpädagogische Betrachtung macht ergänzend deutlich, dass die Fähigkeit der Verarbeitung und Einordnung medialer Erlebnisse eine erst zu erwerbende ist.

Schlüsselwörter

Spiel Computerspiele Genres Computerspielkulturen Interaktive Medien Gewalt Abhängigkeit Mediensozialisation Medienerziehung 

Literatur

  1. Aarseth, E. (1997). Cybertext. Perspectives on ergodic literature. Baltimore: John Hopkins University Press.Google Scholar
  2. Aarseth, E. (2001). Computer game studies, year one. Game Studies, 1(1). http://www.gamestudies.org/0101/editorial.html. Zugegriffen am 02.07.2019.
  3. Ackermann, J. (2017). Einleitung. In J. Ackermann (Hrsg.), Phänomen let’s play-video (S. 1–18). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Behr, K.-M. (2008). Kreative Spiel(weiter)entwicklung. Modding als Sonderform des Umgangs mit Computerspielen. In T. Quandt, J. Wimmer & J. Wolling (Hrsg.), Die Computerspieler. Studien zur Nutzung von Computergames (S. 193–207). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Beil, B. (2012). Genrekonzepte des Computerspiels. In GamesCoop, B. Beil et al. (Hrsg.), Theorien des Computerspiels, (S. 13–37). Hamburg: Junius.Google Scholar
  6. Bevc, T. (Hrsg.). (2007). Computerspiele und Politik. Zur Konstruktion von Politik und Gesellschaft in Computerspielen. Berlin: LIT.Google Scholar
  7. Biermann, R., & Becker, S. (2017). Faszination Let’s Play-Videos: Rezeptionsmotive und -merkmale – Eine explorative quantitative Studie. In J. Ackermann (Hrsg.), Phänomen let’s play-video (S. 171–180). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Biermann, R., Fromme, J., & Unger, A. (2010). Digitale Spiele und Spielkulturen im Wandel. Zur Entstehung und Entwicklung partizipativer und kreativ-produktiver Nutzungsformen. In S. Ganguin & B. Hoffmann (Hrsg.), Digitale Spielkultur (S. 61–78). München: kopaed.Google Scholar
  9. Böhm, M. (2015). Counter-Strike und Co. Was wurde aus der Killerspiel-Debatte? Spiegel Online, 20.09.2015. https://www.spiegel.de/netzwelt/games/ballerspiele-was-wurde-aus-der-killerspiel-debatte-a-1052941.html. Zugegriffen am 02.07.2019.
  10. Breuer, J. (2010). Spielend lernen? Eine Bestandsaufnahme zum (Digital) Game-Based Learning. Düsseldorf: LfM-Dokumentation 41. https://www.medienanstalt-nrw.de/fileadmin/lfm-nrw/Publikationen-Download/Doku41-Spielend-Lernen.pdf. Zugegriffen am 09.07.2019.Google Scholar
  11. Carr, D., Buckingham, D., Burn, A., & Schott, G. (2007). Computer Games. Text, Narrative and play. Cambridge/Malden: Polity Press (Reprint).Google Scholar
  12. Cassell, J., & Jenkins, H. (Hrsg.). (1998). From Barbie to Mortal Kombat. Gender and computer games. Cambridge, MA/London: MIT Press.Google Scholar
  13. Computerspielabhängigkeit. (2019). Wikipedia, 25.06.2019. https://de.wikipedia.org/wiki/Computerspielabh%C3%A4ngigkeit. Zugegriffen am 08.07.2019.
  14. Dovey, J., & Kennedy, H. W. (2006). Game cultures. Computer games as new media. Maidenhead: Open University Press.Google Scholar
  15. Fehr, W., & Fritz, J. (1993). Videospiele in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. In Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Computerspiele. Bunte Welt im grauen Alltag (S. 48–66). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  16. Fritz, J. (1989). Spielzeugwelten. Eine Einführung in die Pädagogik der Spielmittel. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  17. Fritz, J., Lampert, C., Schmidt, J.-H., & Witting, T. (2011). Einleitung. In J. Fritz, C. Lampert, J.-H. Schmidt & T. Witting (Hrsg.), Kompetenzen und exzessive Nutzung bei Computerspielern: Gefordert, gefördert, gefährdet (S. 11–20). Berlin: Vistas.Google Scholar
  18. Fromme, J. (2017). Computerspiele. In B. Schorb, A. Hartung-Griemberg & C. Dallmann (Hrsg.), Grundbegriffe Medienpädagogik (6., neu ver. Aufl., S. 66–74). München: kopaed.Google Scholar
  19. Fromme, J., & Gecius, M. (1997). Geschlechtsrollen in Computer- und Videospielen. In J. Fritz & W. Fehr (Hrsg.), Handbuch Medien: Computerspiele (S. 121–135). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  20. Fromme, J., & Hartig, T. (2019). Online Spielkulturen als Lern- und Wissensgemeinschaften? In R. Freericks & D. Brinkmann (Hrsg.), Digitale Freizeit 4.0. Analysen – Perspektiven – Projekte (S. 213–235). Bremen: IFKA.Google Scholar
  21. Fromme, J., & Könitz, C. (2014). Bildungspotenziale von Computerspielen – Überlegungen zur Analyse und bildungstheoretischen Einschätzung eines hybriden Medienphänomens. In W. Marotzki & N. Meder (Hrsg.), Perspektiven der Medienbildung (S. 235–286). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  22. Fromme, J., & Unger, A. (Hrsg.). (2012). Computer games and new media cultures. A handbook of digital game studies. Dordrecht/Heidelberg/New York/London: Springer.Google Scholar
  23. Fromme, J., Biermann, R., & Unger, A. (2010). „Serious Games“ oder „taking games seriously“? In K.-U. Hugger & M. Walber (Hrsg.), Digitale Lernwelten. Konzepte, Beispiele und Perspektiven (S. 39–57). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Fromme, J., Biermann, R., & Kiefer, F. (2015). Computerspiele. In F. von Gross, D. M. Meister & U. Sander (Hrsg.), Medienpädagogik – Ein Überblick (S. 399–445). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. game. (2018). Nutzer digitaler Spiele in Deutschland 2018. https://www.game.de/marktdaten/nutzer-digitaler-spiele-in-deutschland-2018/. Zugegriffen am 01.07.2019.
  26. game. (2019). Deutscher Markt für Spiele-Apps 2018. https://www.game.de/marktdaten/deutscher-markt-fuer-spiele-apps-2018/. Zugegriffen am 01.07.2019.
  27. Huizinga, J. (1956). Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  28. Jenkins, H., Clinton, K., Purushotma, R., Robinson, A. J., & Weigel, M. (2006). Confronting the challenges of participatory culture: Media education for the 21st century. Chicago: MacArthur Foundation. https://www.macfound.org/media/article_pdfs/JENKINS_WHITE_PAPER.PDF. Zugegriffen am 01.07.2019.Google Scholar
  29. Jonas, K., & Fütterer, M. (2012). My Video Game. Konstruktionistisches Erfahrungslernen in der Schule. Stuttgart: ibidem.Google Scholar
  30. Juul, J. (2005). Half-real. Video games between real rules and fictional worlds. Cambridge, MA/London: MIT Press.Google Scholar
  31. Kammerl, R., Hirschhäuser, L., Rosenkranz, M., Schwinge, C., Hein, S., Wartberg, L., & Petersen, K. U. (2012). EXIF – Exzessive Internetnutzung in Familien. Berlin: Bundesministerium für Familie Senioren Frauen und Jugend.Google Scholar
  32. Kringiel, D. (2009). Computerspielanalyse konkret: Methoden und Instrumente – erprobt an Max Payne 2. München: kopaed.Google Scholar
  33. Kunczik, M. (2012). Wirkungen gewalthaltiger Computerspiele auf Jugendliche. tv diskurs, 4, 72–77. http://fsf.de/data/hefte/ausgabe/62/kunczik072_tvd62.pdf. Zugegriffen am 02.07.2019.Google Scholar
  34. Lessig, L. (2008). Remix: Making art and commerce thrive in the hybrid economy. London: Bloomsbury Academic.CrossRefGoogle Scholar
  35. Malliet, S., & de Meyer, G. (2005). The history of the video game. In J. Raessens & J. Goldstein (Hrsg.), Handbook of computer game studies (S. 23–45). Cambridge, MA/London: MIT Press.Google Scholar
  36. Matuleff, J. (2014). Skate 3 gets reprinted following its recent YouTube popularity. Eurogamer, 27.08.2014. https://www.eurogamer.net/articles/2014-08-27-skate-3-gets-reprinted-following-its-recent-youtube-popularity. Zugegriffen am 02.07.2019.
  37. Möller, B.-A. (2018). Strukturale Medienbildung in der Ausstellung. Mediale Artikulationen zum Thema „Flucht und Geflüchtete“. Magdeburg: Otto-von-Guericke-Universität.  https://doi.org/10.24352/UB.OVGU-2018-079.CrossRefGoogle Scholar
  38. MPFS – Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. (2018). JIM-Studie 2018. Jugend, Information, Medien. Stuttgart: MPFS. http://www.mpfs.de/studien/jim-studie/2018/. Zugegriffen am 01.07.2019.Google Scholar
  39. MPFS – Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. (2019). KIM-Studie 2018. Kinder, Information, Medien. Stuttgart: MPFS. http://www.mpfs.de/studien/kim-studie/2018/. Zugegriffen am 01.07.2019.Google Scholar
  40. Quandt, T., Scharkow, M., & Festl, R. (2010). Digitales Spielen als mediale Unterhaltung. Eine Repräsentativstudie zur Nutzung von Computer- und Videospielen in Deutschland. Media Perspektiven, 11, 515–522. https://www.ard-werbung.de/media-perspektiven/fachzeitschrift/2010/artikel/digitales-spielen-als-mediale-unterhaltung/. Zugegriffen am 10.07.2019.Google Scholar
  41. Quandt, T., Breuer, J., Festl, R., & Scharkow, M. (2013). Digitale Spiele: Stabile Nutzung in einem dynamischen Markt. Media Perspektiven, 10, 483–492. https://www.ard-werbung.de/media-perspektiven/fachzeitschrift/2013/artikel/digitale-spiele-stabile-nutzung-in-einem-dynamischen-markt/. Zugegriffen am 10.07.2019.Google Scholar
  42. Raessens, J., & Goldstein, J. (Hrsg.). (2005). Handbook of computer game studies. Cambridge, MA/London: MIT Press.Google Scholar
  43. Rehbein, F., Kleinmann, M., & Mößle, T. (2009). Computerspielabhängigkeit im Kindes- und Jugendalter. Hannover: KFN. https://kfn.de/wp-content/uploads/Forschungsberichte/FB_108.pdf. Zugegriffen am 08.07.2019.Google Scholar
  44. Rötzer, F. (2002). Die Wahrheit über das Massaker in Erfurt. Telepolis, 29.04.2002. https://www.heise.de/tp/features/Die-Wahrheit-ueber-das-Massaker-in-Erfurt-3425051.html. Zugegriffen am 02.07.2019.
  45. Sachs-Hombach, K., & Thon, J. N. (Hrsg.). (2015). Game Studies. Aktuelle Ansätze der Computerspielforschung. Köln: Halem.Google Scholar
  46. Schäfer, A., & Thompson, C. (2014). Spiel – eine Einleitung. In A. Schäfer & C. Thompson (Hrsg.), Spiel (S. 7–33). Paderborn: Schöningh.CrossRefGoogle Scholar
  47. Scheuerl, H. (1994). Das Spiel (Bd. 1, 12., unver. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  48. Schott, G., & Burn, A. (2004). Art (re)production as an expression of collective agency within oddworld fan-culture. http://www.worksanddays.net/2004/File27.Schott&Burn_File27.Schott&Burn.pdf. Zugegriffen am 01.07.2019.
  49. Schwarz, A. (2014). Grenzenloser Krieg? Der Erste Weltkrieg in Computerspielen. In B. Kuhn & A. Windus (Hrsg.), Der Erste Weltkrieg im Geschichtsunterricht (S. 105–115). St. Ingbert: Röhrig.Google Scholar
  50. Sotamaa, O. (2004). Computer game modding, intermediality and participatory culture. https://www.ics.uci.edu/~wscacchi/GameLab/Recommended%20Readings/Game-Modding-Sotamaa.pdf. Zugegriffen am 01.07.2019.
  51. Spanhel, D. (1987). Jugendliche vor dem Bildschirm. Zur Problematik der Videofilme, Telespiele und Homecomputer. Weinheim: Dt. Studien.Google Scholar
  52. Taylor, T. L. (2006). Play between worlds. Exploring online game culture. Cambridge, MA/London: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  53. Unger, A. (2014). Wenn Spieler Spiele umschreiben. Modding als Aneignungs- und Umdeutungsform digitaler Spiele in der manipulativen Jugendkultur. In K.-U. Hugger (Hrsg.), Digitale Jugendkulturen (2. Aufl., S. 69–88). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  54. Wagner, M. (2011). Serious Games. Spielerische Lernumgebungen und deren Design. In P. Klimsa, & L. J. Issing (Hrsg.), Online-Lernen(2., verb. u. erg. Aufl., S. 297–305). München: Oldenbourg,Google Scholar
  55. WHO. (2018). Gaming Disorder. Online Q&A, September 2018. https://www.who.int/features/qa/gaming-disorder/en/. Zugegriffen am 08.07.2019.
  56. Wiemken, J. (2001). Hardliner – Zeit für Helden. In J. Fromme & N. Meder (Hrsg.), Bildung und Computerspiele. Zum kreativen Umgang mit elektronischen Bildschirmspielen (S. 57–98). Opladen: Leske + Budrich. http://www.byte42.de/text/hardline.pdf. Zugegriffen am 02.07.2019.Google Scholar
  57. Wildt, B. te, Putzig, I., Zedler, M., & Durisin, M. (2007). Internetabhängigkeit als ein Symptom depressiver Störungen. Psychiatrische Praxis, 34, 318–322.  https://doi.org/10.1055/s-2007-970973.

Digitale Spiele

  1. Counter-Strike. (1999). Valve/Valve.Google Scholar
  2. Doom. (1993). id Software/GT Interactive.Google Scholar
  3. Half-Life. (1998). Valve/Sierra Entertainment.Google Scholar
  4. Meridian 59. (1996). Archetype Interactive/The 3DO Company.Google Scholar
  5. Pac-Man. (1980). Namco/Midway Games.Google Scholar
  6. Pokémon Go. (2016). Niantic/Nintendo.Google Scholar
  7. Pong. (1972). Atari.Google Scholar
  8. Quake. (1996). id Software/GT Interactive.Google Scholar
  9. Space Invaders. (1978). Taito/Midway Games.Google Scholar
  10. Spacewar! (1961). Steve Russel (MIT).Google Scholar
  11. Tennis for Two. (1958). William Higinbotham.Google Scholar
  12. World of Warcraft. (2004). Blizzard Entertainment/Activision Blizzard.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für HumanwissenschaftenOtto-von-Guericke-UniversitätMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations