Advertisement

Diskussionsfelder der Medienpädagogik: Sexualisierung und Pornografisierung

Living reference work entry
  • 185 Downloads

Zusammenfassung

Der folgende Artikel thematisiert die zunehmende Sexualisierung und Pornografisierung unserer Medienwelt vor dem Hintergrund sexueller Identitätskonstruktion und -präsentation im Jugendalter. Unter Rückbezug auf aktuelle Studienergebnisse wird der Stellenwert betrachtet, den Pornografie als Orientierungsangebot für die Ausgestaltung der sexuellen Identität einnimmt. Daran anschließend rückt Sexting als Form sexualisierter Selbstdarstellung in den Blick. In einem kurzen Fazit werden Schlussfolgerungen für die Förderung von Medienkompetenz und die medienpädagogische Forschung gezogen.

Schlüsselwörter

Sexualisierung Pornografisierung Sexting Jugendsexualität Medienkompetenz 

Literatur

  1. Döring, N. (2011). Pornografie-Kompetenz: Definition und Förderung. Zeitschrift für Sexualforschung, 24(3), 228–255.CrossRefGoogle Scholar
  2. Döring, N. (2015). Medien und Sexualität. In F. von Gross, D. M. Meister & U. Sander (Hrsg.), Medienpädagogik – ein Überblick (S. 323–364). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  3. Döring, N. (2014). Consensual sexting among adolescents: Risk prevention through abstinence education or safer sexting? Cyberpsychology: Journal of Psychosocial Research on Cyberspace, 8(1), 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  4. Glammeier, S. (2009). Zwischen verleiblichter Herrschaft und Widerstand. Realitätskonstruktionen und Subjektpositionen gewaltbetroffener Frauen im Kampf um Anerkennung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Götz, M. (2011). Von Winx-Club bis Germany’s Next Topmodel. Sexualisierung im Kinder- und Jugendfernsehen. In KJM (Hrsg.), Zarte Bande versus Bondage: Positionen zum Jugendschutz in einem sexualisierten Alltag (S. 117–134). Augsburg: Vistas.Google Scholar
  6. Grimm, P., Rhein, S., & Müller, M. (2010). Porno im Web 2.0. Die Bedeutung sexualisierter Web-Inhalte in der Lebenswelt von Jugendlichen. Berlin: Vistas.Google Scholar
  7. Hagemann-White, C. (1992). Berufsfindung und Lebensperspektive in der weiblichen Adoleszenz. In K. Flaake & V. King (Hrsg.), Weibliche Adoleszenz. Zur Sozialisationjunger Frauen (S. 64–83). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  8. Hoffmann, D. (2012). Sexting. Der erotische Foto- und Nachrichtenaustausch unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Magdeburg: Kompetenzzentrum für geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e. V. (Hrsg.), Eigenverlag.Google Scholar
  9. Linke, C., Stüwe, J., & Eisenbeis, S. (2017). Überwiegend unnatürlich, sexualisiert und realitätsfern. Eine Studie zu animierten Körpern im deutschen Kinderfernsehen. TelevIZIon, 30(2), 14–17.Google Scholar
  10. Löfgren-Mårtenson, L., & Månsson, S. (2009). Lust, love and life: A qualitative study of swedish adolescents’ perceptions and experiences with pornography. Journal of Sex Research, 47(6), 568–579.CrossRefGoogle Scholar
  11. Schorb, B. (2009). Gebildet und kompetent. Medienbildung statt Medienkompetenz? merz – medien + erziehung, Zeitschrift für Medienpädagogik, 53(5), 50–56.Google Scholar
  12. Simon, W., & Gagnon, J. H. (1986). Sexual scripts: Permanence and change. Archives of Sexual Behavior, 15(2), 97–120.CrossRefGoogle Scholar
  13. Tillmann, A. (2012). MyBody – MySelf: Körper und Geschlechter(re)konstruktionen in sozialen Netzwerken. In M. Schuegraf & A. Tillmann (Hrsg.), Pornografisierung von Gesellschaft. Perspektiven aus Theorie, Empirie und Praxis (S. 159–168). Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  14. Tillmann, A. (2014). Selfies. Selbst- und Körpererkundungen Jugendlicher in einer entgrenzten Gesellschaft. In J. Lauffer & R. Röllecke (Hrsg.), Lieben, Liken, Spielen. Digitale Kommunikation und Selbstdarstellung Jugendlicher heute (S. 42–51). München: Kopaed.Google Scholar
  15. Vogelsang, V. (2017). Sexuelle Viktimisierung, Pornografie und Sexting im Jugendalter. Ausdifferenzierung einer sexualbezogenen Medienkompetenz. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Vollbrecht, R. (2010). Wirkung pornografischer Mediendarstellungen. Theorien, Annahmen und empirische Befunde zur Medienwirkung sexualisierter und pornografischer Darstellungen auf Jugendliche. In M. Schetsche & R. B. Schmidt (Hrsg.), Sexuelle Verwahrlosung. Empirische Befunde – Gesellschaftliche Diskurse – Sozialethische Reflexionen (S. 145–165). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations