Advertisement

Diskussionsfelder der Medienpädagogik: Migration und Medien

Living reference work entry
  • 139 Downloads

Zusammenfassung

Das wissenschaftliche und pädagogisch-praktische Verständnis der Rolle von Medien in Migrationsprozessen hat sich in den letzten Jahren verändert. Der Beitrag zeigt, dass in den letzten Jahren ein Paradigmenwechsel zu beobachten ist, der die lange vorherrschende Annahme eines defizitären, von der Mehrheitsgesellschaft abweichenden und deshalb zu behebenden Mediengebrauchs von Migrant*innen, nicht mehr in den Mittelpunkt stellt. Neuere Konzepte konzentrieren sich stattdessen auf den Mediengebrauch von Migrant*innen und Nicht-Migrant*innen in der Normalität einer Migrationsgesellschaft, mit Folgen für die medien-pädagogische Praxis.

Schlüsselwörter

Migration Mediale Integration Transmigration Postmigration Migrationsgesellschaft 

Literatur

  1. Böker, K., King, V., Koller, H.-C., & Tressat, M. (2018). Migrationsgeschichte, Familienbeziehungen und Adoleszenz. (Bildungs-)biographische Entwicklungen junger Männer aus italienischen Migrantenfamilien. In M. S. Baader, P. Götte & W. Gippert (Hrsg.), Migration und Familie. Historische und aktuelle Analysen (S. 217–221). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Bozdag, C. (2013). Aneignung von Diasporawebsites. Eine medienethnografische Untersuchung in der marokkanischen und türkischen Diaspora. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Braun, L. (2020). Zur Herstellung von Öffentlichkeit in der Migrationsgesellschaft. Digitale Handlungsstrategien Jugendlicher und junger Erwachsener. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Bukow, W. D. (2016). Inklusion in der Interconnected City: Herausforderungen für eine diversitätssensible Medienbildung in jugendlichen Milieus. medienconcret, 1, 3–18.Google Scholar
  5. Deutsche UNESCO-Kommission. (Hrsg.). (1977). Ausländische Arbeitnehmer und Massenmedien in der Bundesrepublik Deutschland. Deutsche UNESCO-Kommission: Köln.Google Scholar
  6. Eckert, S., & Chadha, K. (2013). Muslim bloggers in Germany: An emerging counterpublic. Media, Culture & Society, 35(8), 926–942.Google Scholar
  7. Eckhardt, J. (1996). Nutzung und Bewertung von Radio- und Fernsehsendungen für Ausländer. Media Perspektiven, 8, 451–461.Google Scholar
  8. Esser, H. (2000). Assimilation, Integration und ethnische Konflikte. Können sie durch „Kommunikation“ beeinflusst werden? In H. Schatz, C. Hotz-Bacha & J.-U. Nieland (Hrsg.), Migranten und Medien. Neue Herausforderungen an die Integrationsfunktion von Presse und Rundfunk (S. 25–37). Wiesbaden: Westdeutscher.Google Scholar
  9. Foroutan, N., & İkiz, D. (2016). Migrationsgesellschaft. In P. Mecheril (Hrsg.), Handbuch Migrationspädagogik (S. 138–151). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  10. Geißler, R. (2008). Was ist „mediale Integration“? Die Rolle der Medien bei der Eingliederung von MigrantInnen. TELEVIZION, 21(1), 11–16.Google Scholar
  11. Gerhard, H., & Beisch, N. (2011). Fernsehnutzung von Migranten 2011. Media Perspektiven, 10, 479–492.Google Scholar
  12. Gillespie, M. (1995). Television, ethnicity and cultural change. London: Routledge.Google Scholar
  13. Gillespie, M., Osseiran, S., & Cheesman, M. (2018). Syrian Refugees and the Digital Passage to Europe: Smartphone Infrastructures and Affordances. Social Media + Society.  https://doi.org/10.1177/2056305118764440. Zugegriffen am 07.07.2020.
  14. Gillespie, M. (2002). Transnationale Kommunikation und die Kulturpolitik in der südasiatischen Diaspora. In A. Hepp & M. Löffelholz (Hrsg.), Grundlagentexte zur transkulturellen Kommunikation (S. 617–643). Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Glick Schiller, N., Basch, L., & Blanc-Szanton, C. (1992). Transnationalism: A new analytic framework for understanding migration. In N. Glick Schiller, L. Basch & C. Blanc-Szanton (Hrsg.), Towards a transnational perspective on migration. Race, class, ethnicity and nationalism reconsidered (S. 1–24). New York: The New York Academy of Sciences.Google Scholar
  16. Greschke, H. (2016). Medien. In P. Mecheril (Hrsg.), Handbuch Migrationspädagogik (S. 121–137). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  17. Holdorf, K., & Mauer, B. (2017). Spiel-Film-Sprache. Grundlagen und Methoden für die film- und theaterpädagogische Sprachförderung im Bereich DaZ/DaF. München: kopaed.Google Scholar
  18. Holzwarth, P. (2018). Medienpädagogik, Filmbildung und Migration. Migration und Soziale Arbeit, 4, 301–308.Google Scholar
  19. Hugger, K.-U. (2008). Junge Migranten online. Suche nach sozialer Anerkennung und Vergewisserung von Zugehörigkeit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Hugger, K.-U., & Strotmann, M. (2008). Migration und Medien. In U. Sander, F. von Gross & K.-U. Hugger (Hrsg.), Handbuch Medienpädagogik (S. 432–439). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klaus, E. (2017). Öffentlichkeit als gesellschaftlicher Selbstverständigungsprozess und das Drei-Ebenen-Modell von Öffentlichkeit. Rückblick und Ausblick. In E. Klaus & R. Drüeke (Hrsg.), Öffentlichkeiten und gesellschaftliche Aushandlungsprozesse. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde (S. 17–37). Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kutscher, N., & Kreß, L.-M. (2015). Internet ist gleich mit Essen. Empirische Studie zur Nutzung digitaler Medien durch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. https://images.dkhw.de/fileadmin/Redaktion/1.1_Startseite/3_Nachrichten/Studie_Fluechtlingskinder-digitale_Medien/Studie_digitale_Medien_und_Fluechtlingskinder_Langversion.pdf. Zugegriffen am 07.07.2020.
  23. Lehmann, J. (2015). Flucht in die Krise: Ein Rückblick auf die EU-„Flüchtlingskrise“ 2015. Bundeszentrale für politische Bildung. https://www.bpb.de/apuz/217302/ein-rueckblick-auf-die-eu-fluechtlingskrise-2015?p=0. Zugegriffen am 07.07.2020.
  24. Mecheril, P. (2004). Einführung in die Migrationspädagogik. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  25. Mecheril, P. (2016). Migrationspädagogik – ein Projekt. In P. Mecheril (Hrsg.), Handbuch Migrationspädagogik (S. 8–31). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  26. Mecheril, P., Varela, M., Dirim, I., Kalpaka, A., & Melter, C. (2010). Migrationspädagogik. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  27. Meister, D., & Kröger, S. (2017). Medienpädagogische Praxisarbeit mit Geflüchteten. medienimpulse, 3. https://www.medienimpulse.at/articles/view/1194. Zugegriffen am 07.07.2020.
  28. Niesyto, H., Holzwarth, P., & Maurer, B. (2007). Interkulturelle Kommunikation mit Foto und Video. Ergebnisse des EU-Projektes CHICAM „Children in Communication about Migration“. München: kopaed.Google Scholar
  29. Ottersbach, M. (2017). Muslimische Jugendkulturen in Deutschland. In P. Antes & R. Ceylan (Hrsg.), Muslime in Deutschland: Historische Bestandsaufnahme, aktuelle Entwicklungen und zukünftige Forschungsfragen (S. 279–292). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Pries, L. (1996). Transnationale Soziale Räume. Theoretisch-empirische Skizze am Beispiel der Arbeitswanderungen Mexico-USA. Zeitschrift für Soziologie, 6, 456–472.Google Scholar
  31. Ratković, V. (2017). Migration und Flucht als postmigrantische Normalität. Fluchtdiskurse abseits des Mainstreams. In B. Gruber & V. Ratković (Hrsg.), Migration. Bildung. Frieden. Perspektiven für das Zusammenleben in der postmigrantischen Gesellschaft (S. 117–130). Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  32. Richter, C., Kunst, M., & Emmerer, M. (2016). Flucht 2.0 – Erfahrungen zur Befragung von Flüchtlingen zu ihrer mobilen Mediennutzung. Freie Universität Berlin. Institut für Publizistik‐ und Kommunikationswissenschaft. https://www.polsoz.fu-berlin.de/kommwiss/arbeitsstellen/internationale_kommunikation/Media/Flucht-2_0.pdf. Zugegriffen: 30. November 2020.
  33. Ritter, C. (2018). Postmigrantische Balkanbilder: Ästhetische Praxis und digitale Kommunikation im jugendkulturellen Alltag. Zürich: Chronos.CrossRefGoogle Scholar
  34. Sieben, G. (2016). Open Spaces und echte Beziehungen. medienconcret, 1, 18.Google Scholar
  35. Simon, E., & Neuwöhner, U. (2011). Medien und Migranten 2011: Zielsetzung, Konzeption und Basisdaten einer repräsentativen Untersuchung der ARD/ZDF Medienkommission. Media Perspektiven, 10, 458–470.Google Scholar
  36. Trebbe, J., & Paasch-Colberg, S. (2016). Migration, Integration und Medien. Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/gesellschaft/medien-und-sport/medienpolitik/172752/migration-integration-und-medien?p=all#footnode2-2. Zugegriffen am 07.07.2020.
  37. Trebbe, J., Heft, A., & Weiß, H.-J. (2010). Mediennutzung junger Menschen mit Migrationshintergrund. Berlin: Vistas.Google Scholar
  38. United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR). (2015). Press coverage of the refugee and migrant crisis in the EU: A content analysis of five European countries, report authors: Mike Berry, M., Garcia-Blanco, I., & Moore, K. https://www.unhcr.org/protection/operations/56bb5a876/press-coverage-refugee-migrant-crisis-eu-content-analysis-five-european.html?query=press. Zugegriffen am 07.07.2020.
  39. Weers, D. (1990). Türkische Jugendliche als Leser: Leseverhalten und Leseförderung der zweiten Generation in der Bundesrepublik Deutschland. München: iudicium.Google Scholar
  40. Yildiz, E. (2018). Postmigrantische Lebenspraxen jenseits der Parallelgesellschaft. In B. Blank, S. Gögercin, K. E. Sauer & B. Schramkowski (Hrsg.), Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft: Grundlagen, Konzepte, Handlungsfelder (S. 53–64). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Zimmermann, L. (o.D.). Materialien zur Filmbildung in der Migrationsgesellschaft. Vision Kino: Netzwerk für Film und Medienkompetenz, BFI Film Forever, Det danske Filminstitut https://www.visionkino.de/fileadmin/user_upload/projekte/Film_-_A_Language_Without_Borders/Film_-_A_Language_Without_Borders_Basismaterial_zur_Filmbildung_in_der_Migrationsgesellschaft.pdf. Zugegriffen am 07.07.2020.

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrmittelverlag ZürichZürichSchweiz
  2. 2.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations