Advertisement

Handlungsorientierte Medienpädagogik

Living reference work entry
  • 300 Downloads

Zusammenfassung

Zugleich mit einer gesellschaftskritischen Medienpädagogik wurde die handlungsorientierte Medienpädagogik theoretisch entwickelt. Sie orientiert sich nicht an den medialen Phänomenen, sondern an den Menschen. Im Fokus stehen deren Fähigkeit in sozialer Verantwortung Medien zu rezipieren, mit ihnen zu handeln und sie handelnd zu verändern. Auf der Basis kritischer Medientheorien und reformpädagogischer Ansätze fördert handlungsorientierte Medienpädagogik die souveräne Medienaneignung der Menschen. Ihre Zielsetzung ist die Ausbildung von Medienkompetenz. Medienkompetenz beinhaltet Wissen und Reflexion über die Strukturen und Funktionen der jeweils verfügbaren Medienwelt, verbunden mit der konkreten Handhabung und dem eigentätigen und selbstbestimmten Gebrauch von Medien als Mittel der Artikulation und Partizipation und mit der auf Wissen, kritischer Reflexion und Handlungserfahrungen fußenden Orientierung in und Positionierung gegenüber der Medienwelt. Die Methode handlungsorientierter Medienpädagogik ist reflexiv-praktische Medienaneignung, die Handhabung der Medien zu kommunikativem Zwecke und themenzentrierte Medienarbeit, die Be- und Erarbeitung von gesellschaftlich relevanten Themen mit Hilfe von Medien.

Schlüsselwörter

Kritische Medientheorie Reformpädagogik Medienkompetenz Reflexiv-praktische Medienaneignung Themenzentrierte Medienarbeit 

Literatur

  1. Baacke, D. (1980). Kommunikation und Kompetenz. Grundlegung einer Didaktik der Kommunikation und ihrer Medien (3. Aufl.). München: Juventa.Google Scholar
  2. Baacke, D., & Kluth, T. (Hrsg.). (1980). Praxisfeld Medienarbeit. Beispiele und Informationen. München: Juventa.Google Scholar
  3. Baacke, D., & Röll, F. J. (Hrsg.). (1995). Weltbilder Wahrnehmung Wirklichkeit. Der ästhetisch organisierte Lernprozess. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Benjamin, W. (1977). Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. In W. Benjamin (Hrsg.), Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Drei Studien zur Kunstsoziologie (11. Aufl., S. 9–43). Frankfurt a. M.: suhrkamp. (Edition Suhrkamp, 28).Google Scholar
  5. Bosse, I., Schluchter, J.-R., & Zorn, I. (Hrsg.). (2019). Handbuch Inklusion und Medienbildung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Brecht, B. (1967). Der Rundfunk als Kommunkationsapparat. In B. Brecht (Hrsg.), Gesammelte Werke Band 18 (S. 127–134). Frankfurt a. M.: suhrkamp.Google Scholar
  7. Brenner, G., & Niesyto, H. (Hrsg.). (1993). Handlungsorientierte Medienarbeit. Video, Film, Ton, Foto. Weinheim/ und München: Juventa Verlag.Google Scholar
  8. Chomsky, N. (1999). Sprache und Geist. Frankfurt a. M.: suhrkamp.Google Scholar
  9. Dewey, J. (2000). Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Mit einer umfangreichen Auswahlbibliographie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Enzensberger, H. M. (1970). Baukasten zu einer Theorie der Medien. Kursbuch, 20, 159–186.Google Scholar
  11. Fichtner, J., Günnel, T., & Weber, S. (2001). Handlungsorientierte Medienpädagogik im Bürgerradio. Forschungsergebnisse eines Modellprojekts mit ArbeitnehmerInnen und dessen Implikationen für die medienpädagogische Diskussion (1. Aufl.). München: KoPaed.Google Scholar
  12. Habermas, J. (1972). Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompetenz. In H. Holzer & K. Steinbacher (Hrsg.), Sprache und Gesellschaft (S. 208–236). Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  13. Hartung, A., & Brüggen, N. (2007). Selbstinszenierung Jugendlicher in (virtuellen) Kontaktbörsen. In N. Neuß & M. Große-Loheide (Hrsg.), Körper. Kult. Medien. Inszenierungen im Alltag und in der Medienbildung (Schriften zur Medienpädagogik, 40, S. 143–1520. Bielefeld: GMK Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur.Google Scholar
  14. Hartung, A., Reißmann, W., & Schorb, B. (2007). Perspektiven für eine Medienkompetenzförderung im höheren Lebensalter. SPIEL: Siegener Periodicum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft, 24(2005), 119–135.Google Scholar
  15. Holzkamp, K. (1984). Zum Verhältnis zwischen gesamtgesellschaftlichem Prozeß und individuellem Lebensprozeß. Konsequent. Diskussions-Sonderband, 6, 29–40.Google Scholar
  16. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1973). Kulturindustrie. Aufklärung als Massenbetrug. In M. Horkheimer & T. W. Adorno (Hrsg.), Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente (Ungekürzte Ausg., 26.– 35. Tsd, S. 108–150). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  17. Keilhauer, J. (2013). Themenzentrierte Medienarbeit. In A. Hartung, A. Lauber, & W. Reißmann (Hrsg.), Das handelnde Subjekt und die Medienpädagogik. Festschrift für Bernd Schorb (S. 251–258). München: kopaed.Google Scholar
  18. KUBIM. (2006). Künste – Medien -Kompetenzen. Abschlussbericht zum BLK-Programm „Kulturelle Bildung im Medienzeitalter“. Bonn: ARCult Media.Google Scholar
  19. Leontjew, A. N. (1971). Die Prinzipien der psychischen Entwicklung des Kindes und das Problem des geistigen Zurückbleibens. In A. N. Leontjew (Hrsg.), Probleme der Entwicklung des Psychischen (S. 365–377). Berlin (DDR): Volk und Wissen.Google Scholar
  20. Negt, O., & Kluge, A. (1973). Öffentlichkeit und Erfahrung. Zur Organisationsanalyse von bürgerlicher und proletarischer Öffentlichkeit. Frankfurt a. M.: suhrkamp.Google Scholar
  21. Reichwein, A. (1967). Film in der Schule. Vom Schauen zum Gestalten (Hrsg. H. Lenzen). Braunschweig.Google Scholar
  22. Röll, F. J. (2003). Pädagogik der Navigation. Selbstgesteuertes Lernen durch Neue Medien. München: kopaed.Google Scholar
  23. Rieß, F. (1972). Medienpädagogik. In E. Rauch & W. Anzinger (Hrsg.), Wörterbuch Kritische Erziehung (S. 195–198). Starnberg: Werner Raith.Google Scholar
  24. Rösch, E., Demmler, K., Jäcklein-Kreis, E., & Albers-Heinemann, T. (Hrsg.). (2012). Medienpädagogik Praxis Handbuch. Grundlagen, Anregungen und Konzepte für aktive Medienarbeit. München: kopaed.Google Scholar
  25. Schell, F. (1989). Aktive Medienarbeit mit Jugendlichen. Theorie und Praxis. Opladen: Leske u. Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schell, F., & Demmler, K. (2013). Aktive Medienarbeit. Theoretische Einordnung, Ziele, Lernprinzipien und Lernbereiche. In A. Hartung, A. Lauber & W. Reißmann (Hrsg.), Das handelnde Subjekt und die Medienpädagogik. Festschrift für Bernd Schorb (S. 243–250). München: kopaed.Google Scholar
  27. Schell, F., & Schorb, B. (1987). Medien zum Ermitteln, Erforschen und Darstellen. Aktive Medienarbeit im pädagogischen Prozeß. merz (medien + erziehung), 5/87(31), 285–292.Google Scholar
  28. Schorb, B. (2006). Argumente für eine integrale Medienpädagogik. In H. Theunert (Hrsg.), Bilderwelten im Kopf. Interdisziplinäre Zugänge. Beiträge aus Medienpädagogik, Neurowissenschaft, Pädagogischer Psychologie, Entwicklungspsychologie, Linguistik, Jugenmedienschutz, Schulpädagogik (S. 17–21). München: kopaed.Google Scholar
  29. Schorb, B. (2009). Gebildet und kompetent. Medienbildung statt Medienkompetenz? merz (medien + erziehung), 53(5), 50–56.Google Scholar
  30. Schorb, B. (2016). Jugend Konsum Kultur. merz (medien + erziehung), 60(4), 52–59.Google Scholar
  31. Schorb, B., & Keilhauer, J. (2010). Themenzentrierte Medienarbeit. In J. Keilhauer & B. Schorb (Hrsg.), Themenzentrierte Medienarbeit mit Jugendlichen (S. 13–22). München: kopaed.Google Scholar
  32. Schorb, B., & Theunert, H. (2000). Kontextuelles Verstehen der Medienaneignung. In I. Paus-Haase & B. Schorb (Hrsg.), Qualitative Kinder- und Jugendmedienforschung (S. 33–57). München: KoPäd.Google Scholar
  33. Schorb, B., & Wagner, U. (2013). Medienkompetenz – Befähigung zur souveränen Lebensführung in einer mediatisierten Gesellschaft. In Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.), Medienkompetenzförderung für Kinder und Jugendliche. Eine Bestandsaufnahme (S. 18–23). Berlin: www.medienkompetenzbericht.de – Publikationsversand der Bundesregierung Rostock.
  34. Schorb, B., Hartung, A., & Reißmann, W. (Hrsg.). (2009). Medien und höheres Lebensalter. Theorie, Forschung, Praxis. Wiesbaden: VS, Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Thalhammer, V. (2017). Medienkompetenzerwerb intergenerationell. Vermittlungs- und Aneignungstätigkeiten in informellen Unterstützungsnetzwerken. München: kopaed.Google Scholar
  36. Theunert, H. (2006). Konvergenzbezogene Medienaneignung und Eckpunkte medienpädagogischen Handelns. In U. Wagner & H. Theunert (Hrsg.), Neue Wege durch die konvergente Medienwelt (S. 161–210). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  37. Theunert, H. (2015). Medienaneignung und Medienkompetenz in der Kindheit. In F. von Gross, D. M. Meister & U. Sander (Hrsg.), Medienpädagogik – ein Überblick (S. 136–163). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  38. Tretjakov, S. M. (1972). Lyrik, Dramatik, Prosa. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  39. Tulodziecki, G. (1985). Unterrichtskonzepte für die Medienerziehung. Köln: vgs.Google Scholar
  40. Vertov, D. (1973). Schriften zum Film. München: Hanser.Google Scholar
  41. Wagner, U., & Theunert, H. (Hrsg.). (2006). Neue Wege durch die konvergente Medienwelt. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  42. Wygotski, L. S. (1985). Ausgewählte Schriften. Arbeiten zu theoretischen und methodologischen Problemen der Psychologie. Berlin (DDR): Volk und Wissen.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Professur MedienpädagogikUni LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations