Advertisement

Diskussionsfelder der Medienopädagogik: Medienhandeln in der Familie

Living reference work entry
  • 160 Downloads

Zusammenfassung

Angesicht sich stetig weiterentwickelnder Medientechnologien und -rezeptionsweisen stehen Familien vor neuen Herausforderungen. Neben Risiken bergen aktuelle Medienentwicklungen auch Chancen für das familiäre Gefüge. Mediensozialisation, Medienerziehung und Familienmedienbildung stellen insofern zentrale Diskussionsfelder im Hinblick auf das Medienhandeln in der Familie im Kontext der Digitalisierung dar.

Schlüsselwörter

Medienerziehung Mediensozialisation Parental Mediation Familienmedienbildung Belastete Lebenslagen 

Literatur

  1. Aufenanger, S. (2008). Mediensozialisation. In U. Sander, F. von Gross & K.-U. Hugger (Hrsg.), Handbuch Medienpädagogik (S. 87–92). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baacke, D. (1996). Medienkompetenz – Begrifflichkeit und sozialer Wandel. In A. von Rein (Hrsg.), Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung. Medienkompetenz als Schlüsselbegriff (S. 112–124). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  3. Baacke, D. (1997). Medienpädagogik. Grundlagen der Medienkommunikation (Bd. 1). Berlin/Boston: de Gruyter.Google Scholar
  4. Biermann, R. (2009). Der mediale Habitus von Lehramtsstudierenden. Eine quantitative Studie zum Medienhandeln angehender Lehrpersonen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Börner, C. (2016). Eltern als Mediendidaktiker. Der elterliche Einfluss auf die bildungsbezogene Computer- und Internetnutzung von Kindern im häuslichen Lernumfeld. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Welt Sonderband: Vol 2. Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  8. Bronfenbrenner, U. (1981). Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  9. Eggert, S. (2019). Familiäre Medienerziehung in der Welt digitaler Medien: Ansprüche Handlungsmuster und Unterstützungsbedarf von Eltern. In S. Fleischer & D. Hajok (Hrsg.), Medienerziehung in der digitalen Welt. Grundlagen und Konzepte für Familie, Kita, Schule und Soziale Arbeit (S. 105–118). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Henrichwark, C. (2009). Der bildungsbezogene mediale Habitus von Grundschulkindern. Eine empirische Studie zur Reproduktion sozialer Ungleichheit in Schule und Familie. http://elpub.bib.uni-wuppertal.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-1131/dg0901.pdf. Zugegriffen am 11.02.2020.
  11. Hensel, A., & Röhrer, F. (2019). Medienbezogene Eltern- und Familienarbeit. Erfahrungen aus dem Thüringer Projekt „MEiFA – Medienwelten in der Familie“. In S. Fleischer & D. Hajok (Hrsg.), Medienerziehung in der digitalen Welt. Grundlagen und Konzepte für Familie, Kita, Schule und Soziale Arbeit (S. 127–137). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Kamin, A.-M. (2019). Professionalisierung in der Eltern- und Familienarbeit. In I. Bosse, J.-R. Schluchter & I. Zorn (Hrsg.), Handbuch Inklusion und Medienbildung (S. 280–287). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Kamin, A. -M., & Meister, D. M. (2016). Increasing Educational Opportunities through Digital Participation. In M. Antona & C. Stephanidis (Hrsg.), Universal Access in Human-Computer Interaction. Methods, Techniques and Best Practices. 10th International Conference, UAHCI 2016 (p. 82-92) Held as Part of HCI International 2016 Toronto, Canada, Juli 17 – 22, 2016, Proceedings, Part III.Google Scholar
  14. Kamin, A.-M., & Meister, D. M.. (in Druck) Familie und Medien. In J. Ecarius & A. Schierbaum (Hrsg.), Handbuch Familie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Kammerl, R., & Wartberg, L. (2018). Zusammenhänge zwischen problematischer Internetnutzung im Jugendalter und Medienerziehung in der Familie. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 67, 134–153.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kommer, S. (2010). Kompetenter Medienumgang? Medialer Habitus und Medienkompetenz von SchülerInnen und Lehramtsstudierenden. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  17. Kratzer, K. (2014). Cybermobbing. Wenn das Internet zur W@ffe wird. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lange, A., & Sander, E. (2010). Mediensozialisation in der Familie. In R. Vollbrecht & C. Wegener (Hrsg.), Handbuch Mediensozialisation (S. 180–191). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. (2017). FIM-Studie 2016. Familie, Interaktion, Medien. Untersuchung zur Kommunikation und Mediennutzung in Familien. https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/FIM/2016/FIM_2016_PDF_fuer_Website.pdf. Zugegriffen am 11.02.2020.
  20. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. (2018). KIM-Studie 2018. Kindheit, Internet, Medien. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-jähriger. https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/KIM/2018/KIM-Studie_2018_web.pdf. Zugegriffen am 11.02.2020.
  21. Paus-Hasbrink, I., & Kulterer, J. (2014). Praxeologische Mediensozialisationsforschung. Langzeitstudie zu sozial benachteiligten Heranwachsenden. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Paus-Hasebrink, I. (2017). Langzeitstudie zur Rolle von Medien in der Sozialisation sozial benachteiligter Heranwachsender. Lebensphase Jugend. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  23. Paus-Hasebrink, I. (2019). Teilhabe unter erschwerten Bedingungen – Mediensozialisation sozial benachteiligter Heranwachsender. In M. Brüggemann, S. Eder & A. Tillmann (Hrsg.), Medienbildung für alle. Digitalisierung. Teilhabe. Vielfalt (S. 117–130). München: kopaed.Google Scholar
  24. Paus-Hasebrink, I., & Bichler, M. (2008). Mediensozialisationsforschung. Theoretische Fundierung und Fallbeispiel sozial benachteiligter Kinder. Innsbruck, Wien: StudienVerl.Google Scholar
  25. Pfetsch, J. (2018). Jugendliche Nutzung digitaler Medien und elterliche Medienerziehung. Ein Forschungsüberblick. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 67, 110–133.CrossRefGoogle Scholar
  26. Preuß, M., Boßow-Thies, S., Ceyp, M., & Zimmer, M. (2019). Fake News und Social Bots – die neuen geheimen Verführer. Herausforderungen, empirische Befunde und Implikationen. In Deutscher Dialogmarketing Verband e.V (Hrsg.), Dialogmarketing Perspektiven 2018/2019. Tagungsband 13. Wissenschaftlicher interdisziplinärer Kongress für Dialogmarketing (S. 151–164). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Scherr, A. (2010). Soziale Ungleichheit als Sozialisationsbedingung. In H. Theunert (Hrsg.), Bildung. Soziale Ungleichheit. Differenzen und Ressourcen im Mediengebrauch Jugendlicher (S. 23–34). München: kopaed.Google Scholar
  28. Schlör, K. (2016). Medienkulturen in Familien in belasteten Lebenslagen. Eine Langzeitstudie zu medienbezogenem Doing Family als Bewältigungsressource. München: kopaed.Google Scholar
  29. Schofield Clark, L. (2011). Parental Mediation Theory for the Digital Age. Communication Theory, 21, 323–343.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schuegraf, M., & Börner, T. (2019). Instagram-Faszination für Heranwachsende. In F. von Gross & R. Röllecke (Hrsg.), Instagram und YouTube der (Pre-)Teens. Inspiration, Beeinflussung, Teilhabe (S. 51–56). München: kopaed.Google Scholar
  31. Siller, F. (2018). Internet Toys und das vernetzte Kinderzimmer. In F. von Gross (Hrsg.), Make, Create & Play – Medienpädagogik zwischen Kreativität und Spiel (Dieter Baacke Preis Handbuch, S. 69–73). München: kopaed.Google Scholar
  32. Süss, D. (2004). Mediensozialisation von Heranwachsenden. Dimensionen – Konstanten – Wandel. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Tulodziecki, G. (2008). Medienerziehung. In U. Sander, F. von Gross & K.-U. Hugger (Hrsg.), Handbuch Medienpädagogik (S. 110–115). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Vorderer, P. (2015). Der mediatisierte Lebenswandel. Permanently online, permanently connected. Publizistik, 3(2015), 259–276.CrossRefGoogle Scholar
  35. Wagner, U., Eggert, S., & Schubert, G. (2016). MoFam – Mobile Medien in der Familie Langfassung. https://www.pedocs.de/volltexte/2018/16086/pdf/Wagner_Eggert_Schubert_2016_MoFam_Langfassung.pdf. Zugegriffen am 11.02.2020.
  36. Wagner, U., Gebel, C., & Lampert, C. (2013). Zwischen Anspruch und Alltagsbewältigung. Medienerziehung in der Familie. Berlin: Vistas.Google Scholar
  37. Zaman, B., & Mifsud, C. L. (2017). Editorial: Young children’s use of digital media and parental mediation. https://cyberpsychology.eu/article/view/8564/7752. Zugegriffen am 12.02.2020.

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für ErziehungswissenschaftUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations