Advertisement

Geschichte des Kindes- und Jugendmedienschutzes

Living reference work entry
  • 123 Downloads

Zusammenfassung

Der moderne gesetzliche Jugendmedienschutz geht auf eine lange Entwicklung zurück, die sich durch mehrere Jahrhunderte über verschiedene Gesetze, Reformbestrebungen und gesellschaftliche Wertedebatten zog. Die Entwicklung neuer Medienformen – von der sogenannten „Schmutz- und Schund“-Literatur bis hin zum Internet – wurde von der Öffentlichkeit immer erst einmal kritisch betrachtet und eine negative Wirkung auf Kinder und Jugendliche befürchtet. Heute steht der Jugendmedienschutz hinsichtlich der Dynamik und Vielseitigkeit des Internets sowie der Konvergenz der Medien vor neuen Aufgaben und Herausforderungen.

Schlüsselwörter

Jugendmedienschutz Gesellschaft Medien Erziehung Werte 

Literatur

  1. Baum, D., & Nikles, B. W. (2001). Vom ordnungsrechtlichen zum erzieherischen Jugendschutz: Franz Fippinger und die Entwicklung des Jugendschutzes in der Bundesrepublik Deutschland. In G. F. Müller (Hrsg.), Lebenslanges Lernen: Festschrift für Franz Fippinger (S. 105–124). Landau: Knecht.Google Scholar
  2. Hajok, D. (2015). Zur Indizierung von Filmen. Zahlen und Argumentationen aus 61 Jahren Bundesprüfstelle. tv diskurs, 4, 58–63.Google Scholar
  3. Junge, T. (2013). Jugendmedienschutz und Medienerziehung im digitalen Zeitalter. Eine explorative Studie zur Rolle der Eltern. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Köster, M. (1999). Jugend, Wohlfahrtsstaat und Gesellschaft im Wandel. Westfalen zwischen Kaiserreich und Bundesrepublik. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  5. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.). (2018). JIM-Studie 2018 – Jugend, Information, Medien. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest.Google Scholar
  6. Nikles, B. W. (2002). Immer komplexer: Die Entwicklung der rechtlichen Regelungen zum Jugendschutz. Kind, Jugend, Gesellschaft. Zeitschrift für Jugendschutz, 47(4), 119–125.Google Scholar
  7. Nikles, B. W. (2003a). Zur Historie des Jugendschutzes. Vom Kampf gegen Schmutz und Schund zu Erziehung und politischem Handeln. Thema Jugend, 4, 6–11.Google Scholar
  8. Nikles, B. W. (2003b). Leitbilder und Orientierungen des Kinder- und Jugendschutzes – historisch und aktuell. In J. Faulde (Hrsg.), Kinder und Jugendliche verstehen – fördern – schützen. Aufgaben und Perspektiven für den Kinder- und Jugendschutz (S. 11–23). Weinheim: Beltz-Juventa.Google Scholar
  9. Stöber, R. (1998). Die erfolgverführte Nation. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  10. Weigand, V. (2013). Ursprung des Jugendmedienschutzes. In H. Friedrichs, T. Junge & U. Sander (Hrsg.), Jugendmedienschutz in Deutschland (S. 15–24). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Weigand, V., & Braml, B. (2010). Jugendmedienschutz bei Onlinespielen – eine rechtliche und inhaltliche Bestandsaufnahme. In Kommission von Jugendmedienschutz (KJM) (Hrsg.), KJM-Schriftenreihe (Bd. 2, S. 11–31). Berlin: Vistas.Google Scholar
  12. Weigand, V., & Reger, S. (2009). Vom Arbeitskreis Jugendschutz zur respektierten Regulierungsinstanz. tendenz – Magazin für Funk und Fernsehen der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien, 1, 22–23.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)MünchenDeutschland

Personalised recommendations