Advertisement

Erweiterungspolitik

  • Katrin BöttgerEmail author
Living reference work entry
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

Erweiterungen stellen neben der Vertiefung des Integrationsprozesses einen zentralen Bestandteil der Entwicklung der Europäischen Union (EU) dar. Diese haben nicht nur den geografischen Umfang der EU von sechs auf 28 Mitgliedstaaten erweitert, sondern auch ihre Rolle und Bedeutung in Europa, in der Welt sowie für ihre Mitgliedstaaten immer wieder verändert. So hat die EU-Erweiterung zu einem zunehmend politisch und wirtschaftlich offenen Europa beigetragen. Die sechs verschiedenen Beitrittsrunden zeigen, dass der Beitrittsprozess, aufgrund der immer tieferen Integration, ein streng formalisierter und teils langwieriger Prozess ist. Dessen Geschwindigkeit und Rückhalt in der EU werden von politischen Präferenzen und Entscheidungen beträchtlich beeinflusst.

Schlüsselwörter

Beitrittsverfahren EU-Türkei-Beziehungen Kopenhagener Kriterien Osterweiterung Westbalkan 

Weiterführende Literatur und Dokumente

  1. Europäische Kommission (2015): Die Europäische Union erklärt: Erweiterung, Brüssel.Google Scholar
  2. Europäische Kommission (2018): Communication from the Commission to the European Parliament, the Council, the European Economic and Social Committee and the Committee of the Regions. A credible enlargement perspective for and enhanced EU engagement with the Western Balkans, COM(2018) 65 final.Google Scholar
  3. Fouéré, Erwan (2014): The EU’s Enlargement Agenda – Credibility at stake?, Centre for European Policy Studies: CEPS Policy Brief, Nr. 324.Google Scholar
  4. Lippert, Barbara (2018): Die Erweiterungspolitik der Europäischen Union, in: Weidenfeld, Werner/Wessels, Wolfgang (Hrsg.): Jahrbuch der Europäischen Integration 2018, Baden-Baden, S. 367–376.Google Scholar
  5. Reljić, Dušan (2013): EU-Erweiterungspolitik im Westbalkan: Missliche Zeiten für schwierige Kandidaten, in: Kempin, Ronja/Overhaus, Marco (Hrsg.): EU-Außenpolitik in Zeiten der Finanz- und Schuldenkrise, Berlin, S. 11–19.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Europäische PolitikBerlinDeutschland

Personalised recommendations