Skip to main content

Demokratiedefizit

Zusammenfassung

Das sog. Demokratiedefizit der EU ist eines der wenigen Themen der Integrationsforschung, die auch in der breiten Öffentlichkeit diskutiert werden. Als Defizit wird das Abweichen der politischen Praxis von idealtypischen Vorstellungen von Demokratie bezeichnet. Es werden drei zentrale Thesen unterschieden: (1) Die These vom institutionellen Defizit nimmt an, dass die EU durch Reformen demokratisierbar ist. (2) Die These vom substanziellen Defizit geht davon aus, dass zur Demokratisierung Voraussetzungen erfüllt sein müssen, die die EU selbst nicht schaffen kann. (3) Die „No Deficit Thesis“ hält die Kompetenzen der EU für so begrenzt, dass die EU durch die Ratifikation der Verträge ausreichend legitimiert ist. Während diese Thesen den Nationalstaat als Bezugspunkt haben, überwinden andere Ansätze wie die deliberative Integrationstheorie oder Demoicracy diesen Fokus. Die Erosion der Demokratie in einigen Mitgliedstaaten offenbart zudem ein neues Demokratiedefizit auf der nationalen Ebene.

Schlüsselwörter

  • Europäische Öffentlichkeit
  • Europäisches Parlament
  • Europaskeptizismus
  • Konferenz zur Zukunft Europas
  • Legitimität
  • Partizipation
  • Politisierung
  • Rechtsstaatlichkeit

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Weiterführende Literatur und Dokumente

  • Føllesdal, Andreas/Hix, Simon (2006): Why There is a Democratic Deficit in the EU: A Response to Majone and Moravcsik, in: Journal of Common Market Studies, Jg. 44, Nr. 3, S. 533–562.

    Google Scholar 

  • Kelemen, R. Daniel (2017): Europe’s Other Democratic Deficit: National Authoritarianism in Europe’s Democratic Union, in: Government and Opposition, Jg. 52, Nr. 2, S. 211–238.

    Google Scholar 

  • Kielmansegg, Peter Graf (1996): Integration und Demokratie, in: Jachtenfuchs, Markus/Kohler-Koch, Beate (Hrsg.): Europäische Integration, 2. Auflage, Opladen, S. 49–76.

    Google Scholar 

  • Majone, Giandomenico (2014): From Regulatory State to a Democratic Default, in: Journal of Common Market Studies, Jg. 52, Nr. 6, S. 1216–1223.

    Google Scholar 

  • Scharpf, Fritz W. (2005): Legitimitätskonzepte jenseits des Nationalstaats, in: Schuppert, Gunnar Folke/Pernice, Ingolf/Haltern, Ulrich (Hrsg.): Europawissenschaft, Baden-Baden, S. 705–741.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Julian Plottka .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2022 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this entry

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this entry

Plottka, J., Rebmann, N. (2022). Demokratiedefizit . In: Weidenfeld, W., Wessels, W., Tekin, F. (eds) Europa von A bis Z. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-24456-9_34-2

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-24456-9_34-2

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-24456-9

  • Online ISBN: 978-3-658-24456-9

  • eBook Packages: Springer Referenz Sozialwissenschaften & Recht

Chapter History

  1. Latest

    Published:
    09 April 2022

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-24456-9_34-2

  2. Original

    Demokratiedefizit
    Published:
    31 October 2019

    DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-24456-9_34-1