Advertisement

Digitalpolitik

  • Samuel GreefEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Aus der Digitalisierung von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik erwachsen vielfältige Herausforderungen. Das politische Handlungsfeld, das auf die Bearbeitung, Steuerung und Gestaltung dieses Bereichs in seiner inhaltlichen, institutionellen und prozessualen Dimension abzielt, ist die Digitalpolitik. Dieser Gegenstands- und Problembereich stellt jedoch kein etabliertes, eigenständiges Politikfeld dar. Zwar findet eine Institutionalisierung auf Bundesebene statt, bislang fehlen aber klare Zuständigkeiten, Entscheidungskompetenzen und ein starkes Steuerungszentrum für eine koordinierte Gestaltung der digitalen Transformation.

Schlüsselwörter

Digitale Transformation Netzpolitik Politikfeld Governance Digitalpolitik 

Literatur

  1. BMI/BMWi/BMVI. 2017. Legislaturbericht Digitale Agenda 2014–2017. Frankfurt a. M.: Zarbock. www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Digitale-Welt/digitale-agenda-legislaturbericht.pdf.
  2. Dobusch, Leonhard. 2014. Digitale Zivilgesellschaft in Deutschland. Stand und Perspektiven 2014. Berlin: FU Berlin. http://edocs.fu-berlin.de/docs/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDOCS_derivate_000000003411/discpaper2014_7.pdf.
  3. Europäische Kommission. 2018. Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft (DESI). 2018. Länderbericht Deutschland. http://ec.europa.eu/newsroom/dae/document.cfm?doc_id=52332. Zugegriffen am 30.11.2018.
  4. Greef, Samuel. 2017. Netzpolitik. Entsteht ein Politikfeld für Digitalpolitik? Kassel: kup. www.upress.uni-kassel.de/katalog/Download.php? ISBN=978-3-7376-0316-4&type=pdf-d.Google Scholar
  5. Rieger, Sebastian. 2014. Wie verankert man Digitalpolitik in der Bundesregierung? Zuständigkeiten, Entstehungsprozess und Führungsmodell der digitalen Agenda. Berlin: stiftung neue verantwortung. www.stiftung-nv.de/sites/default/files/policy_brief_digitale_agenda.pdf.

Weiterführende Literatur

  1. Betz, Joachim, und Hans-Dieter Kübler. 2013. Internet Governance. Wer regiert wie das Internet? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Busch, Andreas, Yana Breindl, und Tobias Jakobi. 2019. Netzpolitik. Ein einführender Überblick. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hösl, Maximilian, und Abel Reiberg. 2016. Netzpolitik in statu nascendi. Eine Annäherung an Wegmarken der Politikfeldgenese. In Text Mining in den Sozialwissenschaften. Grundlagen und Anwendungen zwischen qualitativer und quantitativer Diskursanalyse, Hrsg. Matthias Lemke und Gregor Wiedmann, 315–342. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Jaume-Palasi, Lorena, Julia Pohle, und Matthias Spielkamp. 2017. Digitalpolitik. Eine Einführung. Berlin: Wikimedia Deutschland e.V. und iRights.international. https://irights.info/wp-content/uploads/2017/05/Digitalpolitik_-_Eine_Einfuehrung.pdf. Zugegriffen am 10.09.2018.Google Scholar
  5. Scheffel, Folke. 2016. Netzpolitik als Policy Subsystem? Internetregulierung in Deutschland 2005–2011. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.GesellschaftswissenschaftenUniversität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations