Skip to main content

Sexualisierte Gewalt gegen Kinder in der Familie

  • 987 Accesses

Zusammenfassung

Studien und Berichte von Betroffenen verdeutlichen, dass ein großer Teil der Fälle sexualisierten Kindesmissbrauchs in der Familie stattfindet. Die Familienforschung hat dies bislang zu wenig im Blick. Der Beitrag zeigt deshalb zunächst theoretische Anschlussmöglichkeiten aus der Familien- und Kindheitsforschung auf. Dabei geht es um das Verhältnis von privat und öffentlich sowie um generationen- und geschlechtertheoretische Aspekte. Die vorliegenden empirischen Befunde zur Prävalenz schließen daran an, um schließlich neue Thematisierungsweisen und Forschungsfelder zu skizzieren. Dabei sollen auch Themen aus der Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs aufgegriffen werden. Insgesamt zeigt sich, dass bestehende Erkenntnisse nicht ausreichen, um diese komplexe Problematik zu erklären.

Schlüsselwörter

  • Sexuelle Gewalt
  • Sexueller Kindesmissbrauch
  • Sexualisierte Gewalt
  • Familie als Tatort
  • Machtverhältnisse

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Im weiteren Verlauf ist von Betroffenen die Rede, wenngleich von Gewalt betroffene Menschen unterschiedliche Selbstbeschreibungen verwenden, etwa Opfer oder Überlebende.

  2. 2.

    Ein Onlineangebot von Wildwasser bietet eine Übersicht der Beratungsstellen in Deutschland und Informationen in mehreren Sprachen: www.wildwasser.de. Eine weitere Quelle ist dasHilfeportal Sexueller Missbrauch (Telefon: 0800-22): www.hilfeportal-missbrauch.de.

  3. 3.

    Wir benutzen die drei verschiedenen Begrifflichkeiten synonym. Weitere Informationen zu angemessenen Begrifflichkeiten bieten das Glossar auf der Webseite des Unabhängigen Beauftragen für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs und auf der Webseite der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs, online unter https://beauftragter-missbrauch.de/presse-service/glossar und https://www.aufarbeitungskommission.de/glossar/ sowie ein „Terminologischer Leitfaden für den Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung“, online unter https://www.terminologie.ecpat.de/.

Literatur

  • Albert, L., & Bühler-Niederberger, D. (2015). Invisible children? Professional bricolage in child protection. Children and Youth Services Review. https://doi.org/10.1016/j.childyouth.2015.08.008.

  • Allroggen, M., Gerke, J., Rau, T., & Fegert, J. M. (2016). Umgang mit sexueller Gewalt. Eine praktische Orientierungshilfe für pädagogische Fachkräfte in Einrichtungen für Kinder und Jugendliche. Universitätsklinikum Ulm.

    Google Scholar 

  • Amann, G., & Wipplinger, R. (2005). Sexueller Missbrauch. Überblick zu Forschung, Beratung und Therapie. Ein Handbuch. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

    Google Scholar 

  • Andresen, S. (2018a). Gewalt in der Erziehung als Unrecht thematisieren. Zeitschrift für Pädagogik, 64, 6–14.

    Google Scholar 

  • Andresen, S. (2018b). Soziale Lebenslagen, Kindeswohlgefährdung und sexuelle Gewalt. Zur Problematik einseitig hergestellter Zusammenhänge. In A. Retkowski, A. Treibel & E. Tuider (Hrsg.), Handbuch sexualisierte Gewalt und pädagogische Kontexte. Theorie, Forschung, Praxis (S. 242–251). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Andresen, S., & Demant, M. (2017). Worin liegt die Verantwortung der Erziehungswissenschaft? Ein Diskussionsbeitrag zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt. Erziehungswissenschaft, 28, 39–49.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Andresen, S. (2020). Aufarbeitung sexueller Gewalt gegen Kinder. Potenziale für die sozialwissenschaftliche Gewaltforschung. Westend. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 17, 103–113.

    Google Scholar 

  • Averdijk, M., Müller-Johnson, K., & Eisner, M. (2012). Sexuelle Viktimisierung von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz. https://www.ub.unibas.ch/digi/a125/sachdok/2015/BAU 1_6366945.pdf. Zugegriffen am 08.05.2019.

  • Bange D. (2015). Gefährdungslagen und Schutzfaktoren bei Kindern und Jugendlichen in Bezug auf sexuellen Kindesmissbrauch. In J. Fegert, U. Hoffmann, E. König, J. Niehues & H. Liebhardt H. (Hrsg.), Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen. Berlin/Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  • Bange, D. (2016). Geschichte der Erforschung von sexualisierter Gewalt im deutschsprachigen Raum und methodischer Perspektive. In C. Helfferich, B. Kavemann & H. Kindler (Hrsg.), Forschungsmanual Gewalt. Grundlagen der empirischen Erhebung von Gewalt in Paarbeziehungen und sexualisierter Gewalt (S. 33–49). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Bange, D., & Körner, W. (Hrsg.). (2002). Handwörterbuch Sexueller Missbrauch. Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  • Barth, J., Bermetz, L., Heim, E., Trelle, S., & Tonia, T. (2013). The current prevalence of child sexual abuse worldwide: A systematic review and meta-analysis. International Journal of Public Health, 58(3), 469–483.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Briken, P., Berner, W., Flöter, A., Jückstock, V., & von Franqué, F. (2017). Prävention sexuellen Kindesmissbrauchs im Dunkelfeld – das Hamburger Modell. PSYCH up2date. https://doi.org/10.1055/s-0043-100462.

  • Brockhaus, U., & Kolshorn, M. (1993). Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen: Mythen, Fakten, Theorien. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2019). Sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Forschung fördern, Prävention verbessern, pädagogische Praxis stärken. https://www.bmbf.de/upload_filestore/pub/Sexualisierte_Gewalt_gegen_Kinder_und_Jugendliche.pdf. Zugegriffen am 06.09.2019.

  • Bussmann, K.-D. (2007). Gewalt in der Familie. In J. Ecarius (Hrsg.), Handbuch Familie (S. 637–652). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Deegener, G. (Hrsg.). (2005). Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. Ein Handbuch. Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  • Fegert, J. M., & Wolff, M. (Hrsg.). (2015). Kompendium „Sexueller Missbrauch in Institutionen“: Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention. Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Ferenci, S. (1933). Sprachverwirrung zwischen den Erwachsenen und dem Kind. (Die Sprache der Zärtlichkeit und der Leidenschaft). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1, 5–15.

    Google Scholar 

  • Finkelhor, D. (2008). Violence, crime and abuse in the lives of young people. New York: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Freud, S. (2000). Hysterie und Angst. Frankfurt a. M.: Fischer.

    Google Scholar 

  • Heiliger, A. (2000). Täterstrategien und Prävention. Sexueller Missbrauch an Mädchen innerhalb familialer und familienähnlicher Strukturen. München: Frauenoffensive.

    Google Scholar 

  • Helfferich, C., Kavemann, B., Kindler, H., Nagel, B., & Schürmann-Ebenfeld, S. (2019). Re-Viktimisierung nach sexuellem Missbrauch in einer Hochrisikogruppe. Ergebnisse einer Mixed Methods Studie bei Mädchen und jungen Frauen in stationären Einrichtungen der Jugendhilfe. In M. Wazlawik, H. J. Voß, A. Retkowski, A. Henningsen & A. Dekker (Hrsg.), Sexuelle Gewalt in pädagogischen Kontexten. Aktuelle Forschungen und Reflexionen (S. 55–69). Wiesbaden: Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Hirsch, M. (1999). Realer Inzest. Psychodynamik des sexuellen Missbrauchs in der Familie. Gießen: Psychosozial.

    Google Scholar 

  • Jud, A., Rassenhoffer, M., Witt, A., Münzer, A., & Fegert, J. M. (2016). Häufigkeitsangaben zum sexuellen Missbrauch. Internationale Einordnung, Bewertung der Kenntnislage in Deutschland, Beschreibung des Entwicklungsbedarfs. Expertise. https://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Pressemitteilungen/Expertise_H%C3%A4ufigkeitsangaben.pdf. Zugegriffen am 24.05.2018.

  • Kavemann, B. (2013). Zusammenhänge zwischen Gewalt gegen Frauen und Gewalt gegen Kinder – Der Blick der Forschung. In B. Kavemann & U. Kreyssig (Hrsg.), Handbuch Kinder und häusliche Gewalt (S. 15–185). Wiesbaden: Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kavemann, B., & Braun, G. (2002). Frauen als Täterinnen. In D. Bange & W. Körner (Hrsg.), Handwörterbuch Sexueller Missbrauch (S. 122–131). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  • Kavemann, B., & Lohstöter, I. (1984). Väter als Täter, Sexuelle Gewalt gegen Mädchen. „Erinnerungen sind wie eine Zeitbombe“. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

    Google Scholar 

  • Kirchner, M. (2012). Sexualisierte und sexuelle Gewalt gegen Kinder in der Familie und deren Umfeld. Analysen von Sandor Ferenczi und Janusz Korczak. In S. Andresen & W. Heitmeyer (Hrsg.), Zerstörerische Vorgänge. Missachtung und sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Institutionen (S. 216–227). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Klees, E. (2008). Geschwisterinzest im Kindes- und Jugendalter. Eine empirische Täterstudie im Kontext internationaler Forschungsergebnisse. Lengerich: Pabst Science Publishers.

    Google Scholar 

  • Kreiner, B., Schrimpf, M., Gahleitner, S.B. & Pieh, C. (2015). Überlegungen zur Diagnostik traumatischer Belastungen. In S.B. Gahleitner, A. Leitner & C. Frank (Hrsg.), Ein Trauma ist mehr als ein Trauma (S. 80–94). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Lamnek, S., Luedtke, J., Ottermann, R., & Vogl, S. (2013). Tatort Familie. Häusliche Gewalt im gesellschaftlichen Kontext. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Lieske, D. (2018). Pädophilie und sexueller Kindesmissbrauch im Nationalsozialismus. Zur Forschung im Aktenbestand des Landgerichts Berlin 1933–1945. Zeitschrift für Pädagogik Beiheft, 64, 18–27.

    Google Scholar 

  • Maschke, S., & Stecher, L. (2017). „Sexualisierte Gewalt in der Erfahrung Jugendlicher“ Öffentlicher Kurzbericht. http://www.speak-studie.de/assets/uploads/kurzberichte/201706_Kurzbericht-Speak.pdf. Zugegriffen am 08.05.2019.

  • Miller, A. (1983). Du sollst nicht merken. Variationen über das Paradies-Thema. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Mitzscherlich, B., Ahbe, T., Diedrich, U., Wustmann, C., & Eisewicht, P. (2019). Sexueller Kindesmissbrauch in Institutionen und Familien in der DDR. Fallstudie zu den Anhörungen und Dokumenten der Aufarbeitungskommission. https://www.aufarbeitungskommission.de/wp-content/uploads/2019/03/Fallstudie_Sexueller-Kindesmissbrauch-in-Institutionen-und-Familien-in-der-DDR.pdf. Zugegriffen am 08.05.2019.

  • Müller, U., & Schröttle, M. (2004). Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland. Eine repräsentative Untersuchung zu Gewalt gegen Frauen in Deutschland. https://www.bmfsfj.de/blob/84328/0c83aab6e685eeddc01712109bcb02b0/langfassung-studie-frauen-teil-eins-data.pdf. Zugegriffen am 08.05.2019.

  • Nick, S., Schröder, J., Briken, P., & Richter-Appelt, H. (2018). Organisierte und rituelle ­Gewalt in Deutschland. Trauma und Gewalt. https://doi.org/10.21706/tg-12-3-244.

  • Noll, M. (2013). Sexualisierte Gewalt und Erziehung. Auswirkungen Familialer Erfahrungen Auf die Mutter-Kind-Beziehungen. Leverkusen-Opladen: Budrich.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Pfeiffer, C., Wetzels, P., & Enzmann, D. (1999). Innerfamiliäre Gewalt gegen Kinder und Jugendliche und ihre Auswirkungen. https://kfn.de/wp-content/uploads/Forschungsberichte/FB_80.pdf. Zugegriffen am 08.05.2019.

  • Poelchau, H.-W., Briken, P., Wazlawik, M., Bauer, U., Fegert, J. M., & Kavemann, B. (2015). Bonner Ethik-Erklärung. https://www.bmbf.de/files/Ethikerklaerung(1).pdf. Zugegriffen am 08.05.2019.

  • Pohling, A. (2020). Über (Un-)Sagbarkeiten sexualisierter Gewalt – die Skizze eines Diskurses im Wandel (i. E.).

    Google Scholar 

  • Pomey, M. (2014). Sozialpädagogische Krisenintervention bei Kindeswohlgefährdung. In B. Bütow, M. Pomey, M. Rutschmann, C. Schär & H. Studer (Hrsg.), Sozialpädagogik zwischen Staat und Familie. Alte und neue Politiken des Eingreifens (S. 133–152). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Retkowski, A., Treibel, A., & Tuider, E. (Hrsg.). (2018). Handbuch sexualisierte Gewalt und pädagogische Kontexte. Theorie, Forschung, Praxis. Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Rieske, T. V., Scambor, E., Wittenzellner, U., Könnecke, B., & Puchert, R. (Hrsg.). (2018). Aufdeckungsprozesse bei männlichen Betroffenen von sexualisierter Gewalt. Verlaufsmuster und hilfreiche Bedingungen. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Schweppe, C. (2001). Gewalt und Alter. In H.-U. Otte & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch der Sozialarbeit/Sozialpädagogik (S. 735–738). München: Reinhard.

    Google Scholar 

  • Sennett, R. (1985). Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. Frankfurt a. M.: Fischer.

    Google Scholar 

  • Söhner, F., & Fangerau, H. (2018). Medizinhistorische Perspektive auf die Wandlung des Verständnisses von sexualisierter Gewalt gegen Kinder im 20. Jahrhundert. In A. Retkowski, A. Treibel & E. Tuider (Hrsg.), Handbuch sexualisierte Gewalt und pädagogische Kontexte. Theorie, Forschung, Praxis (S. 81–89). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Stadler, L.; Bieneck, S., & Pfeiffer, C. (2012). Repräsentativbefragung sexueller Missbrauch 2011. https://kfn.de/wp-content/uploads/Forschungsberichte/FB_118.pdf. Zugegriffen am 08.05.2019.

  • Stoltenborgh, M., van IJzendoorn, M. H., Euser, E. M., & Bakermans-Kranenburg, M. J. (2011). A global perspective on child sexual abuse: meta-analysis of prevalence around the world. Child Maltreatment. https://doi.org/10.1177/1077559511403920.

  • Tener, D., & Katz, C. (2018). It’s much more of a family issue than a legal one. Examining the decision-making process of forensic interviewers in cases of sibling sexual abuse. Zeitschrift für Pädagogik Beiheft, 64, 111–124.

    Google Scholar 

  • Thompson, C. (2012). Die Gewalt der Sprachlosigkeit. In W. Thole, M. S. Baader, W. Helsper, M. Kappeler, M. Leuzinger-Bohleber & S. Reh (Hrsg.), Sexualisierte Gewalt, Macht und Pädagogik. Opladen: Barbara Budrich.

    Google Scholar 

  • Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauch (UBSKM). (2011). Abschlussbericht der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs, Dr. Christine Bergmann. https://www.fonds-missbrauch.de/fileadmin/content/Abschlussbericht-der-Unabhaengigen-Beauftragten-zur-Aufarbeitung-des-sexuellen-Kindesmissbrauchs.pdf. Zugegriffen am 08.05.2019.

  • Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauch. (2019a). Geschichten die zählen. Bilanzbericht 2019. Band 1. https://www.aufarbeitungskommission.de/wp-content/uploads/2019/05/Bilanzbericht_2019_Band-I.pdf. Zugegriffen am 06.09.2019.

  • Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauch. (2019b). Meine Geschichte. Bilanzbericht 2019. Band 2. https://www.aufarbeitungskommission.de/wp-content/uploads/2019/05/Bilanzbericht_2019_Band-II.pdf. Zugegriffen am 06.09.2019.

  • Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauch (UBSKM). (2016). Hilfsangebote und strafrechtliche Fallbearbeitung bei sexuellem Missbrauch – vom Kind her denken und organisieren und dabei entwicklungsspezifische Bedürfnisse von Kindern berücksichtigen. Das skandinavische „Barnhaus-Modell“ als Anregung für Verbesserungen im Umgang mit Betroffenen Kindern und ihren Familien. https://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Meldungen/September_2016/Barnahu/Positionspapier_Kinder_in_Verfahren.pdf. Zugegriffen am 18.09.2018.

  • Wildwasser e.V., & Tauwetter e.V. (2010). Positionspapier und Forderungen des bundesweiten Kongresses ‚Aus unserer Sicht‘ von Menschen, denen als Kind oder Jugendlichen sexuelle Gewalt angetan worden ist vom 25. und 26. September 2010 in Berlin. http://www.wildwasser-berlin.de/tl_files/wildwasser/Dokumente/Positionspapier%20Kongress.pdf. Zugegriffen am 05.08.2019.

  • Wuttig, B. (2016). Das traumatisierte Subjekt. Geschlecht – Körper – Soziale Praxis. Eine gendertheoretische Begründung der Soma Studies. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Zimmermann, P. (2010). Sexualisierte Gewalt gegen Kinder in Familien. Expertise im Rahmen des Projekts „Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen.“ https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/sgmj/Expertise_Zimmermann_mit_Datum.pdf. Zugegriffen am 12.01.2019.

Literaturangaben zum Weiterlesen:

  • Helfferich, C., Kavemann, B., & Kindler, H. (Hrsg.) (2016). Forschungsmanual Gewalt. Grundlagen der empirischen Erhebung von Gewalt in Paarbeziehungen und sexualisierter Gewalt. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Hofmeister, C. (2011). Sexuelle Kindesmisshandlung in der Familie. Die de-professionalisierte Verdachtsabklärung in der öffentlichen und freien Kinder- und Jugendhilfe. Grünwald: USP Pub.

    Google Scholar 

  • Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauch. (2019a). Geschichten die zählen. Bilanzbericht 2019. Band 1. https://www.aufarbeitungskommission.de/wp-content/uploads/2019/05/Bilanzbericht_2019_Band-I.pdf.

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to Marie Demant or Sabine Andresen .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2020 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this entry

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this entry

Demant, M., Andresen, S. (2020). Sexualisierte Gewalt gegen Kinder in der Familie. In: Ecarius, J., Schierbaum, A. (eds) Handbuch Familie. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-19416-1_56-1

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-19416-1_56-1

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-19416-1

  • Online ISBN: 978-3-658-19416-1

  • eBook Packages: Springer Referenz Sozialwissenschaften & Recht