Advertisement

Erzähltheorie/Narration

  • Jürgen StraubEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Das Erzählen von Geschichten kann als universale anthropologische Praxis gelten, wenngleich die Anlässe und Inhalte, Formen und Funktionen dieser Tätigkeit historisch und kulturell höchst variabel sind. In den vergangenen Jahrzehnten wurde das Erzählen in verschiedenen Wissenschaften (und fast allen psychologischen Subdisziplinen) eingehend erforscht und hat – im Rahmen dieses narrative turn – nicht zuletzt zu innovativen Methodenentwicklungen im Bereich der Datenerhebung und -analyse geführt. Der theoretisch ausgerichtete Beitrag klärt wesentliche strukturelle Merkmale einer Erzählung und erörtert die wichtigsten soziokulturellen und psychosozialen Funktionen des Erzählens (von der narrativen Konstitution menschlicher Zeit und der Organisation geschichtlicher Wirklichkeiten über soziale Funktionen wie etwa die Beziehungsstiftung und Gemeinschaftsbildung bis hin zu psychischen Leistungen z. B. im Feld der Krisenbewältigung). Er schließt mit Hinweisen auf aktuelle Themen der Erzähltheorie und (qualitativen) Erzählforschung (vornehmlich in der Psychologie).

Schlüsselwörter

Erzählung/Narration Zeit (Lebens-) Geschichte Narrative Identität Narrative Psychologie 

Literatur

  1. Angehrn, E. (1985). Geschichte und Identität. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ankersmit, F. (1983). Narrative logic: A semantic analysis of the historian’s language. The Hague: Nijhof.Google Scholar
  3. Arnold, M. (2010). Das religiöse Selbst in der Mission. Kulturpsychologische Analysen missionarischen Handelns deutscher Protestanten. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  4. Bachmann-Medick, D. (2006). Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  5. Bamberg, M. (1997). Narrative development: Six approaches. Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  6. Barthes, R. (Hrsg.). (1988). Einführung in die strukturale Analyse von Erzählungen. In Das semiologische Abenteuer (S. 102–143). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1966].Google Scholar
  7. Bartlett, F. C. (1932). Remembering: A study in experimental and social psychology. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Boesch, E. E. (2000). Homo narrator – der erzählende Mensch. Handlung, Kultur, Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissenschaften, 9, 205–230.Google Scholar
  9. Boothe, B. (1992). Die Alltagserzählung in der Psychotherapie. Berichte aus der Abteilung Klinische Psychologie, 29(1).Google Scholar
  10. Boothe, B. (2010). Das Narrativ. Biographisches Erzählen im therapeutischen Prozess. Stuttgart: Schatttauer.Google Scholar
  11. Boothe, B. (2011). Ein erzählanalytisches Programm für die psychodynamische Diagnostik. In G. Jüttemann (Hrsg.), Biographische Diagnostik (S. 196–204). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  12. Boothe, B., & Straub, J. (2002). Die heilende Kraft des Erzählens. Psychotherapie & Sozialwissenschaft, 4(3), 155–165.Google Scholar
  13. Boueke, D., Schülein, F., Büscher, H., Terhorst, E., & Wolf, D. (1995). Wie Kinder erzählen: Untersuchungen zur Erzähltheorie und zur Entwicklung narrativer Fähigkeiten. München: Fink.Google Scholar
  14. Brockmeier, J. (2015). Beyond the archive. Memory, narrative and the autobiographical process. Oxford/New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Brockmeier, J., & Carbaugh, D. (Hrsg.). (2001). Narrative and identity: Studies in autobiography, self and culture. Amsterdam: John Benjamins Publishing Company.Google Scholar
  16. Bruner, J. S. (1986). Actual minds, possible worlds. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  17. Bruner, J. S. (1990). Acts of meaning. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  18. Bruner, J. S. (1998). Vergangenheit und Gegenwart als narrative Konstruktionen. In J. Straub (Hrsg.), Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von Zeit und Geschichte (S. 46–80). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Bude, H. (1985). Der Sozialforscher als Narrationsanimateur. Kritische Anmerkungen zu einer erzähltheoretischen Fundierung der interpretativen Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37, 327–336.Google Scholar
  20. Clandinin, D. J., & Connelly, F. M. (2000). Narrative inquiry: Experience and story in qualitative research. San Francisco: Jossey-Bass Publishers.Google Scholar
  21. Danto, A. C. (1974). Analytische Philosophie der Geschichte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1965].Google Scholar
  22. Echterhoff, G., & Straub, J. (2003). Narrative Psychologie: Facetten eines Forschungsprogramms (Teil 1). Handlung Kultur Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissenschaften, 12, 317–342.Google Scholar
  23. Echterhoff, G., & Straub, J. (2004). Narrative Psychologie: Facetten eines Forschungsprogramms (Teil 2). Handlung Kultur Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissenschaften, 13, 151–186.Google Scholar
  24. Fludernik, M., & Ryan, M.-L. (Hrsg.). (2018). Narrative factuality: A handbook. Berlin/New York: de Gruyter. (in Vorb.).Google Scholar
  25. Freedman, J., & Combs, G. (1996). Narrative therapy: The social construction of preferred realities. New York: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  26. Green, M. C. (Hrsg.). (2002). Narrative impact. Social and cognitive foundations. Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  27. Habermas, T., & Bluck, S. (2000). Getting a life: The emergence of the life story in adolescence. Psychological Bulletin, 126, 748–769.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  28. Hacking, I. (1999). Was heißt soziale Konstruktion? Zur Konjunktur einer Kampfvokabel in den Wissenschaften. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  29. Hacking, I. (2001). Multiple Persönlichkeit. Zur Geschichte der Seele in der Moderne. Frankfurt a. M.: Fischer. [Orig. 1995].Google Scholar
  30. Heidegger, M. (1927). Sein und Zeit. Tübinngen: Niemeyer.Google Scholar
  31. Holstein, J. A., & Gubrium, J. F. (Hrsg.). (2012). Varieties of narrative analysis. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  32. Joas, H. (2014). Die lange Nacht der Trauer. Hans-Kilian-Preis 2013. Mit einer Laudatio von Jürgen Straub. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  33. Kaiser, H. J. (2005). Biographieforschung in der Entwicklungspsychologie. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative (Entwicklungspsychologie, S. 233–263). Köln: KSV.Google Scholar
  34. Kochinka, A. (2001). Struktur und Funktion von Geschichten: Ansätze einer Strukturanalyse von Erzähltexten. In J. Rüsen (Hrsg.), Geschichtsbewußtsein. Psychologische Grundlagen, Entwicklungskonzepte, empirische Befunde (S. 115–136). Köln: Böhlau.Google Scholar
  35. Kölbl, C., & Straub, J. (2011). Erinnerung. In P. Kolmer & A. G. Wildfeuer (Hrsg.), Neues Handbuch philosophischer Grundbegriffe (S. 668–698). Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  36. Koschorke, A. (2012). Wahrheit und Erfindung. Grundzüge einer Allgemeinen Erzähltheorie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  37. Labov, W., & Waletzky, J. (1967). Narrative analysis: Oral versions of personal experience. In J. Helm (Hrsg.), Essays on the verbal and visual arts (S. 12–44). Seattle: University of Washington Press.Google Scholar
  38. Lucius-Hoene, G. (2010). Narrative Analysen. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 584–600). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Lucius-Hoene, G., & Deppermann, A. (2002). Rekonstruktion narrrativer Identität: Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  40. Mandler, J. M. (1984). Stories, scripts and scenes: Aspects of schema theory. Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  41. McAdams, D. P. (1993). The stories we live by: Personal myths and the making of the self. New York: William Morrow.Google Scholar
  42. McQuillan, M. (Hrsg.). (2000). The narrative reader. London: Routledge.Google Scholar
  43. Mey, G. (2000). Erzählungen in qualitativen Interviews: Konzepte, Probleme, soziale Konstruktionen. Sozialer Sinn, 1(1), 135–151. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-4471. Zugegriffen am 23.04.2017.CrossRefGoogle Scholar
  44. Mey, G., & Ruppel, P. S. (2016). Narrativität in der Grounded-Theory-Methodologie. In C. Equit & C. Hohage (Hrsg.), Handbuch Grounded Theory (S. 273–289). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  45. Nünning, A., & Nünning, V. (Hrsg.). (2002). Neue Ansätze in der Erzähltheorie. Trier: Wiss. Verl. Trier.Google Scholar
  46. Pagnucci, G. (2004). Living the narrative life: Stories as a tool for meaning making. Portsmouth: Boynton/Cook.Google Scholar
  47. Polkinghorne, D. E. (1988). Narrative knowing and the human sciences. Albany: State University of New York Press.Google Scholar
  48. Polkinghorne, D. E. (1998). Narrative Psychologie und Geschichtsbewußtsein. Beziehungen und Perspektiven. In J. Straub (Hrsg.), Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von Zeit und Geschichte (S. 12–45). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Quasthoff, U. M. (2001). Erzählen als interaktive Gesprächsstruktur. In G. Antos, K. Brinker, W. Heinemann & S. F. Sager (Hrsg.), Text und Gesprächslinguistik. 2. Halbband (S. 1239–1309). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  50. Ricœur, P. (1988). Zeit und Erzählung. Bd. I: Zeit und historische Erzählung. München: Fink. [Orig. 1983].Google Scholar
  51. Ricœur, P. (1991). Zeit und Erzählung. Bd. III: Die erzählte Zeit. München: Fink. [Orig. 1985].Google Scholar
  52. Ricœur, P. (1996). Das Selbst als ein Anderer. München: Fink. [Orig. 1990].Google Scholar
  53. Rorty, R. (1981). Der Spiegel der Natur. Eine Kritik der Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1979].Google Scholar
  54. Rüsen, J. (1990). Zeit und Sinn. Strategien historischen Denkens. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  55. Sarbin, T. R. (Hrsg.). (1986). Narrative psychology: The storied nature of human conduct. New York: Praeger.Google Scholar
  56. Scheidt, C. E., Lucius-Hoene, G., Stukenbrock, A., & Waller, A. (2015). Narrative Bewältigung von Trauma und Verlust. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  57. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13(3), 283–293. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-53147. Zugegriffen am 23.04.2017.Google Scholar
  58. Schütze, F. (1987). Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien: Erzähltheoretische Grundlagen. Teil 1. Merkmale von Alltagserzählungen und was wir mit ihrer Hilfe erkennen können. Hagen: Fernuniversität Gesamthochschule Hagen.Google Scholar
  59. Seitz, H. (2003). Lebendige Erinnerungen. Aspekte der Konstitution und Vermittlung lebensgeschichtlicher Erfahrung in autobiographischen Erzählungen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  60. Stierle, K.-H. (1973). Geschehen, Geschichte und Text der Geschichte. In R. Koselleck & W.-D. Stempel (Hrsg.), Geschichte – Ereignis und Erzählung (S. 530–5434). München: Fink.Google Scholar
  61. Stierle, K.-H. (1979). Erfahrung und narrative Form. Bemerkungen zu ihrem Zusammenhang in Fiktion und Historiographie. In J. Kocka & T. Nipperdey (Hrsg.), Theorie und Erzählung in der Geschichte (S. 85–118). München: dtv.Google Scholar
  62. Straub, J. (1989). Historisch-psychologische Biographieforschung. Theoretische, methodologische und methodische Argumentationen in systematischer Absicht. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  63. Straub, J. (1993). Zeit, Erzählung, Interpretation. Zur Konstruktion und Analyse von Erzähltexten in der narrativen Biographieforschung. In H. Röckelein (Hrsg.), Möglichkeiten und Grenzen der psychohistorischen Biographieforschung (S. 143–183). Tübingen: edition discord.Google Scholar
  64. Straub, J. (Hrsg.). (1998). Geschichten erzählen, Geschichten bilden. Grundzüge einer narrativen Psychologie historischer Sinnbildung. In Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von Zeit und Geschichte (S. 81–169). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Straub, J. (1999). Handlung, Interpretation, Kritik. Grundzüge einer textwissenschaftlichen Handlungs- und Kulturpsychologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  66. Straub, J. (2000). Über das Bilden von Vergangenheit. Erzähltheoretische Überlegungen und eine exemplarische Analyse eines Gruppengesprächs über die „NS-Zeit“. In J. Rüsen (Hrsg.), Geschichtsbewußtsein. Psychologische Grundlagen, Entwicklungskonzepte, empirische Befunde (S. 45–113). Köln: Böhlau.Google Scholar
  67. Straub, J. (2004). Identität. In F. Jäger & B. Liebsch (Hrsg.), Handbuch der Kulturwissenschaften. Bd. 1: Grundlagen und Schlüsselbegriffe (S. 277–303). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  68. Straub, J. (2014). Lost and Found in Translation: Kulturelle Zumutungen und transitorische Identität in der migratorischen Existenz. Eva Hoffmans autobiographisch-interkulturelle Erzählung in der Perspektive einer narrativen Psychologie. Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse, 34, 163–194.Google Scholar
  69. Straub, J. (2015). Ein Selbstbildnis erzählen. Narrative Identität, Kontingenz und Migration. In S. Walz-Pawlita, B. Unruh & B. Janta (Deutsche Psychoanalytische Vereinigung) (Hrsg.), Identitäten. (Bibliothek der Psychoanalyse) (S. 17–42). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  70. Straub, J. (2016). Religiöser Glaube und säkulare Lebensformen im Dialog: Personale Identität und Kontingenz in pluralistischen Gesellschaften. Ernst-E.-Boesch-Preis für Kulturpsychologie 2015. Gießen: Psychosozial.CrossRefGoogle Scholar
  71. Straub, J. (2018). Erinnern, Erzählen und Identitätsbildung ohne Archiv in postautobiografischer Zeit. Zu: Jens Brockmeier: Beyond the Archive. Psychosozial, 41(1), 122–135.Google Scholar
  72. Straub, J. (2019). Das erzählte Selbst. Konturen einer interdisziplinären Theorie narrativer Identität. Teilband II: Begriffsanalysen und pragma-semantische Verortungen der Identität. Ausgewählte Schriften. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  73. Straub, J., & Chakkarath, P. (2010). Kulturpsychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 195–209). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  74. Strube, G., & Weinert, F. E. (1987). Autobiographisches Gedächtnis: Mentale Repräsentation der individuellen Biographie. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographie und Psychologie (S. 151–167). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  75. White, H. (1990). Die Bedeutung der Form. Erzählstrukturen in der Geschichtsschreibung. Frankfurt a. M.: Fischer. [Orig. 1987].Google Scholar
  76. White, H. (1991). Metahistory. Die historische Einbildungskraft im 19. Jahrhundert in Europa. Frankfurt a. M.: Fischer. [Orig. 1973].Google Scholar
  77. Wiedemann, P. M. (1986). Erzählte Wirklichkeit. Zur Theorie und Auswertung narrativer Interviews. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Sozialwissenschaft, Lehrstuhl für Sozialtheorie und SozialpsychologieRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations