Advertisement

Qualitative Forschung in der Sozialpsychologie

  • Thomas KühnEmail author
  • Phil C. Langer
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Der Beitrag ist den Grundzügen qualitativer Forschung in der Sozialpsychologie gewidmet. Es wird kritisiert, dass es an Sichtbarkeit qualitativer Ansätze fehlt und dass dies im Widerspruch zu ihrer Bedeutung und ihrem Potenzial steht. Dafür werden zunächst Bezugspunkte sozialpsychologischer Forschung anhand von wichtigen historischen Meilensteinen dargestellt, ehe anhand von Beispielen aus aktuellen Studien veranschaulicht wird, wie sich Forscher/innen aus einer dynamischen Perspektive, die das Soziale nicht naturalisiert und verdinglicht, mit alltäglicher Lebensführung, biografischen Prozessen und gesellschaftlichen Kontextbedingungen auseinandersetzen. Eine in diesem Sinne zugleich reflexive und kritische Sozialpsychologie leistet wichtige Beiträge für die soziale Ungleichheitsforschung. Abschließend wird die Bedeutung qualitativer Ansätze für die Sozialpsychologie hervorgehoben und mit einem Aufruf nach stärkerer Sichtbarkeit verbunden.

Schlüsselwörter

Reflexive Sozialpsychologie Kritische Sozialpsychologie Emanzipatorische Forschung Mixed Methods Soziale Ungleichheit 

Literatur

  1. Adorno, T., Frenkel-Brunswik, E., Levinson, D. J., & Sanford, R. N. (1950). The authoritarian personality. New York: Harper & Row.Google Scholar
  2. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  3. Bamberg, M., & Georgakopoulou, A. (2008). Small stories as a new perspective in narrative and identity analysis. Talk & Talk, 28(3), 377–396.Google Scholar
  4. Baraitser, L. (2015). Temporal drag: Transdisciplinarity and the ‚case‘ of psychosocial studies. Theory, Culture & Society, 32(5–6), 207–231.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baur, N., Kelle, U., & Kuckartz, U. (2017). Mixed Methods – Stand der Debatte und aktuelle Problemlagen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 57(Sonderheft), 1–37.CrossRefGoogle Scholar
  6. Becker, H. S. (1953). Becoming a marihuana user. American Journal of Sociology, 59(3), 235–242.CrossRefGoogle Scholar
  7. Becker, H. S., Geer, B., Hughes, E. C., & Strauss, A. L. (1961). Boys in white: Student culture in medical school. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  8. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1966). The social construction of reality. New York: Doubleday.Google Scholar
  9. Bohnsack, R., Przyborski, A., & Schäffer, B. (Hrsg.). (2010). Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (2. Aufl.). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Born, C., & Krüger, H. (Hrsg.). (2001). Individualisierung und Verflechtung. Geschlecht und Generation im deutschen Lebenslaufregime. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Braun, V., & Clarke, V. (2006). Using thematic analysis in psychology. Qualitative Research in Psychology, 3(2), 77–101.CrossRefGoogle Scholar
  12. Brown, S. D., & Locke, A. (2017). Social psychology. In C. Willig & W. Stainton-Rogers (Hrsg.), The Sage handbook of qualitative research in psychology (2. Aufl., S. 417–430). Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  13. Brunner, M., Burgemeister, N., Lohl, J., Schwietring, M., & Winter, S. (2012). Psychoanalytische Sozialpsychologie im deutschsprachigen Raum. Freie Assoziation, 15(3/4), 15–79.Google Scholar
  14. Buchholz, M. B., & Kächele, H. (2016). Rhythm & Blues – Amalies 152. Sitzung. Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse, 70(2), 97–133.Google Scholar
  15. Bury, M. (1982). Chronic illness as biographical disruption. Sociology of Health & Illness, 4(2), 167–182.CrossRefGoogle Scholar
  16. Carnahan, T., & McFarland, S. (2007). Revisiting the Stanford prison experiment: Could participant self-selection have led to the cruelty? Personality and Social Psychology Bulletin, 33(5), 603–614.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Dai, B. (1970 [1937]). Opium addiction in Chicago. Montclair: Patterson Smith.Google Scholar
  18. Decker, O. (2019). Sozialpsychologie und Sozialtheorie (2. Bd.). Wiesbaden: Springer VS. (im Druck).Google Scholar
  19. Denzin, N. K., & Lincoln, Y. S. (Hrsg.). (2017). The Sage handbook of qualitative research (5. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  20. Diezinger, A., Marquardt, R., Bilden, H., & Dahlke, K. (1983). Zukunft mit beschränkten Möglichkeiten. Entwicklungsprozesse arbeitsloser Mädchen (2. Bd.). München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  21. Ehnis, P., Beckmann, S., Mohr, M., & Kühn, T. (2015). Gesellschaftlicher Wandel und personale Identität in der Spätmoderne. Psychologie und Gesellschaftskritik, 39(2/3), 151–170.Google Scholar
  22. Fine, G. A., & Elsbach, K. D. (2000). Ethnography and experiment in social psychological theory building: Tactics for integrating qualitative field data with quantitative lab data. Journal of Experimental Social Psychology, 36, 51–76.CrossRefGoogle Scholar
  23. Fromm, E. (1999a). Studien über Autorität und Familie. Sozialpsychologischer Teil. In E. Fromm (Hrsg.), Gesamtausgabe in 12 Bänden (Bd. 1, S. 141–187). Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt. [Orig. 1936].Google Scholar
  24. Fromm, E. (Hrsg.). (1999b). Über Methode und Aufgabe einer Analytischen Sozialpsychologie. Gesamtausgabe in 12 Bänden (Bd. 1, S. 37–57). Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt. [Orig. 1932].Google Scholar
  25. Frosh, S. (2007). Disintegrating qualitative research. Theory & Psychology, 17(5), 635–653.CrossRefGoogle Scholar
  26. Frosh, S. (2010). Psychoanalysis outside the clinic: Interventions in psychosocial studies. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  27. Funk, R. (2005). Ich und Wir. Psychoanalyse des postmodernen Menschen. München: dtv.Google Scholar
  28. Funk, R. (2011). Der entgrenzte Mensch. Warum ein Leben ohne Grenzen nicht frei, sondern abhängig macht. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  29. Garfinkel, H. (1967). Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  30. Gergen, K. J., Hepburn, A., & Fisher, D. C. (1986). Hermeneutics of personality description. Journal of Personality and Social Psychology, 50(6), 1261–1270.CrossRefGoogle Scholar
  31. Gilligan, C. (1982). In a different voice. Psychological theory and women’s development. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  32. Gilovich, T., Keltner, D., Chen, S., & Nisbett, R. E. (2016). Social psychology (4. Aufl.). New York: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  33. Goffman, E. (1961). Asylums: Essays on the social situation of mental patients and other Inmates. New York: Doubleday Anchor.Google Scholar
  34. Goffman, E. (1963). Stigma: Notes on the management of spoiled identity. New York: Simon and Schuster.Google Scholar
  35. Graumann, C. F. (1992). Eine historische Einführung in die Sozialpsychologie. In W. Stroebe, K. Jonas & M. Hewstone (Hrsg.), Sozialpsychologie (S. 3–24). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Haraway, D. (1988). Situated knowledges: The science question in feminism and the privilege of partial perspective. Feminist Studies, 14, 575–599.CrossRefGoogle Scholar
  37. Harding, S. (1991). Whose science/whose knowledge? Milton Keynes: Open University Press.Google Scholar
  38. Heinz, W. R., & Krüger, H. (2001). The life course: Innovations and challenges for social research. Current Sociology, 49(2), 29–45.CrossRefGoogle Scholar
  39. Heinz, W. R., Krüger, H., Rettke, U., Wachtveitl, E., & Witzel, A. (1987). „Hauptsache eine Lehrstelle“. Jugendliche vor den Hürden des Arbeitsmarkts. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  40. Heseler, D., Iltzsche, R., Rojon, O., Rüppel, J., & Uhlig, T. D. (Hrsg.). (2017). Perspektiven kritischer Psychologie und qualitativer Forschung. Zur Unberechenbarkeit des Subjekts. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Honneth, A. (2007). Pathologien der Vernunft. Geschichte und Gegenwart der Kritischen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Honneth, A. (2011). Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Hook, D. (2012). A critical psychology of the postcolonial: The mind of apartheid. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  44. Hydén, L. C. (1997). Illness and narrative. Sociology of Health & Illness, 19(1), 48–69.CrossRefGoogle Scholar
  45. Jahoda, M. (1994). Sozialpsychologie der Politik und der Kultur. Graz: Nausner und Nausner.Google Scholar
  46. Jahoda, M., Lazarsfeld, P., & Zeisel, H. (1975). Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1933].Google Scholar
  47. Jonas, K., Stroebe, W., & Hewstone, M. (Hrsg.). (2014). Sozialpsychologie (6., vollst. überarb. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  48. Kelle, U. (2008). Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung: Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte (2. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  49. Kelle, U. (2017). Die Integration qualitativer und quantitativer Forschung – theoretische Grundlagen von „Mixed Methods“. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 69(2), 39–61.CrossRefGoogle Scholar
  50. Kelle, U., & Kluge, S. (Hrsg.). (2001). Methodeninnovation in der Lebenslaufforschung: Integration qualitativer und quantitativer Verfahren in der Lebenslauf- und Biographieforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  51. Keupp, H. (Hrsg.). (1993). Zugänge zum Subjekt. Perspektiven einer reflexiven Sozialpsychologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Keupp, H. (2008). Identitätskonstruktionen in der spätmodernen Gesellschaft. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2, 291–308.Google Scholar
  53. Keupp, H. (2013). Heraus aus der Ohnmachtsfalle. Psychologische Einmischungen. Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  54. Keupp, H., & Hohl, J. (Hrsg.). (2006). Subjektdiskurse im gesellschaftlichen Wandel. Zur Theorie des Subjekts in der Spätmoderne. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  55. Keupp, H., Ahbe, T., Gmür, W., Höfer, R., Mitzscherlich, B., Kraus, W., & Straus, F. (2002). Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne (2., überarb. Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  56. King, V., & Gerisch, B. (Hrsg.). (2009). Zeitgewinn und Selbstverlust: Folgen und Grenzen der Beschleunigung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  57. Kirchhoff, C. (2012). Neues vom Felsen. Psychoanalytische Sozialpsychologie mit Rücksicht auf die Subjekttheorie. Freie Assoziation, 15(3/4), 79–90.Google Scholar
  58. Klärner, A., Keim, S., & von der Lippe, H. (2016). Social network dynamics in the course of family formation: Results from a mixed-methods longitudinal study. International Review of Social Research, 6(4), 245–255.CrossRefGoogle Scholar
  59. Kleining, G. (1994). Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Schriften zur Theorie und Praxis. Hamburg: Fechner.Google Scholar
  60. Kraus, W. (2000). Identitäten zum Reden bringen. Erfahrungen mit qualitativen Ansätzen in einer Längsschnittstudie. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 15.  https://doi.org/10.17169/fqs-1.2.1084. Zugegriffen am 15.03.2018.
  61. Kraus, W. (2014). Arbeit am Unerzählbaren. Narrative Identität und die Nachtseite der Erzählbarkeit. In C. E. Scheidt, G. Lucius-Hoene, A. Stukenbrock & E. Waller (Hrsg.), Narrative Bewältigung von Trauma und Verlust (S. 109–120). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  62. Kruglanski, A. W., & Stroebe, W. (Hrsg.). (2012). Handbook of the history of social psychology. New York: Psychology Press.Google Scholar
  63. Kühn, T. (2004). Berufsbiografie und Familiengründung. Biografiegestaltung junger Erwachsener nach Abschluss der Berufsausbildung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  64. Kühn, T. (2015). Kritische Sozialpsychologie des modernen Alltags. Zum Potenzial einer am Lebenslauf orientierten Forschungsperspektive. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  65. Kühn, T. (2017). Die Kombination von Lebenslauf- und Biografieforschung. Das Beispiel der Identitätskonstruktionen im Lebenslauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 57, 459–481.CrossRefGoogle Scholar
  66. Kühn, T., & Koschel, K. V. (2015). Mixed Methods im Zeitalter der Digitalisierung: Das Potenzial einer Lebenslaufperspektive für die Markt- und Konsumforschung. Transfer – Werbeforschung und Praxis, 20(4), 58–61.Google Scholar
  67. Kühn, T., & Koschel, K. V. (2018). Gruppendiskussionen. Ein Praxis-Handbuch (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  68. Kühn, T., & Stahlke, I. (2018). Das Unsichtbare sichtbar machen – Psychodynamische und humanistische Ansätze als Grundlage für Verstehen in der Beratung. Wirtschaftspsychologie, 19(4), 14–22.Google Scholar
  69. Kühner, A., Ploder, A., & Langer, P. C. (Hrsg.). (2016). European contributions to strong reflexivity. Qualitative Inquiry, 22(9), 699–704.CrossRefGoogle Scholar
  70. Lamnek, S. (2005). Gruppendiskussion. Theorie und Praxis (2. Aufl.). Weinheim: Beltz UTB.Google Scholar
  71. Langer, P. C. (2009). Beschädigte Identität. Dynamiken des sexuellen Risikoverhaltens schwuler und bisexueller Männer. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  72. Langer, P. C. (2018). Emanzipatorische Sozialforschung – Fürsorgeversprechen, Widerstandsdynamiken und eine Ethik der Zurückhaltung. In E. Augello von Zadow, J. Lohl & P. Schweder (Hrsg.), Widerstand und Fürsorge (S. 141–161). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  73. Langer, P. C., & Ahmad, A.-N. (2018). Psychologie und Biographieforschung. In H. Lutz, M. Schiebel & E. Tuider (Hrsg.), Handbuch Biographieforschung (S. 175–186). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  74. Langer, P. C., Kühner, A., & Schweder, P. (Hrsg.). (2013). Reflexive Wissensproduktion. Anregungen zu einem kritischen Methodenverständnis in qualitativer Forschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  75. Langer, P. C., Ahmad, A.-N., Render, R., & Mazyck, D. J. (Hrsg.). (2014). Psychosocial Studies – ein neues Paradigma psychoanalytisch inspirierter Sozialforschung? Freie Assoziation, 17(3).Google Scholar
  76. Lankford, A. (2009). Promoting aggression and violence at Abu Ghraib: The US military’s transformation of ordinary people into torturers. Aggression and Violent Behavior, 14(5), 388–395.CrossRefGoogle Scholar
  77. Lapping, C. (2011). Psychoanalysis in social research: Shifting theories and reframing concepts. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  78. Leithäuser, T., & Volmerg, B. (1988). Psychoanalyse in der Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  79. Lewin, K. (1963). Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  80. Lippe, H. von der. (2012). Zur Fundierung einer psychologischen Netzwerkforschung. In S. Kulin, K. Frank, D. Fickermann & K. Schwippert (Hrsg.), Soziale Netzwerkanalyse: Theorie, Methoden, Praxis (S. 19–40). Münster: Waxmann.Google Scholar
  81. Lorenzer, A. (1972). Zur Begründung einer materialistischen Sozialisationstheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  82. Lorenzer, A. (Hrsg.). (1986). Kultur-Analysen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  83. Lucius-Hoene, G. (2000). Konstruktion und Rekonstruktion narrativer Identität. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 18.  https://doi.org/10.17169/fqs-1.2.1087. Zugegriffen am 07.03.2018.
  84. Lüscher, K. (2016). Sozialisation und Ambivalenzen. Bausteine eines Vademekums. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 36(2), 118–136.Google Scholar
  85. Mangold, W. (1960). Gegenstand und Methode des Gruppendiskussionsverfahrens. Aus der Arbeit des Instituts für Sozialforschung. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  86. Manstead, A. S. R., & Livingstone, A. G. (2014). Forschungsmethoden in der Sozialpsychologie. In K. Jonas, W. Stroebe & M. Hewstone (Hrsg.), Sozialpsychologie (6., vollst. überarb. Aufl., S. 29–64). Berlin: Springer VS.Google Scholar
  87. Mey, G., & Ruppel, P. S. (2019). Qualitative Forschung. In O. Decker (Hrsg.), Sozialpsychologie und Sozialtheorie. Band 1: Zugänge (S. 205–243). Wiesbaden: Springer VS. (im Druck).Google Scholar
  88. Mitscherlich, A. (2003). Auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft. Weinheim: Beltz. [Orig. 1963].Google Scholar
  89. Nadig, M. (2004). Transculturality in process. Theoretical and methodological aspects drawn from cultural studies and psychoanalysis. In H. J. Sandkühler & H.-B. Lim (Hrsg.), Transculturality, epistemology, ethics, and politics (S. 9–21). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  90. Nentwich, J. C., & Kelan, E. K. (2014). Towards a topology of „doing gender“: An analysis of empirical research and its challenges. Gender, Work and Organization, 21(2), 121–134.CrossRefGoogle Scholar
  91. Park, R. E. (1952). The collected papers of Robert Ezra Park. Bd. 2: Human communities. Glencoe: Free Press.Google Scholar
  92. Pollock, F. (1955). Gruppenexperiment. Ein Studienbericht. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  93. Rehbein, B., & Souza, J. (2014). Ungleichheit in kapitalistischen Gesellschaften. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  94. Reicher, S., & Hopkins, N. (2001). Self and nation. London: Sage.Google Scholar
  95. Reinharz, S. (1992). Feminist methods in social research. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  96. Rogge, B. (2013). Wie uns Arbeitslosigkeit unter die Haut geht. Identitätsprozess und psychische Gesundheit bei Statuswechseln. Konstanz: UVK.Google Scholar
  97. Rohde-Dachser, C. (1991). Expedition in den dunklen Kontinent. Weiblichkeit im Diskurs der Psychoanalyse. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  98. Rosa, H. (1998). Identität und kulturelle Praxis: Politische Philosophie nach Charles Taylor. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  99. Rosa, H. (2013). Beschleunigung und Entfremdung: Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  100. Sackmann, R. (2013). Lebenslaufanalyse und Biografieforschung. Eine Einführung (2., erw. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  101. Schneider, W., & Kraus, W. (Hrsg.). (2014). Individualisierung und die Legitimation sozialer Ungleichheit in der reflexiven Moderne. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  102. Schorn, A. (2000). Das „themenzentrierte Interview“. Ein Verfahren zur Entschlüsselung manifester und latenter Aspekte subjektiver Wirklichkeit. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 23.  https://doi.org/10.17169/fqs-1.2.1092. Zugegriffen am 07.03.2018.
  103. Schottmayer, M. (2009). Es muss noch was Anderes als Technik und Zahlen geben. In T. Leithäuser, S. Meyerhuber & M. Schottmayer (Hrsg.), Sozialpsychologisches Organisationsverstehen (S. 237–264). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  104. Schreier M., & Odağ, Ö. (2017) Mixed Methods-Forschung in der Psychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (2., akt. u. erw. Aufl.). Heidelberg: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5_22-1.Google Scholar
  105. Schütz, A. (1932). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einführung in die verstehende Soziologie. Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  106. Sherif, M., Harvey, O. J., White, B. J., Hood, W. R., & Sherif, C. W. (1954). Intergroup conflict and cooperation: The robbers cave experiment. Norman: University of Oklahoma Book Exchange.Google Scholar
  107. Sieben, A. (2017). Feministische/queere Perspektiven. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (2., akt. u. erw. Aufl.). Heidelberg: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5_9-1.
  108. Stam, H. J., Lubek, I., & Radtke, H. L. (1998). Repopulating social psychology texts: Disembodied „subjects“ and embodied subjectivity. In B. M. Bayer & J. Shotter (Hrsg.), Reconstructing the psychological subject: Bodies, practices and technologies (S. 153–186). London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  109. Stephenson, W. (1953). The study of behavior: Q-technique and its methodology. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  110. Straub, J. (2010). Das Verstehen kultureller Unterschiede. Relationale Hermeneutik und komparative Analyse in der Kulturpsychologie. In G. Cappai, S. Shingo & J. Straub (Hrsg.), Interpretative Sozialforschung und Kulturanalyse (S. 39–99). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  111. Strauss, A. L., & Glaser, B. G. (1965). Awareness of dying. Chicago: Adline.Google Scholar
  112. Sullivan, G. B. (Hrsg.). (2014). Understanding collective pride and group identity. New directions in emotion theory, research and practice. London: Routledge.Google Scholar
  113. Taylor, C. (1989). Sources of the self: The making of the modern identity. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  114. Thomas, S. (2011). Identität und Exklusion unter Postadoleszenten. „Die Kinder vom Bahnhof Zoo“. Psychologie und Gesellschaftskritik, 35(2), 93–112.Google Scholar
  115. Thomas, S. (2017). Kritische Etnografie in der Psychologie. In D. Heseler, R. Iltzsche, O. Rojon, J. Rüppel & T. D. Uhlig (Hrsg.), Perspektiven kritischer Psychologie und qualitativer Forschung. Zur Unberechenbarkeit des Subjekts (S. 293–315). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  116. Thomas, W. I., & Znaniecki, F. (1996). The Polish peasant in Europe and America: A classic work in immigration history. Champaign: University of Illinois Press. [Orig. 1918–1920].Google Scholar
  117. Tolich, M. (2014). What can Milgram and Zimbardo teach ethics committees and qualitative researchers about minimizing harm? Research Ethics, 10(2), 86–96.CrossRefGoogle Scholar
  118. Tuffin, K. (2005). Understanding critical social psychology. London: Sage.Google Scholar
  119. Ulich, D., Haußer, K., Mayring, P., Strehmel, P., Kandler, M., & Degenhardt, B. (1985). Psychologie der Krisenbewältigung. Eine Längsschnittuntersuchung mit arbeitslosen Lehrern. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  120. Vidich, A. J., & Lyman, S. M. (2003). Qualitative methods: Their history in sociology and anthropology. In N. K. Denzin & Y. S. Lincoln (Hrsg.), The landscape of qualitative research. Theories and issues (S. 55–130). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  121. Volmerg, U. (1977). Kritik und Perspektiven des Gruppendiskussionsverfahrens in der Forschungspraxis. In T. Leithäuser, B. Volmerg, G. Alje, U. Volmerg & B. Wutka (Hrsg.), Entwurf zu einer Empirie des Alltagsbewusstseins (S. 184–217). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  122. Voß, G. G. (1995). Entwicklung und Eckpunkte des theoretischen Konzepts. In Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hrsg.), Alltägliche Lebensführung. Arrangements zwischen Traditionalität und Modernisierung (S. 23–43). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  123. Welzer, H. (1993). Transitionen: Zur Sozialpsychologie biographischer Wandlungsprozesse. Tübingen: edition diskord.Google Scholar
  124. Weymann, A., & Heinz, W. R. (Hrsg.). (1996). Society and biography. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  125. Whyte, W. F. (1943). Street corner society: The social structure of an Italian slum. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  126. Willig, C., & Stainton-Rogers, W. (Hrsg.). (2017). The Sage handbook of qualitative research in psychology (2. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  127. Wirth, L. (1928). The ghetto. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  128. Witzel, A. (2000). Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(1), Art. 22.  https://doi.org/10.17169/fqs-1.1.1132. Zugegriffen am 15.03.2018.
  129. Witzel, A., & Kühn, T. (2000). Orientierungs- und Handlungsmuster beim Übergang in das Erwerbsleben. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie (ZSE), Sonderheft 3, 9–29.Google Scholar
  130. Witzel, A., & Reiter, H. (2012). The problem-centred interview. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  131. Wu, C. C. (1926). Chinese immigration in the Pacific area. Dissertation, Universität Chicago.Google Scholar
  132. Zimbardo, P. G., Haney, C., & Banks, C. (2005). Das Stanford-Gefängnis-Experiment: Eine Simulationsstudie über die Sozialpsychologie der Haft (3. Aufl.). Goch: Santiago.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.International Psychoanalytic Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations