Advertisement

Qualitative Forschung in der Sportpsychologie

  • Ina HungerEmail author
  • Nicola Böhlke
Living reference work entry

Later version available View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Im Rahmen der Sportpsychologie, die disziplinär im Schnittfeld von Sportwissenschaft und Psychologie zu verorten ist, wird regelmäßig – wenn auch in quantitativ vergleichsweise geringem Maße – auf einschlägige qualitative Verfahren der Sozialforschung zurückgegriffen. Thematisch fokussieren qualitative Studien aus der Sportpsychologie (noch) primär auf Akteure und Akteurinnen im leistungssportlichen Kontext, vorzugsweise mit Blick auf die Wettkampf- bzw. Trainingspraxis. Fragestellungen richten sich u. a. auf die Bereiche Motivation, Emotion, kognitive Informationsverarbeitung, Bewegungslernen, Stress, Belastung, Entwicklung, Identität und Persönlichkeit. Methodisch werden derzeit hauptsächlich Verfahren verwandt, die primär auf verbale Äußerungen abzielen.

Schlüsselwörter

Sportpsychologie Sportwissenschaft Qualitative Forschung Motivation Leistungssport Bewegungslernen 

Literatur

  1. Abraham, A. (1986). Identitätsprobleme in der Rhythmischen Sportgymnastik. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  2. Achter, M., & Stoll, O. (2010). Vom Anforderungsprofil zum Interventionsansatz. Überlegungen zu einem langfristigen sportpsychologischen Beratungs- und Betreuungskonzept für die olympischen Wassersparten. Zeitschrift für Sportpsychologie, 17(3), 93–100.CrossRefGoogle Scholar
  3. Albert, K., & Hoffmann, K. (2009). Einführung in den Themenschwerpunkt: „Qualitative Forschungsansätze in sozial- und bewegungswissenschaftlichen Teildisziplinen der Sportwissenschaft“. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 50(1), 9–12.Google Scholar
  4. Baltes, P. B. (Hrsg.). (1979). Entwicklungspsychologie der Lebensspanne. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  5. Baur, J., & Burrmann, U. (2008). Die Argumentationsfigur „Gesundheit – Sport – Fitness“ im Sportverständnis Jugendlicher. In S. Braun & S. Hansen (Hrsg.), Steuerung im organisierten Sport (S. 320–329). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  6. Bindel, T. (Hrsg.). (2011). Feldforschung und ethnographische Zugänge in der Sportpädagogik (Forum Sportpädagogik, Bd. 2). Aachen: Shaker.Google Scholar
  7. Brand, R. (2002a). Schiedsrichter und Stress. Stress und Stressbewältigung von Spielleitern im Sport. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  8. Brand, R. (2002b). Wie präsentieren Schiedsrichter umstrittene Entscheidungen? Eine gegenstandsverankerte Analyse von Videodaten. Psychologie und Sport: Zeitschrift für Sportpsychologie, 9(3), 110–119.Google Scholar
  9. Brand, R. (2010). Sportpsychologie. Basiswissen Psychologie. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brechbühl, A., Schumacher-Dimech, A., & Seiler, R. (2014). Dynamik der Gewalteskalation bei kritischen Situationen am Beispiel des Fussballstadions. In R. Frank, I. Nixdorf, F. Ehrlenspiel, A. Geipel, A. Mornell & J. Beckmann (Hrsg.), Performing Under Pressure: Internationales und interdisziplinäres Symposium: 46. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) & Art in Motion 2014 vom 29.–31. Mai 2014 in München (S. 90). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  11. Conzelmann, A., Gabler, H., & Nagel, S. (2001). Hochleistungssport – persönlicher Gewinn oder Verlust? Lebensläufe von Olympioniken. Tübingen: Attempto.Google Scholar
  12. Franke, R., Böttcher, R., & Vitzthum, K. (1998). Das Ende der Karriere von Spitzensportlern: Eine qualitative Studie anhand der Grounded Theory. Psychologie und Sport: Zeitschrift für Sportpsychologie, 5(4), 140–151.Google Scholar
  13. Gabler, H., Nitsch, J. R., & Singer, R. (2004). Einführung in die Sportpsychologie, Bd. 2, Teil 1: Grundthemen (4. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  14. Geulen, D. (1981). Ursachen und Risiken einer Alltagswende in der Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 17(Beiheft), 71–79.Google Scholar
  15. Golenia, M. (2011). Alles eine Frage des inneren Schweinehundes? – Wozu Berufstätige Bewegungs- und Sportvorsätze nicht in die Tat umsetzen. In J. Ohlert & J. Kleinert (Hrsg.), Sport vereinT – Psychologie und Bewegung in Gesellschaft: 43. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) vom 02.–04. Juni 2011 in Köln (S. 45). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  16. Hänsel, F., Werkmann, S., Schulz, C., & Kappes, E. (2013). Trainings- und Wettkampfqualität aus Athleten- und Trainersicht. Eine mehrdimensionale Systematik kritischer Ereignisse. Leistungssport, 43(2), 4–10.Google Scholar
  17. Hänsel, F., Baumgärtner, S. D., Kornmann, J. M., & Ennigkeit, F. (2016). Sportpsychologie. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Heiss, C., Engbert, K., Gröpel, P., & Beckmann, J. (2009). Selbstführung – eine psychologische Schlüsselkompetenz zur Talententwicklung im Individualsport. In G. Neumann (Hrsg.), Talentdiagnose und Talentprognose im Nachwuchsleistungssport: 2. BISp-Symposium: Theorie trifft Praxis (S. 174–177). Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  19. Hunger, I., & Thiele, J. (2000). Qualitative Forschung in der Sportwissenschaft. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(1), Art. 8. http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/1-00/1-00hungerthiele-d.htm. Zugegriffen am 15.01.2017.
  20. Hunger, I., Sparkes, A., & Stelter, R. (Hrsg.). (2003). Qualitative Methods in Various Disciplines IV: Sport Sciences. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 4(1). http://www.qualitative-research.net/fqs/fqs-d/inhalt1-03-d.htm. Zugegriffen am 15.01.2017.
  21. Kelle, U., & Kluge, S. (2010). Vom Einzelfall zum Typus: Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung (2. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kemper, R., & Teipel, D. (2008). Spezifische Aspekte der Trainer-Athlet-Interaktion im Behinderten-Leistungssport aus Sicht der Athleten. In M. Wegner, F. Pochstein & K. Pfeifer (Hrsg.), Rehabilitation: Zwischen Bewegungstherapie und Behindertensport (S. 142–146). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  23. Klein, M. (1983). Zur Methodologie Qualitativer Sozialforschung. In P. Becker (Hrsg.), Quantitative oder qualitative Sozialforschung in der Sportsoziologie (S. 15–52). Clausthal-Zellerfeld: dvs.Google Scholar
  24. Kleinert, J. (2003). Handlungsregulierende Funktionen von Selbstgesprächen bei körperlichen Schmerzen: Eine qualitative Analyse im Marathonlauf. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 4(1), Art. 7. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs030176. Zugegriffen am 15.01.2017.
  25. Kleinert, J., Jüngling, S., & Schmidt, B. (2006). Faktoren der Tragebereitschaft der Schutzausrüstung im Eishockey. In T. Henke, D. Schulz & P. Platen (Hrsg.), Sicherheit im Sport. „Ein Leben mit Sport – aber sicher“ (S. 125–131). Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  26. Krüger, M., & Emrich, E. (2013). Die Wissenschaft vom Sport. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Sport. Das Lehrbuch für das Sportstudium (S. 9–23). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  27. Kuhlmann, D. (2000). Methoden qualitativer Sozialforschung in der Sportwissenschaft. Ansätze und Einsätze. Sportwissenschaft, 30, 20–39.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kuhlmann, D., & Balz, E. (Hrsg.). (2005). Qualitative Forschungsansätze in der Sportpädagogik. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  29. Lange, J. (1984). Handlungsorientierungen der Sportlehrer. Sportdidaktisches, Methodologisches und Empirisches zur Alltagspraxis. In W.-D. Brettschneider (Hrsg.), Alltagsbewußtsein und Handlungsorientierungen von Sportlehrern (S. 78–104). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  30. Lee, R. M., & Fielding, N. G. (1995). User’s experiences of qualitative data analysis software. In U. Kelle (Hrsg.), Computer-aided qualitative data analysis: Theory, methods and practice (S. 29–40). London: Sage.Google Scholar
  31. Lippens, V. (2009). Ist die ‚Innensicht‘ out? Zur Rekonstruktion der Eigensichten beim Bewegen. Leipziger Sportwissenschaftlicher Beiträge, 50(1), 13–33.Google Scholar
  32. Lochny, M. (2009). Über den Einsatz von Lernstrategien beim selbstgesteuerten Bewegungslernen im informell und institutionell betriebenen Kanusport. Leipziger Sportwissenschaftlicher Beiträge, 50(1), 34–48.Google Scholar
  33. Marahrens, L., & Keil, J.-G. (2004). Trainingsweltmeister – Eine Phänomenanalyse aus der Erlebensperspektive betroffener Leistungssportler. Psychologie und Sport: Zeitschrift für Sportpsychologie, 11(3), 112–120.Google Scholar
  34. Marlovits, A. M. (2001). Snowboarding – Zur Psychologie einer Sportart und heraldischen Funktion seiner Gerätschaft. Sportwissenschaft, 31(4), 425–436.Google Scholar
  35. Marlovits, A. M. (2002). Kämpfen FC, kämpfen! Zur Psycho-Analyse des Stadionbesuchs: Ein Beitrag zur Psychologie des Sport-Zuschauers. In K. Ferger, N. Gissel & J. Schwier (Hrsg.), Sportspiele erleben, vermitteln, trainieren (S. 43–48). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  36. Marlovits, A. M. (2003). Psychologische Gegenstandsanalyse (PGA). Ein beschreibender Ansatz qualitativer Forschung in der Sportwissenschaft. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 4(1), Art. 11. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0301117. Zugegriffen am 15.01.2017.
  37. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 601–613). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Mey, G., & Mruck, K. (2011). Qualitative Interviews. In G. Naderer & E. Balzer (Hrsg.), Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis. Grundlagen, Methoden und Anwendungen (2. Aufl., S. 257–288). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  39. Miethling, W.-D., & Schierz, M. (Hrsg.). (2008). Qualitative Forschungsmethoden in der Sportpädagogik. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  40. Moczall, S. (2013). „Choking under Pressure“ im Leistungssport: Theorie, Empirie, Intervention. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  41. Müller, K., David, J., & Straatmann, T. (2011). Qualitative Beobachtungsverfahren. In G. Naderer & E. Balzer (Hrsg.), Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis: Grundlagen, Methoden und Anwendungen (2. Aufl., S. 313–344). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  42. Munzert, J., Dültgen, K., & Möllmann, H. (2000). Individuelle Merkmale von Bewegungsvorstellungen. Eine explorative Untersuchung im Badminton. Psychologie und Sport: Zeitschrift für Sportpsychologie, 7(1), 15–25.Google Scholar
  43. Musick, C., & Brand, R. (2014). „Die Rolle meines Lebens“. Empirische Analysen über das subjektive Rollenverständnis und Eigenschaften von Spitzenschiedsrichtern. In R. Frank, I. Nixdorf, F. Ehrlenspiel, A. Geipel, A. Mornell & J. Beckmann (Hrsg.), Performing Under Pressure: Internationales und interdisziplinäres Symposium. 46. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) & Art in Motion 2014 vom 29.–31. Mai 2014 in München (S. 120). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  44. Quinten, S. (1994). Das Bewegungsselbstkonzept und seine handlungsregulierenden Funktionen: eine theoretische und empirische Studie am Beispiel Bewegungslernen Tanzen. Köln: bps.Google Scholar
  45. Richartz, A., & Brettschneider, W.-D. (1996). Weltmeister werden und die Schule schaffen: Zur Doppelbelastung von Schule und Leistungssport. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  46. Richartz, A., Hoffmann, K., & Sallen, J. (2009). Kinder im Leistungssport: chronische Belastungen und protektive Ressourcen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  47. Rose, L. (1991). Das Drama des begabten Mädchens: Lebensgeschichten junger Kunstturnerinnen. München/Weinheim: Juventa.Google Scholar
  48. Scheele, B. (Hrsg.). (1992). Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik. Ein Zwischenfazit zur Forschungsentwicklung bei der rekonstruktiven Erhebung Subjektiver Theorien. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  49. Scheele, B., & Groeben, N. (1984). Die Heidelberger Struktur-Lege-Technik (SLT). Eine Dialog-Konsens-Methode zur Erhebung Subjektiver Theorien mittlerer Reichweite. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  50. Schlicht, W. (2009). Sportpsychologie – Eine Standortsuche. In W. Schlicht & B. Strauß (Hrsg.), Grundlagen der Sportpsychologie (S. 1–31). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  51. Schliermann, R. (2005). Entwicklung eines Selbstlernprogramms zur Burnoutprävention bei Fußballtrainern: theoretische und empirische Grundlagen der Gestaltung eines Trainingsmanuals. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  52. Schmid, S. (2013). Grenzen der Gesundheit – Lizenzeffekte in der Gesundheitsförderung. In O. Stoll A. Lau & S. Moczall (Hrsg.), Angewandte Sportpsychologie. 45. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) vom 09.–11. Mai 2013 in Halle (Saale) (S. 87). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.Google Scholar
  53. Schmitt, K., & Hanke, U. (2003). Subjektive Feedbacktheorien von ExpertentrainerInnen und ihren AthletInnen in der Leichtathletik. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 4(1), Art. 13. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/755/1637. Zugegriffen am 15.01.2017.
  54. Schreier, M. (2014). Varianten qualitativer Inhaltsanalyse: Ein Wegweiser im Dickicht der Begrifflichkeiten. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 15(1), Art. 18. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1401185. Zugegriffen am 15.01.2017.
  55. Schulz, R. (1995). Entscheidungshandeln im Volleyball. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  56. Stelter, R. (1996). Du bist wie dein Sport: Studien zur Entwicklung von Selbstkonzept und Identität. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  57. Stoll, O. (1998). Video(selbst)konfrontation – ein Verfahren zur Erfassung handlungsleitender Kognitionen im Sport. In D. Teipel, R. Kemper & D. Heinemann (Hrsg.), Diagnostik, Prognostik, Intervention (S. 171–175). Köln: bps.Google Scholar
  58. Stops, T., & Gröpel, P. (2016). Motivation zum Risikosport: Eine qualitative Untersuchung mit professionellen Freeskiern. Zeitschrift für Sportpsychologie, 23, 13–25.CrossRefGoogle Scholar
  59. Tietjens, M., & Strauß, B. (2006). Einführung. In M. Tietjens & B. Strauß (Hrsg.), Handbuch Sportpsychologie (S. 8–10). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  60. Tuma, R., Schnettler, B., & Knoblauch, H. (2013). Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  61. Willimczik, K. (2006). Wissenschaftstheorie und Ethik in der Sportpsychologie. In M. Tietjens & B. Strauß (Hrsg.), Handbuch Sportpsychologie (S. 11–23). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  62. Wippert, P.-M. (2002). Karriereverlust und Krise. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  63. Wollsching-Strobel, U. (2014). Selbstmanagement und exzellente Leistung: Sportler und Manager im Vergleich. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Georg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations