Advertisement

Qualitative Forschung in der Rehabilitationspsychologie

  • Ernst von KardorffEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Ausgehend von den neuen Herausforderungen an Rehabilitation im Zeichen der Inklusion werden spezifische konzeptionelle und methodische Aufgaben für die Rehabilitationspsychologie skizziert; dies betrifft die Strategien der Umsetzung individueller und gesellschaftlicher Teilhabeziele, die Anerkennung der Selbstbestimmung der betroffenen Menschen und ihrer Expertise in eigener Sache ebenso wie die Verknüpfung von Rehabilitation und Prävention. Vor dem Hintergrund qualitativer Traditionen in der psychologischen Forschung werden Arbeitsfelder der Rehabilitationspsychologie dargestellt und die Bedeutung des Potenzials qualitativer Forschung für eine nachhaltige Rehabilitation und Teilhabesicherung anhand exemplarischer Fragestellungen und ausgewählter Studien herausgestellt.

Schlüsselwörter

Inklusion Integration Partizipation Rehabilitation Illness Narratives 

Literatur

  1. Ahrbeck, B., & Willmann, M. (Hrsg.). (2010). Pädagogik bei Verhaltensstörungen. Ein Handbuch. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Albrecht, G. L., Seelman, K. D., & Bury, M. (Hrsg.). (2001). Handbook of disability studies. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  3. Allport, G. W. (1971). Die Natur des Vorurteils. München: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  4. Anderson, L. (2006). Analytic autoethnography. Journal of Contemporary Ethnography, 35(4), 373–395.CrossRefGoogle Scholar
  5. Balz, H.-J. (2013). Die soziale Dimension der Inklusion – Beiträge der Psychologie. In Bund Deutscher Psychologinnen und Psychologen (Hrsg.), Inklusion, Integration, Partizipation (S. 40–45). Berlin: BDP-Eigenverlag.Google Scholar
  6. Barnes, C., & Mercer, G. (Hrsg.). (1997). Doing disability research. Cambridge, UK: Polity Press.Google Scholar
  7. Barnes, C., & Mercer, G. (2010). Exploring disability. Cambridge: Poliy Press.Google Scholar
  8. Behrisch, B. (2014). „Ein Stück normale Beziehung“. Zum Alltag mit Körperbehinderung in Paarbeziehungen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Bengel, J., & Koch, U. (Hrsg.). (2000). Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften. Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Bengel, J., & Mittag, O. (Hrsg.). (2016). Psychologie in der medizinischen Rehabilitation. Ein Lehr- und Praxisbuch. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  11. Bergold, J. (2000). Über die Affinität zwischen qualitativen Methoden und Gemeindepsychologie. Forum Qualitative Sozialforschung, 1(2), Art. 28. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002283. Zugegriffen am 25.05.2017.
  12. Bielefeldt, H. (2009). Zum Innovationspotential der UN-Behindertenrechtskonvention. Berlin: Deutsches Institut für Menschenrechte.Google Scholar
  13. BMAS. (2011). Unser Weg in eine inklusive Gesellschaft. Der nationale Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  14. BMAS. (2013). Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  15. BMAS. (2015). Initiative Inklusion. Einfach machen. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  16. BMAS. (2016a). Nationaler Aktionsplan 2.0 der Bundesregierung zur UN-Behindertenrechtskonvention. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  17. BMAS. (2016b). Zweiter Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  18. Bock, S. (2013). Staying positive: Women’s illness narratives and the stigmatized vernacular. Health, Culture, and Society, 5(1), 150–166.CrossRefGoogle Scholar
  19. Borchert, J. (Hrsg.). (2000). Handbuch der sonderpädagogischen Psychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Brackhahne, R. (1996). Rehabilitation im Beruf. Leonberg: Rosenberger Fachverlag.Google Scholar
  21. Breitenbach, E. (2013). Psychologie in der Heil- und Sonderpädagogik. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Brockmeier, J., & Harré, R. (2005). Die narrative Wende: Reichweite und Grenzen eines alternativen Paradigmas. Psychologie und Gesellschaftskritik, 29(3/4), 31–57.Google Scholar
  23. Bruner, J. S. (1990). Acts of meaning. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  24. Bund Deutscher Psychologinnen und Psychologen (Hrsg.). (2013). Inklusion, Integration, Partizipation. Berlin: BDP-Eigenverlag.Google Scholar
  25. Charmaz, K. (2008). Views from the margins: Voices, silences, and suffering. Qualitative Research in Psychology, 5(1), 7–18.CrossRefGoogle Scholar
  26. Clark, A. (2007). Understanding community: A review of networks, ties and contacts. http://www.eprints.ncrm.ac.uk . Zugegriffen am 10.08.2017.
  27. Corbin, J. M., & Strauss, A. L. (2003). Weiterleben lernen. Verlauf und Bewältigung chronischer Krankheit (2. Aufl.). Bern: Huber. [Orig. 1988].Google Scholar
  28. Dederich, M. (2007). Körper, Kultur und Behinderung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  29. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (Hrsg.). (2013). Inklusion in der Diskussion. Freiburg/Br.: Lambertus.Google Scholar
  30. van der Donk, C., van Lanen, B., & Wright, M. T. (2014). Praxisforschung im Sozial- und Gesundheitswesen. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  31. Ehrenberg, A. (2004). Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Ellert, U., Brettschneider, A. K., Ravens-Sieberer, U., & KiGGS Study Group. (2014). Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland: Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz, 57(7), 798–806.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. Faltermaier, T. (2017). Gesundheitspsychologie (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Filipp, S.-H., & Aymanns, P. (1997). Subjektive Krankheitstheorien. In R. Schwarzer (Hrsg.), Gesundheitspsychologie (S. 3–21). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  35. Flick, U. (Hrsg.). (1998). Wann fühlen wir uns gesund? Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  36. Flick, U., von Kardorff, E., Keupp, H., von Rosentstiel, L., & Wolff, S. (Hrsg.). (1995). Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München: Psychologie Verlagsunion.Google Scholar
  37. Frank, A. W. (1995). The wounded story-teller. Body, illness and ethics. Chicago: Chicago University Press.CrossRefGoogle Scholar
  38. Frank, R. G., Rosenthal, M., & Caplan, B. (Hrsg.). (2009). Handbook of rehabilitation psychology (2. Aufl.). Washington, DC: APA.Google Scholar
  39. Franke, A. (2006). Modelle von Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber.Google Scholar
  40. Freud, S. (2000). Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben. In S. Freud (Hrsg.), Studienausgabe, Band VIII: Zwei Kinderneurosen (S. 9–123). Frankfurt a. M.: Fischer. [Orig. 1909].Google Scholar
  41. Gehrmann, M. (2015). Möglichkeiten und Grenzen der Befragung von intellektuell beeinträchtigten Menschen unter besonderer Berücksichtigung des Peer-to-Peer-Prinzips. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  42. Goffman, E. (1972). Asyle. Über die Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1961].Google Scholar
  43. Goffman, E. (1975). Stigma oder die Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1963].Google Scholar
  44. Götz, K. (2005). Die Begegnung zwischen Arzt und Patient – eine ethnographische Analyse. Regensburg: GCA-Verlag.Google Scholar
  45. Groeben, N., & Scheele, B. (1977). Argumente für eine Psychologie des reflexiven Subjekts. Darmstadt: Steinkopf.CrossRefGoogle Scholar
  46. Heitzmann, B. (2007). Berufliches Bewältigungsverhalten bei Rehabilitanden. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  47. Hildenbrand, B. (2005). Einführung in die Genogrammarbeit. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  48. Hildenbrand, B. (2009). Die „Bewältigung“ chronischer Krankheit in der Familie. In D. Schaeffer (Hrsg.), Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf (S. 133–155). Bern: Huber.Google Scholar
  49. Hinz, A. (2003). Die Debatte um Integration und Inklusion – Grundlage für aktuelle Kontroversen in Behindertenpolitik und Sonderpädagogik? Sonderpädagogische Förderung, 48, 330–347.Google Scholar
  50. Hydén, L. K. (1997). Illness and narrative. Sociology of Health & Illness, 19(1), 48–69.CrossRefGoogle Scholar
  51. Jäger, S. (2012). Kritische Diskursanalyse. Eine Einführung (6. Aufl.). Münster: Unrast Verlag.Google Scholar
  52. von Kardorff, E. (2000). Qualitative Forschung in der Rehabilitation. In J. Bengel & U. Koch (Hrsg.), Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften (S. 409–428). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  53. von Kardorff, E. (2009). Goffmans Stigma-Identitätskonzept – neu gelesen. In H. Willems (Hrsg.), Theatralisierung der Gesellschaft. Band 1 Soziologische Theorie und Zeitdiagnose (S. 137–161). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  54. von Kardorff, E. (2010). Soziale Netzwerke in der Rehabilitation. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 715–724). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  55. von Kardorff, E. (2012). Stigmatisierung, Diskriminierung und Exklusion von Menschen mit Behinderungen. In D. Horster & V. Moser (Hrsg.), Ethik in der Behindertenpädagogik. Menschenrechte, Menschenwürde, Behinderung. Eine Grundlegung (S. 118–129). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  56. von Kardorff, E. (2014). Partizipation im aktuellen gesellchaftlichen Diskurs. Archiv für Wissesnschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 2(45), 4–15.Google Scholar
  57. von Kardorff, E. (2016). Zur Transformation der Therapeutisierung und Psychiatrisierung des gesellschaftlichen Alltags: auf dem Weg der (nicht ganz) freiwilligen Selbstoptimierung. In R. Anhorn & M. Balzereit (Hrsg.), Handbuch Therapeutisierung und Soziale Arbeit (S. 263–298). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  58. von Kardorff E. (2017). Diskriminierung von seelisch Beeinträchtigten. In A. Scherr, A. El-Mafaalani, & E. Gökcen Yüksel (Hrsg.), Handbuch Diskriminierung (S. 565–592). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  59. Keller, R. (2011). Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  60. Keupp, H. (1994). Psychologisches Handeln in der Risikogesellschaft. Gemeindepsychologische Perspektiven. München: Quintessenz.Google Scholar
  61. Keupp, H. (2016). Reflexive Sozialpsychologie. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  62. Kiuppis, F. (2014). Heterogene Inklusivität, inklusive Heterogenität. Fallstudie über den Bedeutungswandel imaginierter pädagogischer Konzepte im Kontext internationaler Organisationen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  63. Kleinman, A. (1988). Illness narratives. Suffering, healing, and the human condition. New York: Basis Books.Google Scholar
  64. Knuf, A. (2013). Empowerment in der psychiatrischen Arbeit (4. Aufl.). Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  65. Köbsell, S. (2012). Wegweiser Behindertenbewegung. Neues (Selbst-)Verständnis von Behinderung. Neu-Ulm: AG SPAK-Verlag.Google Scholar
  66. Koch, U., Lucius-Hoene, G., & Stegie, R. (Hrsg.). (1988). Handbuch der Rehabilitationspsychologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  67. Koch-Straube, U. (1997). Fremde Welt Pflegeheim. Eine ethnologische Studie. Bern: Huber.Google Scholar
  68. Kühnlein, I. (2002). Wie Psychotherapie verändert. Eine Langzeitstudie über Bedeutung und Auswirkungen psychotherapeutischer Behandlung im Lebensverlauf. München: Juventa.Google Scholar
  69. Lazarus, A. A., & Folkman, S. (1984). Stress, appraisal and coping. New York: Springer.Google Scholar
  70. Legewie, H., & Trojan, A. (2001). Nachhaltige Gesundheit und Entwicklung: Leitbilder, Politik und Praxis der Gestaltung gesundheitsförderlicher Umwelt- und Lebensbedingungen. Frankfurt a. M.: VAS.Google Scholar
  71. Link, J. (1997). Versuch über den Normalismus: wie Normalität produziert wird. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  72. Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland. Bundesanstalt für Arbeitsmedizin und Arbeitsschutz. Dortmund: BAuA.Google Scholar
  73. Lucius-Hoene, G. (1997). Leben mit einem Hirntrauma. Autobiographische Erzählungen Kriegshirnverletzter und ihrer Ehefrauen. Bern: Huber.Google Scholar
  74. Lucius-Hoene, G. (2007). Die narrative Methode in der Rehabilitationsforschung. In B. Ahrbeck & E. von Kardorff (Hrsg.), Die fragile Dynamik der Psyche als Risiko und Chance in der Rehabilitation (S. 83–95). Aachen: Shaker.Google Scholar
  75. Lucius-Hoene, G., & Deppermann, A. (2004). Rekonstruktion narrativer Identität (2. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  76. Lurijas, A. R. (1991). Der Mann, dessen Welt in Scherben ging. Reinbek: Rowohlt. [Orig. 1968].Google Scholar
  77. Lutz-Kopp, M. (2015). „Im Kern gesund.“ Subjektive Krankheitstheorien und ihre Darstellung. Journal für Psychologie, 23(2), 139–164. https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/381. Zugegriffen am 20.05.2017.Google Scholar
  78. Matzat, J. (2010). Ehrenamtliches Engagement, kollektive Selbsthilfe und politische Beteiligung im Gesundheitswesen. In T. Olk, A. Klein & B. Hartnuß (Hrsg.), Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe (S. 547–570). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  79. Mey, G. (Hrsg.). (2005). Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie. Positionen und Verfahren. Köln: KSV.Google Scholar
  80. Moscovici, S. (2000). Social representations: Explorations in social psychology. Cambridge/Oxford: Polity Press.Google Scholar
  81. Murphy, R. F. (1987). The body silent. New York: Norton.Google Scholar
  82. Nelson, G., & Prilleltensky, J. (Hrsg.). (2010). Community psychology. In pursuit of liberation and well-being (1. Aufl.). London: Palgrave/MacMillan.Google Scholar
  83. Nittel, D., & Seltrecht, A. (Hrsg.). (2013). Krankheit: Lernen im Ausnahmezustand? Berlin/Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  84. Oevermann, U. (2002). Klinische Soziologie auf der Basis der Methodologie der objektiven Hermeneutik – Manifest der objektiv hermeneutischen Sozialforschung. https://www.publikationen.ub.uni-frankfurt.de/files/4958/ManifestWord.pdf. Zugegriffen am 15.08.2015.
  85. Oliver, M., & Barnes, G. (2011). The new politics of disablement (2. Aufl.). Tavistock: Palgrave.Google Scholar
  86. Parker, J. (1992). Discourse dynamics: Critical analysis for social and individual psychology. London: Routledge.Google Scholar
  87. Pierret, J. (2003). The illness experience: state of knowledge and perspectives for research. Sociology of Health and Illness, 25(3), 4–22.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  88. Potter, J. (2001). Diskursive Psychologie und Diskursanalyse. In R. Keller, A. Hirseland, W. Schneider & W. Viehöfer (Hrsg.), Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse (Bd. 1, S. 313–334). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  89. Rappaport, J. (1995). Empowerment meets narrative: Listening to stories and creating settings. American Journal of Community Psychology, 23(5), 795–807.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  90. Rappaport, J., & Seidman, E. (Hrsg.). (2000). Handbook of community psychology. New York: Plenum/Kluwer.Google Scholar
  91. Reich, K. (2012). Inklusion und Bildungsgerechtigkeit. Standards und Regeln zur Umsetzung einer inklusiven Schule. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  92. Reich, S., Riemer, M., Prilletensky, I., & Montero, M. (Hrsg.). (2007). International community psychology. History and theories. New York: Springer.Google Scholar
  93. Richards, R. (2008). Writing the othered self: Autoethnography and the problem of objectification in writing about illness and disability. Qualitative Health Research, 18(12), 1717–1728.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  94. Röhrle, B. (1994). Soziale Netzwerke und soziale Unterstützung. München: Beltz/PVU.Google Scholar
  95. Röhrle, B. (2014). Kapazitätsbildung: Bedeutungsvarianten und Intervention. Möglichkeiten für soziale und gemeindepsychologische Projekte. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 46(1), 37–56.Google Scholar
  96. Röhrle, B., Sommer, G., & Nestmann, F. (Hrsg.). (1998). Netzwerkinterventionen. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  97. Rose, N. (1999). Governing the soul. The shaping of the private self (2. Aufl.). London: Free Association Books.Google Scholar
  98. Sarbin, T. (Hrsg.). (1986). Narrative psychology. The storied nature of human conduct. London: Praeger-Press.Google Scholar
  99. Sarason, S. B. (1974). The psychological sense of community. Prospects for a community psychology. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  100. Schaeffer, D. (Hrsg.). (2009). Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Bern: Huber.Google Scholar
  101. Schönberger, C., & von Kardorff, E. (2004). Mit dem kranken Partner leben. Anforderungen, Belastungen und Leistungen von Angehörigen Krebskranker. Soziologische Fallstudien. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  102. Schütze, F. (1999). Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 191–223). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  103. Seligman, M. E. (1979). Erlernte Hilflosigkeit. München: Urban und Schwarzenberg.Google Scholar
  104. Sherwin, E. (2012). A field in flux: The history of rehabilitation psychology. In P. Kennedy (Hrsg.), The Oxford handbook of rehabilitation psychology (S. 10–31). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  105. Spijkers, W. (2012). Symposium ‚Assessment in der beruflichen Rehabilitation‘. Die Rehabilitation: Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation, 51, 131.CrossRefGoogle Scholar
  106. Squire, C., Davis, M., Esin, C., Andrews, M., Harrison, B., Hyden, L.-C., & Hyden, M. (2014). What is narrative research? London: Bloomsbury.Google Scholar
  107. Stark, W. (1996). Empowerment. Neue Handlungskompetenzen in der psychosozialen Arbeit. Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  108. Straus, F. (2002). Netzwerkanalysen. Gemeindepsychologische Perspektiven für Forschung und Praxis. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  109. Stern, W. (1994). Die Differentielle Psychologie in ihren methodischen Grundlagen. Bern: Hans Huber. [Orig. 1911].Google Scholar
  110. Stichweh, R., & Windolf, P. (Hrsg.). (2009). Inklusion – Exklusion: Analysen zur Sozialstruktur und sozialer Ungleichheit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  111. Storck, J., & Plößl, I. (Hrsg.). (2015). Handbuch Arbeit. Wie psychisch erkrankte Menschen in Arbeit kommen und bleiben (3. Aufl.). Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  112. von Unger, H. (2014). Partizipative Forschung. Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  113. Vassilieva, J. (2016). Narrative psychology. Identity, transormation and ethics. London: Palgrave Mac Millan.Google Scholar
  114. Vogd, W. (2002). Die Bedeutung von „Rahmen“ (frames) für die Arzt-Patient-Interaktion. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 2, 321–346.Google Scholar
  115. Waldschmidt, A. (2012). Selbstbestimmung als Konstruktion. Alltagstheorien behinderter Frauen und Männer. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  116. Waldschmidt, A., & Schneider, W. (Hrsg.). (2007). Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  117. Watson, J. B., & Rayner, R. (1920). Conditioned emotional reactions. Journal of Experimental Psychology, 3(19), 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  118. Weitkunat, R., Haisch, J., & Kessler, M. (Hrsg.). (1997). Public Health und Gesundheitspsychologie. Konzepte, Methoden, Prävention, Versorgung, Politik. Bern: Huber.Google Scholar
  119. Welter-Enderlin, R., & Hildenbrand, B. (Hrsg.). (2006). Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  120. Wiesenfeld, E. (2012). Community social psychology in Latin America: myths, dilemmas and challenges. Global Journal of Community Psychology Practice, 3(1), 26–41.Google Scholar
  121. Wiggins, S. (2017). Discursive psychology. London: Sage.Google Scholar
  122. Wilken, U., & Jeltsch-Schudel, B. (Hrsg.). (2014). Elternarbeit und Behinderung. Empowerment, Inklusion, Wohlbefinden. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  123. Willig, C., & Stainton, R. W. (Hrsg.). (2017). The Sage Handbook of qualitative research in psychology (2. Aufl.). London/New York: Sage.Google Scholar
  124. Wilz, G., & Brähler, E. (1997). Tagebücher in Therapie und Forschung. Ein anwendungsorientierter Leitfaden. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  125. Witte, W., & Brackhahne, R. (1988). Einführung in die Rehabilitationspsychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  126. Wolf-Kühn, N., & Morfeld, M. (2015). Rehabilitationspsychologie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  127. Wydler, H., Kolip, P., & Abel, T. (Hrsg.). (2013). Salutogenese und Kohärenzgefühl. Grundlagen, Empirie und Praxis eines gesundheitswissenchaftlichen Konzepts. München: Juventa.Google Scholar
  128. Ziebland, S., Coulter, A., Calabrese, J. D., & Locock, L. (Hrsg.). (2013). Understanding and using health experiences. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  129. Zola, I. K. (1982). Missing pieces. A chronicle of living with a disability. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations