Advertisement

Qualitative Forschung in der Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie

  • Michael DickEmail author
  • Hartmut Schulze
  • Theo Wehner
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Die Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie (AOW-Psychologie) wird als Teildisziplin der Psychologie definiert und eingegrenzt. In ihrer Entstehung und Entwicklung hat die qualitative Forschung einen starken Einfluss, was an verschiedenen Forschungsfeldern und historischen Studien aufgezeigt wird. Anschließend werden aktuelle Entwicklungen der qualitativen Forschung in der AOW-Psychologie vorgestellt. Die Fallstudie wird dabei als gegenstandsadäquate Erkenntnisstrategie der Psychologie begründet und ihre methodische Arbeitsweise dargestellt. An zwei Beispielen wird das Vorgehen verdeutlicht, bevor die Gütekriterien für Fallstudien erörtert werden. Der Artikel schließt mit einer Bilanzierung und Bewertung der Entwicklung qualitativer Forschung in der AOW-Psychologie.

Schlüsselwörter

Arbeitspsychologie Organisationspsychologie Wirtschaftspsychologie Organisationsentwicklung Fallstudie 

Literatur

  1. Aguinis, H., Pierce, C. A., Bosco, F. A., & Muslin, I. S. (2008). First decade of „organizational research methods“. Trends in design, measurement, and data analysis topics. Organizational Research Methods, 12(1), 69–112.CrossRefGoogle Scholar
  2. Argyris, C. (1999). Eingeübte Inkompetenz – ein Führungsdilemma. In G. Fatzer (Hrsg.), Organisationsentwicklung für die Zukunft. Ein Handbuch (S. 129–144). Köln: EHP.Google Scholar
  3. Argyris, C., & Schön, D. A. (1996). Organizational learning II. Theory, method, and practice. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  4. Asendorpf, J. B., Conner, M., de Fruyt, F., de Houwer, J., Denissen, J. J. A., Fiedler, K., et al. (2013). Recommendations for increasing replicability in psychology. European Journal of Personality, 27(2), 108–119.  https://doi.org/10.1002/per.1919.CrossRefGoogle Scholar
  5. Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (Hrsg.). (2016). Fehlzeiten-Report, 2016. Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen. Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Baecker, D. (1998). Organisation als System. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bain, A. (1998). Social defenses against organizational learning. Human Relations; Studies Towards the Integration of the Social Sciences, 51(3), 413–429.Google Scholar
  8. Bales, R. F., & Cohen, S. P. (1982). SYMLOG. Ein System für die mehrstufige Beobachtung von Gruppen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  9. Bateson, G. (1972). Steps to an ecology of mind. New York: Ballantine.Google Scholar
  10. Berg, B. L. (2001). Qualitative research methods for the social sciences (4. Aufl.). Boston: Allyn & Bacon.Google Scholar
  11. Bismarck, W. v., Held, M., & Maslo, J. (1999). Anforderungen an ein System zur Unterstützung der informellen Kommunikation. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 53(1), 10–17.Google Scholar
  12. Blatter, J. K. (2008). Case study. In L. M. Given (Hrsg.), The Sage encyclopedia of qualitative research methods (Bd. 1, S. 68–71). Los Angeles: Sage.Google Scholar
  13. Blumer, H. (1980). Der methodologische Standort des symbolischen Interaktionismus. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit (S. 80–146). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Boudens, C. J. (2005). The story of work: A narrative analysis of workplace emotion. Organization Studies, 26(9), 1285–1306.CrossRefGoogle Scholar
  15. Cassell, C., & Johnson, P. (2006). Action research: Explaining the diversity. Human Relations; Studies Towards the Integration of the Social Sciences, 59(6), 783–814.Google Scholar
  16. Cassell, C., Close, P., Duberley, J., & Johnson, P. (2000). Surfacing embedded assumptions: Using repertory grid methodology to facilitate organizational change. European Journal of Work and Organizational Psychology, 9(4), 561–573.CrossRefGoogle Scholar
  17. Chmiel, N. (2008). History and context for work and organizational psychology. In An introduction to work and organizational psychology. A European perspective (S. 3–19). Malden: Blackwell.Google Scholar
  18. Clases, C. (2004). Die Methodik des Repertory Grid zur Wissenskommunikation. In G. Reinmann & H. Mandl (Hrsg.), Psychologie des Wissensmanagements (S. 310–318). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Comelli, G. (1985). Training als Beitrag zur Organisationsentwicklung. Wien: Hanser.Google Scholar
  20. Deubel, K. (2009). Vom Alltäglichen zwischen Beruf und Familie: Alltagsorganisation mobiler Paare. In M. Dick (Hrsg.), Mobilität als Tätigkeit: individuelle Expansion – alltägliche Logistik – kulturelle Kapazität (S. 45–58). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  21. Dick, M. (2000). Die Anwendung narrativer Gridinterviews in der psychologischen Mobilitätsforschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Research, 1(2), Art. 6.  https://doi.org/10.17169/fqs-1.2.1075. Zugegriffen am 03.02.2018.
  22. Dick, M. (2006). Triadengespräche als Methode der Wissenstransformation in Organisationen. In V. Luif, G. Thoma & B. Boothe (Hrsg.), Beschreiben – Erschliessen – Erläutern. Psychotherapieforschung als qualitative Wissenschaft (S. 141–166). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  23. Dick, M. (2015). Die Organisation als Kontext für Konstruktive Kontroversen: Rationalität, Antinomien und Entscheidungen. In A. Vollmer, M. Dick & T. Wehner (Hrsg.), Konstruktive Kontroverse in Organisationen. Konflikte bearbeiten, Entscheidungen treffen, Innovationen fördern (S. 41–56). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Dick, M., & Jacob, M. (2010). Vom Misserfolg jenseits des Fehlers: Das entdeckende Potenzial des Triadengesprächs. Wirtschaftspsychologie, 12(4), 67–77.Google Scholar
  25. Dick, M., Riesen, C., Schulze, H., & Wehner, T. (2011). Bedeutung, Verbreitung und Potenzial Qualitativer Forschungsmethoden in der Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wirtschaftspsychologie, 13(4), 5–20.Google Scholar
  26. Dick, M., Degenhardt, B., Schulze, H., & Wehner, T. (2015a). Der Novartis-Campus: Eine Fallstudie zu Produktivität, Wohlbefinden und Authentizität im Multispace-Office. Wirtschaftspsychologie, 17(1), 105–116.Google Scholar
  27. Dick, M., Schmid, P., & Vollmer, A. (2015b). Konstruktive Kontroverse im Organisationsalltag: vom schwierigen Weg zur partizipativen Entscheidungsfindung. In A. Vollmer, M. Dick & T. Wehner (Hrsg.), Konstruktive Kontroverse in Organisationen. Konflikte bearbeiten, Entscheidungen treffen, Innovationen fördern (S. 179–226). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Döring, N., & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften (5. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Dormann, C., Zapf, D., & Perels, F. (2010). Quer- und Längsschnittstudien in der Arbeitspsychologie. In U. Kleinbeck & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, D, III, 1 (S. 923–1001). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Edmondson, A. C., Bohmer, R. M., & Pisano, G. P. (2001). Disrupted routines: Team learning and new technology implementation in hospitals. Administrative Science Quarterly, 46(4), 685–716.CrossRefGoogle Scholar
  31. Elsbach, K., & Bechky, B. A. (Hrsg.). (2009). Qualitative organizational research: Best papers from the Davis conference on qualitative research (Bd. 2). Greenwich: Information Age.Google Scholar
  32. Engeström, Y., Miettinen, R., & Punamaeki, R.-L. (Hrsg.). (1999). Perspectives on activity theory. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  33. Erlach, C. (2017). Wissenstransfer mit Geschichten. In J. Chlopczyk (Hrsg.), Beyond Storytelling. Narrative Ansätze und die Arbeit mit Geschichten in Organisationen (S. 275–301). Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  34. Ewers, E., Hoff, E.-H., Geffers, J., Petersen, O., & Schraps, U. (2006). Arbeit als Lebensinhalt? Neue Formen der Lebensgestaltung bei Beschäftigten im IT-Bereich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  35. Fiedler, K. (2016). Empfehlungen der DGPs-Kommission „Qualität der psychologischen Forschung“. Psychologische Rundschau, 67(1), 59–74.CrossRefGoogle Scholar
  36. Fischer, M. (2000). Von der Arbeitserfahrung zum Arbeitsprozeßwissen. Rechnergestützte Facharbeit im Kontext beruflichen Lernens. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  37. Flick, U. (1996). Psychologie des technisierten Alltags. Soziale Konstruktion und Repräsentation technischen Wandels. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Flick, U. (2002). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  39. Flick, U. (2008). Triangulation: eine Einführung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Flick, U., Walter, U., Fischer, C., Neuber, A., & Schwarz, F. W. (2004). Gesundheit als Leitidee? Subjektive Gesundheitsvorstellungen von Ärzten und Pflegekräften. Bern: Huber.Google Scholar
  41. Freund, P. A., & Holling, H. (2007). Strategien der Versuchsplanung. In H. Schuler & K. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 77–89). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  42. Fromm, M. (1995). Repertory Grid Methodik. Ein Lehrbuch. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  43. Frosch, U., Gerhardt, M., & Dick, M. (2018). Die soziale Netzwerkanalyse als Methode innerhalb einer Fallstudie zur Organisationsentwicklung an Hochschulen. In F. Kiefer & J. Holze (Hrsg.), Netzwerk als neues Paradigma? Interdisziplinäre Zugänge zu Netzwerktheorien (S. 133–152). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  44. Gephart, R. (2004). Qualitative research and the Academy of Management Journal. Academy of Management Journal, 47(4), 454–462.CrossRefGoogle Scholar
  45. Hackel, M., & Klebl, M. (2008). Qualitative Methodentriangulation bei der arbeitswissenschaftlichen Exploration von Tätigkeitssystemen. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 9(3), Art. 15.  https://doi.org/10.17169/fqs-9.3.1007. Zugegriffen am 07.04.2018.
  46. Hacker, W. (2002). Denken in der Produktentwicklung: Psychologische Unterstützung der frühen Phasen. Zürich: vdf.Google Scholar
  47. Heinz, W. R., Kelle, U., Witzel, A., & Zinn, J. (1998). Vocational training and career development in Germany: Results from a longitudinal study. International Journal of Behavioral Development, 22(1), 77–101.CrossRefGoogle Scholar
  48. Hemphill, J. K., & Coons, A. E. (1957). Development of the leader behavior description questionnaire. In R. M. Stogdill & A. E. Coons (Hrsg.), Leader behavior. Its description and measurement (Research monograph, Bd. 88, S. 6–38). Columbus: Ohio State University.Google Scholar
  49. Herzberg, F., Mausner, B., & Snyderman, B. B. (1959). The motivation to work. New York: Wiley.Google Scholar
  50. Hjorth, D., & Steyaert, C. (Hrsg.). (2004). Narrative and discursive approaches in entrepreneurship. Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  51. Holzer, B. (2009). Netzwerkanalyse. In S. Kühl, P. Strodtholz & A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung: quantitative und qualitative Methoden (S. 668–695). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  52. Hussy, W., Schreier, M., & Echterhoff, G. (2010). Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften: für Bachelor. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  53. Jahoda, M., Lazarsfeld, P. F., & Zeisel, H. (2009). Die Arbeitslosen von Marienthal: Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit (22. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1933].Google Scholar
  54. Janis, I. L., & Mann, L. (1977). Decision making: A psychological analysis of conflict, choice, and commitment. New York: The Free Press.Google Scholar
  55. Johnson, D. W., Johnson, R. T., & Tjosvold, D. (2006). Constructive controversy. The value of intellectual opposition. In M. Deutsch, P. T. Coleman & E. C. Marcus (Hrsg.), The handbook of conflict resolution: Theory and practice (S. 69–91). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  56. Jüttemann, G. (Hrsg.). (2011). Biographische Diagnostik. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  57. Kade, S. (2008). Kompetenz und Karriere. Verdoppelte Laufbahnstruktur – halbierte Anerkennung in alternden Institutionen. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 9(1), Art. 59.  https://doi.org/10.17169/fqs-9.1.317.
  58. Kanning, U. P. (2007). Geschichte der Arbeits- und Organisationspsychologie. In H. Schuler & K. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 27–34). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  59. Kanning, U. P., Rosenstiel, L. v., Schuler, H., Petermann, F., Nerdinger, F., Batinic, B., et al. (2007). Angewandte Psychologie im Spannungsfeld zwischen Grundlagenforschung und Praxis – Plädoyer für mehr Pluralismus. Psychologische Rundschau, 58(4), 238–248.CrossRefGoogle Scholar
  60. Katz, D., & Kahn, R. L. (1966). The social psychology of organizations. New York: Wiley.Google Scholar
  61. Kets de Vries, M. F. R. (1985). The dark side of entrepreneurship. Harvard Business Review, 63(6), 160–167.Google Scholar
  62. Kets de Vries, M. F. R. (1999). What’s playing in the organizational theatre? Collusive relationships in management. Human Relations; Studies Towards the Integration of the Social Sciences, 52(6), 745–773.Google Scholar
  63. Kleinbeck, U., & Schmidt, K.-H. (Hrsg.). (2010). Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, D, III, 1. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  64. Kolominski, S. (2009). Der blinde Fleck im Personalauswahlprozess: Identifikation von unbewussten Faktoren im Auswahlprozess am Beispiel von Einstellungsinterviews. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  65. König, E., & Volmer, G. (1997). Systemische Organisationsberatung. Grundlagen und Methoden (5. Aufl.). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  66. Kühl, S. (2000). Das Regenmacherphänomen – Widersprüche und Aberglaube in Konzept der lernenden Organisation. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  67. Kühl, S., Strodtholz, P., & Taffertshofer, A. (Hrsg.). (2009). Handbuch Methoden der Organisationsforschung: quantitative und qualitative Methoden. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  68. Lave, J., & Wenger, E. (1991). Situated learning. Legitimate peripheral participation. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  69. Lewin, K. (1946). Action research and minority problems. Journal of Social Issues, 2(4), 34–46.CrossRefGoogle Scholar
  70. Lewin, K. (1947). Frontiers in group dynamics II: Channels of group life; social planning and action research. Human Relations; Studies Towards the Integration of the Social Sciences, 1(2), 143–153.Google Scholar
  71. Lück, H. E. (2004). Geschichte der Organisationspsychologie. In H. Schuler (Hrsg.), Organisationspsychologie – Grundlagen und Personalpsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, D, III, 3 (S. 17–72). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  72. Lüders, C. (2010). Beobachten im Feld und Ethnographie. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung: ein Handbuch (8. Aufl., S. 384–401). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  73. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.CrossRefGoogle Scholar
  74. Mehl, K., & Wehner, T. (2008). Über die Schwierigkeiten, aus Fehlern zu lernen. Auf der Suche nach einer angemessenen methodischen Vorgehensweise zur Untersuchung von Handlungsfehlern. Erwägen Wissen Ethik, 19(3), 265–273.Google Scholar
  75. Mintzberg, H. (1973). The nature of managerial work. New York: Harper & Row.Google Scholar
  76. Münsterberg, H. (1997). Psychologie und Wirtschaftsleben. Weinheim: Beltz. [Orig. 1912].Google Scholar
  77. Myers, D. G. (2008). Psychologie. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  78. Neuberger, O. (2006). Mikropolitik: Stand der Forschung und Reflexion. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 50(4), 189–202.CrossRefGoogle Scholar
  79. Nickel, P., & Nachreiner, F. (2010). Evaluation arbeitspsychologischer Interventionsmaßnahmen. In U. Kleinbeck & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, D, III, 1 (S. 1003–1038). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  80. Ohly, S., Wiese, B., König, C., & Harzer, C. (2016). Zum Verhältnis von Grundlagen und Anwendung – Stellungnahme zum Positionspapier der Allgemeinen Psychologie. Psychologische Rundschau, 67(3), 192–193.Google Scholar
  81. Orr, J. E. (1996). Talking about machines: An ethnography of a modern job. Ithaca: ILR Press.Google Scholar
  82. Pasmore, W., Francis, C., Haldeman, J., & Shani, A. (1982). Sociotechnical systems: A North American reflection on empirical studies of the seventies. Human Relations; Studies Towards the Integration of the Social Sciences, 35(12), 1179–1204.Google Scholar
  83. Pflüger, J., Pongratz, H. J., & Trinczek, R. (2010). Fallstudien in der deutschen Arbeits- und Industriesoziologie. In H. J. Pongratz & R. Trinczek (Hrsg.), Industriesoziologische Fallstudien: Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie (S. 23–70). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  84. Pongratz, H. J., & Trinczek, R. (Hrsg.). (2010). Industriesoziologische Fallstudien: Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  85. Raeder, S. (2007). Der psychologische Vertrag. In H. Schuler & K. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 294–299). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  86. Raeithel, A. (1993). Auswertungsmethoden für Repertory Grids. In J. Scheer & A. Catina (Hrsg.), Einführung in die Repertory Grid-Technik. Band 1: Grundlagen und Methoden (S. 41–67). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  87. Rosenstiel, L von. (2007). Grundlagen- und Bezugsdisziplinen der Arbeits- und Organisationspsychologie. In H. Schuler & K. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 15–26). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  88. Sachse, P. (2001). Idea materialis: Entwurfsdenken und Darstellungshandeln: über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Skizzieren und Modellieren. Berlin: Logos.Google Scholar
  89. Scandura, T. A., & Williams, E. A. (2000). Research methodology in management: Current practices, trends, and implications for future research. Academy of Management Journal, 43(6), 1248–1264.Google Scholar
  90. Scheele, B., & Groeben, N. (1988). Dialog-Konsens-Methoden zur Rekonstruktion subjektiver Theorien: die Heidelberger Struktur-Lege-Technik. Tübingen: Francke.Google Scholar
  91. Schein, E. H. (2000). Prozessberatung für die Organisation der Zukunft. Der Aufbau einer helfenden Beziehung. Köln: EHP.Google Scholar
  92. Schermuly, C., Schröder, T., Nachtwei, J., & Scholl, W. (2010). Das Instrument zur Kodierung von Diskussionen (IKD): Ein Verfahren zur zeitökonomischen und validen Kodierung von Interaktionen in Organisationen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 54(4), 149–170.CrossRefGoogle Scholar
  93. Scholl, W. (2012). Möglichkeiten, Probleme und Grenzen wissenschaftlich gestützter Organisationsberatung. Ein Werkstattbericht. Wirtschaftspsychologie, 12(4), 5–11.Google Scholar
  94. Scholz, R. W., & Tietje, O. (2002). Embedded case study methods: Integrating quantitative and qualitative knowledge. Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  95. Schulze, H., Witt, H., & Rose, H. (2001). Erfahrungsförderlichkeit als Leitbild für Produktionstechnik. In W. Weber & T. Wehner (Hrsg.), Erfahrungsorientierte Handlungsorganisation (S. 215–252). Zürich: vdf.Google Scholar
  96. Schulze, H., Burkhard, R., Knöpfli, D., & Ryser, T. (2014). Das virtuelle Café. Ein Ansatz zur Förderung computer-vermittelter informeller Kommunikation. In T. Škerlak, H. Kaufmann & G. Bachmann (Hrsg.), Lernumgebungen an der Hochschule. Auf dem Weg zum Campus von morgen (S. 237–260). Münster: Waxmann.Google Scholar
  97. Schütze, F. (1987). Symbolischer Interaktionismus. In U. Ammon, N. Dittmar & K. J. Mattheier (Hrsg.), Soziolinguistik – ein internationales Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft. 1. Halbband (S. 520–553). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  98. Seltrecht, A. (2016). Arbeitsbogen. Reflexion professioneller Arbeit im Projekt- oder Verlaufskurvenkontext. In M. Dick, W. Marotzki & H. A. Mieg (Hrsg.), Handbuch Professionsentwicklung (S. 62–74). Bad Heilbrunn: Klinkhardt/UTB.Google Scholar
  99. Sichler, R. (2018). Hermeneutik: Grundlagen interpretativer Methoden in der Psychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (2., akt. u. erw. Aufl.). Heidelberg: Springer Reference Psychologie.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5_15-2.Google Scholar
  100. Starker, U., & von der Weth, R. (2008). Informationsnutzung und erfolgreiche Teamstrategien bei komplexen Anforderungen. In P. Pawlowsky & P. Mistele (Hrsg.), Hochleistungsmanagement: Leistungspotenziale in Organisationen gezielt fördern (S. 325–342). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  101. Strauss, A., Fagerhaugh, S., Suczek, B., & Wiener, C. (1985). Social organization of medical work. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  102. Suchman, L. A. (1987). Plans and situated actions: The problem of human-machine communication. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  103. Symon, G. (Hrsg.). (2000). Qualitative methods in organizational research and practice. European Journal of Work and Organizational Psychology, 9(4), 458–611.Google Scholar
  104. Taylor, F. W. (1998). The principles of scientific management. Norcross: Engineering & Management Press. [Orig. 1911].Google Scholar
  105. Trist, E. L., & Bamforth, K. W. (1951). Some social and psychological consequences of the longwall method of coal-getting: An examination of the psychological situation and defences of a work group in relation to the social structure and technological content of the work system. Human Relations; Studies Towards the Integration of the Social Sciences, 4(1), 3–38.Google Scholar
  106. Ulrich, R., Erdfelder, E., Deutsch, R., Strauß, B., Brüggemann, A., Hannover, B., Tuschen-Caffier, B., Kirschbaum, C., Blickle, G., Möller, J., & Rief, W. (2016). Inflation von falsch-positiven Befunden in der psychologischen Forschung. Psychologische Rundschau, 67(3), 163–174.CrossRefGoogle Scholar
  107. Vollmer, A. (2016). Die konstruktive Kontroverse in der interprofessionellen Zusammenarbeit. In M. Dick, W. Marotzki & H. Mieg (Hrsg.), Handbuch Professionsentwicklung (S. 370–376). Bad Heilbrunn: Klinkhardt/UTB.Google Scholar
  108. Wehner, T., & Dick, M. (2001). Die Umbewertung des Wissens in der betrieblichen Lebenswelt: Positionen der Arbeitspsychologie und betroffener Akteure. In G. Schreyögg (Hrsg.), Wissen in Unternehmen. Konzepte, Maßnahmen, Methoden (S. 89–117). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  109. Weick, K. E. (1985). Der Prozeß des Organisierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1969].Google Scholar
  110. Wenger, E. (1998). Communities of practice. Learning, meaning, and identity. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  111. Westermann, F., & Dick, M. (Hrsg.). (2014). Wirtschaftspsychologie, Themenheft Managerversagen/Derailment. 16(3).Google Scholar
  112. Winter, R. (2017). Symbolischer Interaktionismus. Von der Interpretation zur interventionistischen Forschung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (2., akt. u. erw. Aufl.). Heidelberg: Springer Reference Psychologie.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5_12-1.Google Scholar
  113. Wolf, P., Meissner, J. O., Nolan, T., Lemon, M., John, R., Baralou, E., & Seemann, S. (2010). Methods for qualitative management research in the context of social systems thinking. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 11(3), Art. 3.  https://doi.org/10.17169/fqs-11.3.1548. Zugegriffen am 07.04.2018.
  114. Yin, R. K. (2014). Case study research: design and methods (5. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Professur für BetriebspädagogikOtto-von-Guericke Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland
  2. 2.Fachhochschule NordwestschweizOltenSchweiz
  3. 3.ETH ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations