Advertisement

Qualitative Entwicklungspsychologie

  • Günter MeyEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

In dem Beitrag werden zunächst einige „klassische“ Arbeiten aus der Frühphase der Entwicklungspsychologie vorgestellt, die mit Blick auf eine Methodeninnovation wichtige Anstöße für die Neukartierung einer qualitativen Entwicklungspsychologie bieten. Im Anschluss daran werden mit Biografie, Identität, Moral und Bindung ausgewählte Themenfelder markiert, in denen ein qualitatives Vorgehen zentral gestellt wurde und wird. Für die Entwicklungspsychologie kann ein Rekurs auf qualitative Methoden vor allem in der Kindheits- und Alternsforschung verzeichnet werden, während die methodologische Konturierung einer qualitativen Juventologie noch aussteht. Obwohl sich für die Entwicklungspsychologie insgesamt etliche qualitative Forschungsbemühungen finden, weist sie als Fach bislang weiterhin kein qualitatives Forschungsprofil auf. Plädiert wird daher für die weitere Ausarbeitung einer an Transformationen und als Prozessanalyse ausgerichteten qualitativen Entwicklungspsychologie.

Schlüsselwörter

Tagebuchstudien Beobachtung Interviews Identität Kindheitsforschung Biografie Narrative Psychologie Alternspsychologie 

Literatur

  1. Ainsworth, M. D. S., Blehar, M. Y. C., Waters, E., et al. (1978). Patterns of attachment: A psychological study of the strange situation. Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  2. Bernfeld, S. (1978). Trieb und Tradition im Jugendalter. Kulturpsychologische Studien an Tagebüchern. Frankfurt a. M.: päd.-extra. [Orig. 1931].Google Scholar
  3. Bernfeld, S. (2010). Vom Gemeinschaftsleben der Jugend: Beiträge zur Jugendforschung. Charleston: BiblioBazaar. [Orig. 1922].Google Scholar
  4. Billmann-Mahecha, E. (1994). Qualitative Sozialforschung in der Psychologie der Weimarer Republik: Beispiele aus der Kinder- und Jugendpsychologie. Psychologie und Geschichte, 5(3/4), 208–217. http://www.zpid.de/pub/psychol..08-217.pdf. Zugegriffen am 15.05.2018.
  5. Billmann-Mahecha, E. (2011). Rosa Katz: Auf der Suche nach einer kulturpsychologischen Entwicklungspsychologie. In S. Volkmann-Raue & H. E. Lück (Hrsg.), Bedeutende Psychologinnen des 20. Jahrhunderts (2., überarb. Aufl., S. 129–139). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Billmann-Mahecha, E. (2015). Martha Muchow’s life space study in the context of contemporary childhood and adolescent research. In G. Mey & H. Günther (Hrsg.), The life space of the urban child: Perspectives on Martha Muchow’s classic study (S. 47–59). New Brunswick: Transaction Publisher.Google Scholar
  7. Boothe, B. (2011). Das Narrativ. Biografisches Erzählen im psychotherapeutischen Prozess. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  8. Bowlby, J. (1995). Bindung: Historische Wurzeln, theoretische Konzepte und klinische Relevanz. In G. Spangler & P. Zimmermann (Hrsg.), Die Bindungstheorie. Grundlagen, Forschung und Anwendung (S. 17–26). Stuttgart: Klett-Cotta. [Orig. 1988].Google Scholar
  9. Bronfenbrenner, U. (1977). Toward an experimental ecology of human development. American Psychologist, 32, 513–531.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bühler, K. (1927). Die Krise der Psychologie. Jena: Fischer.Google Scholar
  11. Bühler, C. (1929). Das Seelenleben des Jugendlichen. Versuch einer Analyse und Theorie der psychischen Pubertät (5., verb. Aufl.). Jena: Fischer.Google Scholar
  12. Bühler, C. (1933). Der menschliche Lebenslauf als psychologisches Problem. Leipzig: Hirzel.Google Scholar
  13. Burian, W. (Hrsg.). (1998). Der beobachtete und der rekonstruierte Säugling. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  14. Burkart, T. (2005). Das qualitative Experiment in der Entwicklungspsychologie – am Beispiel von Jean Piaget. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 477–495). Köln: KSV.Google Scholar
  15. Burman, E. (2005). Engendering development: Some methodological perspectives on child labour. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 7(1), Art. 1.  https://doi.org/10.17169/fqs-7.1.82. Zugegriffen am 15.05.2018.
  16. Conrad, R. (1998). Darwin’s baby and baby’s Darwin: Mutual recognition in observational research. Human Development, 41, 47–64.CrossRefGoogle Scholar
  17. Darwin, C. (1974). A biographical sketch of an infant. Mind: Quarterly Review of Psychology and Philosophy, 2(7), 285–294. [Orig. 1877].Google Scholar
  18. Demuth, C., & Mey, G. (2015). Qualitative methodology in developmental psychology. In J. D. Wright (editor-in-chief), International encyclopedia of social and behavioral sciences (Bd. 19, 2. Aufl., S. 668–675). Oxford: Elsevier.Google Scholar
  19. Deutsch, W. (2001). Aus dem Kinderzimmer in die Wissenschaft. Entwicklungspsychologische Tagebuchstudien. In I. Behnken & J. Zinnecker (Hrsg.), Kinder, Kindheit, Lebensgeschichte. Ein Handbuch (S. 340–351). Seelze-Velber: Kallmeyer.Google Scholar
  20. Deutsch, W., & Lohaus, A. (2006). Methoden in der Entwicklungspsychologie. Historische und aktuelle Perspektiven. In W. Schneider & F. Wilkening (Hrsg.), Theorien, Modelle und Methoden der Entwicklungspsychologie (S. 793–830). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Devereux, G. (1973). Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. München: Hanser. [Orig. 1967].Google Scholar
  22. Dieris, B. (2006). „Och Mutter, was ist aus dir geworden?!“ Eine Grounded-Theory-Studie über die Neupositionierung in der Beziehung zwischen alternden Eltern und ihren erwachsenen, sich kümmernden Kindern. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 7(3), Art. 25.  https://doi.org/10.17169/fqs-7.3.144. Zugegriffen am 15.05.2018.
  23. Dietrich, M., & Mey, G. (2018). Inszenierung von Jugend(lichkeit) und Generation(alität). Entwicklungspsychologische Perspektiven auf Szenen. In JuBri-Forschungsverbund Techniken jugendlicher Bricolage (Hrsg.), Szenen, Artefakte und Inszenierungen. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 63–99). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Dornes, M. (1993). Der kompetente Säugling. Die präverbale Entwicklung des Menschen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  25. Duveen, G. (2000). Piaget ethnographer. Social Science Information, 39(1), 79–98.CrossRefGoogle Scholar
  26. Eckensberger, L. H. (1979). A metamethodological evaluation of psychological theories from a cross-cultural perspective. In L. Eckensberger, Y. H. Poortinga & W. J. Lonner (Hrsg.), Cross-cultural contributions on psychology (S. 255–275). Lisse: Swets & Zeitlinger.Google Scholar
  27. Eckensberger, L. H., & Keller, H. (1998). Menschenbilder und Entwicklungskonzepte. In H. Keller (Hrsg.), Lehrbuch Entwicklungspsychologie (S. 11–56). Bern: Huber.Google Scholar
  28. Erdheim, M. (1996). Psychoanalyse, Adoleszenz und Nachträglichkeit. In W. Bohleber (Hrsg.), Adoleszenz und Identität (S. 83–102). Stuttgart: Verlag Internationale Psychoanalyse.Google Scholar
  29. Erikson, E. H. (1950). Kindheit und Gesellschaft. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  30. Fend, H. (1990). Vom Kind zum Jugendlichen. Der Übergang und seine Risiken (Entwicklungspsychologie der Adoleszenz in der Moderne, Bd. 1). Bern: Huber.Google Scholar
  31. Filipp, S.-H. (2010). Kritische Lebensereignisse (3. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Frowein, E. (1935). Das Kind und seine Welt (Film, 71 min.; Erstaufführung 1931).Google Scholar
  33. Garz, D. (2008). Sozialpsychologische Entwicklungstheorien (4. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. George, C., Kaplan, N., & Main, M. (2001). Adult Attachment Interview. In G. Gloger-Tippelt (Hrsg.), Bindung im Erwachsenenalter. Ein Handbuch für Forschung und Praxis (S. 364–387). Bern: Huber. [Orig. 1985].Google Scholar
  35. Gilligan, C. (1988). Die andere Stimme: Lebenskonflikte und Moral der Frau. München: Piper.Google Scholar
  36. Gloger-Tippelt, G. (Hrsg.). (2001). Bindung im Erwachsenenalter. Ein Handbuch für Forschung und Praxis. Bern: Huber.Google Scholar
  37. Gloger-Tippelt, G., & König, L. (2016). Bindung in der mittleren Kindheit: Das Geschichtenergänzungsverfahren zur Bindung 5- bis 8-jähriger Kinder (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. Görlitz, D., Harloff, H. J., Mey, G., & Valsiner, J. (Hrsg.). (2012). Children, Cities, and Psychological Theories. Developing Relationships (Reprint-Ausgabe). Berlin: de Gruyter. [Orig. 1998]Google Scholar
  39. Havighurst, R. J. (1948). Developmental tasks and education. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  40. Hegener, W. (1998). Das Individuum und seine Welt. Eine Persönlichkeitstheorie. (3., erw. u. verb. Aufl.), von Hans Thomae (Rezension). Journal für Psychologie, 6(2), 91–93.Google Scholar
  41. Heinzel, F. (Hrsg.). (2012). Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  42. Held, J. (2010). Jugendforschung aus Subjektperspektive. In C. Riegel, A. Scherr & B. Stauber (Hrsg.), Transdisziplinäre Jugendforschung. Grundlagen und Forschungskonzepte (S. 139–158). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Hoppe-Graff, S. (1989). Die Tagebuchaufzeichnung: Plädoyer für eine vergessene Form der Längsschnittbeobachtung. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (S. 233–251). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  44. Hoppe-Graff, S. (1998). Tagebücher, Gespräche und Erzählungen: Zugänge zum Verstehen von Kindern und Jugendlichen. In H. Keller (Hrsg.), Lehrbuch Entwicklungspsychologie (S. 261–294). Bern: Huber.Google Scholar
  45. Hoppe-Graff, S. (2005). Interpretationsprinzipien und Interpretationsregeln für die entwicklungspsychologische Forschung. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 529–543). Köln: KSV.Google Scholar
  46. Hoppe-Graff, S., & Kim, H.-O. (2007). Von William T. Preyer zu William Stern: Über die Durchführung und Nutzung von Tagebuchstudien in den Kindertagen der deutschen Entwicklungspsychologie. Journal für Psychologie, 15(2). http://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/129. Zugegriffen am 15.05.2016.
  47. Hoppe-Graff, S., Kim, H.-O., & Schmid, M. (2001). Über Interpretationskompetenz in der (entwicklungs-)psychologischen Forschung. In G. Mey (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Entwicklungspsychologie. Potenziale, Probleme, Perspektiven. Forschungsbericht aus der Abteilung Psychologie im Institut für Sozialwissenschaften der Technischen Universität Berlin, Nr. 2001-1, 24–34. http://hdl.handle.net/20.500.11780/923. Zugegriffen am 17.05.2018.
  48. Kaiser, H. J. (2005). Biographieforschung in der Entwicklungspsychologie. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 233–263). Köln: KSV.Google Scholar
  49. Katz, D., & Katz, R. (1928). Gespräche mit Kindern. Untersuchungen zur Sozialpsychologie und Pädagogik. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  50. Keller, H. (Hrsg.). (1989). Handbuch der Kleinkindforschung. Berlin: Springer.Google Scholar
  51. Kiegelmann, M. (2009). Making oneself vulnerable to discovery. Carol Gilligan in conversation with Mechthild Kiegelmann. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 10(2), Art. 3.  https://doi.org/10.17169/fqs-10.2.1178. Zugegriffen am 03.11.2017.
  52. Kochinka, A. (2008). Psychisches Geschehen im Tagebuch. Kulturpsychologische Fallstudien. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  53. Kohlberg, L. (1995). Die Psychologie der Moralentwicklung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Kölbl, C. (2004). Geschichtsbewußtsein im Jugendalter. Grundzüge einer Entwicklungspsychologie historischer Sinnbildung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  55. Kraus, W. (1996). Das erzählte Selbst. Die narrative Konstruktion von Identität in der Spätmoderne. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  56. Kruse, A. (2005). Biografische Aspekte des Altern – Lebensgeschichte und Diachronizität. In S.-H. Filipp & U. Staudinger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie des mittleren und höheren Erwachsenenalters (S. 3–34). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  57. Lamiell, J. T. (2010). William Stern (1871–1938): A brief introduction to his life and works. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  58. Lamiell, J. T. (2018). Some historical perspective on the marginalization of qualitative methods within mainstream scientific psychology. In B. Schiff (Hrsg.), Situating qualitative methods in psychological science (S. 11–26). New York: Routledge.Google Scholar
  59. Lange, A. (1999). Der Diskurs der neuen Kindheitsforschung. Argumentationstypen, Argumentationsfiguren und methodologische Implikationen. In M.-S. Honig, A. Lange & H. R. Leu (Hrsg.), Aus der Perspektive von Kindern? Zur Methodologie der Kindheitsforschung (S. 51–68). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  60. Lehr, U. (1998). Der Beitrag der biographischen Forschung zur Entwicklungspsychologie. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (S. 309–331). Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  61. Lerner, R. M., & Busch-Rossnagel, N. A. (Hrsg.). (1981). Individuals as producers of their development: A life-span perspective. New York: Academic.Google Scholar
  62. Lippe, H. von der, Mey, G., & Frommer, J. (Hrsg.). (2011). Schwerpunktthema: Die Integration qualitativer und quantitativer Forschung in der Entwicklungs-, Familien- und Pädagogischen Psychologie. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 12(1), 3–109.Google Scholar
  63. Lucius-Hoene, G., & Deppermann, A. (2004). Narrative Identität und Positionierung. Gesprächsforschung, 5, 166-183. http://www.gespraechsforschung-ozs.de/heft2004/ga-lucius.pdf. Zugegriffen am 15.05.2018.
  64. Marcia, J. E. (1980). Identity in adolescence. In J. Adelson (Hrsg.), Handbook of adolescent psychology (S. 159–187). New York: Wiley.Google Scholar
  65. Marcia, J. E. (2007). Theory and measure: The identity status interview. In M. Watzlawik & A. Born (Hrsg.), Capturing identity: Quantitative and qualitative methods (S. 1–14). New York: University Press of Amerika.Google Scholar
  66. Mayall, B. (1996). Children, health and social order. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  67. Mayring, P. (2001). Qualitative Forschung zur Entwicklung im Erwachsenenalter. Überblick und Bericht aus einem Projekt zur Arbeitslosenforschung. In G. Mey (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Entwicklungspsychologie. Potentiale, Probleme, Perspektiven. Forschungsbericht aus der Abteilung Psychologie im Institut für Sozialwissenschaften der Technischen Universität Berlin, 2001-1, 35-43. http://hdl.handle.net/20.500.11780/923. Zugegriffen am 17.05.2018.
  68. Mayring, P. (2002). Einführung in die qualitative Sozialforschung (5., überarb. u. neu ausgest. Aufl.). Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  69. Mey, G. (1999). Adoleszenz, Identität, Erzählung. Theoretische, methodologische und empirische Erkundungen. Berlin: Köster.Google Scholar
  70. Mey, G. (2000). Qualitative Forschung und Prozeßanalyse. Überlegungen zu einer „Qualitativen Entwicklungspsychologie“. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(1), Art. 10.  https://doi.org/10.17169/fqs-1.1.1120. Zugegriffen am 16.07.2018.
  71. Mey, G. (2005a). Forschung mit Kindern – Zur Relativität von kindangemessenen Methoden. In Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 151–183). Köln: KSV.Google Scholar
  72. Mey, G. (2005b). Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie. Köln: KSV.Google Scholar
  73. Mey, G. (2010). Qualitative developmental psychology. In A. Toomela & J. Valsiner (Hrsg.), Methodological thinking in psychology: 60 years gone astray? (S. 209–230). Charlotte: Information Age Publishers.Google Scholar
  74. Mey, G. (2011). Qualitative Forschung in der Entwicklungspsychologie der frühen Kindheit: Ansätze und Verfahren. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (4., vollst. überarb. Aufl., S. 846–878). Bern: Huber.Google Scholar
  75. Mey, G. (2018). Entwicklungspsychologie der Kindheit und New Childhood Studies als Forschung „aus der Perspektive von Kindern“: Ansätze, Abgrenzungen, Annäherungen. In A. Kleeberg-Niepage & S. Rademacher (Hrsg.), Kindheits- und Jugendforschung in der Kritik. (Inter-)Disziplinäre Perspektiven auf zentrale Begriffe und Konzepte (S. 227–250). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  76. Mey, G., & Dietrich. M. (2019). Szenen der (Un)Ordnung - eine Grounded-Theory-Analyse zu generationaler Ambivalenz im Punk. In T. Böder, P. Eisewicht, G. Mey & N. Pfaff (Hrsg.), Stilbildungen und Zugehörigkeit. Medialität und Materialität in Jugendszenen (S. 93–112). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  77. Mey, G., & Schwentesius, A. (2019). Methoden der qualitativen Kindheitsforschung. In F. Hartnack (Hrsg.), Qualitative Forschung mit Kindern. Herausforderungen, Methoden und Konzepte (S. 3–47). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  78. Mey, G., & Wallbrecht, G. (2016). Auf den Spuren von Martha Muchow (DVD, 46min., engl. Untertitel, 37 min. Bonus-Material). Lengerich: Pabst. http://www.qualitative-forschung.de/film_muchow. Zugegriffen am 20.06.2017.
  79. Mey, G., & Wenglorz, M. (2005). Einzelfallstudien in der Entwicklungspsychologie. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 497–514). Köln: KSV.Google Scholar
  80. Miller, R. (1998). Umweltpsychologie. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  81. Muchow, M., & Muchow, H. H. (2012). Der Lebensraum des Großstadtkindes (Neuausgabe herausgegeben. von I. Behnken und M.-S. Honig). Weinheim: Beltz Juventa. [Orig. 1935].Google Scholar
  82. Oerter, R. (1968). Moderne Entwicklungspsychologie. Donauwörth: Ludwig Auer.Google Scholar
  83. Oerter, R. (1991). Vorwort zur 7. Auflage. In C. Bühler (Hrsg.), Das Seelenleben des Jugendlichen (7. Aufl., S. 3–7). Stuttgart: Fischer (UTB).Google Scholar
  84. Piaget, J. (1988). Einführung in die genetische Erkenntnistheorie (4. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1970].Google Scholar
  85. Piaget, J. (1999). Das Weltbild des Kindes (6. Aufl.). München: dtv. [Orig. 1926].Google Scholar
  86. Polo, A. (2014). Die Bedeutung des Vaters in der weiblichen Adoleszenz. Psychoanalyse als narrative Untersuchungsmethode in der Entwicklungspsychologie. Gießen: Psychosozial-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  87. Preyer, W. (1923). Die Seele des Kindes. Beobachtungen über die geistige Entwicklung des Menschen in den ersten Lebensjahren (9. Aufl.). Leipzig: Grieben. [Orig. 1882].Google Scholar
  88. Qvortrup, J., Corsaro, W. A., Honig, M.-S., & Valentine, G. (Hrsg.). (2011). The Palgrave handbook of childhood studies. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  89. Reese, H. W., & Overton, W. F. (1979). Modelle der Entwicklung und Theorien der Entwicklung. In P. B. Baltes (Hrsg.), Entwicklungspsychologie der Lebensspanne (S. 55–86). Stuttgart: Klett-Cotta. [Orig. 1970].Google Scholar
  90. Riegel, K. F. (Hrsg.). (1978). Zur Ontogenese dialektischer Operationen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  91. Schmid, P. (2001). Vätertagebücher des ausgehenden 18. Jahrhunderts. Zu den Anfängen der empirischen Erforschung von Säuglingen und Kleinkindern. In I. Behnken & J. Zinnecker (Hrsg.), Kinder, Kindheit, Lebensgeschichte. Ein Handbuch (S. 325–339). Seelze-Velber: Kallmeyer.Google Scholar
  92. Scholz, G. (1994). Die Konstruktion des Kindes. Über Kinder und Kindheit. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  93. Seiffge-Krenke, I. (2003). Entwicklung in der frühsten Kindheit aus psychoanalytischer Sicht. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (3., korr., überarb. u. erw. Aufl., S. 183–221). Bern: Huber.Google Scholar
  94. Smith, J., & Dunworth, F. (2003). Qualitative methods in the study of development. In J. Valsiner & K. Connolly (Hrsg.), Handbook of developmental psychology (S. 603–621). London: Sage.Google Scholar
  95. Soff, M. (1989). Jugend im Tagebuch. Analysen zur Ich-Entwicklung in Jugendtagebüchern verschiedener Generationen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  96. Stern, W. (1927). William Stern. In R. Schmidt (Hrsg.), Die Philosophie der Gegenwart in Selbstdarstellungen (Bd. 6, S. 129–184). Leipzig: MeinerGoogle Scholar
  97. Stern, C., & Stern, W. (1965). Die Kindersprache. Eine psychologische und sprachtheoretische Untersuchung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. [Org. 1907].Google Scholar
  98. Straub, J. (1999). Verstehen, Kritik, Anerkennung. Das Eigene und das Fremde in der Erkenntnisbildung interpretativer Wissenschaften. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  99. Thiel, T. (2003). Film- und Videotechnik in der Psychologie. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (3., erw. Aufl., S. 649–708). Bern: Huber.Google Scholar
  100. Thomae, H. (1952). Die biographische Methode in den anthropologischen Wissenschaften. Studium Generale, 5, 163–177.Google Scholar
  101. Thomae, H. (1956). Der Lebenslauf und die biographische Methode. In O. W. Haseloff & H. Stachowiak (Hrsg.), Moderne Entwicklungspsychologie (S. 132–142). Berlin: Lüttke.Google Scholar
  102. Thomae, H. (1976). Jean Piaget und die Entwicklung der Psychologie. In Hommage à Jean Piaget zum achtzigsten Geburtstag (S. 42–43). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  103. Thomae, H. (1996). Das Individuum und seine Welt. Eine Persönlichkeitspsychologie (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe. [Orig. 1968].Google Scholar
  104. Thomae, H. (2002). Psychologische Modelle und Theorien des Lebenslaufs. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Persönlichkeit und Entwicklung (S. 12–45). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  105. Valsiner, J. (2000). Data as representations: Contextualizing qualitative and quantitative research strategies. Social Science Information, 39(1), 99–113.CrossRefGoogle Scholar
  106. Valsiner, J. (2017). From methodology to methods in human psychology. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  107. Van Elteren, M. (1992). Kurt Lewin as filmmaker and methodologist. Canadian Psychology/Psychologie canadienne, 33(3), 599–608.CrossRefGoogle Scholar
  108. Waelder, R. (1932). Die psychoanalytische Theorie des Spielens. Zeitschrift für Psychoanalytische Pädagogik, 6, 184–194.Google Scholar
  109. Weyers, S. (2014). Wie verstehen Kinder und Jugendliche das Recht? Sechs Phasen der Entwicklung rechtlichen Denkens. In C. Kölbl & G. Mey (Hrsg.), Gesellschaftsverständnis. Entwicklungspsychologische Perspektiven (S. 105–131). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  110. Windelband, W. (1894). Geschichte und Naturwissenschaft. Rede zum Antritt des Rektorates der Kaiser-Wilhelm-Universität Straßburg. http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/windelband1915bd2/0144/. Zugegriffen am 15.05.2018.
  111. Wygotski, L. S. (2002). Denken und Sprechen. Psychologische Untersuchungen. Weinheim: Beltz. [Orig. 1934].Google Scholar
  112. Zinnecker, J. (1998). Vorwort des Herausgebers (1978/1998). In M. Muchow & H. H. Muchow (Hrsg.), Der Lebensraum des Großstadtkindes (S. 5–7). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  113. Zinnecker, J. (1999). Forschen für Kinder – Forschen mit Kindern – Kindheitsforschung. Über die Verbindung von Kindheits- und Methodendiskurs in der neuen Kindheitsforschung zu Beginn und am Ende des 20. Jahrhunderts. In M.-S. Honig, A. Lange & H. R. Leu (Hrsg.), Aus der Perspektive von Kindern? Zur Methodologie der Kindheitsforschung (S. 69–80). Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Angewandte HumanwissenschaftenHochschule Magdeburg-StendalHansestadt StendalDeutschland
  2. 2.Internationale Akademie BerlinInstitut für Qualitative ForschungBerlinDeutschland

Personalised recommendations