Advertisement

Objektive Hermeneutik

  • Detlef GarzEmail author
  • Uwe Raven
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Die Darstellung der von Ulrich Oevermann im Zeitraum von über vierzig Jahren entwickelten objektiven Hermeneutik erfolgt in zwei Schritten. Zunächst geht es um methodologische Überlegungen, die dazu dienen, die Methode zu fundieren. Dazu werden die begrifflichen Zusammenhänge von Erfahrung und Erkenntnis, Rekonstruktion und Sequenzialität und von sinnstrukturierter Wirklichkeit und objektivem Sinn entfaltet. Im zweiten Teil der Ausführungen wird die objektive Hermeneutik als Kunstlehre wissenschaftlich-methodischen Arbeitens skizziert. Es geht dabei sowohl um die Akteur/innen als auch vor allem um die konkreten Vorgehensweisen und leitenden Prinzipien der Rekonstruktionsarbeit. Eine kurze Schlussbemerkung widmet sich den potenziellen Einsatzstellen der objektiven Hermeneutik.

Schlüsselwörter

Rekonstruktive Sozialforschung Sequenzialität Regelgeleitetheit Lesartenbildung Sinnstruktur Strukturgesetzlichkeit 

Literatur

  1. Ackermann, F. (1994). Die Modellierung des Grauens. In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Die Welt als Text Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik (S. 195–225). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Allert, T., Dausien, B., Mey, G., Reichertz, J., & Riemann, G. (2014). Forschungswerkstätten – Programme, Potenziale, Probleme, Perspektiven. Eine Diskussion. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen (S. 291–316). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beck, C. (2003). Fotos wie Texte lesen. Anleitung zur sozialwissenschaftlichen Fotoanalyse. In Y. Ehrenspeck & B. Schäffer (Hrsg.), Film- und Fotoanalyse in der Erziehungswissenschaft. Ein Handbuch (S. 55–71). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  4. Becker-Lenz, R., Franzmann, A., Jansen, A., & Jung, M. (Hrsg.). (2016). Die Methodenschule der Objektiven Hermeneutik. Eine Bestandsaufnahme. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  5. Caesar-Wolf, B., & Roethe, T. (1983). Soziologische Textinterpretation einer Interaktionssequenz zwischen Lehrer und Kind. Bildung und Erziehung, 36(2), 157–171.CrossRefGoogle Scholar
  6. Chomsky, N. (1969). Aspekte der Syntaxtheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Cappai, G. (2008). Kultur und Methode. Über die Relevanz rekonstruktiver Verfahren für die Erforschung fremdkultureller Lagen. Sociologia Internationales, 46(2), 131–159.CrossRefGoogle Scholar
  8. Englisch, F. (1991). Bildanalyse in strukturalhermeneutischer Einstellung. In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Sozialforschung (S. 133–176). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Erhard, F., & Sammet, K. (Hrsg.). (2018). Sequenzanalyse praktisch. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  10. Funcke, D., & Loer, T. (Hrsg.). (2019). Vom Fall zur Theorie. Auf dem Pfad der rekonstruktiven Sozialforschung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  11. Garz, D. (2009). Objektive Hermeneutik. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (3. Aufl., S. 251–264). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Garz, D., & Raven, U. (2015). Theorie der Lebenspraxis. Eine Einführung in das Werk Ulrich Oevermanns. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Habermas, J. (1971). Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompe­ten. In J. Habermas & N. Luhmann (Hrsg.), Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnolog ie – Was leistet die System forschung? (S. 101–141). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Hahn, S. (2015). Vom Tatort zum Täter – was Fotografien verraten: Die Methode der Spurentextrekonstruktion. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  15. Haupert, B. (1994). Objektiv-hermeneutische Fotoanalyse am Beispiel von Soldatenfotos aus dem Zweiten Weltkrieg. In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Die Welt als Text. Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik (S. 281–314). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Heinzmann, L. (2005). „Ich mache hier kaputt was ich will“ – objektiv-hermeneutische Analyse einer Interaktion mit einem aggressiven Kind (Diplomarbeit im Fach Psychologie). Freiburg.Google Scholar
  17. Helsper, W., Kramer, R.-T., Hummrich, M., & Busse, S. (2009). Jugend zwischen Familie und Schule. Eine Studie zu pädagogischen Generationsbeziehungen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hildenbrand, B. (2011). Einführung in die Genogrammarbeit (3., überarb. Aufl.). Heidelberg: Auer.Google Scholar
  19. Hildenbrand, B. (2013). Genogrammarbeit. In W. Senf, M. Broda & B. Wilms (Hrsg.), Techniken der Psychotherapie – ein methodenübergreifendes Kompendium (S. 93–95). Stuttgart: Georg Thieme Verlag.Google Scholar
  20. Hoffmann, J., & Musolff, C. (2000). Fallanalyse und Täterprofil. Geschichte, Methoden und Erkenntnisse einer jungen Disziplin. Wiesbaden: Bundeskriminalamt.Google Scholar
  21. Hummrich, M. (2011). Jugend und Raum. Exklusive Zugehörigkeitsordnungen in Familie und Schule. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Jahn, R. M. (2013). Sinnstrukturen heben, Fälle verstehen – Der objektiv hermeneutische Weg zu methodisch überprüfbaren Falldiagnosen am Beispiel des Weihnachtsbriefs eines Schulleiters an sein Kollegium. In B. Hausinger & S. Busse (Hrsg.), Supervisions- und Coachingprozesse erforschen. Theoretische und methodische Zugänge (Interdisziplinäre Beratungsforschung, Bd. 7, S. 133–176). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  23. Jahn, R. M. (2016). Eine Schule, ist eine Schule, ist eine Schule: Zur Schule als Institution und ihrer Bedeutung für die supervisorische Praxis. ÖVS News. Zeitschrift der österreichischen Vereinigung für Supervision und Coaching, 2, 3–4.Google Scholar
  24. Jahn, R. M. (2017). Im Sog des Infantilen. Schulleitung als Beruf. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Jansen, A. (2011). Alexander Dallas Bache: Building the American Nation through Science and Education in the Nineteenth Century. New York: Campus.Google Scholar
  26. Jindra, I. W., & Jindra, M. (2003). Structural (‚objective‘) hermeneutics and the sociology of religion. Research in the Social Scientific Study of Religion, 14, 253–275.Google Scholar
  27. Kirsch, S. (2010). Emigration als Herausforderung: Eine Studie zu Einbindungs- und Ablösungsprozessen von aus dem nationalsozialistischen Deutschland emigrierten Kindern und Jugendlichen. Frankfurt a. M.: Humanities Online.Google Scholar
  28. Klenner, D. (2013). Objektiv-hermeneutische Strukturevaluation. Methodologische Überlegungen zur Anwendung der objektiven Hermeneutik in der qualitativen Evaluationsforschung. Der pädagogische Blick, 21, 187–200.Google Scholar
  29. Klenner, D. (2016). Die Übungspraxis in Coachingweiterbildungen: Strukturevaluation eines ausgewählten Formats. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  30. Konrad, M. (2017). Objektive Hermeneutik als qualitative Methode der Evidenzbasierung sozialpsychiatrischer Praxis – am Beispiel der Familienpflege. sozialpsychiatrische informationen, 2, 26–30.Google Scholar
  31. Kraimer, K. (Hrsg.). (2014). Aus Bildern lernen. Optionen einer sozialwissenschaftlichen Bild-Hermeneutik. Ibbenbüren: Klaus Münstermann Verlag.Google Scholar
  32. Kraimer, K., & Wyssen-Kaufmann, N. (2012). Die fallrekonstruktive Forschungswerkstatt – eine Option zur Förderung von Professionalität in der sozialen Arbeit. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert & S. Müller-Hermann (Hrsg.), Professionalität Sozialer Arbeit und Hochschule. Wissen, Kompetenz, Habitus und Identität im Studium Sozialer Arbeit (S. 219–234). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kunze, K. (2016). Ausbildungspraxis am Fall. Empirische Erkundungen und theoretisierende Überlegungen zum Typus einer praxisreflexiven Kasuistik. In M. Hummrich, A. Hebenstreit, M. Hinrichsen & M. Meier (Hrsg.), ‚Was ist der Fall‘? Kasuistik und das Verstehen pädagogischen Handelns (S. 97–121). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. Kunze, K. (2017). Reflexivität und Routine. Zur empirischen Realität kasuistischer Gruppenarbeit im Universitätsseminar. In C. Berndt, T. Häcker & T. Leonhard (Hrsg.), Reflexive Lehrerbildung revisited. Traditionen – Zugänge – Perspektiven (S. 214–227). Klinkhardt: Bad Heilbrunn.Google Scholar
  35. Leber, M., & Oevermann, U. (1984). Möglichkeiten der Therapieverlaufsanalyse in der objektiven Hermeneutik. Eine exemplarische Analyse der ersten Minuten einer Fokaltherapie aus der Ulmer Textbank (‚Der Student‘). In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Die Welt als Text. Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik (S. 383–438). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Lee, H. S. (2004). Qualitative methods for social work. Seoul: Hak Hyun Sa (koreanisch).Google Scholar
  37. Lenssen, M., & Aufenanger, S.(Hrsg.). (1986). Zur Rekonstruktion von Interaktionsstrukturen. Neue Wege zur Fernsehanalyse. In Handlung und Sinnstruktur (S. 123–204). München: Kindt.Google Scholar
  38. Ley, T. (2011). Notrufkommunikation. Sequenzanalytische Fallrekonstruktionen (2., überarb. Aufl.). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  39. Loer, T. (1994). Werkgestalt und Erfahrungskonstitution. In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Die Welt als Text. Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik (S. 341–382). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Mbaye, M. (2017). ‚Je comprends… mais il y a beaucoup de fautes‘. Eine rekonstruktive Studie zum Umgang mit ‚Fehlern‘ im Fremdsprachenunterricht in Deutschland und im Senegal (Dissertation). Universität Mainz.Google Scholar
  41. Mead, G. H. (1973 [1934]). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Musolff, C. (2002). Tausend Spuren und ihre Erzählung. Hermeneutische Verfahren in der Verbrechensbekämpfung. In C. Musolff & J. Hoffmann (Hrsg.), Täterprofile bei Gewaltverbrechen. Mythos, Theorie und Praxis des Profilings (S. 151–180). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  43. Oevermann, U. (1981). Professionalisierung der Pädagogik – Professionalisierbarkeit pädagogischen Handelns. Berlin. [unv. Manuskript], 60 Seiten].Google Scholar
  44. Oevermann, U. (1983). Hermeneutische Sinnrekonstruktion: Als Therapie und Pädagogik mißverstanden. In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Brauchen wir andere Forschungsmethoden? (S. 113–155). Frankfurt a. M.: Scriptor Verlag.Google Scholar
  45. Oevermann, U. (1984). Kriminalistische Ermittlungspraxis als naturwüchsige Form der hermeneutischen Sinnauslegung von ‚Spurentexten‘. Eine soziologisch-strukturanalytische Umformung der Perseveranz-Hypothese. In Bundeskriminalamt (Hrsg.), Symposium: Perseveranz und Kriminalpolizeilicher Meldedienst (Sonderband der BKA-Forschungsreihe, S. 135–163). Wiesbaden: Bundeskriminalamt.Google Scholar
  46. Oevermann, U. (1990). Eugène Delacroix – biographische Konstellation und künstlerisches Handeln. In T. M. Mayer (Hrsg.), Georg Büchner Jahrbuch 6 (1986/87) (S. 12–58). Meisenheim: Anton Hain Verlag.Google Scholar
  47. Oevermann, U. (1993). Struktureigenschaften supervisorischer Praxis. Exemplarische Sequenzanalyse des Sitzungsprotokolls der Supervision eines psychoanalytisch orientierten Therapie-Teams im Methodenmodell der objektiven Hermeneutik. In B. Bardé & D. Mattke (Hrsg.), Therapeutische Teams. Theorie-Empirie-Klinik (S. 141–269). Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  48. Oevermann, U. (1999). Der professionstheoretische Ansatz des Teilprojekts ‚Struktur und Genese professionalisierte Praxis als Ort der stellvertretenden Krisenbewältigung, seine Stellung im Rahmenthema des Forschungskollegs und sein Verhältnis zur historischen Forschung über die Entstehung der Professionen im 19. und 20. Jahrhundert. Frankfurt a. M. [unv. Manuskript, 101 Seiten].Google Scholar
  49. Oevermann, U. (2000a). Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In K. Kraimer (Hrsg.), Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung (S. 58–156). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Oevermann, U. (2000b). Der Stellenwert der „peer-group“ in Piagets Entwicklungstheorie. Ein Modell der Theorie der sozialen Konstitution der Ontogenese. In D. Katzenbach & O. Steenbuck (Hrsg.), Piaget und die Erziehungswissenschaft heute (S. 25–46). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  51. Oevermann, U. (2000c). Überlegungen zur Integration und Synthesis der begrifflichen und methodischen Instrumentarien der Forschungen im SFB/FK 435 Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel. Frankfurt a. M. [unv. Manuskript, 99 Seiten].Google Scholar
  52. Oevermann, U. (2001). Struktureigenschaften supervisorischer Praxis – Eine objektiv hermeneutische Sequenzanalyse zur Überprüfung der Professionstheorie. Frankfurt a. M.: Humanities Online.Google Scholar
  53. Oevermann, U. (2003a). Archäologische Funde als Ausdrucksgestalten und die Rekonstruktion ihrer objektiven Sinnstrukturen. Vortrag auf der Internationalen Fachtagung „Die Dinge als Zeichen“, vom 03.04. bis 05.04.2003 an der Universität Frankfurt a. M. [unv. Manuskript, 18 Seiten].Google Scholar
  54. Oevermann, U. (2003b). Regelgeleitetes Handeln, Normativität und Lebenspraxis. Zur Konstitutionstheorie der Sozialwissenschaften. In J. Link, T. Loer & H. Neuendorff (Hrsg.), ‚Normalität‘ im Diskursnetz soziologischer Begriffe (S. 183–217). Heidelberg: Synchron.Google Scholar
  55. Oevermann, U. (2004a). Manifest der objektiv hermeneutischen Sozialforschung. In J. Fikfak, F. Adam & D. Garz (Hrsg.), Qualitative research. Different perspectives – Emerging trends (S. 101–133). Ljubljana: Zalozba.Google Scholar
  56. Oevermann, U. (2004b). Adorno als empirischer Sozialforscher im Blickwinkel der heutigen Methodenlage. In A. Gruschka & U. Oevermann (Hrsg.), Die Lebendigkeit der kritischen Gesellschaftstheorie (S. 189–234). Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  57. Oevermann, U. (2008). Methodenprobleme, wenn man soziale Arbeit auf eine wissenschaftliche Grundlage stellen, also professionalisieren will [teilweise verschrifteter Video-Mitschnitt des Vortrags an der Kangnam Universität, Yongin (Korea), gehalten am 08.10.2008].Google Scholar
  58. Oevermann, U. (2009a). Biographie, Krisenbewältigung und Bewährung. In S. Bartmann, A. Fehlhaber, S. Kirsch & W. Lohfeld (Hrsg.), „Natürlich stört das Leben ständig“. Perspektiven auf Entwicklung und Erziehung (S. 35–55). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  59. Oevermann, U. (2009b). Einheit in der Zerrissenheit – Über das tapfere Leben des Künstlers und Arztes Fritz Blumenthal. Eine Würdigung. In D. Garz (Hrsg.), „Schöpferisch zu sein, ist alles“. Fritz Blumenthal – Maler, Mediziner, Mainzer Bürger (S. 5–14). Mainz: Verlag Bonewitz.Google Scholar
  60. Oevermann, U. (2013). Objektive Hermeneutik als Methodologie der Erfahrungswissenschaften von der sinnstrukturierten Welt. In P. C. Langer, A. Kühner & P. Schweder (Hrsg.), Reflexive Wissensproduktion (S. 69–98). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  61. Oevermann, U. (2014a). ‚Get closer‘ – Bildanalyse mit den Verfahren der objektiven Hermeneutik am Beispiel einer Google Earth-Werbung. In K. Kraimer (Hrsg.), Aus Bildern lernen. Optionen einer sozialwissenschaftlichen Bild-Hermeneutik (S. 38–75). Ibbenbüren: Klaus Münstermann Verlag.Google Scholar
  62. Oevermann, U. (2014b). Ein Pressefoto als Ausdrucksgestalt der archaischen Rachelogik eines Hegemons. Bildanalyse mit den Verfahren der objektiven Hermeneutik. In M. Kauppert & I. Leser (Hrsg.), Hillarys Hand: Zur politischen Ikonographie der Gegenwart (S. 31–58). transcript: Bielefeld.Google Scholar
  63. Oevermann, U. (2016). „Krise und Routine“ als analytisches Paradigma in den Sozialwissenschaften. In R. Becker-Lenz, A. Franzmann, A. Jansen & M. Jung (Hrsg.), Die Methodenschule der Objektiven Hermeneutik. Eine Bestandsaufnahme (S. 43–114). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  64. Oevermann, U. (2019). Interview mit Ulrich Oevermann. In D. Garz, K. Kraimer & G. Riemann (Hrsg.), Im Gespräch mit Ulrich Oevermann und Fritz Schütze. Einblicke in die biographischen Voraussetzungen, die Entstehungsgeschichte und die Gestalt rekonstruktiver Forschungsansätze (S. 15–100). Opladen: Budrich.Google Scholar
  65. Oevermann, U., Allert, T., Konau, E., & Krambeck, J. (1979). Die Methodologie einer ‚objektiven Hermeneutik‘ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften (S. 352–434). Stuttgart: Metzler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  66. Oevermann, U., Leidinger, E., & Tykwer, J. (1996). Kriminalistische Vertextung. Ein methodologisches Modell der Versprachlichung von Spurentexten. In J. Reichertz & N. Schröer (Hrsg.), Qualitäten polizeilichen Handelns. Beiträge zu einer verstehenden Polizeiforschung (S. 298–324). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  67. Oevermann, U., Schuster, L., & Simm, A. (1985). Zum Problem der Perseveranz in Delikttyp und modus operandi – Spurenauslegung, Tätertyprekonstruktion und die Strukturlogik kriminalistischer Ermittlungspraxis. Zugleich eine Umformung der Perseveranzhypothese aus soziologisch-strukturanalytischer Sicht (Bd. 17). Wiesbaden: BKA-Forschungsreihe.Google Scholar
  68. Park, J. Y. (2007). Social work practice – students’ experience (Dissertation). Kangnam University, Yongin (koreanisch).Google Scholar
  69. Raven, U. (2016). Objektive Hermeneutik – Ein Paradigma für Pflegeforschung! Und Pflegepraxis? In M. Hülsken-Giesler, S. Kreutzer & N. Dütthorn (Hrsg.), Rekonstruktive Fallarbeit in der Pflege. Methodologische Reflexionen und praktische Relevanz für Pflegewissenschaft, Pflegebildung und klinische Pflegepraxis (S. 103–130). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, unipress.Google Scholar
  70. Riemann, G. (2011). „Grounded theorizing“ als Gespräch – Anmerkungen zu Anselm Strauss, der frühen Chicagoer Soziologie und der Arbeit in Forschungswerkstätten. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader (2., Akt. und erw. Aufl., S. 405–426).Wiesbaden: VS.Google Scholar
  71. Ritter, B., & Zizek, B. (2014). Aufschlusspotentiale – Zur schöpferisch ausdruckshaften Aneignung der Primärgruppe und der eigenen Positionalität in Kinderzeichnungen. In K. Kraimer (Hrsg.), Aus Bildern lernen Optionen einer sozialwissenschaftlichen Bild-Hermeneutik (S. 107–164). Ibbenbüren: Münstermann.Google Scholar
  72. Rostila, I. (2017a). Pärjäämisen identiteetti – uusi näkökulma yksilöön, sosiaaliseen ja sosiaaliseen kuntoutukseen. In K. Härkäpää, K. Kostamo-Pääkkö & J. Lindh (Hrsg.), Kuntoutuksen sosiaalinen ulottuvuus. Rovaniemi: Lapin yliopistokustannus (finnisch).Google Scholar
  73. Rostila, I. (2017b). Objective hermeneutics. The principles and an example of studying social work. Sosiologia, Finnish Journal of Sociology (finnisch).Google Scholar
  74. Ryu, Y. S. (2015). Ethical conflicts of social workers. (Dissertation). Kangnam University. Yongin. (koreanisch).Google Scholar
  75. Schallberger, P. (2003). Identitätsbildung in Familie und Milieu. Zwei mikrosoziologische Untersuchungen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  76. Scherf, M. (2009). Objektive Hermeneutik. In S. Kühl, P. Strodtholz & A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung: Quantitative und Qualitative Methoden (S. 300–325). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  77. Scherf, M. (2010). Strukturen der Organisationsberatungsinteraktion. Objektiv hermeneutische Untersuchung zur Professionalisierungsbedürftigkeit der Organisationsberatung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  78. Searle, J. (1971). Sprechakte: Ein sprachphilosophischer Essay. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Trescher, H. (2013). Kontexte des Lebens: Lebenssituation Demenziell Erkrankter Menschen im Heim. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  80. Trescher, H. (2017). Behinderung als Praxis. Biographische Zugänge zu Lebensentwürfen von Menschen mit ‚geistiger Behinderung‘ (unter Mitarbeit von Michael Börner). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  81. Wagner, H.-J. (2004). Krise und Sozialisation – Strukturale Sozialisationstheorie II. Frankfurt a. M.: Humanities Online.Google Scholar
  82. Wagner, H.-J. (2001). Objektive Hermeneutik und Bildung des Subjekts. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  83. Weinrich, H. (1993). Textgrammatik der deutschen Sprache; unter Mitarbeit von Maria Thurmair, Eva Breindl, Eva-Maria Willkop. Mannheim: Dudenverlag.Google Scholar
  84. Wernet, A. (2009). Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik (3. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  85. Zizek, L. (2016). Von der Partnerschaft zur Elternschaft – Elternwerden als Lebenslaufkrise: Eine mikroanalytische Untersuchung. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Johannes Gutenberg Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations