Advertisement

Psychoanalyse und qualitative Sozialforschung

  • Rolf HaublEmail author
  • Jan Lohl
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag führt in ausgewählte Grundkonzeptionen der Psychoanalyse ein und fragt nach ihrer Bedeutung jenseits des klinischen Settings. In den Blick genommen werden die Psychoanalyse als Subjekttheorie, als Massenpsychologie sowie die Ethnopsychoanalyse. Der Hauptfokus des Beitrages liegt auf der Psychoanalyse als möglicher Referenztheorie für qualitative Forschung.

Schlüsselwörter

Psychoanalyse Unbewusstes Subjekttheorie Kulturtheorie Ethnopsychoanalyse Psychische Struktur und Persönlichkeit 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1951). Die Freudsche Theorie und die Struktur der faschistischen Propaganda. In T. W. Adorno (1971), Kritik. Kleine Schriften zur Gesellschaft (S. 34–66). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1973). Studien zum autoritären Charakter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1950].Google Scholar
  3. Allert, T., Dausien, B., Mey, G., Reichertz, J., & Riemann, G. (2014). Forschungswerkstätten – Programme, Potenziale, Probleme, Perspektiven. Eine Diskussion. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen (S. 291–316). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Arantes, L. M. (2017). Von der Verstrickung der Forscherin zur Verstrickung der Be/Deutung. In J. Bonz, K. Eisch-Angus, M. Hamm & A. Sülzle (Hrsg.), Ethnografie und Deutung. Gruppensupervision als Methode reflexiven Forschens (S. 241–258). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker, B., Eisch-Angus, K., Hamm, M., Karl, U., Kestler, J., Kestler-Joosten, S., Richter, U. A., Schneider, S., Sülzle, A., & Wittel-Fischer, B. (2017). Die reflexive Couch. Feldforschungssupervision in der Ethnografie. In J. Bonz, K. Eisch-Angus, M. Hamm & A. Sülzle (Hrsg.), Ethnografie und Deutung. Gruppensupervision als Methode reflexiven Forschens (S. 59–84). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bion, W. R. (1971 [1961]). Erfahrungen in Gruppen und andere Schriften. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  7. Bonz, J., Eisch-Angus, K., Hamm, M., & Sülzle, A. (Hrsg.). (2017a). Ethnografie und Deutung. Gruppensupervision als Methode reflexiven Forschens. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Bonz, J., Eisch-Angus, K., Hamm, M., & Sülzle, A. (2017b). Ethnografische Gruppensupervision als Methode reflexiven Forschens. Eine Einleitung. In J. Bonz, K. Eisch-Angus, M. Hamm & A. Sülzle (Hrsg.), Ethnografie und Deutung. Gruppensupervision als Methode reflexiven Forschens (S. 1–27). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bosse, H. (1994). Der fremde Mann. Angst und Verlangen – Gruppenanalytische Untersuchungen in Papua Neuguinea. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  10. Bosse, H., & King, V. (1998). Die Angst vor dem Fremden und die Sehnsucht nach dem Fremden in der Adoleszenz. Fallstudie einer Gruppe von Spätadoleszenten, interpretiert mit dem Ansatz psychoanalytisch-sozialwissenschaftlicher Hermeneutik. In H.-D. König (Hrsg.), Sozialpsychologie des Rechtsextremismus (S. 216–257). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Breuer, F., Mey, G., & Mruck, K. (2011). Subjektivität und Selbst-/Reflexivität in der Grounded-Theory-Methodologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded theory reader (2., überarb. u. erw. Aufl., S. 427–448). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Breuer, F., Muckel, P., & Dieris, B. (2017). Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung für die Forschungspraxis (3., vollst. überarb. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Brunner, M., Burgermeister, N., Lohl, J., Schwietring, M., & Winter, S. (2012). Psychoanalytische Sozialpsychologie im deutschsprachigen Raum. Geschichte, Themen, Perspektiven. Freie Assoziation, 15(3/4), 5–14.Google Scholar
  14. Buchholz, M. (Hrsg.). (1993). Metaphernanalyse. Göttingern: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  15. Busch, C., Gehrlein, M. & Uhlig, T. D. (Hrsg.). (2016). Schiefheilungen. Zeitgenössische Betrachtungen über Antisemitismus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Chasseguet-Smirgel, J. (1981). Das Ichideal. Psychoanalytischer Essay über die „Krankheit der Idealität“. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Conci, M., & Mertens, W. (2016). Psychoanalyse im 21. Jahrhundert. Freud Nachfolger und ihr Beitrag zur modernen Psychoanalyse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Devereux, G. (1982). Normal und anormal. Aufsätze zur allgemeinen Ethnopsychiatrie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Devereux, G. (1984). Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1967].Google Scholar
  20. Eagle, M. N. (1988). Neuere Entwicklungen in der Psychoanalyse. Eine kristische Würdigung. München: Verlag Internationale Psychoanalyse.Google Scholar
  21. Ehlers, W. (2014). Abwehrmechanismen. In W. Mertens (Hrsg.), Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe (4., Überarb. u. erw. Aufl., S. 14–29). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Elias, N., & Scotson, J. L. (1983). Etablierte und Außenseiter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Erdheim, M. (1982). Die gesellschaftliche Produktion von Unbewusstheit. Eine Einführung in den ethnopsychoanalytischen Prozess. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Ermann, M. (2014). Widerstand. In W. Mertens (Hrsg.), Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe (4., Überarb. u. erg. Aufl., S. 1078–1083). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Fleck, L. (1980). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1935].Google Scholar
  26. Freud, S. (1921). Massenpsychologie und Ich-Analyse. In G.W. Bd. 13, S. 71–162.Google Scholar
  27. Freud, S. (1923). Das Ich und das Es. In G.W. Bd. 13, S. 235–290.Google Scholar
  28. Freud, S. (1926). Die Frage der Laienanalyse. In G.W. Bd. 14, S. 207–286.Google Scholar
  29. Freud, S. (1933). Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. In G.W. Bd. 15.Google Scholar
  30. Gast, L. (2011). „Vorbei! Ein dummes Wort“. Ist das Projekt der Psychoanalyse als kritische Sozialwissenschaft am Ende? In M. Leuzinger-Bohleber & R. Haubl (Hrsg.), Psychoanalyse: interdisziplinär – international – intergenerationell. Zum 50-jährigen Bestehen des Sigmund-Freud-Institutes (S. 319–336). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  31. Gerspach, M., Eggert-Schmid Noerr, A., Naumann, T., & Niederreiter, L. (Hrsg.). (2016). Psychoanalyse lehren und lernen an der Hochschule. Theorie, Selbstreflexion, Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  32. Ghaffarizad, K. (2017). „Ich hab hier keinen Platz zum reden!“ Zur (Be-)Deutung von Anerkennungskämpfen in der Deutungswerkstatt. In J. Bonz, K. Eisch-Angus, M. Hamm & A. Sülzle (Hrsg.), Ethnografie und Deutung. Gruppensupervision als Methode reflexiven Forschens (S. 273–392). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Haubl, R., & Schülein, J. A. (2016). Psychoanalyse und Gesellschaftswissenschaften. Wegweiser und Meilensteine eines Dialogs. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Hoffmann, B., & Pokladek, G. (2010). Das spezielle Arbeitsbündnis in qualitativen Forschungswerkstätten. Merkmale und Schwierigkeiten aus der Perspektive der TeilnehmerInnen. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 10(2), 197–217.Google Scholar
  35. Hollway, W., & Volmerg, B. (2010). Interpretation group method in the Dubrovnik tradition. International Research Group for Psycho-Societal Analysis. http://oro.open.ac.uk/34374/. Zugegriffen am 07.12.2016.
  36. Jeggle, U. (1983). Geheimnisse der Feldforschung. In H. Nixdorff & T. Hauschild (Hrsg.), Europäische Ethnologie: Theorie- und Methodendiskussion aus ethnologischer und volkskundlicher Sicht (S. 187–204). Berlin: Reimer.Google Scholar
  37. Kerschgens, A. (2007). Manifester und latenter Sinn in der ethnohermeneutischen Forschung – Rekonstruktion eines Familiengesprächs. Psychoanalyse. Texte zur Sozialforschung, 11(2), 242–265.Google Scholar
  38. Kettner, M., & Mertens, W. (2010). Reflexionen über das Unbewusste. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  39. Kinzel, C. (2002). Arbeit und Psyche. Konzepte und Perspektiven einer psychodynamischen Organisationspsychologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  40. König, H.-D. (2000). Tiefenhermeneutik. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 556–569). Rowohlt: Reinbek.Google Scholar
  41. König, H.-D. (2008). George W. Bush und der fanatische Krieg gegen den Terrorismus. Eine psychoanalytische Studie zum Autoritarismus in Amerika. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  42. Lawrence, G., Bain, A., & Gould, L. (1996). The fifth basic assumption. Free Association, 37(6), 28–55.Google Scholar
  43. Leithäuser, T., & Volmerg, B. (1979). Anleitung zur empirischen Hermeneutik. Psychoanalytische Textinterpretation als sozialwissenschaftliches Verfahren. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Leithäuser, T., & Volmerg, B. (1988). Psychoanalyse in der Sozialforschung. Eine Einführung am Beispiel der Sozialpsychologie der Arbeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  45. Leuzinger-Bohleber, M., & Weiß, H. (2014). Psychoanalyse. Die Lehre vom Unbewussten. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  46. Lichtenberg, J. (1989). Psychoanalysis and motivation. Hillsdale: The Analytic Press.Google Scholar
  47. Liebsch, K., Lohl, J., & Reichertz, J. (2014). Über das Verstehen des Verstehens in Gruppen. In M. Löw (Hrsg.), Vielfalt und Zusammenhalt. Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012 (CD-Rom zum Buch). New York: Campus.Google Scholar
  48. Lindner, R. (1981). Die Angst des Forschers vor dem Feld. Überlegungen zur teilnehmenden Beobachtung als Interaktionsprozess. Zeitschrift für Volkskunde, 77, 51–66.Google Scholar
  49. Lohl, J. (2016). „Deutsche fordern: Juden raus“ Antisemitismus nach Auschwitz im Alltagsdiskurs der 1950er Jahre. In C. Busch, M. Gehrlein & T. D. Uhlig (Hrsg.), Schiefheilungen. Zeitgenössische Betrachtungen über Antisemitismus (S. 131–153). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Lohl, J. (2017a). „Ein total besiegtes Volk“. Tiefenhermeneutische Überlegungen zum Komplex „Geschichte, völkischer Nationalismus und Antisemitismus“ im Rechtspopulismus. In M. Meron & A. Messerschmidt (Hrsg.), Fragiler Konsens. Antisemitismuskritische Bildung in der Migrationsgesellschaft (S. 281–304). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  51. Lohl, J. (2017b). „Hass gegen das eigene Volk“ – Tiefenhermeneutische Analysen rechtspopulistischer Propaganda. Psychologie und Gesellschaftskritik, 41(3/4), 9–40.Google Scholar
  52. Lohmann, H.-M., & Pfeiffer, J. (Hrsg.). (2006). Freud-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  53. Lorenzer, A. (1986). Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In H.-D. König, A. Lorenzer, H. Küdde, S. Nagbøl, U. Prokop, G. Schmid Noerr & A. Eggert (Hrsg.), Kultur-Analysen (S. 11–98). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  54. Lorenzer, A. (1973). Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Vorarbeiten zu einer Metatheorie der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Löwenthal, L. (1982). Falsche Propheten. Studien zur Faschistischen Agitation. In L. Löwenthal (Hrsg.), Schriften 3 (S. 11–176). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1949].Google Scholar
  56. Matter, M. (1978). Gedanken zur ethnologischen Gemeindeforschung und zu den dafür notwendigen Datenerhebungsverfahren. Gemeinde – Region. Rheinisches Jahrbuch für Volkskunde, 22, 283–311.Google Scholar
  57. Mertens, W. (2013). Psychoanalyse im 21. Jahrhundert. Eine Standortbestimmung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  58. Meyer, A.-E. (1969). Probleme der Es-Ich-Über-Ich-Gliederung. Psyche, 23, 561–591.PubMedGoogle Scholar
  59. Mitscherlich, A., & Mitscherlich, M. (1967). Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens. München: Piper.Google Scholar
  60. Morgenroth, C. (1990). Sprachloser Widerstand. Zur Sozialpathologie der Lebenswelt von Arbeitslosen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  61. Morgenroth, C. (2010a). Die dritte Chance. Therapie und Gesundung von jugendlichen Drogenabhängigen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  62. Morgenroth, C. (2010b). The research relationship, enactments and „counter-transference“ analysis: On the significance of scenic understanding. Psychoanalysis, Culture & Society, 15, 221–250.CrossRefGoogle Scholar
  63. Mruck, K., & Mey, G. (1996). Qualitative Forschung und das Fortleben des „Phantoms der Störungsfreiheit“. Journal für Psychologie, 4(3), 3–21.Google Scholar
  64. Mruck, K., & Mey, G. (1998). Selbstreflexivität und Subjektivität im Auswertungsprozeß biographischer Materialien – zum Konzept einer „Projektwerkstatt qualitativen Arbeitens“ zwischen Colloquium, Supervision und Interpretationsgemeinschaft. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (S. 284–306). Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  65. Mruck, K., & Mey, G. (2007). Grounded theory and reflexivity. In A. Bryant & C. Kathy (Hrsg.), The Sage handbook of grounded theory (S. 487–510). London: Sage.Google Scholar
  66. Mruck, K., & Mey, G. (2018). Grounded theory and reflexivity in the process of qualitative research. In A. Bryant & K. Charmaz (Hrsg.), The Sage handbook of grounded theory (2., erw. Aufl.). London: Sage.Google Scholar
  67. Müller, F. (2017). Die Bedeutung der Gegenübertragung in der Dynamik von Forschungsbeziehungen. In J. Bonz, K. Eisch-Angus, M. Hamm & A. Sülzle (Hrsg.), Ethnografie und Deutung. Gruppensupervision als Methode reflexiven Forschens (S. 163–178). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  68. Nadig, M. (1986). Die verborgene Kultur der Frau. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  69. Oevermann, U., Allert, T., Konau, E., & Krambeck, J. (1979). Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften (S. 352–434). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  70. Oth, C. (2012). „Und die Katze beißt sich selbst in den Schwanz“ – Reflexionen zu Dynamiken in einer Interpretationsgruppe. Unveröffentlichte Diplomarbeit am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Goethe-Uni Frankfurt.Google Scholar
  71. Parin, P., Morgenthaler, F., & Parin-Matthey, G. (1984). Die Weißen denken zu viel. Psychoanalytische Untersuchungen bei den Dogon in Westafrika. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  72. Piers, G., & Singer, M. B. (1971). Shame and guilt. New York: Norton. [Orig. 1953].Google Scholar
  73. Pohl, R. (2012). Das Konstrukt „Volksgemeinschaft“ als Mittel zur Erzeugung von Massenloyalität im Nationalsozialismus. In D. Schmiechen-Ackermann (Hrsg.), „Volksgemeinschaft“: Mythos der NS-Propaganda, wirkungsmächtige soziale Verheißung oder soziale Realität im „Dritten Reich“? (S. 69–86). Schöningh: Paderborn.Google Scholar
  74. Pollock, F. (1955). Das Gruppenexperiment. Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  75. Reichertz, J. (2013). Gemeinsam interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  76. Reichmayr, J. (2003). Ethnopsychoanalyse. Geschichte, Konzepte, Anwendungen. Gießen: Psychsozial-Verlag.Google Scholar
  77. Rothe, K. (2009). Das (nicht-)Sprechen über die Judenvernichtung. Psychische Weiterwirkungen des Holocaust in mehreren Generationen nicht-jüdischer Deutscher. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  78. Schafer, R. (1999). Eine neue Sprache für die Psychoanalyse. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  79. Schorn, A. (2000). Das „themenzentrierte Interview“. Ein Verfahren zur Entschlüsselung manifester und latenter Aspekte subjektiver Wirklichkeit. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 23. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002236. Zugegriffen am 05.09.2017.
  80. Schwarz, C. H. (2008). Ethnoanalyse und Ethnohermeneutik: Kritische Sozialforschung als Reflexion der Forschungsbeziehung. In U. Freikamp, M. Leanza, J. Mende, S. Müller, P. Ullrich & H.-J. Voß (Hrsg.), Kritik mit Methode? Forschungsmethoden und Gesellschaftskritik (S. 147–169). Berlin: Karl Dietz Verlag.Google Scholar
  81. Schwarz, C. H. (2014). Adoleszenz in einem palästinensischen Flüchtlingskamp. Generationsverhältnisse, Möglichkeitsräume und das Narrativ der Rückkehr. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  82. Sieferle, B. (2017). Erkenntnis-, nicht Fehlerquelle. Zur Erfahrbarkeit ethnografischer Subjektivität in der Deutungswerkstatt. In J. Bonz, K. Eisch-Angus, M. Hamm & A. Sülzle (Hrsg.), Ethnografie und Deutung. Gruppensupervision als Methode reflexiven Forschens (S. 231–240). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  83. Tietel, E. (2000). Das Interview als Beziehungsraum. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research, 1(2), Art. 26. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002260. Zugegriffen am 02.05.2017.
  84. Turquet, P. (1977). Bedrohung der Identität in der Großgruppe. In L. Kreeger (Hrsg.), Die Großgruppe (S. 81–139). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Sigmund-Freud-InstitutFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations