Advertisement

Artefaktanalyse

  • Ulrike FroschauerEmail author
  • Manfred Lueger
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Artefakte als von Menschen erzeugte materielle Gegenstände sind nicht nur ein wesentlicher Faktor in unserer Umwelt, sondern formen damit verbundene Vorstellungen und Verhaltensweisen. Indem sie Bedeutungen transportieren, in Sinnzusammenhänge integriert sind oder Rahmenbedingungen für das soziale Zusammenleben schaffen, bilden sie ein wichtiges Datenmaterial für das Verständnis von Menschen im Umgang mit ihnen sowie der damit verknüpften sozialen Welt.

Der Beitrag beschäftigt sich mit der Analyse von Artefakten im Kontext der Psychologie. Im Zuge dessen werden methodologische Grundlagen im Rahmen einer interpretativen Sozialforschung sowie die einzelnen Analyseschritte vorgestellt. Zur Verdeutlichung der Vorgangsweise finden sich auch exemplarische Hinweise für eine qualitativ-empirische Analyse eines Alltagsgegenstandes.

Schlüsselwörter

Artefaktanalyse Interpretative Sozialforschung Materielle Kultur Ökologische Psychologie Qualitative Methoden 

Literatur

  1. Baudrillard, J. (1991). Das System der Dinge. Über unser Verhältnis zu den alltäglichen Gegenständen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Bennett, T., & Joyce, P. (Hrsg.). (2010). Culture, economy and the social. Milton Park/New York: Routledge.Google Scholar
  3. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2013). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie (25. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  4. Blumer, H. (1969). Symbolic interactionism. Perspective and method. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  5. Breckner, R. (2010). Sozialtheorie des Bildes. Zur interpretativen Analyse von Bildern und Fotografien. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  6. Breuer, F. (2011). Predecessor-successor transitions in institutional and interpersonal contexts. On the development of a theory of the transfer of personal objects. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 12(2), Art. 16. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1102165. Zugegriffen am 02.05.2017.
  7. Breuer, F. (2013). Hybride Objekte verbinden Personen und Generationen. Journal für Psychologie, 21(2). https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/267/309. Zugegriffen am 02.05.2017.
  8. Burkart, G. (2007). Handymania. Wie das Mobiltelefon unser Leben verändert hat. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Burzan, N. (2016). Welche Artefakte wozu? Ein Systematisierungsversuch anhand von Beispielen aus zwei Forschungszusammenhängen. In J. Raab & R. Keller (Hrsg.), Wissensforschung – Forschungswissen. Beiträge und Debatten zum 1. Sektionskongress der Wissenssoziologie (S. 122–130). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  10. Chimirri, N. A. (2012). Mit Kindergartenkindern Medientechnologien ergründen: Alltägliche Lebensführung und subjektwissenschaftliche Technikforschung. Journal für Psychologie, 20(1). https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/113/19. Zugegriffen am 02.05.2017.
  11. Collier, J., & Collier, M. (1992). Visual anthropology. Photography as a research method (4. Aufl.). Albuquerque: University of New Mexico Press.Google Scholar
  12. Corsten, M., Krug, M., & Moritz, C. (Hrsg.). (2010). Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. D’Adderio, L. (2011). Artifacts at the centre of routines: Performing the material turn in routines theory. Journal of Institutional Economics, 7(2), 197–230.CrossRefGoogle Scholar
  14. Dobres, M.-A. (2000). Technology and agency. Outlining a practice framework for archaeology. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  15. Downs, R. M., & Stea, D. (Hrsg.). (2005). Image & environment. Cognitive mapping and spatial behavior. New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  16. Dreßler, A. (2016). Artefakte und Ethnowissen. Anstöße zur Methodenweiterentwicklung aus der historischen Ethnographie devianter Praktiken. In J. Raab & R. Keller (Hrsg.), Wissensforschung – Forschungswissen. Beiträge und Debatten zum 1. Sektionskongress der Wissenssoziologie (S. 131–141). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  17. Eberle, T. S. (Hrsg.). (2017). Fotografie und Gesellschaft: Phänomenologische und wissenssoziologische Perspektiven. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Eisendle, R., & Miklautz, E. (Hrsg.). (1992). Produktkulturen. Dynamik und Bedeutungswandel des Konsums. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Eisewicht, P. (2016). Die Sicht der Dinge. Konzeptualisierung einer ethnographischen Artefaktanalyse anhand der Frage nach der Materialität von Zugehörigkeit. In N. Burzan, R. Hitzler & H. Kirschner (Hrsg.), Materiale Analysen. Methodenfragen in Projekten (S. 111–129). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Englisch, F. (1991). Bildanalyse in strukturalhermeneutischer Einstellung. Methodische Überlegungen und Analysebeispiel. In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen (S. 133–176). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Fischer, J., & Delitz, H. (Hrsg.). (2009). Die Architektur der Gesellschaft. Theorien für die Architektursoziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Froschauer, U. (2002). Artefaktanalyse. In S. Kühl & P. Strodtholz (Hrsg.), Methoden der Organisationsforschung. Ein Handbuch (S. 361–395). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  23. Froschauer, U., & Lueger, M. (2009). Interpretative Sozialforschung: Der Prozess. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  24. Gebhardt, H., Reuber, P., & Wolkersdorfer, G. (Hrsg.). (2003). Kulturgeographie: Aktuelle Ansätze und Entwicklungen. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  25. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (2010). Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung (3. Aufl.). Bern: Huber [Orig. 1967].Google Scholar
  26. Gugutzer, R. (2015). Soziologie des Körpers (5. Aufl.). Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  27. Habermas, T. (2012). Geliebte Objekte. Symbole und Instrumente der Identitätsbildung (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Häußling, R. (2014). Techniksoziologie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Heinze-Prause, R., & Heinze, T. (1996). Kulturwissenschaftliche Hermeneutik. Fallrekonstruktionen der Kunst-, Medien- und Massenkultur. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hellbrück, J., & Kals, E. (2012). Umweltpsychologie. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Holzkamp, K. (1978). Sinnliche Erkenntnis – Historischer Ursprung und gesellschaftliche Funktion der Wahrnehmung (4. Aufl.). Königstein/TS: Athenäum.Google Scholar
  32. Hurcombe, L. M. (2007). Archaeological artefacts as material culture. London: Routledge.Google Scholar
  33. Imdahl, M. (1995). Ikonik. Bilder und ihre Anschauung. In G. Boehm (Hrsg.), Was ist ein Bild? (S. 300–324). München: Fink.Google Scholar
  34. Joerges, B. (1979). Überlegungen zu einer Soziologie der Sachverhältnisse – ‚Die Macht der Sachen über uns‘ oder ‚Die Prinzessin auf der Erbse‘. Leviathan, 7(1), 125–137.Google Scholar
  35. Kaspar, H. (2012). Erlebnis Stadtpark. Nutzung und Wahrnehmung urbaner Grünräume. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kasten, E. (2006). Body-Modification. Psychologische und medizinische Aspekte von Piercings, Tattoos, Selbstverletzung und anderen Körperveränderungen. München: Reinhardt.Google Scholar
  37. Keppler, A. (2015). Das Fernsehen als Sinnproduzent. Soziologische Fallstudien. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  38. Knoblauch, H., Schnettler, B., Raab, J., & Soeffner, H.-G. (2006). Video analysis: Methodology and methods. Qualitative audiovisual data analysis in sociology (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Lang.CrossRefGoogle Scholar
  39. Knox, P. L., & Marston, S. A. (2008). Humangeographie (Hrsg. von H. Gebhardt, P. Meusburger & D. Wastl-Walter; 4. Aufl.). Heidelberg: SpektrumGoogle Scholar
  40. Kruse, L., Graumann, C.-F., & Lantermann, E.-D. (Hrsg.). (1996). Ökologische Psychologie. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen. Weinheim: Beltz, Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  41. Latour, B. (2010). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Luckmann, T. (1992). Theorie des sozialen Handelns. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  43. Lueger, M. (2001). Auf den Spuren der sozialen Welt Methodologie und Organisierung interpretativer Sozialforschung. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  44. Lueger, M. (2010). Interpretative Sozialforschung: Die Methoden. Wien: Facultas/WUV.Google Scholar
  45. Lueger, M., & Froschauer, U. (2007). Film-, Bild- und Artefaktanalyse. In J. Straub, A. Weidemann & D. Weidemann (Hrsg.), Interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Grundbegriffe, Theorien, Anwendungsfelder (S. 428–439). Wiesbaden: Metzler.Google Scholar
  46. Lueger, M., & Froschauer, U. (2018). Artefaktanalyse: Grundlagen und Verfahren. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  47. Marlovits, A. M. (2003). Psychologische Gegenstandsanalyse (PGA). Ein beschreibender Ansatz qualitativer Forschung in der Sportwissenschaft. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 4(1), Art. 11. http://nbnresolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0301117. Zugegriffen am 02.05.2017.
  48. Miko-Schefzig, K. (2019): Subjektive Sicherheit in Situation, Organisation und Diskurs. Zur wissenssoziologischen Analyse sozialer Situationen im öffentlichen Raum. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  49. Misselhorn, C. (2018). Grundfragen der Maschinenethik. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  50. Mehrabian, A. (1987). Räume des Alltags. Wie die Umwelt unser Verhalten bestimmt. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  51. Miller, D. (2005). Materiality. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  52. Moran, A., & O’Brien, S. (Hrsg.). (2014). Love objects. Emotion, design, and material culture. London: Bloomsbury.Google Scholar
  53. Müller-Doohm, S. (1993). Visuelles Verstehen. Konzepte kultursoziologischer Bildhermeneutik. In T. J. Jung & S. Müller-Doohm (Hrsg.), „Wirklichkeit“ im Deutungsprozeß. Verstehen und Methoden in den Kultur- und Sozialwissenschaften (S. 438–457). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Norman, D. A. (2015). The design of everyday things. Psychologie und Design der alltäglichen Dinge (2. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  55. Panofsky, E. (1978). Sinn und Deutung in der bildenden Kunst. Köln: DuMont.Google Scholar
  56. Peirce, C. S. (1991). Naturordnung und Zeichenprozeß. Schriften über Semiotik und Naturphilosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Peltzer, A., & Keppler, A. (2015). Die soziologische Film-und Fernsehanalyse. Eine Einführung. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  58. Piaget, J. (1976). Die Äquilibration der kognitiven Strukturen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  59. Pinch, T. J., & Bijker, W. E. (1984). The social construction of facts and artefacts: Or how the sociology of science and the sociology of technology might benefit each other. Social Studies of Science, 14(3), 399–441.CrossRefGoogle Scholar
  60. Posch, W. (2009). Projekt Körper. Wie der Kult um die Schönheit unser Leben prägt. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  61. Raab, J. (2008). Visuelle Wissenssoziologie. Theoretische Konzeption und materiale Analysen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  62. Rammert, W. (2007). Technik – Handeln – Wissen. Zu einer pragmatistischen Technik- und Sozialtheorie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  63. Reichertz, J. (1996). Spurenlese oder Konstruktion? Über die Lesbarkeit von Tatspuren. In J. Reichertz & N. Schröer (Hrsg.), Qualitäten polizeilichen Handelns. Beiträge zu einer verstehenden Polizeiforschung (S. 12–29). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  64. Reichertz, J. (2013). Gemeinsam interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  65. Reichertz, J., & Englert, C. J. (2011). Einführung in die qualitative Videoanalyse. Eine hermeneutisch-wissenssoziologische Fallanalyse. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  66. Reichl, H. (2014). Humane Lebenswelten. Eine Psychologie des Wohnens und Planens. Ottnang: IWAP.Google Scholar
  67. Renfrew, C., & Bahn, P. G. (2012). Basiswissen Archäologie. Theorien, Methoden, Praxis. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  68. Richter, P. G. (2009). Architekturpsychologie. Eine Einführung (3. Aufl.). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  69. Schäfers, B. (2014). Architektursoziologie. Grundlagen – Epochen – Themen (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  70. Schmidt, D. (2007). Die Mode der Gesellschaft. Eine systemtheoretische Analyse. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  71. Schraube, E. (2009). Technology as materialized action and its ambivalences. Theory & Psychology, 19(2), 296–312.CrossRefGoogle Scholar
  72. Schütz, A. (1981). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Selle, G. (2011). Die eigenen vier Wände. Wohnen als Erinnern. Berlin: form+zweck.Google Scholar
  74. Shilling, C. (2012). The body and social theory (3. Aufl.). Los Angeles: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  75. Slutskaya, N., Simpson, A., & Hughes, J. (2012). Lessons from photoelicitation: Encouraging working men to speak. Qualitative Research in Organizations and Management: An International Journal, 7(1), 16–33.CrossRefGoogle Scholar
  76. Sommer, C. M., & Wind, T. (1991). Die Mode. Wie das Ich sich darstellt. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  77. Steets, S. (2015). Der sinnhafte Aufbau der gebauten Welt. Eine Architektursoziologie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  78. Stiehler, S., Fritsche, C., & Reutlinger, C. (2012). Der Einsatz von Fall-Vignetten. Potential für sozialräumliche Fragestellungen. http://www.sozialraum.de/der-einsatz-von-fall-vignetten.php. Zugegriffen am 20.07.2015.
  79. Tilley, C., Keane, W., Küchler, S., Rowlands, M., & Spyer, P. (Hrsg.). (2006). Handbook of material culture. London: Sage.Google Scholar
  80. Weick, K. E. (1995). Der Prozess des Organisierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  81. Ziege, E.-M. (2011). Die Kunst der Unterscheidung. Soziologie der Mode. Leviathan, 39, 141–159.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität WienWienÖsterreich
  2. 2.Institut für Soziologie und empirische SozialforschungWirtschaftsuniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations