Advertisement

Auswertung von Zeichnungen

  • Elfriede Billmann-MahechaEmail author
  • Heike Drexler
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Zur Interpretation von (Kinder-) Zeichnungen gibt es bisher nur wenige methodische Vorschläge. Vor dem Hintergrund qualitativer Forschung wird daher eine interpretative Annäherung vorgeschlagen, die v. a. auf die Einbeziehung von Kontextinformationen abhebt: angefangen bei Informationen zur zeichnerischen Entwicklung bis hin zur Berücksichtigung kultureller, sozialer und situationaler Kontexte. Unabhängig von der Interpretationsmethodik wird die Analyse von Zeichnungen durch zugrunde liegende Interpretationsziele und zentrale Forschungsfragen bestimmt, weshalb Ziele der Produktionsästhetik, der Werksästhetik und der Rezeptionsästhetik unterschieden werden.

Schlüsselwörter

(Kinder-) Zeichnungen Interpretation Methodik Kontextualität Interpretationsziele 

Literatur

  1. Arnheim, R. (2000). Kunst und Sehen. Eine Psychologie des schöpferischen Auges (3. Aufl.). Berlin: de Gruyter. [Orig. 1954].Google Scholar
  2. Balakrishnan, R. (2014). Motive freier Zeichnungen bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. In A. Gernhardt, R. Balakrishnan & H. Drexler (Hrsg.), Kinder zeichnen ihre Welt (S. 70–74). Weimar: Verlag das Netz.Google Scholar
  3. Balakrishnan, R., & Drexler, H. (2014). Beispiele individueller Entwicklungsverläufe. In A. Gernhardt, R. Balakrishnan & H. Drexler (Hrsg.), Kinder zeichnen ihre Welt (S. 28–39). Weimar: Verlag das Netz.Google Scholar
  4. Baumgärtel, F., & Thomas-Langel, R. (2014). TBS-TK Rezension: Familie in Tieren. Report Psychologie, 11(12), 453–454.Google Scholar
  5. Billmann-Mahecha, E. (1994). Über die Interpretation von Kinderzeichnungen. L.O.G.O.S interdisziplinär, 2, 28–35.Google Scholar
  6. Billmann-Mahecha, E. (2005). Die Interpretation von Kinderzeichnungen. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 435–453). Köln: Kölner Studien Verlag.Google Scholar
  7. Bohnsack, R. (2011). Qualitative Bild- und Videointerpretation (2., überarb. u. akt. Aufl.). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Brem-Gräser, L. (2014). Familie in Tieren. Die Familie im Spiegel der Kinderzeichnung (11. Aufl.). München: Reinhardt. [Orig. 1957].Google Scholar
  9. Breuer, R. (1997). Autor, Werk oder Leser. Wer gibt dem Text seine Bedeutung? Universitas, 52, 659–670.Google Scholar
  10. Bühler, K. (1918). Die geistige Entwicklung des Kindes. Jena: Fischer.Google Scholar
  11. Bürgin, D. (1981). Das Kind, die lebensbedrohende Krankheit und der Tod. Bern: Huber.Google Scholar
  12. Cox, M. (2005). The pictorial world of the child. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Crotti, E., & Magni, A. (1999). Die geheime Sprache der Kinder. Kinderzeichnungen richtig deuten. München: Beust. [Orig. 1996].Google Scholar
  14. Darbyshire, P., MacDougall, C., & Schiller, W. (2005). Multiple methods in qualitative research with children: More insight or just more? Qualitative Research, 5(4), 417–436.CrossRefGoogle Scholar
  15. DiLeo, J. H. (1992). Die Deutung von Kinderzeichnungen. Karlsruhe: Gerardi. [Orig. 1983].Google Scholar
  16. Drexler, H., Balakrishnan, R., & Billmann-Mahecha, E. (2012). Erzählbilder und Bilderzählungen. Nicht-evozierte Erzählungen in Kinderzeichnungen. sozialer sinn, 13(1), 101–127.CrossRefGoogle Scholar
  17. Eco, U. (2004). Die Grenzen der Interpretation (3. Aufl.). München: dtv. [Orig. 1990].Google Scholar
  18. Franzen, G. (Hrsg.). (2009). Kunst und Seelische Gesundheit. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  19. Freud, S. (1982). Der Moses des Michelangelo. In A. Mitscherlich, A. Richards & J. Strachey (Hrsg.), Sigmund Freud Studienausgabe, Band X: Bildende Kunst und Literatur (S. 195–222). Frankfurt a. M.: Fischer. [Orig. 1914].Google Scholar
  20. Golomb, C. (1992). The child’s creation of a pictorial world. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  21. Gombrich, E. (1989). Bildliche Anleitungen. In M. Schuster & B. P. Woschek (Hrsg.), Nonverbale Kommunikation durch Bilder (S. 123–142). Stuttgart: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  22. Haarmann, H. (1990). Universalgeschichte der Schrift. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  23. Hallier, U. W. (2007). Anfertigungstechniken und Datierung von Felsbildern. In N. Kahn & J. Otto (Hrsg.), Die Welt der Felsbilder. Ein Überblick (S. 42–63). Warmsroth: StoneWatch-AradAcademy. http://www.freemedia.ch/fileadmin/img/rockart/stonewatch/download/Welt_Felsbilder.pdf. Zugegriffen am 31.07.2019.
  24. Hartlaub, G. F. (1930). Der Genius im Kinde. Ein Versuch über die zeichnerische Anlage des Kindes (2., stark umgearb. Aufl.). Breslau: Hirt. [Orig. 1922].Google Scholar
  25. Herzka Bollinger, R. (2008). Jenseits sprachlicher Grenzen. Verarbeitung von Migrationserfahrung mit inneren und äußeren Bildern. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  26. Holderegger, H. (2007). Die kindliche Verarbeitung familiärer Konflikte in bildnerischen und textlichen Alltagsproduktionen. Kinderanalyse, 15(2), 130–149.Google Scholar
  27. Jaffé, A. (1968). Bildende Kunst als Symbol. In C. G. Jung, M.-L. von Franz, J. L. Henderson, J. Jacobi & A. Jaffé (Hrsg.), Der Mensch und seine Symbole (S. 232–271). Olten: Walter-Verlag.Google Scholar
  28. Jung, Y. (2012). Childrens drawing come to life: Yeondoo Jung’s Wonderland. https://lrbizarrebazaar.wordpress.com/2012/02/13/childrens-drawings-come-to-life-yeondoo-jungs-wonderland/ Zugegriffen am 31.07.2019.
  29. Katz, D. (1906). Ein Beitrag zur Kenntnis der Kinderzeichnungen. Zeitschrift für Psychologie, 41, 241–256.Google Scholar
  30. Kearney, K. S., & Hyle, A. E. (2004). Drawing out emotions: The use of participant-produced drawings in qualitative inquiry. Qualitative Research, 4(3), 361–382.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kerschensteiner, G. (1905). Die Entwicklung der zeichnerischen Begabung. München: Gerber.Google Scholar
  32. Keul, A. (1991). Housing wishes of Austrian school children. Children’s Environments Quarterly, 8(2), 46–54.Google Scholar
  33. Koeppe-Lokai, G. (1996). Der Prozeß des Zeichnens. Empirische Analysen der graphischen Abläufe bei der Menschdarstellung durch vier- bis sechsjährige Kinder. Münster: Waxmann.Google Scholar
  34. König, H.-D. (2001). Tiefenhermeneutik als Methode psychoanalytischer Kulturforschung. In H. Appelsmeyer & E. Billmann-Mahecha (Hrsg.), Kulturwissenschaft. Felder einer prozeßorientierten wissenschaftlichen Praxis (S. 168–194). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  35. Kuhn, P. (2003). Thematische Zeichnung und fokussiertes, episodisches Interview am Bild – Ein qualitatives Verfahren zur Annäherung an die Kindersicht auf Bewegung, Spiel und Sport in der Schule [50 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 4(1), Art. 8. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs030187. Zugegriffen am 31.07.2019.
  36. Langer, S. (1984). Philosophie auf neuem Wege. Das Symbol im Denken, im Ritus und in der Kunst. Frankfurt a. M.: Fischer. [Orig. 1942].Google Scholar
  37. Leder, H., Belke, B., Oeberst, A., & Augustin, D. (2004). A model of aesthetic appreciation and aesthetic judgements. British Journal of Psychology, 95(4), 489–508.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Levinstein, S. (1905). Kinderzeichnungen bis zum 14. Lebensjahr. Leipzig: Voigtländer.Google Scholar
  39. Lichtwark, A. (1966). Der Deutsche der Zukunft. In H. Lorenzen (Hrsg.), Die Kunsterziehungsbewegung (S. 33–43). Bad Heilbrunn: Klinkhardt. [Orig. 1901].Google Scholar
  40. Luquet, G.-H. (1913). Les dessins d’un enfant. Paris: Alcan.Google Scholar
  41. Luquet, G.-H. (1923). Le réalisme dans l’art paléolithique. L’Anthropologie, 33, 17–48.Google Scholar
  42. Luquet, G.-H. (1927). Le dessin enfantin. Paris: Alcan.Google Scholar
  43. Marotzki, W., & Niesyto, H. (Hrsg.). (2006). Bildinterpretation und Bildverstehen. Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  44. Mayer, C. (2008). Hieroglyphen der Psyche. Mit Patientenskizzen zum Kern der Psychodynamik. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  45. Meili-Dworetzki, G. (1981). Kulturelle Bedingungen des Zeichenstils und seines Wandels. In K. Foppa & R. Groner (Hrsg.), Kognitive Strukturen und ihre Entwicklung (S. 80–118). Bern: Huber.Google Scholar
  46. Meili-Dworetzki, G. (1982). Spielarten des Menschenbildes. Ein Vergleich der Menschzeichnungen japanischer und schweizerische Kinder. Bern: Huber.Google Scholar
  47. Meumann, E. (1914). Abriss der experimentellen Pädagogik. Leipzig: Engelmann.Google Scholar
  48. Müller-Doohm, S. (1995). Visuelles Verstehen. Konzepte kultursoziologischer Bildhermeneutik. In T. Jung & S. Müller-Doohm (Hrsg.), „Wirklichkeit“ im Deutungsprozeß. Verstehen und Methoden in den Kultur- und Sozialwissenschaften (2. Aufl., S. 438–457). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Niesyto, H. (2006). Bildverstehen als mehrdimensionaler Prozess. Vergleichende Auswertung von Bildinterpretationen und methodische Reflexion. In W. Marotzki & H. Niesyto (Hrsg.), Bildinterpretation und Bildverstehen. Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive (S. 253–286). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  50. Nossiter, V., & Biberman, G. (1990). Projective drawings and metaphor: Analysis of organizational culture. Journal of Managerial Psychology, 5(3), 13–16.CrossRefGoogle Scholar
  51. Parsons, M. J. (1987). How we understand art – A cognitive developmental account of aesthetic experience. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  52. Pasternak, B. (1993). Wissensbasierte Zeichnungsanalyse. Von Einzellösungen zu generischen Systemkomponenten. In H. Reichel (Hrsg.), Informatik – Wirtschaft – Gesellschaft (S. 572–574). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  53. Piaget, J. (1980). Das Weltbild des Kindes. Frankfurt a. M.: Ullstein. [Orig. 1926].Google Scholar
  54. Piaget, J., & Inhelder, B. (1971). Die Entwicklung des räumlichen Denkens beim Kinde. Stuttgart: Klett. [Orig. 1948].Google Scholar
  55. Prosser, J. (Hrsg.). (1998). Image-based research. A sourcebook for qualitative researchers. London: Routledge-Falmer.Google Scholar
  56. Ricci, C. (1906). Kinderkunst. Leipzig: Voigtländer. [Orig. 1887].Google Scholar
  57. Richter, H.-G. (1987). Die Kinderzeichnung. Entwicklung Interpretation Ästhetik. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  58. Rübeling, H., Keller, H., Yovsi, R. D., Lenk, M., Schwarzer, S., & Kühne, N. (2011). Children’s drawings of the self as an expression of cultural conceptions of the self. Journal of Cross-Cultural Psychology, 42(3), 406–424.Google Scholar
  59. Scheid, C. (2013). Eine Erkundung zur Methodologie sozialwissenschaftlicher Analysen von gezeichneten und gemalten Bildern anhand der Analyse zweier Kinderzeichnungen [40 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 14(1), Art. 3. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs130132. Zugegriffen am 31.07.2019.
  60. Schreier, M., & Odağ, Ö. (2010). Mixed methods. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 263–277). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  61. Schultz, M. (1992). Vom Umgang mit Bedrohung und Angst. Ein Vergleich von Zeichnungen deutscher und israelischer Kinder während des Golfkriegs. In C. Büttner (Hrsg.), Kinderkulturen. Neue Freizeit und alte Muster (Jahrbuch der Kindheit Bd. 9, S. 180–223). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  62. Schulz, N. (2007). Das zeichnerische Talent am Ende der Kindheit. Ein empirischer Vergleich zwischen dem Selbstbild und den Fremdbildern von Peers, Eltern, Lehrern und Künstlern. Münster: Waxmann.Google Scholar
  63. Schuster, M. (2000). Psychologie der Kinderzeichnung (3., überarb. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  64. Schuster, M. (2003). Kunsttherapie. Die heilende Kraft des Gestaltens (5. Aufl.). Köln: DuMont.Google Scholar
  65. Schuster, M., & Jezek, U. (1992). Formübernahmen in der Kinderzeichnung. Kunst + Unterricht, 163, 50–53.Google Scholar
  66. Schuster, M., & Woschek, B. P. (Hrsg.). (1989). Nonverbale Kommunikation durch Bilder. Stuttgart: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  67. Schütz, N. (1999). Über das Bildermachen im sozialen und kulturellen Kontext. Erste graphische Repräsentationen von Kindern in unterschiedlichen Kulturen. In N. Neuß (Hrsg.), Ästhetik der Kinder. Interdisziplinäre Beiträge zur ästhetischen Erfahrung von Kindern (S. 287–302). Frankfurt a. M.: Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik.Google Scholar
  68. Schwarzer, S., Rübeling, H., Lenk, M., Keller, H., Holger, B., & Gernhardt, A. (2011). Global impression judgments on family drawings from children with different cultural backgrounds. Paper presented at the American Anthropological Association’s Children and Childhood Interest Group, 16. – 19.02.2011, Charleston.Google Scholar
  69. Sehringer, W. (1999). Zeichnen und Malen als Instrumente der psychologischen Diagnostik. Ein Handbuch (2., vollst. neubearb. Aufl.). Heidelberg: Ed. Schindele.Google Scholar
  70. Sehringer, W. (2005a). Zeichnen in der Psychodiagnostik: Positivistisch und konstruktivistisch erschlossen. Zeitschrift für Schriftpsychologie und Schriftvergleichung, 69, 218–226.Google Scholar
  71. Sehringer, W. (2005b). Diagnostik von Gefühlen aus Zeichnungen von Kindern? Methodische Annäherungen. Zeitschrift für Schriftpsychologie und Schriftvergleichung, 69, 2–59.Google Scholar
  72. Seidel, C. (2007). Leitlinien zur Interpretation der Kinderzeichnung: Praxisbezogene Anwendung in Diagnostik, Beratung, Förderung und Therapie. Lienz: Journal Verlag.Google Scholar
  73. Sommers, P. van. (1984). Drawing and cognition. Descriptive and experimental studies of graphic production processes. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  74. Stern, C., & Stern, W. (1910). Die zeichnerische Entwicklung eines Knaben vom 4. bis zum 7. Jahre. Zeitschrift für angewandte Psychologie, III, 1–31.Google Scholar
  75. Strehl, R. (2002). Zahlen und Rechenaufgaben in Kinderbildern aus dem 1. Schuljahr. Grundschulunterricht, 10, 2–6.Google Scholar
  76. Sully, J. (1897). Untersuchungen über die Kindheit. Psychologische Abhandlung für Lehrer und gebildete Eltern. Leipzig: Wunderlich. [Orig. 1895].Google Scholar
  77. Teddlie, C., & Tashakkori, A. (2009). Foundations of mixed methods research: Integrating quantitative and qualitative approaches in the social and behavioural sciences. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  78. Wichelhaus, B. (2008). Zeichentests in der Evaluation kunsttherapeutischer Prozesse. Möglichkeiten und Grenzen. Musik-, Tanz- und Kunsttherapie, 19(2), 70–75.CrossRefGoogle Scholar
  79. Wolter, H. (2007). Kinderzeichnungen. Empirische Forschungen und Interkulturalität unter besonderer Berücksichtigung von Ghana. https://digital.ub.uni-paderborn.de/hs/content/titleinfo/4535. Zugegriffen am 31.07.2019.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations