Advertisement

Gestaltpsychologie

  • Herbert FitzekEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

In seinen historischen Schulrichtungen (Grazer Schule, Leipziger Ganzheitspsychologie und besonders der Berliner Gestalttheorie) ist das Konzept eines vom seelischen Ganzen ausgehenden und seinem Gestaltcharakter folgenden gegenstandsangemessenen Zugangs zur Wirklichkeit des Erlebens und Verhaltens zunächst in der Wahrnehmungs- und Denkpsychologie prägend gewesen. Heute ist gestaltpsychologische Forschung und Beratung darüber hinaus in den Bereichen von (gestalttheoretischer) Psychotherapie, Kulturpsychologie, Organisationspsychologie und psychologischer Ästhetik verbreitet.

Schlüsselwörter

Gestalttheorie Ganzheitspsychologie Feldtheorie Kulturpsychologie Organisationskultur Morphologische Psychologie 

Literatur

  1. Abbey, E., & Diriwächter, R. (2008). Innovating genesis. Microgenesis and the constructive mind in action. Charlotte: Information Age Publishing.Google Scholar
  2. Arfelli Galli, A. (2013). Gestaltpsychologie und Kinderforschung. Empirische Beiträge von Koffka, Lewin, Kaila, Meili, Gottschaldt, Metzger und ihren Schülern zur Entwicklungspsychologie des Kindes 1921–1975. Wien: Krammer.Google Scholar
  3. Arnheim, R. (1967). Art and visual perception. A Psychology of the creative eye. Berkeley/Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  4. Arnheim, R. (1989). Visual thinking. Berkeley/Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  5. Ash, M. G. (1995). Gestalt psychology in German culture, 1890–1967. Holism and the quest for objectivity. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Barker, R. G. (1968). Ecological psychology: Concepts and methods for studying the environment of human behavior. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  7. Behrens, R. (2009). Camoupedia: a compendium of research on art, architecture and camouflage. Dysart: Bobolink.Google Scholar
  8. Bianchi, I., & Savardi, U. (Hrsg.). (2007). Manfredo Massironi: Ricerca visiva e arte, Arte e Ricerca visiva. Milano: Ambrosio ed.Google Scholar
  9. Biehl-Missal, B., & Fitzek, H. (2014). Hidden heritage: A Gestalt theoretical approach to the aesthetics of management and organisation. Gestalt Theory, 36, 251–266.Google Scholar
  10. Boesch, E. E. (1980). Kultur und Handlung. Eine Einführung in die Kulturpsychologie. Wien: Huber.Google Scholar
  11. Boesch, E. E. (1992). Ernst Eduard Boesch. In E. G. Wehner (Hrsg.), Psychologie in Selbstdarstellungen (S. 67–106). Bern: Huber.Google Scholar
  12. Boring, E. G. (1930). A new ambiguous figure. American Journal of Psychology, 42, 444.CrossRefGoogle Scholar
  13. Boring, E. G. (1950). A history of experimental psychology. New York: Appleton-Century-Crofts.Google Scholar
  14. Boudewijnse, G. J. (1999). The rise and fall of the Graz school. Gestalt Theory, 21, 140–158.Google Scholar
  15. Bronfenbrenner, U. (1981). Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Natürliche und geplante Experimente. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  16. Cruys S. van de, & Wagemans, J. (2011). Gestalts as predictions – Some reflections and an application to art. Gestalt Theory, 33, 325–344.Google Scholar
  17. Dembo, T. (1931). Der Ärger als dynamisches Problem. Untersuchungen zur Handlungs- und Affektpsychologie. Psychologische Forschung, 15, 1–144.CrossRefGoogle Scholar
  18. Diriwächter, R., & Valsiner, J. (Hrsg.). (2008). Striving for the whole. Creating theoretical synthesis. New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  19. Ehrenfels, Ch. v. (1960). Über „Gestaltqualitäten“. In F. Weinhandl (Hrsg.), Gestalthaftes Sehen (S. 11–43). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. [Orig. 1890]Google Scholar
  20. Fitzek, H. (2000). Gestalten „handeln“. Aktionszentren im seelischen Wirkungsraum nach Max Wertheimer. Gestalt Theory, 2, 3–19.Google Scholar
  21. Fitzek, H. (2007). Organisationskulturen – Kulturpsychologische Forschung und Beratung in öffentlichen und privaten Institutionen. In K. Rausch, R. Kröger & A. Näpel (Hrsg.), Organisation gestalten, Struktur mit Kultur versöhnen. Band zur 13. Tagung der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftspsychologie am 2. + 3. Februar 2007 in der FH Osnabrück (S. 47–63). Pabst: Lengerich.Google Scholar
  22. Fitzek, H. (2008). Inhalt und Form von Ausdrucksbildungen als Zugangswege zur seelischen Wirklichkeit. Ein Vergleich von Inhaltsanalyse und Morphologie als Methodenkonzepte der qualitativen Sozialforschung. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  23. Fitzek, H. (2014). Gestaltpsychologie kompakt. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Fitzek, H. (2015). Von der Figur zur Figuration. Theorie + Praxis des Kunstcoachings. In G. Gödde, W. Pohlmann & J. Zirfas (Hrsg.), Ästhetik der Behandlung (S. 95–116). Gießen: Psychosozial-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Fitzek, H., & Salber, W. (1996). Gestaltpsychologie. Geschichte und Praxis. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  26. Fitzek, H., & Sichler, R. (Hrsg.). (2005). Gestalttheorie in der modernen Psychologie. Journal für Psychologie, 13(4).Google Scholar
  27. Geertz, C. (1987). Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Goethe, J. W. v. (1981). Goethes Werke. Hamburger Ausgabe, Band 13. Hamburg: Beck. [Orig. 1817].Google Scholar
  29. Goldstein, K. (2012). Der Aufbau des Organismus. Einführung in die Biologie unter besonderer Berücksichtigung der Erfahrungen am kranken Menschen. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  30. Groeben, N. (Hrsg.). (1997). Einleitung: Sozialwissenschaftliche Psychologie-Konzeption zwischen Natur- und Geisteswissenschaft. In Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie, Bd. I, 1. Gegenstandsverständnis, Menschenbilder, Methodologie und Ethik (S. 2–26). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  31. Handy, C. (1995). Gods of management. The changing works of organizations. Oxford: University Press.Google Scholar
  32. Harrington, A. (1996). Reenchanted science: Holism in German culture from Wilhelm II to Hitler. Princeton: University Press.Google Scholar
  33. Kästl, R., & Stemberger, G. (2005). Gestalttheorie in der Psychotherapie. Journal für Psychologie, 13(4), 333–371.Google Scholar
  34. Karsten, A. (1928). Psychische Sättigung. Psychologische Forschung, 10, 142–254.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kebeck, G. (1983). Feldtheorie als Methodologie. Überlegungen zur Nützlichkeit Lewinscher Grundgedanken für die Allgemeine Psychologie und die Methodenlehre. Gestalt Theory, 5, 247–266.Google Scholar
  36. Kebeck, G., & Sader, M. (1984). Phänomenologisch-experimentelle Methodenlehre. Ein gestalttheoretisch orientierter Versuch der Explikation und Weiterführung. Gestalt Theory, 6, 193–245.Google Scholar
  37. Köhler, W. (1917). Die physischen Gestalten in Ruhe und in stationärem Zustand. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  38. Köhler, W. (1933). Psychologische Probleme. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  39. Köhler, W. (1963). Intelligenzprüfungen an Menschenaffen. Berlin: Springer. [Orig. 1921].CrossRefGoogle Scholar
  40. Koffka, K. (1935). Principles of Gestalt psychology. London: Lund Humphries.Google Scholar
  41. Koffka, K. (2008). Zu den Grundlagen der Gestaltpsychologie. Ein Auswahlband. Wien: Krammer.Google Scholar
  42. Leeuwen, C. v. (2007). Towards an interdisciplinary science of visual Gestalten. Gestalt Theory, 29, 213–222.Google Scholar
  43. Lewin, K. (1926). Vorbemerkungen über die seelischen Kräfte und Energien und über die Struktur der Seele. Psychologische Forschung, 7, 294–329.CrossRefGoogle Scholar
  44. Lewin, K. (1981). Der Übergang von der aristotelischen zur galileischen Denkweise in der Biologie und Psychologie. In C.-F. Graumann (Hrsg.), Kurt-Lewin-Werkausgabe (Bd. 1, S. 233–278). Bern: Huber. [Orig. 1931].Google Scholar
  45. Lewin, K. (2009a). Kriegslandschaft. Gestalt Theory, 31, 253–262. [Orig. 1917].Google Scholar
  46. Lewin, K. (2009b). Schriften zur angewandten Psychologie. Aufsätze, Vorträge, Rezensionen. Wien: Krammer.Google Scholar
  47. Lewin, K. (2012). Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. Ausgewählte theoretische Schriften. München: Hans Huber. [Orig. 1963].Google Scholar
  48. Lewin, K., Lippitt, R., & White, R. K. (1939). Patterns of aggressive behavior in experimentally created „social climates“. Journal of Social Psychology, 10, 271–299.CrossRefGoogle Scholar
  49. Lück, H. E. (2001). Kurt Lewin. Eine Einführung in sein Werk. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  50. Marrow, A. J. (2002). Kurt Lewin. Beltz: Weinheim.Google Scholar
  51. Massironi, M. (1998). Fenomenologia della Percezione Visiva. Bologna: Il Mulino.Google Scholar
  52. Metz-Göckel, H. (Hrsg.). (2008). Gestalttheorie aktuell. Handbuch zur Gestalttheorie (Bd. 1). Wien: Krammer.Google Scholar
  53. Metz-Göckel, H. (Hrsg.). (2011). Gestalttheoretische Inspirationen. Handbuch zur Gestalttheorie (Bd. 2). Wien: Krammer.Google Scholar
  54. Metz-Göckel, H. (Hrsg.). (2016). Gestalttheorie und kognitive Psychologie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  55. Metzger, W. (2001). Psychologie. Die Entwicklung ihrer Grundannahmen seit Einführung des Experiments. Wien: Krammer.Google Scholar
  56. Pinna, B. (2009). New gestalt principles of perceptual organization: An extension from grouping to shape and meaning. Unveröffentlichter Vortrag zur Verleihung des Metzger-Awards 2009 auf der Tagung der „Gesellschaft für Gestalttheorie und ihre Anwendungen“ in Osnabrück, 27.03.2009.Google Scholar
  57. Polkinghorne, D. E. (1998). Narrative Psychologie und Geschichtsbewußtsein. Beziehungen und Perspektiven. In J. Straub (Hrsg.), Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von Zeit und Geschichte (S. 12–45). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Sader, M. (1988). Sieben Wünsche für eine zukünftige Psychologie. In N. Groeben, W. Keil & U. Piontkowski (Hrsg.), Zukunfts-Gestalt-Wunsch-Psychologie (S. 1–12). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  59. Salber, W. (1965). Morphologie des seelischen Geschehens. Ratingen: Henn.Google Scholar
  60. Salber, W. (1977). Kunst – Psychologie – Behandlung. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  61. Salber, W. (1999). Psychologische Märchenanalyse. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  62. Sander, F., & Volkelt, H. (1962). Ganzheitspsychologie. München: Beck.Google Scholar
  63. Schein, E. H. (1969). Process consultation. Its role in organization development. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  64. Schein, E. H. (1992). Organizational culture and leadership. San Francisco: Jossey Bass.Google Scholar
  65. Schein, E. H. (1995). Kurt Lewin’s change theory in the field and in the classroom: Notes toward a model of managed learning, http://www2.tech.purdue.edu/Ols/courses/ols582/SWP-3821-32871445.pdf. Zugegriffen am 10.05.2016.
  66. Soff, M. (2013). Gestalt theory in the field of educational psychology: An example. Gestalt Theory, 35, 47–58.Google Scholar
  67. Steinert, T. (2014). Regaining complex perception. Gestalt thinking in 20th century architectural theory. Gestalt Theory, 36, 325–338.Google Scholar
  68. Stemberger, G. (Hrsg.). (2002). Psychische Störungen im Ich-Welt-Verhältnis. Gestalttheorie und psychotherapeutische Krankheitslehre. Wien: Krammer.Google Scholar
  69. Sundberg, F. (2007). The crossroads between empiricism and rationalism. Gestalt Theory, 29, 40–58, 130–147 u. 223–241.Google Scholar
  70. Verstegen, I. (2005). Arnheim, Gestalt and art. A psychological theory. Wien: Springer.Google Scholar
  71. Walter, H.-J. (1996). Angewandte Gestalttheorie in Psychotherapie und Psychohygiene. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  72. Wertheimer, M. (1912). Experimentelle Studien über das Sehen von Bewegung. Zeitschrift für Psychologie und Physiologie der Sinnesorgane, 61, 162–265.Google Scholar
  73. Wertheimer, M. (1985). Über Gestalttheorie. Gestalt Theory, 7, 99–120. [Orig. 1924].Google Scholar
  74. Zanforlin, M. (2004). Gestalt theory in Italy – Is it still alive? Gestalt Theory, 26, 293–305.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Business School BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations