Advertisement

Biografische Fallrekonstruktionen in der psychologischen Forschung

  • Heidrun SchulzeEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Eine biografische Perspektive in der Forschung zu psychologisch relevanten Fragestellungen scheint zunächst naheliegend, auch Einzelfallstudien haben eine lange Tradition. Gleichzeitig sind in der disziplinären Erkenntnisgewinnung Denkansätze der Universalisierung psychischen Geschehens wie kognitivistisch orientierte Handlungstheorien dominant, die sich an einer naturwissenschaftlich ausgerichteten Psychologie orientieren und ahistorische und asoziale Subjekte kreieren. Die sozialwissenschaftliche Biografieforschung mit ihrer Vergesellschaftsperspektive auf das Konstrukt „Biografie“ verfolgt das Ziel, prozessuale, historisierende wie kontextualisierende Fallstudien methodologisch und methodisch zu bearbeiten. Mit dem Zugang der biografischen Fallrekonstruktion werden die subjektiven Erfahrungen und deren erinnernde Zuwendung in Form biografischer Erzählungen in ihrer biografischen Genese und ihren Konstruktionen in der Gegenwart analysiert. Die biografische Fallrekonstruktion nach Rosenthal unterscheidet hier zwischen dem „erzählten Leben“ (Gegenwartsperspektive) und dem „erlebten Leben“ (Vergangenheitsperspektive). In dem Beitrag werden die Geschichte der „biografischen Perspektive“ in der psychologischen Forschung und die Grundannahmen sowie die Auswertungspraxis exemplarisch an einer Fallskizze dargestellt und perspektivische Erweiterungen zu den Analysepositionen Diskurs, Figuration, Situation diskutiert.

Schlüsselwörter

Psychologische Wissensbildung Rekonstruktive Biografieforschung Prozessorientierte historisierende gesamtbiografische Analyse Sequenzanalyse Genotypus Diskurs Figuration Situationsanalyse 

Literatur

  1. Apitzsch, U. (2003). Biographieforschung. In B. Orth, T. Schwietring & J. Weiß (Hrsg.), Soziologische Forschung. Stand und Perspektiven (S. 95–110). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bogner, A., & Rosenthal, G. (2017a). Biographien – Diskurse – Figurationen. Methodologische Überlegungen aus einer sozialkonstruktivistischen und figurationssoziologischen Perspektive. In E. Tuider & T. Spies (Hrsg.), Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und Methodologische Verbindungen von Biographie- und Diskursforschung (S. 43–68). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Bogner, A., & Rosenthal, G. (2017b). Biographische Selbstpräsentationen in Norduganda (West Nile) und Palästina (Westjordanland). Etablierte Diskurse und die Biographien von AußenseiterInnen. In E. Tuider & T. Spies (Hrsg.), Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und Methodologische Verbindungen von Biographie- und Diskursforschung (S. 213–228). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Butler, J. (1995). Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Berlin: Berlin Verlag [Orig. 1993].Google Scholar
  5. Clarke, A. E. (2012). Situationsanalyse. Grounded theory nach dem Postmodern Turn. London: Sage [Orig. 2005].Google Scholar
  6. Dausien, B., & Kelle, H. (2005). Biographie und kulturelle Praxis. Methodologische Überlegungen zur Verknüpfung von Ethnographie und Biographieforschung. In B. Völter, B. Dausien, H. Lutz & G. Rosenthal (Hrsg.), Biographieforschung im Diskurs (S. 189–212). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Elias, N. (1972). Soziologie und Psychiatrie. In H.-U. Wehler (Hrsg.), Soziologie und Psychoanalyse (S. 11–41). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Elias, N. (1985). Wissenschaft oder Wissenschaften. Beitrag zu einer Diskussion mit wirklichkeitsblinden Philosophen. Zeitschrift für Soziologie, 14(4), 268–281.CrossRefGoogle Scholar
  9. Elias, N. (1987). Die Gesellschaft der Individuen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Fischer, W. (1978). Struktur und Funktion erzählter Lebensgeschichten. In M. Kohli (Hrsg.), Soziologie des Lebenslaufs (S. 311–336). Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  11. Fischer, W. (1982). Time and chronic illness. A study on the social constitution of temporality. Berkeley: Garfinkel.Google Scholar
  12. Fischer, W. (1986). Alltagszeit und Lebenszeit in Lebensgeschichten von chronisch Kranken. In K. Hurrelmann (Hrsg.), Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie (S. 157–171). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Fischer-Rosenthal, W. (1995). Zum Konzept der subjektiven Aneignung von Gesellschaft. In U. Flick, E. v. Kardorff, H. Keupp, L. v. Rosenstiel & S. Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung (2., unveränd. Aufl., S. 78–89). Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  14. Fischer-Rosenthal, W., & Rosenthal, G. (1997). Warum Biographieanalyse und wie man sie macht. ZSE Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 17(4), 405–425.Google Scholar
  15. Foucault, M. (1974). Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp [Orig. 1966].Google Scholar
  16. Foucault, M. (1976). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp [Orig. 1975].Google Scholar
  17. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve.Google Scholar
  18. Foucault, M. (1988). Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks (ungek. Ausg.). Frankfurt a. M.: Fischer. [Orig. 1963]Google Scholar
  19. Foucault, M. (1993). Technologien des Selbst. Frankfurt a. M.: Fischer [Orig. 1988].Google Scholar
  20. Freire, P. (2000). Pädagogik der Unterdrückten. Hamburg: Rowohlt [Orig. 1968].Google Scholar
  21. Fuchs-Heinritz, W. (2000). Biographische Forschung: Eine Einführung in Praxis und Methoden. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Gergen, K. J. (2002). Konstruierte Wirklichkeiten – eine Hinführung zum sozialen Konstruktionismus. Stuttgart: Kohlhammer [Orig. 1999].Google Scholar
  23. Glaser, B., & Strauss, A. (1967). The discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. Chicago: Aldine.Google Scholar
  24. Goffman, E. (1971). Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp [Orig. 1967].Google Scholar
  25. Gubrium, J. F., & Holstein, J. A. (2008). Narrative ethnography. In S. N. Hesse-Biber & P. Leavy (Hrsg.), Handbook of emergent methods (S. 241–264). New York: Guilford.Google Scholar
  26. Gurwitsch, A. (1929). Phänomenologie der Thematik und des reinen Ich. Studien über Beziehungen von Gestalttheorie und Phänomenologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  27. Hanses, A. (2006). Diagnose als Zugang zu den unterdrückten Wissensarten. Sozial extra, 36(10), 18–22.CrossRefGoogle Scholar
  28. Haraway, D. (1996). Situiertes Wissen. Die Wissenschaftsfrage im Feminismus und das Privileg einer partialen Perspektive. In E. Scheich (Hrsg.), Vermittelte Weiblichkeit. Feministische Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie (S. 217–248). Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  29. Hildenbrand, B. (1990). Mikro-Analyse von Sprache als Mittel des Hypothetisierens. Familiendynamik, 15(3), 244–256.Google Scholar
  30. Hildenbrand, B. (1995). Fallrekonstruktive Forschung. In U. Flick, E. v. Kardorff, H. Keupp, L. v. Rosenstiel & S. Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung (2., unveränd. Aufl., S. 256–260). Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  31. Hildenbrand, B. (1999). Fallrekonstruktive Familienforschung. Anleitung für die Praxis. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  32. Holzkamp, K. (1995). Alltägliche Lebensführung als subjektwissenschaftliches Grundkonzept. Das Argument, 37(6 [Nr. 212]), 817–846.Google Scholar
  33. Jüttemann, G. (1999). Genetische Persönlichkeitspsychologie und komparative Kasuistik. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (S. 111–131). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  34. Jüttemann, G., & Thomae, H. (Hrsg.). (1987). Biographie und Psychologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  35. Jüttemann, G., & Thomae, H. (Hrsg.). (1998). Biographische Methoden in den Humanwissenschaften. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  36. Kaiser, H. J. (2005). Biographieforschung in der Entwicklungspsychologie. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 232–263). Köln: Kölner Studien Verlag.Google Scholar
  37. Kallmeyer, W., & Schütze, F. (1976). Zur Konstitution von Kommunikationsschemata der Sachverhaltsdarstellung. In D. Wegner (Hrsg.), Gesprächsanalysen (S. 159–274). Hamburg: Buske.Google Scholar
  38. Kelle, U. (1994). Empirisch begründete Theoriebildung. Zur Logik und Methodologie interpretativer Sozialforschung. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  39. Keller, R. (2005). Wissenssoziologische Diskursanalyse als interpretative Analytik. In R. Keller, A. Hirseland, W. Schneider & W. Viehöfer (Hrsg.), Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit. Zum Verhältnis von Wissenssoziologie und Diskursforschung (S. 49–75). Konstanz: UVK.Google Scholar
  40. Keupp, H. (Hrsg.). (1993). Zugänge zum Subjekt. Perspektiven einer reflexiven Sozialpsychologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Keupp, H. (2001). Das Subjekt als Konstrukteur seiner selbst und seiner Welt. In H. Keupp & K. Weber (Hrsg.), Psychologie. Ein Grundkurs (S. 35–54). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  42. Kohli, M. (Hrsg.). (1978). Erwartungen an eine Soziologie des Lebenslaufs. In M. Kohli (Hrsg.), Soziologie des Lebenslaufs (S. 9–31). Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  43. Kraimer, K. (Hrsg.). (2000). Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Kraimer, K. (2004). Von Fall zu Fall. Die Fallrekonstruktion in der Sozialen Arbeit. Blätter der Wohlfahrtspflege, 151(2), 50–52.Google Scholar
  45. Kraimer, K. (2008). Studienbrief 7: Objektive Hermeneutik. https://de.scribd.com/doc/148157439/Ulrich-Oevermann-Studienbrief-7-Objektive-Hermeneutik-Delmenhorst-2000. Zugegriffen am 26.04.2017.
  46. Legewie, H. (1987). Interpretation und Validierung biografischer Interviews. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographie und Psychologie (S. 138–150). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  47. Lewin, K. (1931). Der Übergang von der aristotelischen zur galileischen Denkweise. Erkenntnis, 1(1), 421–466 [Orig. 1930].CrossRefGoogle Scholar
  48. Lewin, K. (1967). Gesetz und Experiment in der Psychologie (unveränd. Nachdr.). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. [Orig. 1927].Google Scholar
  49. Loch, U. (2002). Grenzen und Chancen der narrativen Gesprächsführung bei Menschen mit traumatischen Erlebnissen in der Kindheit. In D. Schaeffer & G. Müller-Mundt (Hrsg.), Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung (S. 233–246). Bern: Huber.Google Scholar
  50. Loch, U. (2007). Zur gesellschaftlichen Konstituiertheit von Gewalterfahrungen und ihren Zuschreibungen. Folgen für die Soziale Arbeit. In I. Miethe, W. Fischer, C. Giebeler, M. Goblirsch & G. Riemann (Hrsg.), Rekonstruktion und Intervention. Interdisziplinäre Beiträge zur rekonstruktiven Sozialarbeitsforschung (S. 201–211). Opladen: Budrich.Google Scholar
  51. Loch, U., & Schulze, H. (2002). Biografische Fallrekonstruktion im handlungstheoretischen Kontext der Sozialen Arbeit. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (S. 559–576). Leverkusen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  52. Lucius-Hoene, G., & Deppermann, A. (2002). Rekonstruktion narrativer Identität. Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  53. McAdams, D. P. (1993). The stories we live by. Personal myths and the making of the self. New York: Morrow.Google Scholar
  54. Mead, G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp [Orig. 1934].Google Scholar
  55. Mey, G. (2000a). Qualitative Forschung und Prozeßanalyse. Überlegungen zu einer „Qualitativen Entwicklungspsychologie“. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(1), Art. 10. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0001107. Zugegriffen am 26.04.2017.
  56. Mey, G. (2000b). Erzählungen in qualitativen Interviews: Konzepte, Probleme, soziale Konstruktion. Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung, 1(1), 135–151. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-4471. Zugegriffen am 26.04.2017.
  57. Miethe, I. (2009). Systematisieren – Generieren – Generalisieren. Der Beitrag deskriptiver und genetisch-strukturaler Typen zur Theoriebildung. In J. Ecarius & B. Schäffer (Hrsg.), Typenbildung und Theoriegenerierung. Perspektiven qualitativer Biographie- und Bildungsforschung (S. 73–90). Opladen: Budrich.Google Scholar
  58. Miethe, I. (2010). Bildungsaufstieg in drei Generationen in Ost- und Westdeutschland. Theoretische und methodische Konzeptionen. In H.-R. Müller, J. Ecarius & H. Herzberg (Hrsg.), Familie, Generation und Bildung. Beiträge zur Erkundung eines informellen Lernfeldes (S. 129–148). Opladen: Budrich.Google Scholar
  59. Miethe, I. (2014). Neue Wege in der Biografieforschung. Der Ansatz der theorieorientierten Fallrekonstruktion. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 15(1 + 2), 163–179. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-461514. Zugegriffen am 26.04.2017.
  60. Miethe, I., Soremski, H., Suderland, M., Dierckx, H., & Kleber, B. (2015). Bildungsaufstieg in drei Generationen. Zum Zusammenhang von Herkunftsmilieu und Gesellschaftssystem im Ost-West-Vergleich. Opladen: Budrich.Google Scholar
  61. Mruck, K., & Mey, G. (1998). Selbstreflexivität und Subjektivität im Auswertungsprozeß biographischer Materialien. Zum Konzept einer „Projektwerkstatt qualitativen Arbeitens“ zwischen Colloquium, Supervision und Interpretationsgemeinschaft. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (S. 284–306). Weinheim: Beltz. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-1200. Zugegriffen am 26.04.2017.
  62. Müller, F., & Witek, K. (2015). Affektive Sensibilität. Über Forschungsbeziehungen und das Interpretieren als soziale Praxis. Soziale Passagen, 7(1), 67–83.CrossRefGoogle Scholar
  63. Oeste, K. (2005). Krankheitserleben, Diagnosen und Krankheitsbewertung im Kontext biographischer Dimensionierung (Unveröffentlichte Diplomarbeit). Kassel: Universität Kassel, Fachbereich Sozialwesen.Google Scholar
  64. Oevermann, U. (1980). Struktureigenschaften sozialisatorischer und therapeutischer Interaktion. Unveröffentlichtes Manuskript. Frankfurt a. M.Google Scholar
  65. Oevermann, U. (1983). Zur Sache: Die Bedeutung von Adornos methodologischem Selbstverständnis für die Begründung einer materialen soziologischen Strukturanalyse. In L. V. Friedeburg & J. Habermas (Hrsg.), Adorno-Konferenz 1983 (S. 234–289). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Oevermann, U. (1988). Eine exemplarische Fallrekonstruktion zum Typus versozialwissenschaftlichter Identitätsformationen. In H.-G. Brose & B. Hildenbrand (Hrsg.), Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende (S. 243–286). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  67. Oevermann, U. (1993). Struktureigenschaften supervisorischer Praxis. Exemplarische Sequenzanalyse des Sitzungsprotokolls der Supervision eines psychoanalytisch orientierten Therapie-Teams im Methodenmodell der objektiven Hermeneutik. In B. Bardé & D. Mattke (Hrsg.), Therapeutische Teams. Theorie-Empirie-Klinik (S. 141–269). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  68. Oevermann, U., Allert, T., & Konau, E. (1980). Zur Logik der Interpretation von Interviewtexten. In T. Heinze, H. W. Klusemann, & H. G. Soeffner (Hrsg.), Interpretationen einer Bildungsgeschichte. Überlegungen zur sozialwissenschaftlichen Hermeneutik (S. 15–69). Bensheim: paed.extra.Google Scholar
  69. Oevermann, U., Allert, T., Konau, E., & Krambeck, J. (1979). Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften (S. 352–434). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  70. Pohn-Weidinger, M. (2013). Heroisierte Opfer. Bearbeitungs- und Handlungsstrukturen von „Trümmerfrauen“ in Wien. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  71. Riemann, G. (1987). Das Fremdwerden der eigenen Biographie. Narrative Interviews mit psychiatrischen Patienten. München: Fink. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-10330. Zugegriffen am 26.04.2017.
  72. Riemann, G. (2010). Die Analyse narrativer Interviews – ein Forschungsansatz. In K. Bock & I. Miethe (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Sozialen Arbeit (S. 223–231). Opladen: Budrich.Google Scholar
  73. Rosenthal, G. (1987). „Wenn alles in Scherben fällt …“ Von Leben und Sinnwelt der Kriegsgeneration. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  74. Rosenthal, G. (1995). Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  75. Rosenthal, G. (2001). Biographieforschung. In H. Keupp & K. Weber (Hrsg.), Psychologie. Ein Grundkurs (S. 266–275). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  76. Rosenthal, G. (2002a). Biographische Forschung. In D. Schaeffer & G. Müller-Mundt (Hrsg.), Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung (S. 133–147). Bern: Huber.Google Scholar
  77. Rosenthal, G. (2002b). Biographisch-narrative Gesprächsführung. Zu den Bedingungen heilsamen Erzählens im Forschungs- und Beratungskontext. Psychotherapie & Sozialwissenschaft, 4(3), 204–227. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-56763. Zugegriffen am 26.04.2017.
  78. Rosenthal, G. (2005). Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  79. Rosenthal, G. (2006). The narrated life story: On the interrelation between experience, memory and narration. In K. Milnes, C. Horrocks, N. Kelly, B. Roberts & D. Robinson (Hrsg.), Narrative, memory and knowledge: Representations, aesthetics and contexts (S. 1–16). Huddersfield: University of Huddersfield Press.Google Scholar
  80. Rosenthal, G. (2010). Die erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Zur Wechselwirkung zwischen Erleben, Erinnern und Erzählen. In B. Griese (Hrsg.), Subjekt – Identität – Person? Reflexionen zur Biografieforschung (S. 197–218). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  81. Rosenthal, G. (2012). A plea for a more interpretative, more empirical and more historical sociology. In D. Kalekin-Fishman & A. B. Denis (Hrsg.), Tradition and renewal: The shape of sociology for the twenty-first century (S. 202–217). Los Angeles: Sage.Google Scholar
  82. Rosenthal, G., & Fischer-Rosenthal, W. (2000). Analyse narrativ-biographischer Interviews. In U. Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch (S. 456–468). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  83. Schütze, F. (1976). Zur Hervorlockung und Analyse von Erzählungen thematisch relevanter Geschichten im Rahmen soziologischer Feldforschung. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Kommunikative Sozialforschung (S. 159–260). München: Fink. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-56350. Zugegriffen am 26.04.2017.
  84. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13(3), 283–293. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-53147. Zugegriffen am 26.04.2017.
  85. Schütze, F. (1987). Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien. 1. Studienbrief der FernUniversität Hagen. Hagen: Fernuniversität.Google Scholar
  86. Schütze, F. (1994). Das Paradoxe in Felix‘ Leben als Ausdruck eines „wilden“ Wandlungsprozesses. In H.-C. Koller & R. Krokemohr (Hrsg.), Lebensgeschichte als Text. Zur biographischen Artikulation problematischer Bildungsprozesse (S. 13–60). Weinheim: Deutscher Studien-Verlag. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-49351. Zugegriffen am 26.04.2017.
  87. Schulze, H. (2006). Migrieren – Arbeiten – Krankwerden. Eine biographietheoretische Untersuchung. Bielefeld: transcript. http://www.transcript-verlag.de/978-3-89942-495-9/migrieren-arbeiten-krankwerden. Zugegriffen am 26.04.2017.
  88. Schulze, H. (2007). Produktion und Reproduktion getrennter Lebenswelt(en). Lebensgeschichtliches Erzählen im Kontext interkultureller Behandlung und Beratung. Psychotherapie & Sozialwissenschaft, 9(2), 45–63.Google Scholar
  89. Schulze, H. (2008). Lebensgeschichtliches Erzählen im Kontext von Beratung und Therapie. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research, 9(1), Art. 1. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs080117. Zugegriffen am 26.04.2017.
  90. Schulze, H. (2009). Narration und Figuration. Zum Aspekt biografischer, kultureller und institutioneller Interdependenz beim Erzählen von Krankheitserleben im Kontext von Migrationserfahrung. In G. Grimm (Hrsg.), Erzählen, Träumen und Erinnern. Erträge klinischer Erzählforschung (S. 298–306). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  91. Schulze, H. (2011). Doing Biography: Vom Blick auf den Fall zum Blick auf sich selbst. Krankheitserzählungen zwischen Aneignung und Enteignung. In G. Jüttemann (Hrsg.), Biographische Diagnostik (S. 292–300). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  92. Schulze, H. (2014). Handeln, erzählen, verstehen. Bedingungen schaffen für das Sprechen und anerkennende Hören von Kindern, die Gewalt erlebt haben. systhema, 28(1), 8–33. http://if-weinheim.de/fileadmin/dateien/systhema/2014/01-2014/Systhema_1_2014_Schulze.pdf. Zugegriffen am 26.04.2017.
  93. Schulze, H., & Loch, U. (2010). Narrativ reflexive Beratung. In K. Bock & I. Miethe (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Sozialen Arbeit (S. 414–421). Opladen: Budrich.Google Scholar
  94. Stehr, J. (2015). Über einige Bedingungen von biographischer Forschung als widerständiger Praktik. In M. Dörr, C. Füssenhäuser & H. Schulze (Hrsg.), Biografie und Lebenswelt. Perspektiven einer Kritischen Sozialen Arbeit (S. 123–140). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  95. Straub, J. (1989). Historisch-psychologische Biographieforschung. Theoretische, methodologische und methodische Argumente in systematischer Absicht. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  96. Straub, J. (2004). Das Individuum und seine Welt im Spiegel der Zeit. Hans Thomae im Interview mit Jürgen Straub. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 5(3), Art. 6. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs040368. Zugegriffen am 26.04.2017.
  97. Thomae, H. (1952). Die biografische Methode in den anthropologischen Wissenschaften. Studium Generale, 5(3), 163–177.Google Scholar
  98. Thomae, H. (1987). Zur Geschichte der Anwendung biographischer Methoden in der Psychologie. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographie und Psychologie (S. 3–25). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  99. Thomae, H. (1995). Biographische Methoden in der Psychologie. In U. Flick, E. v. Kardorff, H. Keupp, L. v. Rosenstiel & S. Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung (2., unveränd. Aufl., S. 249–253). Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  100. Tuider, E., & Spies, T. (Hrsg.). (2017). Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und methodologische Verbindungen von Biographie- und Diskursforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  101. Villa, P.-I. (2003). Judith Butler. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  102. Vygotskij, L. S. (2002). Denken und Sprechen. Psychologische Untersuchungen. Weinheim: Beltz [Orig. 1934].Google Scholar
  103. Wengraf, T. (2001). Qualitative research interviewing. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  104. White, M. (2009). Kinder, Trauma und das (Wieder)erschließen von „unterdrückten“ Geschichten. systhema, 23(1), 7–24. http://if-weinheim.de/fileadmin/dateien/systhema/2009/1_2009/Sys_1_2009_White.pdf. Zugegriffen am 26.04.2017 [Orig. 2005].
  105. White, M., & Epston, D. (2009). Die Zähmung der Monster. Der narrative Ansatz in der Familientherapie (6., unveränd. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer-Verlag. [Orig. 1989].Google Scholar
  106. Wiedemann, P. M. (1986). Erzählte Wirklichkeit. Zur Theorie und Auswertung narrativer Interviews. Weinheim: Psychologie-Verlags-Union.Google Scholar
  107. Wohlrab-Sahr, M. (1994). Vom Fall zum Typus. Die Sehnsucht nach dem „Ganzen“ und dem „Eigentlichen“ – Idealisierung als biographische Konstruktion. In A. Diezinger, H. Kitzer & I. Anker (Hrsg.), Erfahrung mit Methode. Wege sozialwissenschaftlicher Frauenforschung (S. 269–299). Freiburg: Kore.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule RheinMainWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations