Advertisement

Metaphernanalyse

  • Rudolf SchmittEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Die Metaphernanalyse als qualitative Auswertungsmethode hat sich aus der Verbindung der kognitiven Linguistik einerseits und Annahmen und Vorgehensweisen qualitativer Forschung andererseits entwickelt. Sie weist über die sprachpsychologisch-quantitative Forschung zum Verständnis von Metaphern hinaus und versucht, subjektiven und sozialen Sinn zu rekonstruieren. Die als Ergebnis der Analyse rekonstruierten metaphorischen Konzepte weisen Übereinstimmungen mit dem Begriff des Deutungsmusters auf, ermöglichen jedoch auch das Verständnis individueller Weltdeutungen. In dem Beitrag werden zunächst der Begriff der Metapher in der kognitiven Linguistik und die darauf aufbauende Methode der systematischen Metaphernanalyse vorgestellt, eine Übersicht über Anwendungsbereiche in der Psychologie und eine Beispielanalyse vervollständigen den Aufsatz.

Schlüsselwörter

Metaphern Metaphernanalyse Kognitive Linguistik Metaphorische Konzepte Schemata Deutungsmuster 

Literatur

  1. Angus, L. E. (1996). An intensive analysis of metaphor themes in psychotherapy. In J. S. Mio & A. N. Katz (Hrsg.), Metaphor: Implications and applications (S. 73–84). Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  2. Angus, L. E., & Korman, Y. (2002). Conflict, coherence, and change in brief psychotherapy: A metaphor theme analysis. In S. R. Fussell (Hrsg.), The verbal communication of emotions: Interdisciplinary perspectives (S. 151–166). Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  3. Barkfelt, J. (2009). Bilder aus der Depression. Metaphorische Episoden über depressive Episoden (2. Aufl.). Konstanz: Hartung-Gorre.Google Scholar
  4. Böttger, C. (2003). Mythen und Metaphern des modernen Tanzes. Journal für Psychologie, 11(4), 387–412. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-17486. Zugegriffen am 26.06.2015.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft.Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Boyd, R. (1993). Metaphor and theory change: What is „metaphor“ a metaphor for? In A. Ortony (Hrsg.), Metaphor and thought (S. 481–532). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Buchholz, M. B. (1993). Metaphern in der „talking cure“ – die Rhetorik der Arbeit am Widerstand. In Metaphernanalyse (S. 171–207). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  8. Buchholz, M. B. (Hrsg.). (1996). Metaphern der „Kur“. Eine qualitative Studie zum psychotherapeutischen Prozess. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Buchholz, M. B., & von Kleist, C. (1995). Metaphernanalyse eines Therapiegespräches. In M. B. Buchholz (Hrsg.), Psychotherapeutische Interaktion. Qualitative Studien zu Konversation und Metapher, Geste und Plan (S. 93–126). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Buchholz, M. B., & von Kleist, C. (1997). Szenarien des Kontakts. Eine metaphernanalytische Untersuchung stationärer Psychotherapie. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  11. Buchholz, M., Lamott, F., & Mörtl, K. (2008). Tat-Sachen. Narrative von Straftätern. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  12. Bühler, K. (1934). Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Jena: Fischer.Google Scholar
  13. Carveth, D. L. (1993). Die Metaphern des Analytikers. Eine dekonstruktionistische Perspektive. In M. B. Buchholz (Hrsg.), Metaphernanalyse (S. 15–71). Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  14. Danziger, K. (2000). Generative metaphor and psychological discourse. In D. E. Leary (Hrsg.), Metaphors in the history of psychology (S. 331–356). Cambridge: Cambridge University Press [Orig. 1990].Google Scholar
  15. Dijk, T. A. van. (2011). Discourse, knowledge, power and politics: Towards critical epistemic discourse analysis. In C. Hart (Hrsg.), Critical discourse studies in context and cognition (S. 27–64). Amsterdam: John Benjamins.CrossRefGoogle Scholar
  16. Draaisma, D. (1999). Die Metaphernmaschine. Eine Geschichte des Gedächtnisses. Darmstadt: Primus [Orig. 1995].Google Scholar
  17. Flick, U. (2008). Triangulation: Eine Einführung (2. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gibbs, R. W., Jr. (1993). Process and products in making sense of tropes. In A. Ortony (Hrsg.), Metaphor and thought (2. Aufl., S. 252–276). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gibbs, R. W., Jr. (1997). Taking metaphor out of our heads and putting it into the cultural world. In R. W. Gibbs Jr. & G. J. Steen (Hrsg.), Metaphor in cognitiv linguistics. Selected papers from the fifth international cognitive linguistics conference Amsterdam (S. 145–166). Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
  20. Gibbs, R. W., Jr. (2002). The poetics of mind: Figurative thought, language, and understanding. Cambridge: Cambridge University Press [Orig. 1994].Google Scholar
  21. Gibbs, R. W., Jr. (2006). Embodiment and cognitive sciences. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Gibbs, R. W., Jr. (2013). Metaphoric cognition as social activity: Dissolving the divide between metaphor in thought and communication. Metaphor and the Social World, 3(1), 54–76.CrossRefGoogle Scholar
  23. Gibbs, R. W., Jr., Leggitt, J. S., & Turner, E. A. (2002). What’s special about figurative language in emotional communication? In S. R. Fussell (Hrsg.), The verbal communication of emotions. Interdisciplinary perspectives (S. 125–149). Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  24. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (1998). Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber [Orig. 1967].Google Scholar
  25. Heidenreich, T., & Schmitt, R. (Hrsg.). (2014). Schwerpunkt Metaphern. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 4, 893–979.Google Scholar
  26. Herrmann, T. (1995). Allgemeine Sprachpsychologie. Grundlagen und Probleme. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  27. Hörmann, H. (1972). Semantische Anomalie, Metapher und Witz. Oder: Schlafen farblose grüne Ideen wirklich wütend? Folia Linguistica, V, 310–330.Google Scholar
  28. Johnson, M. (1987). The body in the mind. The bodily basis of meaning, imagination, and reason. Chicago: The University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kimmel, M. (2004). Metaphor variation in cultural context: Perspectives from anthropology. European Journal of English Studies, 8(3), 275–293.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kleining, G. (1995). Lehrbuch Entdeckende Sozialforschung (Von der Hermeneutik zur qualitativen Heuristik, Bd. 1). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  31. Kleist, C. von. (1987.) Zur Verwendung von Metaphern in den Selbstdarstellungen von Psychotherapieklienten. In J. B. Bergold & U. Flick (Hrsg.), Ein-Sichten. Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels qualitativer Forschung (S. 115–124). Tübingen: DGVT.Google Scholar
  32. Koenigsberg, R. (2005). Ideology, perception, and genocide: How fantasy generates history. https://www.libraryofsocialscience.com/ideologies/resources/koenigsberg-ideology-perception/index.html. Zugegriffen am 07.08.2017.
  33. Kronberger, N. (1999). Schwarzes Loch und Dornröschenschlaf – eine Metaphernanalyse von Alltagsvorstellungen der Depression. Psychotherapie und Sozialwissenschaft, 1(2), 85–104.Google Scholar
  34. Lakoff, G. (1987). Women, fire and dangerous things. What categories reveal about the mind. Chicago: The University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lakoff, G., & Johnson, M. (1980). Metaphors we live by. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  36. Lakoff, G., & Johnson, M. (1998). Leben in Metaphern (übersetzt von A. Hildenbrand). Heidelberg: Carl-Auer-Systeme [Orig. 1980].Google Scholar
  37. Lakoff, G., & Johnson, M. (1999). Philosophy in the flesh: The embodied mind and its challenge to western thought. New York: Basic Books.Google Scholar
  38. Leary, D. E. (Hrsg.). (2000). Metaphors in the history of psychology. Cambridge: University Press [Orig. 1990].Google Scholar
  39. Levold, T. (2014). Welches Problem führt Sie zu mir? Über die metaphorische Struktur von Problembeschreibungen. Psychosozial, 37(137), 51–64.Google Scholar
  40. McMullen, L. M. (2008). Putting it in context: Metaphor and psychotherapy. In R. W. Gibbs Jr. (Hrsg.), The Cambridge handbook of metaphor and thought (S. 397–411). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  41. Moscovici, S. (1995). Geschichte und Aktualität sozialer Repräsentationen. In U. Flick (Hrsg.), Psychologie des Sozialen. Repräsentationen in Wissen und Sprache (S. 267–314). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  42. Moser, K. S. (2000). Metaphern des Selbst. Wie Sprache, Umwelt und Selbstkognition zusammenhängen. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  43. Moser, K. S. (2001). Metaphernforschung in der Kognitiven Psychologie und in der Sozialpsychologie – eine Review. Journal für Psychologie, 9(4), 17–34. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-28257. Zugegriffen am 26.06.2015.Google Scholar
  44. Nieraad, J. (1977). Bildgesegnet und bildverflucht. Forschungen zur sprachlichen Metaphorik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  45. Nürnberg, C. (2010). Making sense of the organisation – being new and the use of metaphors among trainee investment bankers. A thesis submitted to the Institute of Social Psychology for the degree of Doctor of Philosophy, London School of Economics and Political Science (University of London), Jan 2010. EThOS (Electronic Theses Online Service). http://ethos.bl.uk/OrderDetails.do?did=1&uin=uk.bl.ethos.518773. Zugegriffen am 26.06.2015.
  46. Oberlechner, T. (2005). Metaphern in der Psychotherapie. Person, 2, 107–112.Google Scholar
  47. Oberlechner, T., Slunecko, T., & Kronberger, N. (2004). Surfing the money tides: Understanding the foreign exchange market through metaphors. British Journal of Social Psychology, 43, 133–156.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  48. Oevermann, U. (2001). Die Struktur sozialer Deutungsmuster – Versuch einer Aktualisierung. sozialersinn, 2001(1), 35–82.Google Scholar
  49. Ortony, A. (Hrsg.). (1979). Metaphor: A multidimensional problem. In Metaphor and thought (S. 1–19). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  50. Ortony, A. (Hrsg.). (1993). Metaphor and thought (2. Aufl.). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  51. Polányi, M. (1985). Implizites Wissen. Frankfurt: Suhrkamp [Orig. 1966].Google Scholar
  52. Quinn, N. (1987). Convergent evidence for a cultural model of American marriage. In D. Holland & N. Quinn (Hrsg.), Cultural models in language and thought (S. 173–192). New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  53. Radman, Z. (1996). Künstliche Intelligenz und natürlicher Leib. In H. J. Schneider (Hrsg.), Metapher, Kognition, Künstliche Intelligenz (S. 165–183). München: Fink.Google Scholar
  54. Schachtner, C. (1999). Ärztliche Praxis. Die gestaltende Kraft der Metapher. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Schmitt, R. (1995). Metaphern des Helfens. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  56. Schmitt, R. (2001a). Metaphern in der Psychologie – eine Skizze. Journal für Psychologie, 9(4), 3–15. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-28266. Zugegriffen am 26.06.2015.Google Scholar
  57. Schmitt, R. (2001b). Rezension zu: K. S. Moser. Metaphern des Selbst. Wie Sprache, Umwelt und Selbstkognition zusammenhängen. Journal für Psychologie, 9(4), 89–93.Google Scholar
  58. Schmitt, R. (2002). Nüchtern, trocken und enthaltsam. Oder: Problematische Implikationen metaphorischer Konzepte der Abstinenz. Sucht, 48(2), 103–107.CrossRefGoogle Scholar
  59. Schmitt, R. (2003). Methode und Subjektivität in der Systematischen Metaphernanalyse. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 4(2), Art. 41. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0302415. Zugegriffen am 26.06.2015.
  60. Schmitt, R. (2005). Entwicklung, Prägung, Reifung, Prozess und andere Metaphern. Oder: Wie eine systematische Metaphernanalyse in der Entwicklungspsychologie nützen könnte. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 545–584). Köln: Kölner Studien-Verlag.Google Scholar
  61. Schmitt, R. (2007). Versuch, die Ergebnisse von Metaphernanalysen nicht unzulässig zu generalisieren. Zeitschrift für qualitative Forschung, 8(1), 137–156.Google Scholar
  62. Schmitt, R. (2011a). Systematische Metaphernanalyse als qualitative sozialwissenschaftliche Forschungsmethode. metaphorik.de, 21, 47–82.Google Scholar
  63. Schmitt, R. (2011b). Metaphernanalyse in der Erziehungswissenschaft. In S. Maschke & L. Stecher (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Fachgebiet: Methoden der empirischen erziehungswissenschaftlichen Forschung, Qualitative Forschungsmethoden (S. 1–34). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  64. Schmitt, R. (2014). Eine Übersicht über Methoden sozialwissenschaftlicher Metaphernanalysen. In M. Junge (Hrsg.), Methoden der Metaphernforschung und -analyse (S. 13–30). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  65. Schmitt, R. (2017). Systematische Metaphernanalyse als Methode der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  66. Schmitt, R., & Heidenreich, T. (2019). Metaphern in Psychotherapie und Beratung. Eine metaphernreflexive Perspektive. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  67. Schmitt, R., & Köhler, B. (2006). Kognitive Linguistik, Metaphernanalyse und die Alltagspsychologie des Tabakkonsums. Psychologie und Gesellschaftskritik, 119(120), 39–64.Google Scholar
  68. Schmitt, R., Schröder, J., & Pfaller, L. (2018). Systematische Metaphernanalyse. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  69. Schröder, J. (2015). „Ich könnt ihr eine donnern“: Metaphern in der Beratung von Männern mit Gewalterfahrungen. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  70. Schütz, A. (Hrsg.). (2004). Begriffs- und Theoriebildung in den Sozialwissenschaften. In Werkausgabe (Bd. IV, S. 445–464). Konstanz: UVK [Orig. 1953].Google Scholar
  71. Seitz, H. (2004). Lebendige Erinnerungen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  72. Smith, L. B. (1997). Metaphors and methods: Variability and the study of word learning. In E. Amsel & K. A. Renninger (Hrsg.), Change and development: Issues of theory, method, and application (S. 153–172). Chicago: Meetings of the Jean Piaget Society.Google Scholar
  73. Steinke, I. (2012). Gütekriterien qualitativer Forschung. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (9. Aufl., S. 319–331). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  74. Straub, J., & Seitz, H. (1998). Metaphernanalyse in der kulturpsychologischen Biographieforschung. In R. Bohnsack & W. Marotzki (Hrsg.), Biographieforschung und Kulturanalyse. Interdisziplinäre Zugänge (S. 243–259). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  75. Straub, J., & Sichler, R. (1989). Metaphorische Sprechweisen als Modi der interpretativen Repräsentation biographischer Erfahrungen. In P. Alheit & E. M. Hoerning (Hrsg.), Biographisches Wissen. Beiträge zu einer Theorie lebensgeschichtlicher Erfahrung (S. 221–237). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  76. Tay, D. (2013). Metaphor in psychotherapy. A descriptive and prescriptiv analysis. Amsterdam: John Benjamins.CrossRefGoogle Scholar
  77. Wagner, F. (1997). Metaphern und soziale Repräsentation. In B. U. Biere & W.-A. Liebert (Hrsg.), Metaphern, Medien, Wissenschaft. Zur Vermittlung der AIDS-Forschung in Presse und Rundfunk (S. 210–225). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  78. Wagner, W., & Hayes, N. (2005). Everyday discourse and common sense. The theory of social representations. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  79. Ziegler, A. (2008). Von geheimen Schlachten, galoppierenden Gedanken, inneren Zerreißproben, kostbaren Schätzen und grenzenlosen Weiten: Metaphern im Schizophrenie-Diskurs Betroffener und Angehöriger. PsyDok: Open-Access-Server der Virtuellen Fachbibliothek Psychologie. http://hdl.handle.net/20.500.11780/3608. Zugegriffen am 14.02.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fak. SozialwissenschaftenHochschule Zittau/GörlitzGörlitzDeutschland

Personalised recommendations