Advertisement

Dokumentarische Methode

  • Aglaja PrzyborskiEmail author
  • Thomas Slunecko
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt zunächst Einblicke in die historische Entwicklung der dokumentarischen Methode. Es folgt eine erkenntnistheoretische Positionierung und eine Diskussion einiger Grundbegriffe: des konjunktiven Erfahrungsraums, der in Gemeinsamkeiten der existenziellen Lagerung verankert ist, sowie des Konzepts eines impliziten bzw. atheoretischen Wissens im Unterschied zum kommunikativ-generalisierten Wissen. Die forschungspraktische Umsetzung der Methode wird dann am Beispiel der Textinterpretation demonstriert. Abschließend geht es um aktuelle Entwicklungen, Einsatzfelder sowie Möglichkeiten und Grenzen der Methode.

Schlüsselwörter

Dokumentarische Methode Praxeologie Konjunktiver Erfahrungsraum Kollektives Wissen Rekonstruktive Forschung 

Literatur

  1. Amling, S., & Vogd, W. (2017). Dokumentarische Organisationsforschung. Perspektiven einer praxeologischen Wissenssoziologie. Opladen: Budrich.Google Scholar
  2. Bohnsack, R. (1983). Alltagsinterpretation und soziologische Rekonstruktion. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bohnsack, R. (1989). Generation, Milieu und Geschlecht – Ergebnisse aus Gruppendiskussionen mit Jugendlichen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bohnsack, R. (2001). Dokumentarische Methode. In T. Hug (Hrsg.), Wie kommt Wissenschaft zu ihrem Wissen? – Band 2: Einführung in die Methodologie der Sozial- und Kulturwissenschaften (S. 326–345). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  5. Bohnsack, R. (2003a). Dokumentarische Methode und sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6(4), 550–570.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bohnsack, R. (2003b). Fokussierungsmetapher. In R. Bohnsack, W. Marotzki & M. Meuser (Hrsg.), Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung (S. 67). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Bohnsack, R. (2007). Dokumentarische Methode. In R. Buber & H. Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung (S. 319–330). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bohnsack, R. (2008). The interpretation of pictures and the documentary method. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(3), Art. 26. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0803267. Zugegriffen am 10.12.2019.Google Scholar
  9. Bohnsack, R. (2009). Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Opladen: UTB/Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Bohnsack, R. (2013). Typenbildung, Generalisierung und komparative Analyse. Grundprinzipien der dokumentarischen Methode. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 241–270). Opladen: Verlag Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bohnsack, R. (2014a). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden (9. Aufl.). Opladen: UTB/Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  12. Bohnsack (2014b). Habitus, Norm, Identität. In W. Helsper, R.-T. Kramer & S. Tiersch (Hrsg.), Schülerhabitus (S. 33–55). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Bohnsack, R., & Nentwig-Gesemann, I. (2010). Dokumentarische Evaluationsforschung. Theoretische Grundlagen und Beispiele aus der Praxis. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  14. Bohnsack, R., & Przyborski, A. (2007). Gruppendiskussionsverfahren und Focus Groups. In R. Buber & H. Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung (S. 491–506). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Bohnsack, R., Loos, P., Schäffer, B., Städtler, K., & Wild, B. (1995). Die Suche nach Gemeinsamkeit und die Gewalt der Gruppe. Hooligans, Musikgruppen und andere Jugendcliquen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bohnsack, R., Loos, P., & Przyborski, A. (2001). „Male honor“. Towards an understanding of the construction of gender relations among youths of Turkish origin. In H. Kotthoff & B. Baron (Hrsg.), Gender in interaction (S. 175–207). Amsterdam: Benjamins.Google Scholar
  17. Bohnsack, R., Fritsche, B., & Wagner-Willi, M. (2015a). Dokumentarische Video- und Filminterpretation. Methodologie und Forschungspraxis. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  18. Bohnsack, R., Michel, B., & Przyborski, A. (2015b). Dokumentarische Bildinterpretation. Methodologie und Forschungspraxis. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  19. Bourdieu, P. (1976). Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Breuer, F. (1996). Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils. Opladen: Westdeutscher Verlag. http://www.qualitative-forschung.de/institut/projekte/breuer/breuer.pdf. Zugegriffen am 10.12.2019.Google Scholar
  22. Breuer, F. (2000). Qualitative Methoden zur Untersuchung von Biographien, Interaktionen und lebensweltlichen Kontexten: Die Entwicklung eines Forschungsstils. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 3. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs000235. Zugegriffen am 10.12.2019.Google Scholar
  23. Breuer, F. (2010). Wissenschaftstheoretische Grundlagen qualitativer Methodik in der Psychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 35–49). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Dresing, T., & Pehl, T. (2013). Praxisbuch Interview, Transkription & Analyse. Anleitungen und Regelsysteme für qualitativ Forschende (5. Aufl.). Marburg. www.audiotranskription.de/praxisbuch. Zugegriffen am 10.12.2019.
  25. Geimer, A., Heinze, C., & Winter, R. (2017). Handbuch der Filmsoziologie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  26. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (1967). The discovery of grounded theory. New York: Aldine.Google Scholar
  27. Gumperz, J. J., & Cook-Gumperz, J. (1981). Ethnic differences in communicative style. In C. A. Ferguson & S. B. Heath (Hrsg.), Language in the USA (S. 430–445). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. Günthner, S., & Knoblauch, H. (1997). Gattungsanalyse. In R. Hitzler & A. Hohner (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik (S. 281–308). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hornstein, W., & Lempp, R. (1983). Jugend ohne Orientierung? Zur Sinnkrise der gegenwärtigen Gesellschaft. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  30. Husserl, E. (1913). Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Jahrbuch für Philosophie und phänomenologische Forschung. Bd. 1 (S. 1–323). Halle: Max Niemeyer Verlag. http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5973/. Zugegriffen am 10.12.2019.
  31. Krüger, H.-H., & Pfaff, N. (2006). Zum Umgang mit rechten und ethnozentrischen Orientierungen an Schulen in Sachsen-Anhalt – Triangulation von Gruppendiskussionsverfahren und einem quantitativem Jugendsurvey. In R. Bohnsack, A. Przyborski & B. Schäffer (Hrsg.), Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (S. 59–75). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  32. Kutscher, N. (2006). Moralische Begründungen in der sozialen Arbeit. In R. Bohnsack, A. Przyborski & B. Schäffer (Hrsg.), Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (S. 189–201). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  33. Loos, P., Nohl, A.-M., Przyborski, A. & Schäffer, B. (2013). Dokumentarische Methode. Grundlagen – Entwicklungen – Anwendungen. Opladen: Verlag Barbara Buden.Google Scholar
  34. Luhmann, N. (1990). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Mangold, W. (1960). Gegenstand und Methode des Gruppendiskussionsverfahrens. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  36. Mangold, W., & Bohnsack, R. (1988). Kollektive Orientierungen in Gruppen Jugendlicher. Bericht für die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Erlangen: Manuskript.Google Scholar
  37. Mannheim, K. (1964). Wissenssoziologie. Neuwied: Luchterhand. [Orig. 1921–1928].Google Scholar
  38. Mannheim, K. (1980). Strukturen des Denkens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1922–1925].Google Scholar
  39. Mey, G., & Ruppel, P. S. (2018). Qualitative Forschung. In O. Decker (Hrsg.), Sozialpsychologie und Sozialtheorie. Bd. 1: Zugänge (S. 205–244). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Nentwig-Gesemann, I. (2006). Regelgeleitete, habituelle und aktionistische Spielpraxis. Die Analyse von Kinderspielkultur mit Hilfe videogestützter Gruppendiskussionen. In R. Bohnsack, A. Przyborski & B. Schäffer (Hrsg.), Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (S. 25–44). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  41. Nohl, A.-M. (2001). Migration und Differenzerfahrung. Junge Einheimische und Migranten im rekonstruktiven Milieuvergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  42. Nohl, A.-M. (2006). Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  43. Oevermann, U. (2000). Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In K. Kraimer (Hrsg.), Die Fallrekonstruktion (S. 58–153). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Przyborski, A. (1998). Es ist nicht mehr so wie es früher war. Adoleszenz und zeitgeschichtlicher Wandel. In K. Behnke & J. Wolf (Hrsg.), Stasi auf dem Schulhof. Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch das Ministerium für Staatssicherheit (S. 124–143). Berlin: Ullstein.Google Scholar
  45. Przyborski, A. (2004). Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Qualitative Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  46. Przyborski, A. (2008). Sprechen Bilder? Ikonizität als Herausforderung für die qualitative Kommunikationsforschung. Medien Journal, 2, 74–89.Google Scholar
  47. Przyborski, A. (2014). Macht im Bild. In G. Haller & A. Przyborski (Hrsg.), Das politische Bild – Situation Room: Ein Bild – Vier Analysen (S. 107–136). Opladen: Verlag Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  48. Przyborski, A. (2018). Bildkommunikation. Qualitative Bild- und Medienforschung. Berlin: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  49. Przyborski, A., & Slunecko, T. (2009a). Techno parties, soccer riots, and breakdance: Actionistic orientations as a principle of adolescence. In J. Valsiner, P. Molenaar, M. Lyra & N. Chaudhary (Hrsg.), Dynamic process methodology in the social and developmental sciences (S. 527–540). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  50. Przyborski, A., & Slunecko, T. (2009b). Against reification! Praxeological methodology and its benefits. In J. Valsiner, P. Molenaar, M. Lyra & N. Chaudhary (Hrsg.), Dynamic process methodology in the social and developmental sciences (S. 141–170). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  51. Przyborski, A., & Slunecko, T. (2011). Learning to think iconically in the human and social sciences: Iconic standards of understanding as a pivotal challenge for method development. Integrative Psychological and Behavioral Science, 46(1), 39–56.CrossRefGoogle Scholar
  52. Przyborski, A., & Slunecko, T. (2012). Linie und Erkennen: Die Linie als Instrument sozialwissenschaftlicher Bildinterpretation. Journal für Psychologie, 20(3). www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/239/285. Zugegriffen am 10.12.2019.
  53. Przyborski, A., & Slunecko, T. (2013). Ikonizität – medientheoretisch gedacht und empirisch beleuchtet. In P. Loos, A.-M. Nohl, B. Schäffer & A. Przyborski (Hrsg.), Dokumentarische Methode. Grundlagen – Entwicklungen – Anwendungen (S. 189–212). Opladen: Verlag Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  54. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2014). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch (4., erw. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  55. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2017). Generalisierung. In R. Bohnsack, A. Geimer & M. Meuser (Hrsg.), Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  56. Riegler, J., & Przyborski, A. (2009). Zur empirischen Erforschung weiblicher Erfahrungen von Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Vorschlag einer feministisch-kulturpsychologischen Herangehensweise zur Rekonstruktion einer so genannten Sexualstörung. Journal für Psychologie, 17(1). www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/152. Zugegriffen am 10.12.2019.
  57. Schäffer, B. (2001). „Kontagion“ mit dem Technischen. Zur generationsspezifischen Einbindung in die Welt medientechnischer Dinge. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode in der Forschungspraxis (S. 43–66). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  58. Slunecko, T. (2008). Von der Konstruktion zur dynamischen Konstitution. Wien: wuv.facultas.Google Scholar
  59. Slunecko, T., & Przyborski, A. (2009). Kulturdialog als Mediendialog. Journal für Psychologie, 17(2). www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/158/158. Zugegriffen am 10.12.2019.
  60. Stach, H. (2001). Zwischen Organismus und Notation. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  61. Streblow, C. (2014). Schulsozialarbeit und Lebenswelten Jugendlicher. Ein Beitrag zur dokumentarischen Evaluationsforschung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  62. Vogd, W. (2004). Ärztliche Entscheidungsprozesse des Krankenhauses im Spannungsfeld von System- und Zweckrationalität: Eine qualitativ-rekonstruktive Studie unter dem besonderen Blickwinkel von Rahmen („frames“) und Rahmungsprozessen. Berlin: VWF-Verlag.Google Scholar
  63. Wagner-Willi, M. (2006). On the multidimensional analysis of video-data: Documentary interpretation of interaction in schools. In H. Knoblauch, J. Raab, H.-G. Soeffner & B. Schnettler (Hrsg.), Video analysis – Methodology and methods. Qualitative visual data analysis in sociology (S. 143–154). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  64. Weiß, A. (2017). Soziologie Globaler Ungleichheiten. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Psychologische GrundlagenforschungUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations