Advertisement

Morphologische Beschreibung: naturgemäße Darstellung als psychologische Methode

  • Herbert FitzekEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Als „naturgemäße Darstellung“ zielt die morphologische Beschreibung, Goethes Konzept einer Formen- und Verwandlungslehre folgend, eine gegenstandsangemessene Darstellung von Prozessen des Erlebens und Verhaltens an. In der Tradition (tiefen-)hermeneutischer, gestalt- und kulturpsychologischer Ansätze werden Wirkungseinheiten der Alltags- und Lebenswelt mithilfe verschiedener methodischer Beschreibungsprozeduren („Versionen“) im Hinblick auf grundlegende Erlebensqualitäten der Befragten, auf überindividuelle Wirkungszüge und kulturell geprägte Problemkerne analysiert.

Schlüsselwörter

Morphologie Beschreibung Hermeneutik Gestaltpsychologie Kulturpsychologie 

Literatur

  1. Ahren, Y., & Wagner, W. (Hrsg.). (1984). Analytische Intensivberatung. Köln: Arbeitskreis Morphologische Psychologie.Google Scholar
  2. Allesch, C. G. (2000). Kulturpsychologie: Portrait einer Disziplin. In W. Heinrichs & A. Klein (Hrsg.), Deutsches Jahrbuch für Kulturmanagement 1999 (Bd. 3, S. 99–116). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Arens, K. (1996). Wilhelm Salber: Seelenrevolution. Komische Geschichte des Seelischen und der Psychologie. Journal of the History of Behavioral Sciences, 32, 210–211.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bergold, J. B., & Breuer, F. (1987). Methodologische und methodische Probleme bei der Erforschung der Sicht des Subjekts. In J. B. Bergold & U. Flick (Hrsg.), Ein-Sichten: Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels qualitativer Forschung (S. 20–52). Tübingen: DGVT.Google Scholar
  5. Blothner, D. (1999). Erlebniswelt Kino. Über die unbewußte Wirkung des Films. Bergisch-Gladbach: Bastei.Google Scholar
  6. Blothner, D. (2010a). Unterhaltung mit Gewalt – Wirkungsanalyse des Films No Country for Old Men. Psyche, 64, 172–178.Google Scholar
  7. Blothner, D. (2010b). Unbewusstes als Wirkungseinheit – Die Auskuppelkultur in Filmkomödien. anders – Zeitschrift für Psychologische Morphologie, 2, 13–22.Google Scholar
  8. Blothner, D. (2010c). Über unser Verhältnis zur Realität – Warum Doku Soaps so beliebt sind. anders – Zeitschrift für Psychologische Morphologie, 4, 14–21.Google Scholar
  9. Blothner, D., & Conrad, M. (2008). Invasion! TV-Weltmuster erobern den Fernsehmarkt. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  10. Blothner, D., & Endres, N. (Hrsg.). (1993). entschieden psychologisch. Festschrift für Wilhelm Salber. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  11. Breidbach, O. (2006). Goethes Metamorphosenlehre. München: Fink.Google Scholar
  12. Devereux, G. (1975). Angst und Methode in der Verhaltenswissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1967].Google Scholar
  13. Dilthey, W. (1957). Ideen über eine beschreibende und zergliedernde Psychologie. In W. Dilthey (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 5, S. 139–240). Stuttgart: Teubner. [Orig. 1894].Google Scholar
  14. Domke, A. (1998). Gute Zeiten, schlechte Zeiten: Eine Daily Soap als Sammlungsritual. Zwischenschritte, 17(2), 125–137.Google Scholar
  15. Fitzek, H. (1994). Der Fall Morphologie. Biographie einer Wissenschaft. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  16. Fitzek, H. (1999). Beschreibung und Interview. Entwicklungen von Selbstbeobachtung in der morphologischen Psychologie. Journal für Psychologie, 7(2), 19–26.Google Scholar
  17. Fitzek, H. (2000). Alltagsfigurationen – ein kulturpsychologisches Forschungsprogramm. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 8. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs000289. Zugegriffen am 10.05.2016.
  18. Fitzek, H. (2005). Gestaltpsychologie als Grundlage einer Methodologie der qualitativen Forschung – dargestellt am Gütekriterium „gegenständliche Relevanz“. Journal für Psychologie, 13(4), 372–402.Google Scholar
  19. Fitzek, H. (2008). Inhalt und Form von Ausdrucksbildungen als Zugangswege zur seelischen Wirklichkeit. Ein Vergleich von Inhaltsanalyse und Morphologie als Methodenkonzepten der qualitativen Sozialforschung. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  20. Fitzek, H. (2015a). Von der Figur zur Figuration. Theorie und Praxis des Kunstcoachings. In W. Gödde, W. Pohlmann & J. Zirfas (Hrsg.), Ästhetik der Behandlung. Beziehungsgestaltungs- und Lebenskunst im psychotherapeutischen Prozess (S. 95–116). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  21. Fitzek, H. (2015b). Morphologische Psychologie. In M. Galliker & U. Wolfhardt (Hrsg.), Kompendium psychologischer Theorien (S. 306–309). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Fitzek, H., & Ley, M. (Hrsg.). (1998). Alltags-Figurationen. Grundlinien einer psychologischen Kulturtheorie (Zwischenschritte 17, Heft 2). Bonn: Bouvier.Google Scholar
  23. Fitzek, H., & Ley, M. (Hrsg.) (2003). Alltag im Aufbruch. Ein psychologisches Profil der Gegenwartskultur (Zwischenschritte 21). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  24. Fitzek, H., & Marlovits, A. M. (2015). Zum Stand der Dinge. Annäherung an das Gegenständliche. Berlin: Braus.Google Scholar
  25. Fitzek, H., & Salber, W. (1996). Gestaltpsychologie. Geschichte und Praxis. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  26. Fitzek, H., & Schulte, A. (Hrsg.). (1993). Wirklichkeit als Ereignis. Das Spektrum einer Psychologie von Alltag und Kultur (Zwischenschritte 12). Bonn: Bouvier.Google Scholar
  27. Freud, S. (1942). Über Psychotherapie. In S. Freud (Hrsg.), Gesammelte Werke (Bd. V, S. 13–26). London: Imago. [Orig. 1905].Google Scholar
  28. Freud, S. (1943). Ratschläge für den Arzt bei der psychoanalytischen Behandlung. In S. Freud (Hrsg.), Gesammelte Werke (Bd. VIII, S. 376–387). London: Imago. [Orig. 1912].Google Scholar
  29. Geertz, C. (1987). Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (1967). The discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. New Brunswick: Aldine.Google Scholar
  31. Goethe, J.W.v. (1981a). Goethes Werke. Hamburger Ausgabe, Band 13. Hamburg: Beck.Google Scholar
  32. Goethe, J.W.v. (1981b). Goethes Werke. Hamburger Ausgabe, Band 12. Hamburg: Beck.Google Scholar
  33. Grünewald, S. (1996). Jugend ‘96 – schmerzlos im Paralleluniversum. Zwischenschritte, 15(2), 33–50.Google Scholar
  34. Grünewald, S. (2006). Deutschland auf der Couch. Eine Gesellschaft zwischen Stillstand und Leidenschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  35. Grünewald, S. (2013). Die erschöpfte Gesellschaft. Warum Deutschland neu träumen muss. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. Kühn, T. (2005). Grundlagen und Entwicklungslinien qualitativer Konzepte. Planung & Analyse Wissen. Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  37. Lönneker, J. (2007). Morphologie – Die Wirkung von Qualitäten – Gestalten im Wandel. In G. Naderer & E. Balzer (Hrsg.), Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis (S. 75–102). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  38. Melchers, C. B. (1993). Morphologische Marktpsychologie. In H. Fitzek & A. Schulte (Hrsg.), Wirklichkeit als Ereignis. Das Spektrum einer Psychologie von Alltag und Kultur (S. 28–58). Bouvier: Bonn.Google Scholar
  39. Naderer, G., & Balzer, E. (Hrsg.). (2011). Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis. Grundlagen – Methoden – Anwendungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  40. Polkinghorne, D. E. (1998). Narrative Psychologie und Geschichtsbewußtsein. Beziehungen und Perspektiven. In J. Straub (Hrsg.), Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von Zeit und Geschichte (S. 12–45). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Salber, W. (1988). Der Psychische Gegenstand. Bonn: Bouvier. [Orig. 1959].Google Scholar
  42. Salber, W. (1989). Der Alltag ist nicht grau. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  43. Salber, W. (1993). Seelenrevolution. Komische Geschichte des Seelischen und der Psychologie. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  44. Salber, W. (1999). Märchenanalyse. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  45. Salber, D. (2009). Wirklichkeit im Wandel. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  46. Salber, D. (2016). Wider den Moneytheismus. Vom Elend der Globalisierung zur Wiederbelebung Europas. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  47. Salber, W. (2006). Wirkungseinheiten. Bonn: Bouvier. [Orig. 1969].Google Scholar
  48. Salber, W. (2009). Morphologie des seelischen Geschehens. Bonn: Bouvier. [Orig. 1965].Google Scholar
  49. Schapp, W. (1953). In Geschichten verstrickt. Wiesbaden: Heymann.Google Scholar
  50. Schirmacher, W., & Nebelung, S. (2001). German essays on psychology. New York: The German Library.Google Scholar
  51. Sloterdijk, P. (2004). Sphären III – Schäume. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Steinke, I. (1999). Kriterien qualitativer Forschung: Ansätze zur Bewertung qualitativ-empirischer Sozialforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Business School BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations