Advertisement

Kritische Psychologie

  • Morus MarkardEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Auf der Basis historisch-empirischer Begründungen psychologischer Kategorien und der Kritik (von Selbstmissverständnissen) experimentell-statistischer Forschung zielt kritisch-psychologische Empirie auf die Analyse und Erweiterung subjektiver Handlungsmöglichkeiten in restriktiven gesellschaftlichen Verhältnissen. Im Begründungsdiskurs mit Betroffenen als Mitforschenden werden Zusammenhänge von Prämissen (als subjektiv akzentuierten Lebensbedingungen) und subjektiven Gründen herausgearbeitet. Entsprechende Methoden, Probleme und das Konzept der Möglichkeitsverallgemeinerung werden an Beispielen dargestellt.

Schlüsselwörter

Kritische Psychologie Handlungsfähigkeit Begründungsdiskurs Möglichkeitsverallgemeinerung Prämissen-Gründe-Zusammenhänge Subjektwissenschaft 

Literatur

  1. Allespach, M., & Held, J. (Hrsg.). (2015). Handbuch Subjektwissenschaft. Ein emanzipatorischer Ansatz in Forschung und Praxis. Frankfurt a. M.: Bund-Verlag.Google Scholar
  2. Bader, K. (2016). Alltägliche Lebensführung und Handlungsfähigkeit. Ein Beitrag zur Weiterentwicklung gemeinwesenorientierten Handelns. In K. Bader & K. Weber (Hrsg.), Alltägliche Lebensführung (S. 74–116). Hamburg: Argument.Google Scholar
  3. Behrens, U. (2002). Das Rätsel Lernen. Eine subjektwissenschaftliche Untersuchung zur Konstruktion und Bedeutung des Lernens. Gießen: Focus.Google Scholar
  4. Bibouche, S., & Held, J. (2002). IG-Metall-Jugendstudie. Lebenseinstellungen junger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Neue Orientierungen und Engagementformen. Marburg: Schüren.Google Scholar
  5. Billig, M. (2006). Kritische Psychologie und die Rhetorik der Kritik. Psychologie und Gesellschaftskritik, 30(1), 7–30.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1997). Verstehen. In P. Bourdieu, G. Balazs, S. Beaud, S. Broccolichi, P. Champagne, R. Christin, R. Lenoir, F. Oeuvrard, M. Pialoux, A. Sayad, F. Schultheis & C. Soulié (Hrsg.), Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft (S. 779–802). Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Brandtstädter, J., Eckensberger, L. H., Gadenne, V., Holzkamp, K., Kempf, W., Maiers, W., & Markard, M. (1994). Zur Problematik des Empiriebezugs psychologischer Theorien. Forum Kritische Psychologie, (34), 5–79.Google Scholar
  8. Bungard, W. (1984). Sozialpsychologische Forschung im Labor. Ergebnisse, Konzeptualisierungen und Konsequenzen der sogenannten Artefaktforschung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Bürgin, J. (2013). Gewerkschaftliche Bildung unter Bedingungen indirekter Arbeitssteuerung. Zweckbildung ohne Gewähr. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  10. Dege, M. (2017). Aktionsforschung. In D. Heseler, R. Iltzsche, O. Rojon, J. Rüppel & T. D. Uhlig (Hrsg.), Perspektiven kritischer Psychologie und qualitativer Forschung. Zur Unberechenbarkeit des Subjekts (S. 317–348). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dreier, O. (2008). Psychotherapy in Everyday Life. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  12. Eichinger, U. (2009). Zwischen Anpassung und Ausstieg. Perspektiven von Beschäftigten im Kontext der Neuordnung Sozialer Arbeit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Forschungsgruppe Lebensführung. (2004). Zum Verhältnis von Selbsterkenntnis, Weltwissen und Handlungsfähigkeit in der Subjektwissenschaft. Forum Kritische Psychologie, (47), 4–38.Google Scholar
  14. Fried, B. (2002). Zur Relevanz gesellschaftstheoretischer Analysen für die aktualempirische Forschung der Kritischen Psychologie – am Beispiel Rassismus. Forum Kritische Psychologie, (44), 118–151.Google Scholar
  15. Geffers, J. (2008). Alles typisch? Typus, Typologie, Typen der Verallgemeinerung, empirische Typenbildung und typische Möglichkeitsräume. In L. Huck, C. Kaindl, V. Lux, T. Pappritz, K. Reimer & M. Zander (Hrsg.), „Abstrakt negiert ist halb kapiert“. Beiträge zur marxistischen Subjektwissenschaft. Morus Markard zum 60. Geburtstag (S. 349–368). Marburg: BdWi.Google Scholar
  16. Heseler, D., Iltzsche, R., Rojon, O., Rüppel, J., & Uhlig, T. D. (Hrsg.). (2017). Perspektiven kritischer Psychologie und qualitativer Forschung. Zur Unberechenbarkeit des Subjekts. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  17. Holzkamp, K. (1964). Theorie und Experiment in der Psychologie. Eine grundlagenkritische Untersuchung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  18. Holzkamp, K. (1968). Wissenschaft als Handlung. Versuch einer neuen Grundlegung der Wissenschaftslehre. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  19. Holzkamp, K. (1981). Nachwort. In K. Holzkamp (Hrsg.), Theorie und Experiment in der Psychologie (2. Aufl., S. 275–278). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  20. Holzkamp, K. (1983). Grundlegung der Psychologie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Holzkamp, K. (1984). Kritische Psychologie und phänomenologische Psychologie. Der Weg der Kritischen Psychologie zur Subjektwissenschaft. Forum Kritische Psychologie, (14), 5–55.Google Scholar
  22. Holzkamp, K. (1987). Die Verkennung von Handlungsbegründungen als empirische Zusammenhangsannahmen in sozialpsychologischen Theorien: Methodologische Fehlorientierung infolge von Begriffsverwirrung. Forum Kritische Psychologie, (19), 23–58. [Orig.: 1986. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 17, 216–238].Google Scholar
  23. Holzkamp, K. (1993). Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Holzkamp, K. (1996, posthum). Psychologie: Selbstverständigung über Handlungsbegründungen alltäglicher Lebensführung. Forum Kritische Psychologie, (36), 7–74.Google Scholar
  25. Holzkamp, K. (2009a). Verborgene anthropologische Voraussetzungen der allgemeinen Psychologie. In K. Holzkamp (Hrsg.), Schriften V (S. 41–82). Hamburg: Argument [Orig.: 1972].Google Scholar
  26. Holzkamp, K. (2009b). Wissenschaftstheoretische Voraussetzungen kritisch-emanzipatorischer Psychologie. In K. Holzkamp (Hrsg.), Schriften V (S. 84–152). Hamburg: Argument [Orig.: 1970].Google Scholar
  27. Holzkamp, K., & Schurig, V. (1973). Zur Einführung in A. N. Leontjews „Probleme der Entwicklung des Psychischen“. In A. N. Leontjew (Hrsg.), Probleme der Entwicklung des Psychischen (S. XI–LII). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Huck, L. (2006). Irrungen der Abstraktion – ein Beispiel aus der Praxis des „Forschungsprojekts Lebensführung“. Forum Kritische Psychologie, (50), 126–132.Google Scholar
  29. Huck, L. (2009). Jugendliche „Intensivtäter/innen“ in Berlin – Kriminelle Karrieren und Präventionsmöglichkeiten aus der Sicht der betroffenen Subjekte. Hamburg: Argument.Google Scholar
  30. Kaindl, C. (2008). Emotionale Mobilmachung – „Man muss lange üben, bis man für Geld was fühlt“. In L. Huck, C. Kaindl, V. Lux, T. Pappritz, K. Reimer & M. Zander (Hrsg.), „Abstrakt negiert ist halb kapiert“. Beiträge zur marxistischen Subjektwissenschaft. Morus Markard zum 60. Geburtstag (S. 65–86). Marburg: BdWi.Google Scholar
  31. Kalpein, J. (2007). Praxis – neue Phalanx subjektwissenschaftlicher Theorieentwicklung? Oder: „The greatest act can be – one little victory“. Forum Kritische Psychologie, (51), 87–108.Google Scholar
  32. Kelle, U., & Kluge, S. (2010). Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Knebel, L., & Hummel, M. (2015). Niedergedrückt und gefangen im Leistungsethos. Zur Rekonstruktion subjektiver Depressionstheorien im therapeutischen Prozess. Verhaltenstherapie und Psychosoziale Praxis, 47(1), 133–141.Google Scholar
  34. Köbberling, G. (2017). Beratung von Opfern rechter und rassistischer Gewalt. Herausforderungen Sozialer Arbeit zwischen individueller Hilfe und politischer Intervention. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  35. Kölbl, C. (2010). Kulturhistorische Schule. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 182–194). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lux, V. (2012). Genetik und psychologische Praxis. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Maiers, W. (1999). Funktional-historische Analyse. In W. F. Haug (Hrsg.), Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus (Bd. 4, S. 1133–1140). Hamburg: Argument.Google Scholar
  38. Maiers, W. (2002). Der Etikettenschwindel der Evolutionären Psychologie. Forum Kritische Psychologie, (45), 24–53.Google Scholar
  39. Markard, M. (1984). Einstellung. Kritik eines sozialpsychologischen Grundkonzepts. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  40. Markard, M. (1985). Konzepte der methodischen Entwicklung des Projekts Subjektentwicklung in der frühen Kindheit – Ergänzung zum Antrag auf Gewährung einer Sachbeihilfe durch die DFG. Forum Kritische Psychologie, (17), 101–120.Google Scholar
  41. Markard, M. (1991). Methodik subjektwissenschaftlicher Forschung. Jenseits des Streits um quantitative und qualitative Methoden. Hamburg: Argument.Google Scholar
  42. Markard, M. (2000). Verbale Daten, Entwicklungsfigur, Begründungsmuster, Theorienprüfung: Methodische Probleme und Entwicklungen in der Projektarbeit. In M. Markard & Ausbildungsprojekt Subjektwissenschaftliche Berufspraxis, Kritische Psychologie und studentische Praxisforschung (Hrsg.), Wider Mainstream und Psychoboom. Konzepte und Erfahrungen des Ausbildungsprojekts Subjektwissenschaftliche Berufspraxis an der FU Berlin (S. 227–250). Argument: Hamburg.Google Scholar
  43. Markard, M. (2009a). Einführung in die Kritische Psychologie. Hamburg: Argument.Google Scholar
  44. Markard, M. (2009b). Konzepte und Probleme kritisch-psychologischer Praxisforschung. Versuch einer Antwort auf Ute Osterkamps Kritik des „Ausbildungsprojekts Subjektwissenschaftliche Berufspraxis“. Forum Kritische Psychologie, (53), 9–33.Google Scholar
  45. Markard, M. (2015). Der subjektwissenschaftliche Ansatz der Kritischen Psychologie. In M. Allespach & J. Held (Hrsg.), Handbuch Subjektwissenschaft (S. 42–58). Frankfurt a. M.: Bund-Verlag.Google Scholar
  46. Markard, M. (2019/im Druck). Probleme und Möglichkeiten der Interpretation verbaler Daten in einer Psychologie vom Standpunkt des Subjekts. Forum Kritische Psychologie. Neue Folge, (2).Google Scholar
  47. Markard, M., & Ausbildungsprojekt Subjektwissenschaftliche Berufspraxis. (2000). Kritische Psychologie und studentische Praxisforschung. Wider Mainstream und Psychoboom. Konzepte und Erfahrungen des Ausbildungsprojekts Subjektwissenschaftliche Berufspraxis an der FU Berlin. Hamburg: Argument.Google Scholar
  48. Markard, M., & Holzkamp, K. (1989). Praxisportrait. Ein Leitfaden für die Analyse psychologischer Berufstätigkeit. Forum Kritische Psychologie, (23), 5–49.Google Scholar
  49. Maschewsky, W. (1978). Das Experiment in der Psychologie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  50. Mertens, W. (1975). Sozialpsychologie des Experiments. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  51. Osterkamp, U. (1996). Rassismus als Selbstentmächtigung. Hamburg: Argument.Google Scholar
  52. Osterkamp, U. (2008). Soziale Selbstverständigung als subjektwissenschaftliches Erkenntnisinteresse. Forum Kritische Psychologie, (52), 9–28.Google Scholar
  53. Osterkamp, U., Lindemann, U., & Wagner, P. (2002). Subjektwissenschaft vom Außenstandpunkt? Antwort auf Barbara Fried. Forum Kritische Psychologie, (44), 152–176.Google Scholar
  54. Projekt Subjektentwicklung in der frühen Kindheit (SUFKI). (1985). „Subjektentwicklung in der frühen Kindheit“: Der Weg eines Projekts in die Förderungsunwürdigkeit. Forum Kritische Psychologie, (17), 41–125.Google Scholar
  55. Reimer, K. (2011). Kritische politische Bildung gegen Rechtsextremismus und die Bedeutung unterschiedlicher Konzepte zu Rassismus und Diversity. Ein subjektwissenschaftlicher Orientierungsversuch in Theorie- und Praxiswidersprüchen. http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000034880. Zugegriffen am 10.08.2015.
  56. Reimer, K., & Markard, M. (2014). German critical psychology. In T. Teo (Hrsg.), Encyclopedia of critical psychology (Bd. 2, S. 784–791). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  57. Schmalstieg, C. (2015). Prekarität und kollektive Handlungsfähigkeit. Gewerkschaftsarbeit im Niedriglohnsektor. Das Beispiel USA. Hamburg: VSA.Google Scholar
  58. Smedslund, J. (1985). Necessarily true cultural psychology. In K. J. Gergen (Hrsg.), The social construction of the person (S. 73–87). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  59. Vandreier, C. (2012). Drogenkonsum als begründete Handlung. Berlin: VWB-Verlag.Google Scholar
  60. Zander, M. (2008). Kategorialanalyse und Aktualempirie. Eine kritische Bemerkung zu Klaus Holzkamps Grundlegung der Psychologie. Journal für Psychologie, 16(2). http://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/181/140. Zugegriffen am 02.05.2017.
  61. Zander, M., & Pappritz, T. (2008). Handlungsfähigkeit als psychischer Konflikt. Vorschlag eines Forschungsleitfadens. In L. Huck, C. Kaindl, V. Lux, T. Pappritz, K. Reimer & M. Zander (Hrsg.), „Abstrakt negiert ist halb kapiert“. Beiträge zur marxistischen Subjektwissenschaft. Morus Markard zum 60. Geburtstag (S. 369–383). Marburg: BdWi.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Freie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations