Advertisement

Dialog-Konsens-Methoden

Psychologische Verfahren zur Erhebung der Innensicht von Handelnden
  • Brigitte ScheeleEmail author
  • Norbert Groeben
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Die Dialog-Konsens-Methoden sind innerhalb des Forschungsprogramms Subjektive Theorien entwickelt worden, um die Innensicht von Handelnden zu erfassen. Unter Rückgriff auf das dialog-konsenstheoretische Wahrheitskriterium wird dabei versucht, eine möglichst ideale Sprechsituation zu realisieren. Das geschieht in zwei Teilschritten: einem Interview zur Erhebung der Kognitionsinhalte und einer dialog-konsensualen Rekonstruktion der Subjektiven-Theorie-Struktur mittels Struktur-Lege-Verfahren, bei der das Erkenntnis-„Objekt“ das letzte Wort hat, ob das Struktur-Bild seiner Innensicht entspricht.

Schlüsselwörter

Epistemologisches Subjektmodell Dialog-konsens-theoretisches Wahrheitskriterium Kommunikative Validierung Struktur-Lege-Verfahren Qualitative/quantitative Auswertung 

Literatur

  1. Apel, K.-O. (1973). Transformation der Philosophie (Bd. II). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Birkhan, G. (1992). Die (Un-)Brauchbarkeit der klassischen Testgütekriterien für Dialog-Konsens-Verfahren. In B. Scheele (Hrsg.), Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik. Ein Zwischenfazit zur Forschungsentwicklung bei der rekonstruktiven Erhebung Subjektiver Theorien (S. 231–293). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  3. Bühler, K. (1909). Zur Kritik der Denkexperimente. Zeitschrift für Psychologie, 51, 108–118.Google Scholar
  4. Dann, H.-D. (1992). Variation von Lege-Strukturen zur Wissensrepräsentation. In B. Scheele (Hrsg.), Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik. Ein Zwischenfazit zur Forschungsentwicklung bei der rekonstruktiven Erhebung Subjektiver Theorien (S. 3–41). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  5. Dann, H.-D., Humpert, W., Krause, F., Kügelgen, T., von Rimele, W., & Tennstädt, K.-C. (1982). Bericht des Teilprojekts „Aggression in der Schule“. In Zentrum I Bildungsforschung/Sonderforschungsbereich 23 (Hrsg.), Wissenschaftlicher Arbeits- und Ergebnisbericht 1979–1982 (S. 202–287). Konstanz: Zentrum Bildungsforschung.Google Scholar
  6. Dzeyk, W., & Groeben, N. (2000). Methodologische Gütekriterien im Spannungsfeld von „quantitativem“ und „qualitativem“ Paradigma. SPIEL, 19(1), 1–20.Google Scholar
  7. Eckert, C. (1981). Subjektive Theorien von Erziehern über die Förderung eigener Handlungswirksamkeit bei Heimkindern. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Psychologisches Institut, Univ. Heidelberg.Google Scholar
  8. Ericsson, K. A., & Simon, H. A. (1980). Verbal reports as data. Psychological Review, 87(3), 215–251.CrossRefGoogle Scholar
  9. Fürstenau, B., Trojahner, I., & Oldenbürger, H. (2009). Übereinstimmungen und Unterschiede von semantischen Netzwerken als Repräsentationen komplexen Wissens. In D. Münk, T. Deißinger & R. Tenberg (Hrsg.), Forschungserträge aus der Berufs- und Wirtschaftspädagogik (S. 117–129). Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  10. Groeben, N. (1986). Handeln, Tun, Verhalten als Einheiten einer verstehend-erklärenden Psychologie. Tübingen: Francke. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-10239. Zugegriffen am 19.09.2016.Google Scholar
  11. Groeben, N. (1992). Die Inhalts-Struktur-Trennung als konstantes Dialog-Konsens-Prinzip?! In B. Scheele (Hrsg.), Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik. Ein Zwischenfazit zur Forschungsentwicklung bei der rekonstruktiven Erhebung Subjektiver Theorien (S. 42–89). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  12. Groeben, N. (1998). Interpretationsansätze zur Penthesilea und Gender-Sozialisation – eine dialog-hermeneutische Rezeptionsstudie. In J. Cremerius (Hrsg.), Freiburger literaturpsychologische Gespräche (Bd. 17, S. 101–120). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  13. Groeben, N., & Scheele, B. (1977). Argumente für eine Psychologie des reflexiven Subjekts. Darmstadt: Steinkopff. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-10316. Zugegriffen am 19.09.2016.CrossRefGoogle Scholar
  14. Groeben, N., Wahl, D., Schlee, J., & Scheele, B. (1988). Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Tübingen: Francke. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-27658. Zugegriffen am 19.09.2016.Google Scholar
  15. Habermas, J. (1968). Erkenntnis und Interesse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Habermas, J. (1973). Wahrheitstheorien. In H. Fahrenbach (Hrsg.), Wirklichkeit und Reflexion (S. 211–265). Pfullingen: Neske.Google Scholar
  17. Herzog, M., & Graumann, C. F. (Hrsg.). (1991). Sinn und Erfahrung. Phänomenologische Methoden in den Humanwissenschaften. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  18. Huber, G. L., & Mandl, H. (Hrsg.). (1982). Verbale Daten. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  19. Kapp, F. (1993). Zivilcourage. Explikation eines Konstrukts unter heuristischer Perspektive mit Hilfe Subjektiver Theorien. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Psychologisches Institut, Univ. Heidelberg.Google Scholar
  20. Mandl, H., & Ballstaedt, S.-P. (1986). Assessment of concept-building in text comprehension. In F. Klix & H. Hagendorf (Hrsg.), Human memory and cognitive capabilities (S. 861–870). Amsterdam: North Holland.Google Scholar
  21. Nisbett, R. E., & Wilson, T. D. (1977). Telling more than we can know: Verbal reports on mental processes. Psychological Review, 84(3), 231–259.CrossRefGoogle Scholar
  22. Obliers, R. (1992). Die programmimmanente Güte der Dialog-Konsens-Methodik: Approximation an die ideale Sprechsituation. In B. Scheele (Hrsg.), Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik. Ein Zwischenfazit zur Forschungsentwicklung bei der rekonstruktiven Erhebung Subjektiver Theorien (S. 198–230). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  23. Oldenbürger, H. (2007). Netz-Werk-Zeuge: R-Programme zur Analyse semantischer Strukturdaten – Version 2.95. Univ. Göttingen, FST-Symposium Weingarten. http://www.liteline.de/~holdenb/fst/nwz/nwz-prog.html. Zugegriffen am 19.09.2016.
  24. Scheele, B. (Hrsg.). (1992). Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik. Ein Zwischenfazit zur Forschungsentwicklung bei der rekonstruktiven Erhebung Subjektiver Theorien. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  25. Scheele, B., & Groeben, N. (1979). Zur Rekonstruktion von Subjektiven Theorien mittlerer Reichweite. Bericht aus dem Psychologischen Institut, Diskussionspapier Nr. 18, Univ. Heidelberg.Google Scholar
  26. Scheele, B., & Groeben, N. (1984). Die Heidelberger Struktur-Lege-Technik (SLT). Eine Dialog-Konsens-Methode zur Erhebung Subjektiver Theorien mittlerer Reichweite. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Scheele, B., & Groeben, N. (1988). Dialog-Konsens-Methoden zur Rekonstruktion Subjektiver Theorien. Heidelberger Struktur-Lege-Technik (SLT), konsensuale Ziel-Mittel-Argumentation und kommunikative Flussdiagramm-Beschreibung von Handlungen. Tübingen: Francke. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-10293. Zugegriffen am 19.09.2016.Google Scholar
  28. Scheele, B., & Kapp, F. (2002). Utopie Zivilcourage: zur Integration von Fürsorgemoral und öffentlichem Handeln. Kölner Psychologische Studien. Beiträge zur natur-, kultur-, sozialwissenschaftlichen Psychologie, VII(1), 1–59.Google Scholar
  29. Scheele, B., Groeben, N., & Christmann, U. (1992). Ein alltagssprachliches Struktur-Lege-Spiel als Flexibilisierungsversion der Dialog-Konsens-Methodik. In B. Scheele (Hrsg.), Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik. Ein Zwischenfazit zur Forschungsentwicklung bei der rekonstruktiven Erhebung Subjektiver Theorien (S. 152–195). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  30. Schreier, M. (1997). Die Aggregierung Subjektiver Theorien: Vorgehensweisen, Probleme, Perspektiven. Kölner Psychologische Studien II, 1, 37–71.Google Scholar
  31. Stössel, A., & Scheele, B. (1992). Interindividuelle Integration Subjektiver Theorien zu Modalstrukturen. In B. Scheele (Hrsg.), Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik. Ein Zwischenfazit zur Forschungsentwicklung bei der rekonstruktiven Erhebung Subjektiver Theorien (S. 333–385). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  32. Straub, J., & Weidemann, D. (2015). Handelnde Subjekte. „Subjektive Theorien“ als Gegenstand der verstehend-erklärenden Psychologie. Gießen: Psychosozial-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Wahl, D. (1991). Handeln unter Druck. Der weite Weg vom Wissen zum Handeln bei Lehrern, Hochschullehrern und Erwachsenenbildnern. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  34. Wahl, D., Schlee, J., Krauth, J., & Mureck, J. (1983). Naive Verhaltenstheorie von Lehrern. Abschlußbericht eines Forschungsvorhabens zur Rekonstruktion und Validierung subjektiver psychologischer Theorien. Zentrum für pädagogische Berufspraxis, Univ. Oldenburg.Google Scholar
  35. Weidemann, D. (2009). A cultural psychological approach to analyze intercultural learning: Potential and limits of the structure formation technique. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 10(1), Art. 43. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0901435. Zugegriffen am 19.09.2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychologisches Institut der Universität zu KölnHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations