Advertisement

Introspektion

  • Harald Witt
  • Thomas BurkartEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Die historischen Wurzeln des Introspektionsverfahrens werden beschrieben, Definitionen von Introspektion zusammengestellt, Abgrenzungen gegen andere Verfahren, die sich auf innere Prozesse beziehen, vorgenommen sowie die Argumente aufgelistet, die die Verwendung dieser zentralen psychologischen Methode beendeten. Im Zentrum steht die Darstellung der gruppengestützten dialogischen Introspektion als Versuch einer Wiederbelebung der Introspektionsmethode und die Veranschaulichung an einem prototypischen Experiment. Hinweise auf erprobte und noch nicht erprobte Einsatzfelder sollen darüber hinaus die Möglichkeiten des Verfahrens zeigen.

Schlüsselwörter

Introspektion Gruppenverfahren Experiment Innere Prozesse Erleben 

Literatur

  1. Ach, N. (1905). Über die Willenstätigkeit und das Denken. Eine experimentelle Untersuchung mit einem Anhange: Über das Hippsche Chronoskop. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. [Nachdruck in: Ziche, P. (Hrsg.). (1999). Introspektion. Texte zur Selbstwahrnehmung des Ichs (S. 98–154). Berlin: Springer].Google Scholar
  2. Asch, S. E. (1956). Studies of independence and conformity: A minority of one against a unanimous majority. Psychological Monographs, 70(9), 1–70.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brentano, F. (1973). Psychologie vom empirischen Standpunkt. Erster Band. Hamburg: Felix Meiner. [Orig. 1874, unveränderter Nachdruck der Ausgabe von 1924].CrossRefGoogle Scholar
  4. Bühler, K. (1907). Tatsachen und Probleme zu einer Psychologie der Denkvorgänge. I. Über Gedanken. Archiv für die Gesamte Psychologie, 9, 297–365. [Nachdruck in: Ziche, P. (Hrsg.). (1999). Introspektion. Texte zur Selbstwahrnehmung des Ichs (S. 157–209). Berlin: Springer].Google Scholar
  5. Bühler, K. (1908). Antwort auf die von W. Wundt erhobenen Einwände gegen die Methode der Selbstbeobachtung an experimentell erzeugten Erlebnissen. Archiv für die gesamte Psychologie, 12, 93–123.Google Scholar
  6. Bürger, P. (1996). Der französische Surrealismus. Studien zur avantgardistischen Literatur. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Burkart, T. (1999). Methodische Einwände und Kritik an Introspektionsverfahren. Journal für Psychologie, 7(2), 14–16. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-40106. Zugegriffen am 05.01.2010.Google Scholar
  8. Burkart, T. (2009). Erfahrungen und Erlebnisse mit dem eigenen PC – eine Dialogische Introspektion. Arbeitspapier. http://www.introspektion-hamburg.net/Computer-Introspek.Analyse310509.pdf. Zugegriffen am 07.12.2019.
  9. Burkart, T. (2010a). Die Kritik von Introspektionsmethoden. In T. Burkart, G. Kleining & H. Witt (Hrsg.), Dialogische Introspektion. Ein gruppengestütztes Verfahren zur Erforschung des Erlebens (S. 182–186). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Burkart, T. (2010b). Rezeption eines Kurzfilms. In T. Burkart, G. Kleining & H. Witt (Hrsg.), Dialogische Introspektion. Ein gruppengestütztes Verfahren zur Erforschung des Erlebens. (S. 85–92). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Burkart, T. (2011). Von Freiheit zu Unfreiheit, von Schutz zu Bedrohung – zur Analyse des Auto-Erlebens. Arbeitspapier. http://www.introspektion-hamburg.net/Thomas_Burkart_Auto-Erleben_Analyse_6.2.11.pdf. Zugegriffen am 7.12.2019.
  12. Burkart, T. (2018). Dialogic Introspection–a Method of Investigating Experience. Human Arenas 1, 167.  https://doi.org/10.1007/s42087-018-0027-5. Zugegriffen am 25.8.2019.CrossRefGoogle Scholar
  13. Burkart, T., & Weggen, J. (2015). Dialogic introspection: A method for exploring emotions in everyday life and experimental contexts. In H. Flam & J. Kleres (Hrsg.), Methods of exploring emotions (S. 101–111). London: Routledge.Google Scholar
  14. Burkart, T., Kleining, G., & Witt, H. (Hrsg.). (2010). Dialogische Introspektion. Ein gruppengestütztes Verfahren zur Erforschung des Erlebens. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  15. Deterding, S. (2008). Introspektion. Begriffe, Verfahren und Einwände in Psychologie und Kognitionswissenschaft. In J. Raab, M. Pfadenhauer, P. Stegmaier, J. Dreher & B. Schnettler (Hrsg.), Phänomenologie und Soziologie Theoretische Positionen, aktuelle Problemfelder und empirische Umsetzungen (S. 327–337). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Duncker, K. (1966). Zur Psychologie des produktiven Denkens. Berlin: Springer. [Orig. 1935].Google Scholar
  17. Kleining, G. (1982). Umriß zu einer Methodologie qualitativer Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 34, 234–252. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-8619. Zugegriffen 05.01.2010.Google Scholar
  18. Kleining, G. (2010). Qualitative Heuristik. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 65–78). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Konrad, K. (2010). Lautes Denken. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 476–490). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Marbe, K. (1901). Experimentell-psychologische Untersuchungen über das Urteil. Eine Einleitung in die Logik. Leipzig: Engelmann. [Nachdruck in: Ziche, P. (Hrsg.). (1999). Introspektion. Texte zur Selbstwahrnehmung des Ichs (S. 78–97). Berlin: Springer].Google Scholar
  21. Mayer, P. (2010). Die methodische Entwicklung der Introspektion. In T. Burkart, G. Kleining & H. Witt (Hrsg.), Dialogische Introspektion. Ein gruppengestütztes Verfahren zur Erforschung des Erlebens (S. 167–174). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Schulze, H. (2001). Erfahrungsgeleitete Arbeit in der industriellen Produktion. Menschliche Expertise als Leitbild für Technikgestaltung. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  23. Scripture, E.-W. (1907). Über den assoziativen Verlauf von Vorstellungen. Philosophische Studien, VII, 50–76.Google Scholar
  24. Städtler, T. (Hrsg.). (1998). Introspektion. In Lexikon der Psychologie (S. 512). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  25. Titchener, E. B. (1907). An outline of psychology (2. Aufl.). New York: Macmillan.Google Scholar
  26. Traxel, W. (1964). Einführung in die Methodik der Psychologie. Bern: Hans Huber Verlag.Google Scholar
  27. Witt, H. (2010). Zugänge zum eigenen Bewusstsein. In T. Burkart, G. Kleining & H. Witt (Hrsg.), Dialogische Introspektion. Ein gruppengestütztes Verfahren zur Erforschung des Erlebens (S. 175–181). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  28. Witt, H., & Kleining, G. (2010). Erleben eines Schrecks. In T. Burkart, G. Kleining & H. Witt (Hrsg.), Dialogische Introspektion. Ein gruppengestütztes Verfahren zur Erforschung des Erlebens (S. 107–114). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  29. Wundt, W. (Hrsg.). (1888). Selbstbeobachtung und innere Wahrnehmung. In Philosophische Studien 4 (S. 292–310). Leipzig: Wilhelm Engelmann.Google Scholar
  30. Wundt, W. (Hrsg.). (1907). Über Ausfrageexperimente und über die Methoden zur Psychologie des Denkens. In Psychologische Studien 3 (S. 301–360). Leipzig: Verlag von Wilhelm Engelmann.Google Scholar
  31. Wundt, W. (1911). Einführung in die Psychologie. Leipzig: Dürr.Google Scholar
  32. Wundt, W. (1918). Grundriss der Psychologie. (Zuerst 1896) (13. Aufl.). Leipzig: Wilhelm Engelmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Praxis für PsychotherapieHamburgDeutschland

Personalised recommendations