Advertisement

Gruppendiskussion und Fokusgruppe in der psychologischen Forschung

  • Aglaja PrzyborskiEmail author
  • Julia Riegler
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt zunächst einen Einblick in die historische Entwicklung von Erhebungsverfahren im Gruppensetting im deutsch- und englischsprachigen Raum. Dabei werden die Gemeinsamkeiten und Differenzen in der methodologischen Lagerung dieser unterschiedlichen Entwicklungslinien beleuchtet. Anhand zweier unterschiedlicher Konzeptionen von Gruppendiskussion – jener im Zusammenhang der dokumentarischen Methode der Textinterpretation und jener im Kontext einer psychoanalytischen Sozialpsychologie – werden im Folgenden theoretische und methodologische Grundlagen der beiden Verfahren sowie Prinzipien von deren Umsetzung besprochen und anhand eines Forschungsbeispiels verdeutlicht. Abschließend werden der aktuelle Stellenwert der Erhebung in Gruppensettings, ihre unterschiedliche Einsatzfeldern sowie Erkenntnispotenziale und -grenzen beleuchtet.

Schlüsselwörter

Gruppendiskussion Fokusgruppe Dokumentarische Methode Psychoanalytische Forschung Kollektivität 

Literatur

  1. Asbrand, B. (2005). Unsicherheit in der Globalisierung. Orientierungen von Jugendlichen in der Weltgesellschaft. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8(2), 223–239.CrossRefGoogle Scholar
  2. Behnke, C., Loos, P., & Meuser, M. (1998). Habitualisierte Männlichkeit. Existentielle Hintergründe kollektiver Orientierungen von Männern. In R. Bohnsack & W. Marotzki (Hrsg.), Biographieforschung und Kulturanalyse (S. 225–242). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Billmann-Mahecha, E., & Horster, D. (2003). Wie entwickelt sich moralisches Wollen? Eine empirische Annäherung. Neue Sammlung, 43(1), 75–90.Google Scholar
  4. Bohnsack, R. (1989). Generation, Milieu und Geschlecht – Ergebnisse aus Gruppendiskussionen mit Jugendlichen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bohnsack, R. (2000). Gruppendiskussion. In U. Flick, E. von Kardoff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 369–384). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  6. Bohnsack, R. (2001). Dokumentarische Methode. In T. Hug (Hrsg.), Wie kommt Wissenschaft zu ihrem Wissen? – Band 2: Einführung in die Methodologie der Sozial- und Kulturwissenschaft (S. 326–345). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  7. Bohnsack, R. (2014). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in die Methodologie und Praxis qualitativer Forschung (9. Aufl.). Opladen: UTB/Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Bohnsack, R. (2017). Praxeologische Wissenssoziologie. Opladen: UTB/Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Bohnsack, R., & Nentwig-Gesemann, I. (2010). Dokumentarische Evaluationsforschung. Theoretische Grundlagen und Beispiele aus der Praxis. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Bohnsack, R., & Przyborski, A. (2007). Gruppendiskussionsverfahren und Focus Groups. In R. Buber & H. Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung (S. 491–506). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bohnsack, R., & Przyborski, A. (2010). Diskursorganisation, Gesprächsanalyse und die Methode der Gruppendiskussion. In R. Bohnsack, A. Przyborski & B. Schäffer (Hrsg.), Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (2 Aufl., S. 233–248). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  12. Bohnsack, R., Loos, P., Schäffer, B., Städtler, K., & Wild, B. (1995). Die Suche nach Gemeinsamkeit und die Gewalt der Gruppe. Hooligans, Musikgruppen und andere Jugendcliquen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bohnsack, R., Przyborski, A., & Schäffer, B. (Hrsg.). (2010). Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (2. Aufl., S. 233–248). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  14. Bohnsack, R., Michel, B., & Przyborski, A. (2015). Dokumentarische Bildinterpretation. Methodologie und Forschungspraxis. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Bremer, H. (2004). Von der Gruppendiskussion zur Gruppenwerkstatt. Ein Beitrag zur Methodenentwicklung in der typenbildenden Mentalitäts-, Habitus- und Milieuanalyse. Münster: LIT.Google Scholar
  16. Cohn, R. (1976). Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  17. Dietel, S. (2012). Gefühltes Wissen als emotional-körperbezogene Ressource. Eine Qualitative Wirkungsanalyse in der Gesundheitsbildung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fritzsche, B. (2001). Mediennutzung im Kontext kultureller Praktiken als Herausforderung an die qualitative Forschung. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Forschung (S. 27–42). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gurwitsch, A. (1976). Die mitmenschlichen Begegnungen in der Milieuwelt. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kölbl, C. (2004). Geschichtsbewußtsein im Jugendalter. Grundzüge einer Entwicklungspsychologie historischer Sinnbildung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kölbl, C., & Billmann-Mahecha, E. (2005). Die Gruppendiskussion. Schattendasein einer Methode und Plädoyer für ihre Entdeckung in der Entwicklungspsychologie. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 521–550). Köln: Kölner Studienverlag.Google Scholar
  22. Korobov, N., & Bamberg, M. (2004). Positioning a „mature“ self in interactive practices: How adolescent males negotiate „physical attraction“ in group talk. British Journal of Developmental Psychology, 22, 471–492.CrossRefGoogle Scholar
  23. Krueger, R., & Casey, M. A. (2009). Focus groups. A practical guide for applied research (4. Aufl.). Newsbury Park: Sage.Google Scholar
  24. Krüger, H.-H., & Pfaff, N. (2010). Zum Umgang mit rechten und ethnozentrischen Orientierungen an Schulen in Sachsen-Anhalt. Triangulation von Gruppendiskussionsverfahren und einem quantitativen Jugendsurvey. In R. Bohnsack, A. Przyborski & B. Schäffer (Hrsg.), Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (S. 59–73). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  25. Lazarsfeld, P., & Merton, R. (1943). Studies in radio und film propaganda. Transaction of the New York Academy of Science, Series II, 6, 58–79.CrossRefGoogle Scholar
  26. Leithäuser, T. (2009). Auf gemeinsamen und eigenen Wegen zu einem szenischen Verstehen in der Sozialforschung. In T. Leithäuser, S. Meyerhuber & M. Schottmayer (Hrsg.), Sozialpsychologisches Organisationsverstehen. Birgit Volmerg zum 60. Geburtstag (S. 357–372). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Leithäuser, T., & Volmerg, B. (1979). Anleitung zur empirischen Hermeneutik. Psychoanalytische Textinterpretation als sozialwissenschaftliches Verfahren. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Leithäuser, T., & Volmerg, B. (1988). Psychoanalyse in der Sozialforschung. Eine Einführung am Beispiel einer Sozialpsychologie der Arbeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. Leithäuser, T., Volmerg, B., Salje, G., Volmerg, U., & Wutka, B. (1977). Entwurf einer Empirie des Alltagsbewußtseins. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Liebes, T., & Katz, E. (1993). The export of meaning. Cross-cultural readings of Dallas. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  31. Liebig, B. (2001). „Tacit knowledge“ und Management. Ein wissenssoziologischer Beitrag zur qualitativen Organisationskulturforschung. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis (S. 143–161). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  32. Loos, P., & Schäffer, B. (2001). Das Gruppendiskussionsverfahren. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. Macnaghten, P., & Myers, G. (2007). Focus group. In C. Seale, G. Gobo, J. F. Gubrium & D. Silverman (Hrsg.), Qualitative research practice (S. 65–79). London: Sage.Google Scholar
  34. Mangold, W. (1960). Gegenstand und Methode des Gruppendiskussionsverfahrens. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  35. Mangold, W. (1967). Gruppendiskussionen. In R. König (Hrsg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung (Bd. I, S. 209–225). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  36. Mannheim, K. (1964). Wissenssoziologie. Neuwied: Luchterhand. [Orig. 1921–1928].Google Scholar
  37. Mannheim, K. (1980). Strukturen des Denkens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1922–1925].Google Scholar
  38. Mensching, A. (2010). „Goldfasan“ versus „Kollege vom höheren Dienst“. Zur Rekon-struktion gelebter Hierarchiebeziehungen in der Polizei. In R. Bohnsack, A. Przyborski & B. Schäffer (Hrsg.), Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (S. 153–167). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  39. Merton, R., & Kendall, P. (1979). Das fokussierte Interview. In C. Hopf & E. Weingarten (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung (S. 171–204). Stuttgart: Klett-Cotta. [Orig. 1946].Google Scholar
  40. Merton, R., Fiske, M., & Kendall, P. (1956). The focused interview. A manual of problems and procedures. Glencoe: Free Press.Google Scholar
  41. Meuser, M. (1998). Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  42. Michel, B. (2006). Das Gruppendiskussionsverfahren in der Bildrezeptionsforschung. In R. Bohnsack, A. Przyborski & B. Schäffer (Hrsg.), Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (S. 219–232). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  43. Michel, B. (2012). Rahmungen und Spielräume des Bildsinns. In B. Schäffer, M. Schemmann & O. Dörner (Hrsg.), Erwachsenenbildung im Kontext. Theoretische Rahmungen, empirische Spielräume und praktische Regulative (S. 153–168). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  44. Morgan, D. (1988). Focus group as qualitative research. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  45. Morley, D. (1980). The nationwide audience. Structure and decoding. London: BFI.Google Scholar
  46. Morley, D. (1996). Medienpublika aus der Sicht der Cultural Studies. In U. Hasebrink & F. Krotz (Hrsg.), Die Zuschauer als Fernsehregisseure – Zum Verständnis individueller Nutzungs- und Rezeptionsmuster (S. 37–51). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  47. Nentwig-Gesemann, I. (2002). Gruppendiskussionen mit Kindern. Die dokumentarische Interpretation von Spielpraxis und Diskursorganisation. Zeitschrift für Qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 1, 41–63.Google Scholar
  48. Nentwig-Gesemann, I. (2010). Regelgeleitete, habituelle und aktionistische Spielpraxis. Die Analyse von Kinderspielkultur mit Hilfe videogestützter Gruppendiskussionen. In R. Bohnsack, A. Przyborski & B. Schäffer (Hrsg.), Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (S. 25–44). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  49. Nießen, M. (1977). Gruppendiskussion. Interpretative Methodologie – Methodenbegründung – Anwendung. München: Fink.Google Scholar
  50. Nohl, A.-M. (2010). Interkulturelle Kommunikation in Gruppendiskussionen. Propositionalität und Performanz in dokumentarischer Interpretation. In R. Bohnsack, A. Przyborski & B. Schäffer (Hrsg.), Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (S. 249–265). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  51. Pfaff, N. (2010). Social distinction in children’s peer groups. First results from Brazil and Germany. In R. Bohnsack, N. Pfaff & W. Weller (Hrsg.), Qualitative analysis and documentary method in International education research (S. 165–192). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  52. Piercy, F., & Hertlein, K. (2005). Focus groups in family therapy research. In D. Sprenkle & F. Piercy (Hrsg.), Research methods in family therapy (2. Aufl., S. 85–99). New York: Guilford Press.Google Scholar
  53. Pollock, F. (1955). Gruppenexperiment. Ein Studienbericht. Frankfurter Beiträge zur Soziologie (Bd. 2). Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  54. Przyborski, A. (2004). Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  55. Przyborski, A. (2017). Bildkommunikation. Qualitative Bild- und Medienforschung. München: De Gruyter Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  56. Przyborski, A., & Slunecko, T. (2009a). Techno parties, soccer riots, and breakdance: Actionistical orientations as a principle of adolescence – results of a process oriented research strategy. In J. Valsiner, P. Molenaar, M. Lyra & N. Chaudhary (Hrsg.), Dynamic process methodology in the social and developmental sciences (S. 527–540). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  57. Przyborski, A., & Slunecko, T. (2009b). Against reification! Praxeological methodology and its benefits. In J. Valsiner, P. Molenaar, M. Lyra & N. Chaudhary (Hrsg.), Dynamic process methodology in the social and developmental sciences (S. 141–170). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  58. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2014). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch (4., erw. Aufl.). München: Oldenburg.Google Scholar
  59. Puchta, C., & Potter, J. (2003). Focus group practice. London: Sage.Google Scholar
  60. Riegler, J., & Przyborski, A. (2009). Zur empirischen Erforschung weiblicher Erfahrungen von Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Vorschlag einer feministisch-kulturpsychologischen Herangehensweise zur Rekonstruktion einer so genannten Sexualstörung. Journal für Psychologie, 17(1). http://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/152/224. Zugegriffen am 27.08.2015.
  61. Sacks, H. (1995). Lectures on conversation. Oxford: Blackwell. [Orig. 1964–1972].CrossRefGoogle Scholar
  62. Schäffer, B. (1996). Die Band – Stil und ästhetische Praxis im Jugendalter. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  63. Schäffer, B. (2003). Generation – Medien – Bildung. Medienpraxiskulturen im Milieuvergleich. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  64. Schütze, F. (1978). Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien – dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. Universität Bielefeld. Fakultät für Soziologie. Arbeitsberichte und Forschungsmaterialien Nr. 1.Google Scholar
  65. Slunecko, T., & Przyborski, A. (2009). Kulturdialog als Mediendialog. Journal für Psychologie, 17(2). http://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/158/218. Zugegriffen am 27.08.2015.
  66. Sweeny, A., & Perry, C. (2004). Using focus groups to investigate new ideas. Principles and an example of internet-facilitated-relationships in a regional financial services institution. In R. Buber, J. Gadner & L. Richards (Hrsg.), Applying qualitative methods to marketing management research (S. 105–122). Chippenham: Palgrace Macmillan.Google Scholar
  67. Thurn, C., & Wils, E. (1998). Therapie sexuell missbrauchter Kinder. Erfahrungen, Konzepte, Wege. Berlin: Berlin-Verlag Spitz.Google Scholar
  68. Volmerg, B., Volmerg, U., & Leithäuser, T. (1983). Kriegsängste und Sicherheitsbedürfnis. Zur Sozialpsychologie des Ost-West-Konflikts im Alltag. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  69. Volmerg, B., Senghaas-Knobloch, E., & Leithäuser, T. (1986). Betriebliche Lebenswelt. Eine Sozialpsychologie industrieller Arbeitsverhältnisse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  70. Wagner-Willi, M. (2014). Erfahrungen von Schüler/-innen integrativer Primarschulen im Mathematikunterricht. Rekonstruktionen zu Gruppendiskussionen im Kanton Zürich. In N. Bernhardt, M. Hauser, F. Poppe & S. Schuppener (Hrsg.), Inklusion und Chancengleichheit. Diversity im Spiegel von Bildung und Didaktik (S. 209–215). Klinkhardt: Bad Heilbrunn.Google Scholar
  71. Weller, V. (2003). HipHop in Sao Paulo und Berlin. Ästhetische Praxis und Ausgrenzungserfahrungen junger Schwarzer und Migranten. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  72. Weller, W. (2010). HipHop-Gruppen in São Paulo und Berlin. Ästhetische Praxis und kollektive Orientierungen junger Schwarzer und Migranten. In R. Bohnsack, A. Przyborski & B. Schäffer (Hrsg.), Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (S. 109–122). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  73. Wilkinson, S. (1998). Focus groups in health research: Exploring the meanings of health and illness. Journal of Health Psychology, 3(3), 329–348.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  74. Willis, P. (1977). Learning to labour – How working class kids get working class jobs. Weastmead: Saxon House.Google Scholar
  75. Wopfner, G. (2012). Geschlechterorientierungen zwischen Kindheit und Jugend. Do-kumentarische Interpretation von Kinderzeichnungen und Gruppendiskussionen. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für PsychologieSigmund Freud PrivatUniversität WienWienÖsterreich
  2. 2.Fakultät für PsychologieUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations