Advertisement

Handlungstheorie und qualitativ-psychologische Forschung

  • Jürgen StraubEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Wichtige Stationen und Typen handlungstheoretischen Denkens (vor allem in der Psychologie) werden dargestellt. Das Hauptaugenmerk des Beitrags liegt auf einer sozial- und kulturtheoretischen Bestimmung des Handlungsbegriffs sowie einer Differenzierung von Handlungstypen und Formen der hermeneutischen Handlungserklärung. Solche verstehenden Erklärungen können sich im Rahmen des intentionalistischen Modells, des Modells regelhaften Handelns und schließlich des narrativen Modells bewegen (das der Zeitlichkeit und Kreativität menschlichen Handelns in einzigartiger Weise Rechnung trägt). Diese dreigliedrige Typologie sprengt die in der Psychologie gängige Reduktion handlungstheoretischen Denkens auf das Konzept des ziel- oder zweckgerichteten Handelns. Sie betont die prinzipielle Polyvalenz unseres Handelns und trägt der für die Entwicklung qualitativer (verstehender, interpretativer, rekonstruktiver) Forschungsmethoden so wichtigen Einsicht Rechnung, dass hermeneutische Handlungserklärungen verschiedene Wege einschlagen und Verfahren anwenden können.

Schlüsselwörter

Handlung/Handlungstheorie Handlungstypen Bedeutung Polyvalenz Verstehen Erklärung Hermeneutik Pragmatismus Intention Regel Erzählung/Narration 

Literatur

  1. Allert, T., Dausien, B., Mey, G., Reichertz, J., & Riemann, G. (2014). Forschungswerkstätten – Programme, Potenziale, Probleme, Perspektiven. Eine Diskussion. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen (S. 291–316). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Aristoteles. (1983). Nikomachische Ethik. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  3. Aschenbach, G. (1984). Erklären und Verstehen in der Psychologie. Zur methodischen Grundlegung einer humanistischen Psychologie. Bad Honnef: Bock+Herchen.Google Scholar
  4. Boesch, E. E. (1980). Kultur und Handlung. Einführung in die Kulturpsychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  5. Boesch, E. E. (1983). Von der Handlungstheorie zur Kulturpsychologie. Abschiedsvorlesung vor der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes am 28.06.1982. Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Google Scholar
  6. Boesch, E. E. (1988). Handlungstheorie und Kulturpsychologie. Psychologische Beiträge, 30, 233–247.Google Scholar
  7. Boesch, E. E. (2005). Von Kunst bis Terror. Über den Zwiespalt in der Kultur. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  8. Boesch, E. E., & Straub, J. (2007). Kulturpsychologie. Prinzipien, Orientierungen, Konzeptionen. In H. J. Kornadt & G. Trommsdorff (Hrsg.), Kulturvergleichende Psychologie. Enzyklopädie der Psychologie. Serie VII. Themenbereich C „Theorie und Forschung“ (S. 25–95). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1997). Zur Genese der Begriffe Habitus und Feld. In P. Bourdieu (Hrsg.), Der Tote packt den Lebenden. Hamburg: VSA.Google Scholar
  10. Bruner, J. S. (1990a). Das Unbekannte denken: autobiographische Essays. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  11. Bruner, J. S. (1990b). Acts of meaning. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  12. Bruner, J. S. (2002). Making stories: Law, literature, life. New York: Farrar, Straus & Giroux.Google Scholar
  13. Cranach, M. von, & Harré, R. (Hrsg.). (1982). The analysis of action. Recent theoretical and empirical advances. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Cranach, M. von, & Tschan, F. (1997). Handlungspsychologie. In J. Straub, W. Kempf & H. Werbik (Hrsg.), Psychologie. Eine Einführung. Grundlagen, Methoden, Perspektiven (S. 124–158). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  15. Danto, A. C. (1980). Analytische Philosophie der Geschichte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. El-Mafaalani, A. (2012). Bildungsaufsteiger/innen aus benachteiligten Milieus. Habitustransformation und soziale Mobilität bei Einheimischen und Türkeistämmigen. Konstanz: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Frankfurt, H. (2007). Sich selbst ernst nehmen (Hrsg. von D. Sart. Mit Kommentaren von C. M. Korsgaard, M. E. Bratman & M. Dan-Cohen). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Freud, S. (1968). Die Traumdeutung. Gesammelte Werke Bd. II/III. Frankfurt a. M.: Fischer. [Orig. 1900].Google Scholar
  19. Gauld, A., & Shotter, J. (1977). Human action and its psychological investigation. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  20. Giddens, A. (1984). Interpretative Soziologie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Greve, W. (1994). Handlungsklärung. Die psychologische Erklärung menschlicher Handlungen. Bern: Huber.Google Scholar
  22. Groeben, N. (1986). Handeln, Tun, Verhalten als Einheiten einer verstehend-erklärenden Psychologie. Wissenschaftstheoretischer Überblick und Programmentwurf zur Integration von Hermeneutik und Empirismus. Tübingen: Francke.Google Scholar
  23. Groeben, N., & Erb, E. (1997). Menschenbilder. In J. Straub, W. Kempf & H. Werbik (Hrsg.), Psychologie. Eine Einführung. Grundlagen, Methoden, Perspektiven (S. 17–41). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  24. Groeben, N., & Scheele, B. (2010). Dialog-Konsens-Methoden. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 506–523). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Habermas, J. (1988). Individuierung durch Vergesellschaftung. Zu G. H. Meads Theorie der Subjektivität. In J. Habermas (Hrsg.), Nachmetaphysisches Denken. Philosophische Aufsätze (S. 187–241). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Heckhausen, H., & Heckhausen, J. (Hrsg.). (1985). Motivation und Handeln (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  28. Herrmann, T. (1987). Die nomologische Psychologie und das intentionale Denkmuster. In W. Maiers & M. Markard (Hrsg.), Kritische Psychologie als Subjektwissenschaft. Klaus Holzkamp zum 60. Geburtstag (S. 106–119). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Holzkamp, K. (1983). Grundlegung der Psychologie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  30. Holzkamp, K. (1986). Die Verkennung von Handlungsbegründungen als empirische Zusammenhangsannahmen in sozialpsychologischen Theorien: Methodologische Fehlorientierung infolge von Begriffsverwirrung. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 17, 216–238.Google Scholar
  31. Joas, H. (1980). Praktische Intersubjektivität. Die Entwicklung des Werkes von G. H. Mead. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Joas, H. (1992a). Pragmatismus und Gesellschaftstheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Joas, H. (1992b). Die Kreativität des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Junge, K., Šuber, D., & Gerber, G. (Hrsg.). (2008). Erleben, Erleiden, Erfahren: Die Konstitution sozialen Sinns jenseits instrumenteller Vernunft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. Kaiser, H. J., & Werbik, H. (2012). Handlungspsychologie. Eine Einführung. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  36. Kertscher, J., & Werbik, H. (2014). Handeln: Sind wir Menschen rational? Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  37. Kölbl, C. (2006). Die Psychologie der Kulturhistorischen Schule. Vygotskij, Lurija, Leont’ev. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  38. Konrad, K. (2010). Lautes Denken. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 416–490). VS: Wiesbaden.Google Scholar
  39. Kuhl, J., & Beckmann, J. (Hrsg.). (1985). Action control: From cognition to behavior. Berlin: Springer.Google Scholar
  40. Kuhl, J., & Waldmann, M. R. (1985). Handlungspsychologie: Vom Experimentieren mit Perspektiven zu Perspektiven fürs Experimentieren. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 16, 153–181.Google Scholar
  41. Langer, S. K. (1965). Philosophie auf neuem Wege. Das Symbol im Denken, im Ritus und in der Kunst. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  42. Laucken, U. (1989). Denkformen der Psychologie. Dargestellt am Entwurf einer Logographie der Gefühle. Bern: Huber.Google Scholar
  43. Lenk, H. (Hrsg.). (1981). Handlungstheorien interdisziplinär III. Verhaltenswissenschaftliche und psychologische Handlungstheorien. Erster Halbband. München: Fink.Google Scholar
  44. Lenk, H. (Hrsg.). (1984). Handlungstheorien interdisziplinär III. Verhaltenswissenschaftliche und psychologische Handlungstheorien. Zweiter Halbband. München: Fink.Google Scholar
  45. Lerner, R. M., & Busch-Rossnagel, N. A. (Hrsg.). (1981). Children and adolescents as producers of their own development. New York: Academic Press.Google Scholar
  46. Lonner, W., & Hayes, S. (2006). Discovering cultural psychology: A profile and selected readings of Ernest E. Boesch. Charlotte: Information Age Publishing.Google Scholar
  47. Lueger, M., & Froschauer, U. (2007). Film-, Bild- und Artefaktanalyse. In J. Straub, A. Weidemann & D. Weidemann (Hrsg.), Interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Grundbegriffe, Theorien, Anwendungsfelder (S. 428–439). Wiesbaden: Metzler.Google Scholar
  48. Mayring, P. (2000). Qualitative Inhaltsanalyse. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2). Art. 20. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002204. Zugegriffen am 30.07.2017.
  49. Mead, G. H. (1968). Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig.1934].Google Scholar
  50. Mruck, K., & Mey, G. (1998). Selbstreflexivität und Subjektivität im Auswertungsprozeß biographischer Materialien – zum Konzept einer „Projektwerkstatt qualitativen Arbeitens“ zwischen Colloquium, Supervision und Interpretationsgemeinschaft. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (S. 284–306). Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  51. Ricœur, P. (1996). Das Selbst als ein Anderer. München: Fink.Google Scholar
  52. Ruppel, P. S., & Straub, J. (2017). Ökologie als Subjektivierungsform und das ökologische Selbst. Handlungs- und kulturpsychologische Analysen einer kontingenten Lebensführung. Psychosozial, 40(2), 101–129.Google Scholar
  53. Schreier, M. (2014). Varianten qualitativer Inhaltsanalyse: Ein Wegweiser im Dickicht der Begrifflichkeiten. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 15(1). Art. 18. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1401185. Zugegriffen am 30.07.2017.
  54. Schulte, J. (1989). Wittgenstein. Eine Einführung. Stuttgart: reclam.Google Scholar
  55. Searle, J. R. (1990). Sprechakte. Ein sprachphilosophischer Essay. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Sichler, R. (2010). Hermeneutik. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 50–64). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  57. Straub, J. (1989). Historisch-psychologische Biographieforschung. Theoretische, methodologische und methodische Argumentationen in systematischer Absicht. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  58. Straub, J. (1992a). Das Handeln denken. Kreativität als Grundbegriff einer revidierten Handlungstheorie in Soziologie und Nachbardisziplinen. Handlung Kultur Interpretation. Bulletin für Psychologie und Nachbardisziplinen, 3, 113–129.Google Scholar
  59. Straub, J. (1992b). Die „kognitive Wende“ und die Zukunft einer interpretativen Handlungs- und Kulturpsychologie. Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau, 14(25), 70–74.Google Scholar
  60. Straub, J. (1992c). Von der Information zu Sprache und Praxis. Handlung Kultur Interpretation. Bulletin für Psychologie und Nachbardisziplinen, 1, 79–82.Google Scholar
  61. Straub, J. (1999). Handlung, Interpretation, Kritik. Grundzüge einer textwissenschaftlichen Handlungs- und Kulturpsychologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  62. Straub, J. (2002). Differenzierungen der psychologischen Handlungstheorie, Dezentrierungen des reflexiven, autonomen Subjekts. Journal für Psychologie, 10(4), 351–379.Google Scholar
  63. Straub, J. (2004). Identität. In F. Jäger & B. Liebsch (Hrsg.), Handbuch der Kulturwissenschaften. Grundlagen und Schlüsselbegriffe (S. 277–303). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  64. Straub, J. (2006). Understanding cultural differences: Relational hermeneutics and comparative analysis in cultural psychology. In J. Straub, D. Weidemann, C. Kölbl & B. Zielke (Hrsg.), Pursuit of meaning. Theoretical and methodological advances in cultural and cross-cultural psychology (S. 163–213). Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  65. Straub, J. (2010a). Das Verstehen kultureller Unterschiede. Relationale Hermeneutik und komparative Analyse in der Kulturpsychologie. In G. Cappai, S. Shimada & J. Straub (Hrsg.), Interpretative Sozialforschung und Kulturanalyse (S. 39–99). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  66. Straub, J. (2010b). Psychologische Anthropologie im Zeichen von Humanismus und Antihumanismus. In J. Rüsen (Hrsg.), Perspektiven der Humanität – Menschsein im Diskurs der Disziplinen (S. 317–371). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  67. Straub, J. (2016). Religiöser Glaube und säkulare Lebensformen im Dialog: Personale Identität und Kontingenz in pluralistischen Gesellschaften. Ernst-E.-Boesch-Preis für Kulturpsychologie 2015. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  68. Straub, J., & Chakkarath, P. (2010). Kulturpsychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 195–209). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  69. Straub, J., & Weidemann, D. (2015). Handelnde Subjekte. „Subjektive Theorien“ als Gegenstand der verstehend-erklärenden Psychologie. Mit einem Nachwort von Norbert Groeben und Brigitte Scheele. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  70. Straub, J., & Zielke, B. (2005). Autonomie, narrative Identität und die postmoderne Kritik des sozialen Konstruktivismus: „Relationales“ und „dialogisches“ Selbst als zeitgemäße Alternativen? In F. Jäger & J. Straub (Hrsg.), Was ist der Mensch, was Geschichte? Perspektiven einer kulturwissenschaftlichen Anthropologie. Jörn Rüsen zum 65. Geburtstag (S. 165–219). Bielefeld: trancript.Google Scholar
  71. Varela, F. (1990). Kognitionswissenschaft – Kognitionstechnik. Eine Skizze aktueller Perspektiven. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  72. Wacquant, L. (2016). Eine kurze Genealogie und Anatomie des Habitusbegriffs. Berliner Debatte Initial, 4, 103–109.Google Scholar
  73. Waldenfels, B. (1980). Der Spielraum des Verhaltens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Waldenfels, B. (1990a). Jenseits des Subjektprinzips. In B. Waldenfels (Hrsg.), Der Stachel des Fremden (S. 72–79). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Waldenfels, B. (1990b). Der Logos der praktischen Welt. In B. Waldenfels (Hrsg.), Der Stachel des Fremden (S. 83–102). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Waldenfels, B. (1999). Symbolik, Kreativität und Responsivität. Grundzüge einer Phänomenologie des Handelns. In J. Straub & H. Werbik (Hrsg.), Handlungstheorie. Begriff und Erklärung des Handelns im interdisziplinären Diskurs (S. 243–260). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  77. Weidemann, A. (2009). Pragma-semantische Analysen zur Erforschung interkultureller Kommunikation. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 10(1). Art. 37. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0901373. Zugegriffen am 22.04.2017.
  78. Weis, D. (2013). Entscheidungspraxis in Familien. Aushandlungsprozesse, Kalküle und Widerfahrnisse bei der Schulwahl (Kultur, Gesellschaft, Psyche, Bd. 2). Bochum: Bochumer Universitätsverlag.Google Scholar
  79. Werbik, H. (1978). Handlungstheorien. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  80. Werbik, H. (1985). „Psychonomie“ und „Psychologie“. Zur Notwendigkeit der Unterscheidung zweier Wissenschaften. In C. Burrichter, R. Inhetveen & R. Kötter (Hrsg.), Technische Rationalität und rationale Heuristik (S. 109–121). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  81. Werbik, H., & Benetka, G. (2016). Kritik der Neuropsychologie. Eine Streitschrift. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  82. Winch, P. (1966). Die Idee der Sozialwissenschaft und ihr Verhältnis zur Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Winter, R. (2010). Symbolischer Interaktionismus. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 79–93). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  84. Wittgenstein, L. (1984). Philosophische Untersuchungen. In L. Wittgenstein (Hrsg.), Tractatus logico-philosophicus. Werkausgabe Band 1: Tractatus logico-philosophicus. Tagebücher 1914–1916. Philosophische Untersuchungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  85. Wright, G. H. von (1974). Erklären und Verstehen. Frankfurt a. M.: Athenäum.Google Scholar
  86. Zielke, B. (2004). Kognition und soziale Praxis. Psychologische Modelle der Wissensrepräsentation in Kognitivismus, Sozialkonstruktionismus und Kulturpsychologie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Sozialwissenschaft, Lehrstuhl für Sozialtheorie und SozialpsychologieRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations