Advertisement

Qualitative Evaluationsforschung in der Psychologie

  • Ernst von KardorffEmail author
  • Christine Schönberger
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Seit den staatlichen Reformprogrammen im Bildungs- und Sozialbereich der 1960er-Jahre hat die Nachfrage nach einer wissenschaftlich begründeten Bewertung von Wirksamkeit, Effizienz und (Neben-)Folgen von Programmen, Modellen und Interventionen rasant zugenommen, nicht zuletzt um Akzeptanz und Legitimation zu sichern. In der Psychologie geht es dabei häufig um die Bewertung von Bildungsmaßnahmen, Therapien, Gesundheitsprogrammen und Organisationsveränderungen. Dabei dominiert eine in der experimentellen und messenden Tradition stehende summative Evaluation. Inzwischen hat sich parallel dazu eine eigenständige qualitative Evaluationsforschung herausgebildet, bei der Prozessabläufe und Wirkmechanismen, die unterschiedlichen Sichtweisen aller beteiligten Akteure und die Einflüsse aus dem Feld im Mittelpunkt stehen. Entsprechend ihres formativen Charakters geht es um die Dynamik von Veränderungsprozessen und die Partizipation der Zielgruppen, angefangen von der Programmentwicklung über die Implementation bis zur Bewertung der Ergebnisse. Diese Merkmale einer qualitativen psychologischen Evaluationsforschung werden im Folgenden im Kontext ihrer Entwicklung, Methoden und Arbeitsfelder beschrieben.

Schlüsselwörter

Psychologische Evaluationsforschung Aktionsforschung Rolle der Forschenden Interpretatives Paradigma Gütekriterien 

Literatur

  1. Abma, T. A., & Widdershoven, G. A. M. (2005). Sharing stories: Narrative and dialogue in responsive nursing evaluation. Evaluation and the Health Professions, 28(1), 90–109.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Alinsky, S. (1999). Anleitung zum Mächtigsein. Ausgewählte Schriften. Göttingen: Lamuv.Google Scholar
  3. Bamberger, M., Rao, V., & Woolcock, M. (2010). Using mixed methods in monitoring and evaluation. World Bank Policy Research Paper 5245. www.ceval.de/modx/uploads/WPS5245.pdf. Zugegriffen am 28.06.2017.
  4. Becker, H. S. (1967). Whose side are we on? Social Problems, 14(3), 234–247.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bellah, R. N., Madsen, R., Sullivan, W. M., Swidler, A., & Tipton, S. M. (1985). Habits of the heart. Individualism and commitment in American life. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  6. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1969). Die gesellschaftliche KOnstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  7. Bergold, J., & Thomas, S. (Hrsg.). (2012). Participatory qualitative research/Partizipatorische Qualitative Forschung. Forum Qualitaitve Social Research/Forum qualitative Sozialforschung, 13(1). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/39. Zugegriffen am 06.06.2017.
  8. Bernstein, B. (1970). Education cannot compensate for society. New Society, 38, 344–347.Google Scholar
  9. Betz, T. (2010). Kompensation ungleicher Startchancen. Erwartungen an institutionalisierte Bildung, Betreuung und Erziehung für Kinder im Vorschulalter. In P. Cloos & B. Karner (Hrsg.), Erziehung und Bildung von Kindern als gemeinsames Projekt. Zum Verhältnis familialer Erziehung und öffentlicher Kinderbetreuung (S. 113–134). Hohengehren: Schneider-Verlag.Google Scholar
  10. Beywl, W. (2006). Evaluationsmodelle und qualitative Methoden. In U. Flick (Hrsg.), Qualitative Evaluationsforschung. Konzepte – Methoden – Umsetzungen (S. 92–116). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  11. Blumer, H. (1973). Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit (S. 80–101). Reinbek: Rowohlt. [Orig. 1969].Google Scholar
  12. Bohnsack, R., & Gesemann, I. (Hrsg.). (2010). Dokumentarische Evaluationsforschung. Theoretische Grundlagen und Beispiele aus der Praxis. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  13. Boman, J., & Jevne, R. (2000). Ethical evaluation in qualitative research. Qualitative Health Research, 10(4), 547–554.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bude, H. (2000). Die Kunst der Interpretation. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 569–577). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  15. Chamberlain, K. (2000). Methodolatry and qualitative health research. Journal of Health Psychology, 5(3), 285–296.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Chelimsky, E., & Shadish, W. (Hrsg.). (1997). Evaluation for the 21st century. A handbook. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  17. Chen, H.-T. (1997). Theory-driven evaluations. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  18. Corbin, J., & Strauss, A. (2003). Weiterleben lernen. Chronisch Kranke in der Familie. Bern: Huber.Google Scholar
  19. Creswell, J. W., & Plano Clark, V. L. (Hrsg.). (2010). Designing and conduction mixed-method-research (2. Aufl.). London: Sage.Google Scholar
  20. Döring, N., & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften (5. Aufl.). Wiesbaden: Springer-VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Fetterman, D., & Wandersman, A. (Hrsg.). (2005). Empowerment evaluation principles in practice. New York: Guilford Press.Google Scholar
  22. Fetterman, D., Kaftarian, S., & Wandersman, A. (1994). Empowerment evaluation: Knowledge and tools for self-assessment and accountability. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  23. Flick, U. (Hrsg.). (2006a). Qualitative Evaluationsforschung. Konzepte – Methoden – Umsetzungen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  24. Flick, U. (2006b). Qualität in der qualitativen Evaluationsforschung. In U. Flick (Hrsg.), Qualitative Evaluationsforschung. Konzepte – Methoden – Umsetzungen (S. 424–443). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  25. Flick, U. (2011). Triangulation. Eine Einführung (3. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  26. Fonagy, P., & Roth, A. (2004). What works for whom? A critical review of psychotherapy research. New York: Guilford Press.Google Scholar
  27. Froschauer, U., & Lueger, M. (2006). Qualitative Prozessevaluierung in Unternehmen. In U. Flick (Hrsg.), Qualitative Evaluationsforschung. Konzepte – Methoden – Umsetzungen (S. 319–338). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  28. Gergen, K. J. (2009). An invitation to social construction (2. Aufl.). London: Sage.Google Scholar
  29. Giddens, A. (1984). Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Glaser, B., & Strauss, A. (1995). Die Betreuung von Sterbenden. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht. [Orig. 1965].Google Scholar
  31. Goffman, E. (1973). Stigma. Techniken zur Bewältigung beschädigter Ich-Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Guba, E. G., & Lincoln, Y. (Hrsg.). (1989). Fourth generation evaluation. London: Sage.Google Scholar
  33. Häder, M. (2014). Delphi-Befragungen. Ein Arbeitsbuch. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Hager, W., Patry, J.-L., & Brezing, H. (Hrsg.). (2000). Evaluation psychologischer Evaluationsmaßnahmen. Standards und Kriterien. Ein Handbuch. Bern: Huber.Google Scholar
  35. Heiner, M. (1998). Experimentierende Evaluation: Ansätze zur Entwicklung lernender Organisationen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  36. Hildenbrand, B. (2011). Ereignis, Krise und Struktur – ein Konzept von Wandel im Lebenslauf und in Beratung und Therapie. Familiendynamik, 36(2), 2–11.Google Scholar
  37. Hirschauer, S. (2006). Wie geht Bewerten? – Zu einer anderen Evaluationsforschung. In U. Flick (Hrsg.), Qualitative Evaluationsforschung. Konzepte – Methoden – Umsetzungen (S. 405–423). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  38. Hoffmann, H. (2013). Agency: Handlungen und Gestaltungsmacht. In B. Kraus & W. Krieger (Hrsg.), Macht in der Sozialen Arbeit. Interaktionsverhältnisse zwischen Kontrolle, Partizipation und Freisetzung (S. 417–434). Lage: Jacobs.Google Scholar
  39. Jackson, P. H. (1968). Life in the classroom. New York: Holt, Rinehart & Winston.Google Scholar
  40. James, W. (1907). Pragmatism: A new name for some old ways of thinking. London/New York: Longamns, Green & Co.CrossRefGoogle Scholar
  41. Jüttemann, G. (Hrsg.). (2011). Biographische Diagnostik. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  42. von Kardorff, E. (2006). Zur gesellschaftlichen Bedeutung und Entwicklung (qualitativer) Evaluationsforschung. In U. Flick (Hrsg.), Qualitative Evaluationsforschung. Konzepte – Methoden – Umsetzungen (S. 63–91). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  43. Kelle, U. (2006). Qualitative Evaluationsforschung und das Kausalitätsparadigma. In U. Flick (Hrsg.), Qualitative Evaluationsforschung. Konzepte – Methoden – Umsetzungen (S. 117–134). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  44. Keller, R. (2012). Das Interpretative Paradigma: Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  45. Klose, R. (2009). Emotionen im Change Management. Eine Analyse emotionalen Verhaltens im organisatorischen Wandel. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  46. Kolominski, S. (2009). Der blinde Fleck im Personalauswahlprozess. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  47. König, J. (2000). Einführung in die Selbstevaluation. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  48. Kuckartz, U. (2014). Mixed Methods Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Kuckartz, U., Dresing, T., Rädiker, S., & Stefer, C. (2007). Qualitative Evaluation. Der Einstieg in die Praxis. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  50. Kühl, S., Strodtholz, P., & Taffertshofer, A. (Hrsg.). (2009). Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  51. Kühn, H. (1993). Healthismus: eine Analyse der Präventionspolitik und Gesundheitsförderung in den U.S.A. Berlin: Sigma.Google Scholar
  52. Kuipers, H., & Richardson, R. (1999). Active qualitative evaluation. Core elements and procedures. Evaluation, 5(1), 61–79.CrossRefGoogle Scholar
  53. Kushner, S. (1996). The limits of constructivism in evaluation. Evaluation, 2(2), 89–200.CrossRefGoogle Scholar
  54. Lamprecht, J. (2012). Rekonstruktiv-responsive Evaluation in der Praxis. Neue Perspektiven dokumentarischer Evaluationsforschung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  55. Lewin, K. (1946). Action research and minority problems. Journal of Social Issues, 2(4), 34–46.CrossRefGoogle Scholar
  56. Lewin, K., Lippit, R., & White, R. K. (1939). Patterns of aggressive behavior in experimentally created “social climates”. Journal of Social Psychology, 10, 271–299.CrossRefGoogle Scholar
  57. Lüders, C. (2006). Qualitative Evaluationsforschung – was heißt hier Forschung? In U. Flick (Hrsg.), Qualitative Evaluationsforschung. Konzepte – Methoden – Umsetzungen (S. 33–62). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  58. Mead, G. H. (1968). Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt/M: Suhrkamp. [Orig. 1934].Google Scholar
  59. Menz, W. (2009). Die Legitimität des Marktregimes. Fallstudien: Legitimationsprobleme betrieblicher Leistungspolitik. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  60. Moscovici, S. (2000). Social representations. Explorations in social psychology. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  61. Moser, H. (2003). Instrumentenkoffer für die Praxisforschung. Freiburg/Br.: Lambertus.Google Scholar
  62. Patton, M. Q. (2003). Qualitative evaluation checklist. http://www.wmich.edu/evalctr/checklists/qec/. Zugegriffen am 30.07.2015.
  63. Patton, M. Q. (2015). Qualitative research and evaluation methods (4. Aufl.). Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  64. Pawson, R., & Tilley, N. (1997). Realistic evaluation. London: Sage.Google Scholar
  65. Potter, J. (2011). Diskursive Psychologie und Diskursanalyse. In R. Keller, A. Hirseland, W. Schneider & W. Viehöver (Hrsg.), Handbuch sozialwissenschaftliche Diskursanalyse (Bd. 1, S. 339–362). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  66. Preskill, H., & Tzavaras Catsambas, T. (2006). Reframing evaluation through appreciative inquiry. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  67. Rappaport, J. (2000). Community narratives: Tales of terror and joy. American Journal of Community Psychology, 28, 1–24.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  68. Rappaport, J., & Seidman, E. (Hrsg.). (2000). Handbook of community psychology. New York: Kluwer.Google Scholar
  69. Reason, P., & Bradbury, H. (Hrsg.). (2007). The SAGE handbook of action research: Participatory inquiry (2. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  70. Röhrle, B., Sommer, G., & Nestmann, F. (Hrsg.). (1998). Netzwerkintervention. Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  71. Sanders, J. R. (2006). Handbuch der Evaluationsstandards: Die Standards des „Joint Committee on standards for educational evaluation“ (3. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  72. Sarason, S. B. (1974). The psychological sense of community: Prospects for a community psychology. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  73. Schütz, A. (1973). Gesammelte Werke (Bd. I). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  74. Schütze, F. (2014). Kollektiva in der Identitätsentwicklung. In D. Garz & B. Zizek (Hrsg.), Wie wir zu dem werden, was wir sind. Sozialisations-, biografie- und bildungstheoretische Aspekte (S. 115–188). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  75. Schwandt, T. A. (2002). Evaluation practice reconsidered. New York: Peter Lang.Google Scholar
  76. Scriven, M. (2011). Evaluating evaluations: A meta-evaluation checklist. http://michaelscriven.info/images/EVALUATING_EVALUATIONS_8.16.11.pdf. Zugegriffen am 20.08.2015.
  77. Seligman, M. P. (1979). Erlernte Hilflosigkeit. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  78. Sharkey, S., & Sharples, A. (2008). From the beginning: Negotiation in community evaluation. Evaluation, 14(3), 363–380.CrossRefGoogle Scholar
  79. Shaw, I. (2003). Ethics in qualitative research and evaluation. Journal of Social Work, 3(1), 9–29.CrossRefGoogle Scholar
  80. Spencer, L., Ritchie, J., Lewis, J., & Dillon, L. (2003). Quality in qualitative evaluation: A framework for assessing research evidence. London: National Centre for Social Research.Google Scholar
  81. Stahlmann, M., & Wendt-Kleinberg, W. (2008). Zwischen Engagement und innerer Kündigung. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  82. Stake, R. E. (2004). Standards based and responsive evaluation. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  83. Stockmann, R. (Hrsg.). (2004). Evaluationsforschung. Grundlagen und ausgewählte Forschungsfelder (2. Aufl.). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  84. Stockmann, R. (Hrsg.). (2007). Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  85. Straub, J., & Weidemann, D. (2015). Handelnde Subjekte. „Subjektive Theorien“ als Gegenstand der verstehend-erklärenden Psychologie. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  86. Stufflebeam, D. L. (2004). Evaluation design checklist. http://www.wmich.edu/evalctr/checklists. Zugegriffen am 20.07.2015.
  87. Stufflebeam, D. L., & Coryn, C. L. S. (Hrsg.). (2014). Evaluation theory, models and applications (2. Aufl.). New York: Wiley.Google Scholar
  88. Tracy, S. J. (2010). Qualitative quality: eight „Big Tent“ criteria for excellent qualitative research. Qualitative Inquiry, 16(10), 111–129.CrossRefGoogle Scholar
  89. van der Donk, C., van Laanen, B., & Wright, M. T. (2014). Praxisforschung im Sozial- und Gesundheitswesen. Bern: Huber.Google Scholar
  90. von Rosenstiel, L. (2009). Organisationsanalyse. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (7. Aufl., S. 224–238). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  91. von Unger, H. (2014). Partizipative Forschung. Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  92. von Unger, H., Narimani, P., & M’Bayo, R. (Hrsg.). (2014). Forschungsethik in der qualitativen Forschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  93. Widmer, T., Beywl, W., & Fabian, C. (Hrsg.). (2009). Evaluation. Ein systematisches Handbuch. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  94. Wilson, T. P. (1970). Normative and interpretive paradigms in sociology. In J. D. Douglas (Hrsg.), Understanding everyday life: Towards a reconstruction of sociological knowledge (S. 57–70). Chicago: Aldine.Google Scholar
  95. Wolff, S. (2000). Wege ins Feld und ihre Varianten. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 334–348). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  96. Wottawa, H., & Thierau, H. (2003). Lehrbuch Evaluation. Bern: Huber.Google Scholar
  97. Zweidler, R., & Sternath, B. (2012). Einsatz von Video in der Evaluation. Umsetzung von Evaluationsstandards und Datenschutz. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Hochschule MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations