Advertisement

Hermeneutik

  • Ralph SichlerEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Die Hermeneutik stellt bedeutende philosophische und wissenschaftstheoretische Grundlagen für die qualitative Forschung in der Psychologie bereit. Im Beitrag werden auf die Entstehung der Hermeneutik und ihre Auswirkungen auf die interpretative Sozial- und Kulturforschung eingegangen. Dazu werden das Sinnverstehen, der Begriff der Interpretation sowie der hermeneutische Zirkel als zentrale Grundkonzepte eingeführt. Abschließend werden der Stellenwert der Hermeneutik in der gegenwärtigen Psychologie sowie die kritische Auseinandersetzung mit dem hermeneutischen Diskurs näher beleuchtet.

Schlüsselwörter

Verstehen Interpretation Hermeneutischer Zirkel Qualitative Forschung Psychologie 

Literatur

  1. Abel, G. (1993). Interpretationswelten. Gegenwartsphilosophie jenseits von Realismus und Essentialismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Barton, A. H., & Lazarsfeld, P. F. (1955). Some functions of qualitative analysis in social research. Frankfurter Beiträge zur Soziologie, 1, 321–361.Google Scholar
  3. Bohnsack, R. (1997). Gruppendiskussionsverfahren und Milieuforschung. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 492–501). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Bolten, J. (1985). Die Hermeneutische Spirale. Überlegungen zu einer integrativen Literaturtheorie. Poetica, 17, 355–371.Google Scholar
  5. Breuer, F. (1991). Wissenschaftstheorie für Psychologen. Eine Einführung (5., verb. Aufl.). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  6. Dilthey, W. (Hrsg.). (1957). Die Entstehung der Hermeneutik. In Gesammelte Schriften, Band 5 (S. 317–338). Stuttgart: Teubner. [Orig. 1900].Google Scholar
  7. Dilthey, W. (1970). Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften (Hrsg. M. von Riedel). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1927].Google Scholar
  8. Fahrenberg, J. (2002). Psychologische Interpretation. Biographien – Texte – Tests. Bern: Huber.Google Scholar
  9. Fuchs-Heinritz, W. (2009). Biographische Forschung. Eine Einführung in Praxis und Methoden (4. Aufl.). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Gadamer, H.-G. (1986). Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik (5., durchges. u. erw. Aufl.). Tübingen: Mohr. [Orig. 1960].Google Scholar
  11. Groeben, N. (1986). Handeln, Tun, Verhalten als Einheiten einer verstehend-erklärenden Psychologie. Tübingen: Francke.Google Scholar
  12. Grondin, J. (2001). Einführung in die philosophische Hermeneutik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  13. Grondin, J. (2009). Hermeneutik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  14. Habermas, J. (1982). Zur Logik der Sozialwissenschaften (5., erw. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Heidegger, M. (1984). Sein und Zeit (15. Aufl.). Tübingen: Mohr. [Orig. 1927].Google Scholar
  16. Heidegger, M. (1988). Ontologie. Hermeneutik der Faktizität (Gesamtausgabe, Bd. 63). Frankfurt a. M.: Klostermann. [Orig. 1923].Google Scholar
  17. Hoffmann-Riem, C. (1980). Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie. Der Datengewinn. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39, 339–372.Google Scholar
  18. Jung, M. (2001). Hermeneutik zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  19. Jüttemann, G. (Hrsg.). (1991). Individuelle und soziale Regeln des Handelns. Beiträge zur Weiterentwicklung geisteswissenschaftlicher Ansätze in der Psychologie. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  20. Jüttemann, G. (1992). Psyche und Subjekt. Für eine Psychologie jenseits von Dogma und Mythos. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  21. Kinsella, E. A. (2006). Hermeneutics and critical hermeneutics: Exploring possibilities within the art of interpretation. Forum Qualitative Sozialforschung, 7(3), Art. 19. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0603190. Zugegriffen am 10.05.2016.Google Scholar
  22. Kögler, H.-H. (1992). Die Macht des Dialogs. Kritische Hermeneutik nach Gadamer, Foucault und Rorty. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  23. Kriz, J., Lück, H. E., & Heidbrink, H. (1990). Wissenschafts- und Erkenntnistheorie. Eine Einführung für Psychologen und Humanwissenschaftler (2., durchgeseh. Aufl.). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  24. Kuckartz, U. (2010). Typenbildung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 553–568). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lamnek, S. (2005). Qualitative Sozialforschung. Lehrbuch (4., vollst. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  26. Legewie, H. (1991). Argumente für eine Erneuerung der Psychologie. Report Psychologie, 45(2), 11–20.Google Scholar
  27. Legewie, H., & Ehlers, K. (1992). Knaurs moderne Psychologie (neu bearb. u. wesentlich erw. Ausg.). München: Droemer Knaur.Google Scholar
  28. Lorenzer, A. (Hrsg.). (1988). Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In Kultur-Analysen. Psychoanalytische Studien zur Kultur (S. 11–98). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  29. Lyotard, J.-F. (1986). Das postmoderne Wissen. Graz: Böhlau.Google Scholar
  30. Marquard, O. (Hrsg.). (1981). Frage nach der Frage, auf die die Hermeneutik die Antwort ist. In Abschied vom Prinzipiellen (S. 117–146). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  31. Pongratz, L. J. (1984). Problemgeschichte der Psychologie (2., durchges. u. überarb. Aufl.). München: Francke.Google Scholar
  32. Ricoeur, P. (1972). Der Text als Modell: hermeneutisches Verstehen. In W. L. Bühl (Hrsg.), Verstehende Soziologie. Grundzüge und Entwicklungstendenzen (S. 252–283). München: Nymphenburger Verlag.Google Scholar
  33. Schleiermacher, F. (1977). Hermeneutik und Kritik (Hrsg. u. eingel von. M. Frank). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 1838].Google Scholar
  34. Schmidt, N. D. (1995). Philosophie und Psychologie. Trennungsgeschichte, Dogmen und Perspektiven. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  35. Schneewind, K. A. (Hrsg.). (1977). Wissenschaftstheoretische Grundlagen der Psychologie. München: Reinhardt.Google Scholar
  36. Schönpflug, W. (2000). Geschichte und Systematik der Psychologie. Ein Lehrbuch für das Grundstudium. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  37. Sichler, R. (1994). Pluralisierung und Perspektivität. Überlegungen zu einer postmodernen Version interpretativer Forschung. Journal für Psychologie, 2(4), 5–15. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-22529. Zugegriffen am 10.05.2016.Google Scholar
  38. Sichler, R. (2009). Kritik und Utopie. Veränderungspotentiale im hermeneutischen Diskurs und individuellen Entwurf. In T. Leithäuser, S. Meyerhuber & M. Schottmayer (Hrsg.), Sozialpsychologisches Organisationsverstehen (S. 27–50). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Smith, J. A., Flowers, P., & Larkin, M. (2009). Interpretative phenomenological analysis. Theory, method and research. London: Sage.Google Scholar
  40. Soeffner, H.-G. (2004). Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 164–175). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  41. Soeffner, H.-G. (2014). Interpretative Sozialwissenschaft. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung. Analysen und Diskussionen (S. 33–51). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Stegmüller, W. (Hrsg.). (1986). Der sogenannte Zirkel des Verstehens. In Das Problem der Induktion: Humes Herausforderung und moderne Antworten (S. 63–88). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  43. Straub, J. (1990). Interpretative Forschung und komparative Analyse: theoretische und methodologische Aspekte psychologischer Erkenntnisbildung. In G. Jüttemann (Hrsg.), Komparative Kasuistik (S. 168–183). Heidelberg: Asanger. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-15798. Zugegriffen am 10.05.2016.Google Scholar
  44. Straub, J. (1993). Zeit, Erzählung, Interpretation. Zur Konstruktion und Analyse von Erzähltexten in der narrativen Biographieforschung. In H. Röckelein (Hrsg.), Biographie als Geschichte (S. 143–183). Tübingen: Edition diskord.Google Scholar
  45. Straub, J. (1999). Handlung, Interpretation, Kritik. Grundzüge einer textwissenschaftlichen Handlungs- und Kulturpsychologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  46. Straub, J. (2010). Das Verstehen kultureller Unterschiede. Relationale Hermeneutik und komparative Analyse in der Kulturpsychologie. In G. Cappai, S. Shimada & J. Straub (Hrsg.), Interpretative Sozialforschung und Kulturanalyse. Hermeneutik und komparative Analyse kulturellen Handelns (S. 39–99). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  47. Straub, J., Kempf, W., & Werbik, H. (Hrsg.). (1997). Psychologie. Eine Einführung. Grundlagen, Methoden, Perspektiven. München: dtv.Google Scholar
  48. Straub, J., & Shimada, S. (1999). Relationale Hermeneutik im Kontext interkulturellen Verstehens. Probleme universalistischer Begriffsbildung in den Sozial- und Kulturwissenschaften, erörtert am Beispiel Religion. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 47, 449–477.CrossRefGoogle Scholar
  49. Walach, H. (2005). Wissenschaftstheorie, philosophische Grundlagen und Geschichte der Psychologie. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.University of Applied Sciences Wiener NeustadtWiener NeustadtÖsterreich

Personalised recommendations