Advertisement

Qualitative Heuristik

Entdeckende Strategie mit qualitativen Daten in der Psychologie
  • Gerhard KleiningEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Die qualitative Heuristik ist ein Such- und Findeverfahren, das speziell für den Gebrauch in der psychologischen und sozialwissenschaftlichen Forschung entwickelt wurde. Es systematisiert Alltagsverfahren zu vier einfachen Regeln, die sich auf die Integration von Datenerhebung und Datenanalyse beziehen, eingebettet in ein bestimmtes Verhältnis der Forschungsperson zum Forschungsgegenstand. Der Forschungsprozess basiert auf dem Einsatz der Frage, die zu einer Antwort führt und zu einer neuen Frage usw., bis der Sachverhalt aufgeklärt ist (Dialogprinzip). Ziel ist das Erkennen der Struktur einer psychischen oder sozialen Gegebenheit. Kritik ist diesem Erkenntnisprozess immanent, das Ergebnis hinterfragt seine einzelnen Voraussetzungen. Der Beitrag skizziert nach einem Überblick über die Entstehungsgeschichte und die Formen der Anwendung der qualitativen Heuristik abschließend ihr Verhältnis zur Digitalisierung.

Schlüsselwörter

Qualitative Heuristik Entdeckende Forschung Geschichte der Psychologie Wissenschaftstheorie Beobachtung Experiment Textanalyse Digitalisierung 

Literatur

  1. Blumer, H. (1973). Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit (Bd. 1, S. 80–146). Reinbek: Rowohlt. [Orig. 1969].Google Scholar
  2. Bühler, K. (1934). Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Jena: Fischer.Google Scholar
  3. Bühler, K. (1965). Die Krise der Psychologie (3. Aufl.). Stuttgart: Gustav Fischer. [Orig. 1929].Google Scholar
  4. Burkart, T., Kleining, G., & Witt, H. (Hrsg.). (2010). Dialogische Introspektion. Ein gruppengestütztes Verfahren zur Erforschung des Erlebens. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  5. Burkart, T. (2018). Dialogic Introspection–a Method of Investigating Experience. Human Arenas 1: 167.  https://doi.org/10.1007/s42087-018-0027-5. Zugegriffen am 25.8.2019.CrossRefGoogle Scholar
  6. Chadwick, S. (2017). Five strategies for survival, growth and profitability. Research World, 62, 37–39.CrossRefGoogle Scholar
  7. Cooley, C. (1909). Social organization. A study of the larger mind. New York: C. Scribner’s Sons.CrossRefGoogle Scholar
  8. Freud, S. (1896). Zur Ätiologie der Hysterie. In Gesammelte Werke (Bd. 1, S. 425–459). London: Imago.Google Scholar
  9. Garfinkel, H. (1967). Studies of the routine grounds of everyday activities. In H. Garfinkel (Hrsg.), Studies in ethnomethodology (S. 33–75). Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  10. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (1967). The discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. Hawthorne: Aldine.Google Scholar
  11. Glock, C. (1979). Organizational innovation for social science research and training. In R. Merton, J. S. Coleman & P. H. Rossi (Hrsg.), Qualitative and quantitative social research. Papers in honor of Paul Lazarsfeld (S. 23–36). New York: Free Press.Google Scholar
  12. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns, (Bd. 2, S. 171–293). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hagemann, O. (2003). Qualitative-heuristische Methodologie im Lehr-Dialog. In O. Hagemann & F. Krotz (Hrsg.), Suchen und Entdecken, Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining (S. 31–62). Berlin: Rhombos.Google Scholar
  14. Hagemann, O., & Krotz, F. (Hrsg.). (2003). Suchen und Entdecken, Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining. Berlin: Rhombos.Google Scholar
  15. Herzog, H. (1933). Stimme und Persönlichkeit. Zeitschrift für Psychologie, 130, 300–369. [Orig. 1932].Google Scholar
  16. Herzog, H. (1941). On borrowed experience. An analysis of daytime sketches. Zeitschrift für Sozialforschung, 9, 65–95.CrossRefGoogle Scholar
  17. Herzog, H. (1944). What do we really know about daytime serial listeners? In P. F. Lazarsfeld & F. Stanton (Hrsg.), Radio research 1942–1943 (S. 3–33). New York: Duell Sloan & Pearce.Google Scholar
  18. Herzog, H. (1994/1995). Drei Briefe an Elisabeth M. Perse (Brief 1). http://outofthequestion.org/userfiles/file/Herta Herzog (Sept 12 1994 to Elisabeth Perse).pdf. Zugegriffen am 04.08.2015.
  19. Hess, R. D., & Handel, G. (1959). Family worlds. A psychosocial approach to family life. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  20. ICC/International Chamber of Commerce & ESOMAR/World Research. (2017). Internationaler Kodex zur Markt-, Meinungs- und Sozialforschung sowie zur Datenanalytik. Amsterdam: ESOMAR.Google Scholar
  21. Jahoda, M. (1979). PFL: Hedgehog or fox? In R. Merton, J. S. Coleman & P. H. Rossi (Hrsg.), Qualitative and quantitative social research. Papers in honor of Paul F. Lazarsfeld (S. 3–9). New York/London: Free Press.Google Scholar
  22. Jahoda, M., Lazarsfeld, P. F., & Zeisel, H. (1969). Die Arbeitslosen von Marienthal. Allensbach: Verlag für Demoskopie. [Orig. 1933].Google Scholar
  23. Klaus E., & Seethaler J. (Hrsg.). (2016). What do we really know about Herta Herzog? Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  24. Kleining, G. (1982). Umriss zu einer Methodologie qualitativer Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 34, 224–253. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-8619. Zugegriffen am 06.08.2015.Google Scholar
  25. Kleining, G. (1986). Das qualitative Experiment. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 38, 724–750. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-37233. Zugegriffen am 06.08.2015.Google Scholar
  26. Kleining, G. (1988). Wie ist kritische Sozialforschung möglich? In A. Deichsel & B. Thuns (Hrsg.), Möglichkeiten und Formen des Sozialen (S. 235–249). Hamburg: Weltarchiv. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-7731. Zugegriffen am 06.08.2015.Google Scholar
  27. Kleining, G. (1994a). Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Schriften zur Theorie und Praxis. Hamburg: Fechner. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-7731. Zugegriffen am 06.08.2015.Google Scholar
  28. Kleining, G. (1994b). Das rezeptive Interview. In G. Kleining (Hrsg.), Qualitativ-heuristische Sozialforschung (S. 123–147). Hamburg: Fechner. http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/773. Zugegriffen am 13.09.2017.Google Scholar
  29. Kleining, G. (1995). Lehrbuch Entdeckende Sozialforschung. Von der Hermeneutik zur qualitativen Heuristik. Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  30. Kleining, G. (2001). Offenheit als Kennzeichen entdeckender Forschung. Kontrapunkt. Jahrbuch für kritische Sozialforschung und Philosophie, 1, 27–36. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-8518. Zugegriffen am 30.09.2009.Google Scholar
  31. Kleining, G. (2003). Ahnung und Gefühl im Entdeckungsprozess. In C. Kumbruck, M. Dick & H. Schulze (Hrsg.), Arbeit – Alltag – Psychologie (S. 45–59). Heidelberg/Kröning: Asanger.Google Scholar
  32. Kleining, G. (2007). Der qualitative Forschungsprozess. In G. Naderer & E. Balzer (Hrsg.), Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis (S. 187–230). Wiesbaden: Gabler. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-8931. Zugegriffen am 06.08.2015.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kleining, G. (2010). „Vertrauen“ in den Medien und im Alltag. In M. Hartmann & A. Hepp (Hrsg.), Die Mediatisierung der Alltagswelt (S. 127–146). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kleining, G. (2016). The discovery process in Herta Herzog’s research on radio daytime serials. With an appendix on the invention of the focus group. In E. Klaus & J. Seethaler (Hrsg.), What do we really know about Herta Herzog? (S. 117–135). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  35. Kleining, G. (2017). Biografischen Lebenswelten von Sympathisanten politischer Parteien. Arbeitspapier Fachbereich Sozialwissenschaften. Universität Hamburg. www.lebenswelten-kleining.de. Zugegriffen am 21.06.2017.
  36. Kleining, G., & Jungnickel, D. (2016). Biografische Lebenswelten von Migranten. Arbeitspapier Fachbereich Sozialwissenschaften, Universität Hamburg. www.lebenswelten-kleining.de. Zugegriffen am 21.06.2017.
  37. Kleining, G., & Jungnickel, D. (2017). Personal Values in 10 Ländern. Arbeitspapier zur Werteforschung. www.lebenswelten-kleining.de. (erscheint 2018)
  38. Kleining, G., & Witt, H. (2001). Discovery as a basic methodology of qualitative and quantitative research. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 2(1), Art. 16. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0101164. Zugegriffen am 06.08.2015.Google Scholar
  39. Kocks, K., & Meck, S. (2005). Empirische Sozialforschung: Nicht beweisen, entdecken! Milieus, Motive, Methoden der Marie Jahoda. Bristol: Vox Pop Edition.Google Scholar
  40. König, R., & Stehr, N. (1976). In Memoriam Paul F. Lazarsfeld (1901–1976). Und: Ein Gespräch mit Paul F. Lazarsfeld. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 28, 794–807.Google Scholar
  41. Krotz, F. (2003). Perspektivität und abstrekte Bestimmung. In O. Hagermann & F. Krotz (Hrsg.) Berlin: Rhombos.Google Scholar
  42. Krotz, F. (2005). Neue Theorien entwickeln. Eine Einführung in die Grounded Theory, die heuristische Sozialforschung und die Ethnographie an Hand von Beispielen aus der Kommunikationsforschung. Köln: Halem.Google Scholar
  43. Lazarsfeld, P. F. (1933) Principles of Sociography (unpublished). Einheit nach C.Glock (1979) S. 25, S. 34.Google Scholar
  44. Lazarsfeld, P. F. (1972a). The art of asking why. In P. F. Lazarsfeld (Hrsg.), Qualitative analysis. Historical and critical essays (S. 183–202). Boston: Allyn & Bacon. [Orig. 1934].Google Scholar
  45. Lazarsfeld, P. F. (1972b). Qualitative analysis. Historical and critical essays. Boston: Allyn & Bacon.Google Scholar
  46. Levy, S. J. (2006). History of qualitative research methods in marketing. In R. W. Belk (Hrsg.), Handbook of qualitative research in marketing (S. 3–16). Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  47. Mach, E. (1980). Erkenntnis und Irrtum. Skizzen zur Psychologie der Forschung (Nachdruck der 5. Aufl.). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. [Orig. 1905].Google Scholar
  48. Martineau, P. (1957). Motivation in advertising. Motives that make people buy. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  49. Marx, K. (1972). Die Methode der politischen Ökonomie, Abschnitt 3 der Einleitung [zur Kritik der Politischen Ökonomie]. In Marx-Engels-Werke (Bd. 13, S. 631–639). Berlin: Dietz. [Orig. 1857].Google Scholar
  50. Mayer, P. (2003). Harald Witt und die Hamburger Forschungswerkstatt Dialogische Introspektion. Eine Chronik. In C. Kumbruck, M. Dick & H. Schulze (Hrsg.), Arbeit – Alltag – Psychologie (S. 25–27). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  51. Mayer, P. (2010). Die methodische Entwicklung der Introspektion. In T. Burkart, G. Kleining & H. Witt (Hrsg.), Dialogische Introspektion (S. 167–174). Wiesbaden: Springer/VS.Google Scholar
  52. Merton, R. K., Coleman, J. S., & Rossi, P. H. (Hrsg.). (1979). Qualitative and quantitative social research. New York/London: Free Press.Google Scholar
  53. Metzger, W. (2008). Gesetze des Sehens (4. Aufl.). Eschbom: Dietmar Klotz. [Orig. 1936].Google Scholar
  54. Neurath, P. (1979). The writings of Paul F. Lazarsfeld: A topical bibliography. In R. K. Merton, J. S. Coleman & P. H. Rossi (Hrsg.), Qualitative and quantitative social research. Papers in honor of Paul F. Lazarsfeld (S. 365–387). New York/London: Free Press.Google Scholar
  55. Packard, V. (1957). The hidden persuaders. New York: David McKay.Google Scholar
  56. Parsons, T. (1970). Evolutionäre Universalien der Gesellschaft. In W. Zapf (Hrsg.), Theorien des sozialen Wandels (S. 55–74). Köln: Kiepenheuer & Witsch. [Orig. 1964].Google Scholar
  57. Pawlik, K. (2006). Psychologische Diagnostik I:. Methodische Gründlagen. In K. Pawlik (Hrsg.), Handbuch Psychologie: Wissenschaft – Anwendung – Berufsfelder (S. 563–580). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  58. Popper, K. (1994). Logik der Forschung (10. Aufl.). Tübingen: Mohr. [Orig. 1950].Google Scholar
  59. Rainwater, L. (1960). And the poor get children. Sex, contraception and family planning in the working class. Chicago: Quadrangle.Google Scholar
  60. Riesman, D., Glazer, N., & Denney, R. (2001). The lonely crowd: A study of the changing American character (Reprint). New Haven: Yale University Press. [Orig. 1953].Google Scholar
  61. Rosa, H. (2013). Beschleunigung und Entfremdung. Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Orig. 2010].Google Scholar
  62. Rustenbach, S. J. (2006). Psychologische Forschungsmethoden. In K. Pawlik (Hrsg.), Handbuch Psychologie (S. 2–36). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  63. Schraube, E., & Marvakis, A. (2016). Frozen fluidity. Digital technologies and the transformation of students’ learning and conduct of everyday life. In E. Schraube & C. Højholt (Hrsg.), Psychology and the conduct of everyday life (S. 205–225). Hove, East Sussex: Routledge.Google Scholar
  64. Simmel, G. (1958). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung (4. Aufl.). Berlin: Duncker &Humblot. [Orig. 1908].Google Scholar
  65. Stapelfeldt, G. (2003). Dialektik der Forschung in der ‚Kritik der Politischen Ökonomie‘ von Karl Marx. In O. Hagemann & F. Krotz (Hrsg.), Suchen und Entdecken, Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining (S. 243–269). Berlin: Rhombos.Google Scholar
  66. Tönnies, F. (2017). Gemeinschaft und Gesellschaft (Reprint). www.hansebooks.com. [Orig. 1887].
  67. Warner, W. L. (1959). The living and the dead. A study of the symbolic life of Americans („Yankee city series“ 1941–1959, Bd. 5). New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  68. Wertheimer, M. (1964). Produktives Denken (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Kramer. [Orig. 1945].Google Scholar
  69. Witt, H. (2003). Wo bleibt die Theorie in der qualitativen Forschung? In O. Hagemann & F. Krotz (Hrsg.), Suchen und Entdecken, Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining (S. 213–224). Berlin: Rhombos.Google Scholar
  70. Witt, H. (2004). Von der kommerziellen Marktforschung zur akademischen Lehre – eine ungewöhnliche Karriere. Gerhard Kleining im Interview mit Harald Witt. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 5(3), Art. 40. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0403404. Zugegriffen am 06.08.2015.Google Scholar
  71. Zeisel, H. (1979). The Vienna years. In R. Merton, J. S. Coleman & P. H. Rossi (Hrsg.), Qualitative and quantitative social research. Papers in honor of Paul F. Lazarsfeld (S. 10–15). New York/London: Free Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Wirtschafts- und SozialwissenschaftenUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations