Advertisement

Forschungsprogramm Subjektive Theorien

Zur Psychologie des reflexiven Subjekts
  • Norbert GroebenEmail author
  • Brigitte Scheele
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien (FST) geht von einem konstruktiven Menschenbild aus: dem reflexions- und kommunikationsfähigen Subjekt, das potenziell rational handeln kann. Die Parallelität zum Selbstbild der Wissenschaftler/innen führt dazu, die Reflexionen des „Alltagsmenschen“ analog zum wissenschaftlichen Theoretisieren zu verstehen, das heißt als „Subjektive Theorien“ mit den Funktionen der Erklärung, Prognose und Handlungsleitung. Diese Subjektiven Theorien werden inhaltlich in der kommunikativen Validierung rekonstruiert und in der explanativen Validierung auf ihre Realitätsadäquanz überprüft.

Schlüsselwörter

Reflexives Subjekt Handlungs- und Kommunikationsfähigkeit Potenzielle Rationalität Kommunikative Validierung Explanative Validierung 

Literatur

  1. Barth, A.-R. (2002). Handeln wider (besseres) Wissen? Denken und Handeln von Lehrkräften während des Gruppenunterrichts. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.Google Scholar
  2. Barthels, M. (1991). Subjektive Theorien über Alkoholismus. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  3. Bruner, J. (1990). Acts of meaning. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  4. Dann, H.-D. (1990). Subjective theories: A new approach to psychological research and educational practice. In G. R. Semin & K. J. Gergen (Hrsg.), Everyday understanding (S. 227–243). London: Sage.Google Scholar
  5. Dann, H.-D. (1992). Subjective theories and their social foundation in education. In M. von Cranach, W. Doise & G. Mugny (Hrsg.), Social representations and the social bases of knowledge (S. 161–168). Lewinston: Hogrefe & Huber.Google Scholar
  6. Dann, H.-D. (1994). Pädagogisches Verstehen: Subjektive Theorien und erfolgreiches Handeln von Lehrkräften. In K. Reusser & M. Reusser-Weyeneth (Hrsg.), Verstehen. Psychologischer Prozess und didaktische Aufgabe (S. 163–182). Bern: Huber.Google Scholar
  7. Dann, H.-D., & Krause, F. (1988). Subjektive Theorien: Begleitphänomen oder Wissensbasis des Lehrerhandelns bei Unterrichtsstörungen? Psychologische Beiträge, 30, 269–291.Google Scholar
  8. Dann, H.-D., Diegritz, T., & Rosenbusch, H. (Hrsg.). (1999). Gruppenunterricht im Schulalltag. Erlangen: Universitätsbund.Google Scholar
  9. Doherty, M. J. (2008). Theory of mind. How children understand others’ thoughts and feelings. London: Psychology Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Erb, E. (1997). Gegenstands- und Problemkonstituierung: Subjektmodelle (in) der Psychologie. In N. Groeben (Hrsg.), Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Bd. I. Metatheoretische Perspektiven, 1. Halbbd (S. 139–239). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  11. Flick, U. (Hrsg.). (1991a). Alltagswissen über Gesundheit und Krankheit. Subjektive Theorien und soziale Repräsentationen. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  12. Flick, U. (1991b). Triangulation. In U. Flick, E. von Kardorff, H. Keupp, L. von Rosenstiel & S. Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung (S. 432–434). München: PVU.Google Scholar
  13. Florio-Hansen, I de. (1998). Zur Einführung in den Themenschwerpunkt oder: Subjektive Theorien von Fremdsprachenlehrern – wozu? Fremdsprachen lehren und lernen, 27, 3–11.Google Scholar
  14. Geise, W., & Westhofen, R. (2006). Subjektive Theorien von Konsumenten über impulsives Kaufverhalten. Aachen: Shaker.Google Scholar
  15. Girke, U. (1999). Subjektive Theorien zu Unterrichtsstörungen in der Berufsschule. Ein Vergleich von Lehrern als Lehramtsstudenten und Referendaren sowie Lehrern im ersten Berufsjahr. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  16. Groeben, N. (1979). Widersprüchlichkeit und Selbstanwendung: Psychologische Menschenbildannahmen zwischen Logik und Moral. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 12, 267–273.Google Scholar
  17. Groeben, N. (1986). Handeln, Tun, Verhalten als Einheiten einer verstehend-erklärenden Psychologie. Tübingen: Francke. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-10239. Zugegriffen am 19.09.2016.Google Scholar
  18. Groeben, N. (1990). Subjective theories and the explanation of human action. In G. R. Semin & K. J. Gergen (Hrsg.), Everyday understanding (S. 19–44). London: Sage.Google Scholar
  19. Groeben, N. (1992). Die Inhalts-Struktur-Trennung als konstantes Dialog-Konsens-Prinzip? In B. Scheele (Hrsg.), Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik (S. 42–89). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  20. Groeben, N. (Hrsg.). (1993). Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Bd. I, Metatheoretische Perspektiven, 1. Halbbd. Gegenstandsverständnis, Menschenbilder, Methodologie und Ethik. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  21. Groeben, N. (Hrsg.). (1995). Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Bd. I, Metatheoretische Perspektiven, 2. Halbbd. Theoriehistorie, Praxisrelevanz, Interdisziplinarität, Methodenintegration. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  22. Groeben, N. (2006). Gibt es Wege aus der selbstverschuldeten Irrelevanz des qualitativen off-streams? Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 7(4), Art. 34. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0604347. Zugegriffen am 21.08.2006.Google Scholar
  23. Groeben, N., & Scheele, B. (1977). Argumente für eine Psychologie des reflexiven Subjekts. Darmstadt: Steinkopff.CrossRefGoogle Scholar
  24. Groeben, N., & Scheele, B. (1986). Produktion und Rezeption von Ironie (Bd. I). Tübingen: Narr.Google Scholar
  25. Groeben, N., & Scheele, B. (2002). Das epistemologische Subjektmodell als theorieintegrativer Rahmen – am Beispiel der Theorie persönlicher Konstrukte und der Attributionstheorie. In W. Mutzeck, J. Schlee & D. Wahl (Hrsg.), Psychologie der Veränderung. Subjektive Theorien als Zentrum nachhaltiger Modifikationsprozesse (S. 191–201). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  26. Groeben, N., & Scheele, B. (2015). Leidenschaftliche Antworten und engagierte Fragen. Ein Nachwort. In J. Straub & D. Weidemann (Hrsg.), Handelnde Subjekte. „Subjektive Theorien“ als Gegenstand der verstehend-erklärenden Psychologie (S. 119–132). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  27. Groeben, N., Wahl, D., Schlee, J., & Scheele, B. (1988). Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Tübingen: Francke. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0169-ssoar-27658. Zugegriffen am 19.09.2016.Google Scholar
  28. Grotjahn, R. (1998). Subjektive Theorien in der Fremdsprachenforschung: Methodologische Grundlagen und Perspektiven. Fremdsprachen Lehren und Lernen, 27, 33–59.Google Scholar
  29. Grotjahn, R. (2005). Subjektmodelle: Implikationen für die Theoriebildung und Forschungsmethodologie der Sprachlehr- und Sprachlernforschung. Zeitschrift für Fremdsprachenforschung, 16, 23–56.Google Scholar
  30. Heran-Dörr, E. (2006). Entwicklung und Evaluation einer Lehrerfortbildung zur Förderung der physikdidaktischen Kompetenz von Sachunterrichtslehrkräften. Berlin: Logos.Google Scholar
  31. Hutto, D. D., & Ratcliffe, M. (Hrsg.). (2007). Folk psychology re-assessed. New York: Springer.Google Scholar
  32. Inckemann, E. (2005). Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten präventiv begegnen – Subjektive Theorien von Grundschullehrkräften. Universität München. http://www.ph-ludwigsburg.de/fileadmin/subsites/1c-ppsy-t-01/project-subsites/subjektive-theorien/texte/inckemann-LeseRechtschreib.pdf. Zugegriffen am 28.08.2014.
  33. Kaerger, H., & Obliers, R. (2004). Die Bedeutung des individuellen Biographieverständnisses von Palliativ-Patienten im Angesicht von lebensbedrohlicher Erkrankung und Sterben. In U. Lilie & E. Zwierlein (Hrsg.), Handbuch integrierte Sterbebegleitung (S. 88–98). Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  34. Kaerger-Sommerfeld, H., Diedrich, M., Obliers, R., & Köhle, K. (2003). Schmerz, Beeinträchtigungen und Lebensqualität aus der Sicht von Palliativpatienten. B Fallberichte. Zeitschrift Palliativmedizin, 4, 59–65.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kallenbach, C. (1996). Subjektive Theorien. Was Schüler und Schülerinnen über Fremdsprachenlernen denken. Tübingen: Narr.Google Scholar
  36. Kapp, F., & Scheele, B. (1996). „Was verstehen Sie unter Zivilcourage?“ Annäherung an eine Psychologie des „aufrechten Gangs“ mit Hilfe Subjektiver Theorien. Gruppendynamik, 27, 125–144.Google Scholar
  37. Kelly, G. A. (1955). The psychology of personal constructs (2 Bde.). New York: Norton.Google Scholar
  38. König, E. (2002). Qualitative Forschung im Bereich subjektiver Theorien. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Qualitative Forschung (S. 55–69). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  39. Laucken, U. (1974). Naive Verhaltenstheorie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  40. Lehmann-Grube, S. K. (2000). Wenn alle Gruppen arbeiten, dann ziehe ich mich zurück. Elemente sozialer Repräsentationen in Subjektiven Theorien von Lehrkräften über ihren eigenen Gruppenunterricht. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  41. Lenk, H. (Hrsg.). (1978). Handlungstheorien interdisziplinär (3 Bde). München: Fink.Google Scholar
  42. Lewin, K. (1948). Resolving social conflicts. New York: Harper.Google Scholar
  43. Lippens, V. (1992). Die Innensicht beim motorischen Lernen. Untersuchungen zur Veränderung der Subjektiven Theorien bei Lern- und Optimierungsprozessen am Beispiel des Ruderns. Köln: Strauß.Google Scholar
  44. Lippens, V. (2004). „Nur Fliegen ist schöner!“ Zum Konzept des „Bewegungsgefühls“ in den Subjektiven Theorien von Sportlern. In M. Sukale & S. Treitz (Hrsg.), Philosophie und Bewegung. Interdisziplinäre Betrachtungen (S. 225–259). Münster: Lit.Google Scholar
  45. Lummer, C. (1994). Subjektive Theorien und Integration: die Eingliederungsproblematik aus Zuwanderungssicht, dargestellt am Beispiel von Vietnamflüchtlingen in Deutschland. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  46. Merz-Atalik, K. (2001). Interkulturelle Pädagogik in Integrationsklassen. Subjektive Theorien von Lehrern im gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderungen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  47. Metzger, M. (2007). Subjektive Theorien über Lernschwierigkeiten: Zur Innensicht des erschwerten Lernens. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 76, 294–301.Google Scholar
  48. Moser, H. (1977). Methoden der Aktionsforschung. München: Kösel.Google Scholar
  49. Müller, C. T. (2004). Subjektive Theorien und handlungsleitende Kognitionen von Lehrern als Determinanten schulischer Lehr-Lern-Prozesse im Physikunterricht. Berlin: Logos.Google Scholar
  50. Mutzeck, W. (1988). Von der Absicht zum Handeln. Rekonstruktion und Analyse Subjektiver Theorien zum Transfer von Fortbildungsinhalten in den Berufsalltag. Weinheim: Deutscher StudienVerlag.Google Scholar
  51. Mutzeck, W. (1996). Kooperative Beratung. Weinheim: Deutscher StudienVerlag.Google Scholar
  52. Mutzeck, W., Schlee, J., & Wahl, D. (Hrsg.). (2002). Psychologie der Veränderung. Subjektive Theorien als Zentrum nachhaltiger Modifikationsprozesse. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  53. Obliers, R. (2002). Subjektive Welten. Identitätsentwürfe und Prognosen. Frankfurt a. M.: Verlag für Akademische Schriften.Google Scholar
  54. Oehme, A. (2007). Schulverweigerung. Subjektive Theorien von Jugendlichen zu den Bedingungen ihres Schulabsentismus. Hamburg: Dr. Kovač.Google Scholar
  55. Oldenbürger, H. (2004). Netz-Werk-Zeuge als Konzept und Mittel struktureller Analyse (Version 3.0). Neufassung eines Stichwortbeitrags zur Methodologie des Forschungsprogramms „Subjektive Theorien“. www.wipaed.wiso.uni.goettingen.de/holdenb17fst/nwz-konz.html. Zugegriffen am 13.10.2009.
  56. Rank, A. (2008). Subjektive Theorien von Erzieherinnen zu vorschulischem Lernen und Schriftspracherwerb. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin.Google Scholar
  57. Riedel, J. (2003). Coaching für Führungskräfte. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  58. Scheiring, H. (1998). Subjektive Theorien von Schülern über aggressives Handeln. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  59. Scheele, B. (1991). Emotionen als bedürfnisrelevante Bewertungszustände. Tübingen: Francke.Google Scholar
  60. Scheele, B. (Hrsg.). (1992). Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik. Ein Zwischenfazit zur Forschungsentwicklung bei der rekonstruktiven Erhebung Subjektiver Theorien. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  61. Schlee, J. (2004). Kollegiale Beratung und Supervision für pädagogische Berufe. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  62. Schlee, J., & Wahl, D. (1987). Veränderung Subjektiver Theorien von Lehrern. Oldenburg: Zentrum Pädagogische Berufspraxis.Google Scholar
  63. Schmid-Furstoss, U. (1990). Subjektive Theorien von Unselbständigkeit und Selbständigkeit bei Seniorinnen aus Lebensumwelten mit unterschiedlichen Autonomieanforderungen. Münster: Lit.Google Scholar
  64. Schneider, H. (2003). Erzieherinnen und Kreativität. Subjektive Theorien zu einem Kernkonzept der elementarpädagogischen Bildungsarbeit. Hamburg: Dr. Kovač.Google Scholar
  65. Schreier, M. (1997). Die Aggregierung Subjektiver Theorien: Vorgehensweisen, Probleme, Perspektiven. Kölner Psychologische Studien, II, 37–71.Google Scholar
  66. Schreier, M. (2006). Qualitatives Untersuchungsdesign. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Empirische Unterrichtsforschung in der Literatur- und Lesedidaktik (S. 343–360). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  67. Snyder, C. R., & Lopez, S. J. (Hrsg.). (2005). Handbook of positive psychology. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  68. Söll, F. (2002). Was denken Lehrer/innen über Schulentwicklung – Eine qualitative Studie zu subjektiven Theorien. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  69. Straub, J. (Hrsg.). (1998). Erzählung, Identität und historisches Bewusstsein. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Straub, J., & Weidemann, D. (2015). Handelnde Subjekte. „Subjektive Theorien“ als Gegenstand der verstehend-erklärenden Psychologie. Gießen: Psychosozial-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  71. Viebrock, B. (2006). Bilingualer Erdkundeunterricht. Subjektive didaktische Theorien von Lehrerinnen und Lehrern. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  72. Wagner, R. F. (1995). Kontrollüberzeugungen bei chronischer Pankreatitis. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  73. Wagner, R. F. (2016). Unterricht aus der Sicht der Lehrerinnen und Lehrer. Subjektive Theorien zur Unterrichtsgestaltung und ihre Veränderung durch ein Training zu neuen Unterrichtsmethoden. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  74. Wagner, R. F., & Meerts, S. (2002). Ursachenvorstellungen von Rehabilitanden mit chronischem Rückenschmerz in ihren Subjektiven Theorien über ihre Erkrankung. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 10(2), 79–89.CrossRefGoogle Scholar
  75. Wahl, D. (1991). Handeln unter Druck. Der weite Weg vom Wissen zum Handeln bei Lehrern, Hochschullehrern und Erwachsenenbildnern. Weinheim: Deutscher StudienVerlag.Google Scholar
  76. Wahl, D. (2006). Lernumgebungen erfolgreich gestalten: Vom trägen Wissen zum kompetenten Handeln. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  77. Wahl, D., Schlee, J., Krauth, J., & Mureck, J. (1983). Naive Verhaltenstheorie von Lehrern. Oldenburg: Zentrum Pädagogische Berufspraxis.Google Scholar
  78. Weber, F. (1991). Subjektive Organisationstheorien. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychologisches Institut Uni KölnHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations