Advertisement

Qualitative Forschung in der Psychologie: Eine Kartierung

  • Günter MeyEmail author
  • Katja Mruck
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

In dem Beitrag wird die wechselvolle Geschichte von Kontroversen, Krisen und Konjunkturen der qualitativen Forschung in der Psychologie nachgezeichnet. Festzuhalten ist, dass qualitative Forschungsmethodik heute – trotz zwischenzeitlicher Hochphasen – immer noch der Peripherie der Disziplin angehört, und dies selbst dann, wenn die Ausweitung der Nutzung von Mixed Methods mit in Betracht gezogen wird. Aufgezeigt wird aber auch, dass ungeachtet dieser bestehenden Marginalisierung vielfältige methodische Weiterentwicklungen und Bezugnahmen in allen Grund- und Anwendungsfeldern zu finden sind.

Schlüsselwörter

Qualitative Forschung Psychologiegeschichte Krise der Psychologie Methodendebatte Methodenlehre 

Literatur

  1. Adorno, T. W., Dahrendorf, R., Pilot, H., Albert, H., Habermas, J., & Popper, K. R. (1972). Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied: Luchterhand. [Orig. 1969].Google Scholar
  2. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen. (Hrsg.). (1973). Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Aschenbach, G., Billmann-Mahecha, E., Straub, J., & Werbik, H. (1983). Das Problem der Konsensbildung und die Krise der „nomothetischen“ Psychologie. In G. Jüttemann (Hrsg.), Psychologie in der Veränderung. Perspektiven für eine gegenstandsangemessenere Forschungspraxis (S. 103–144). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Ash, M. G., & Geuter, U. (Hrsg.). (1985). Geschichte der deutschen Psychologie im 20. Jahrhundert. Ein Überblick. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Berg, E., & Fuchs, M. (Hrsg.). (1993). Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bergman, M. M., Eberle, T. S., Flick, U., Förster, T., Horber, E., Maeder, C., Mottier, V., Nadai, E., Rolshoven, J., Seale, C., & Widmer, J. (2010). Manifest zur Bedeutung, Qualitätsbeurteilung und Lehre der Methoden qualitativer Sozialforschung. Bern: SAGW. https://www.alexandria.unisg.ch/61300/. Zugegriffen am 15.04.2019.Google Scholar
  7. Bergold, J. (2000). Über die Affinität zwischen qualitativen Methoden und Gemeindepsychologie. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2)., Art. 28.  https://doi.org/10.17169/fqs-1.2.1097. Zugegriffen am 15.04.2019.
  8. Bergold, J., & Flick, U. (Hrsg.). (1987). Ein-Sichten. Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels qualitativer Forschung. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  9. Bergold, J., & Thomas, S. (Hrsg.). (2012). Partizipative qualitative Forschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 13(1). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/39. Zugegriffen am 15.04.2019.
  10. Billmann-Mahecha, E. (2001). Kann über die Methodenfrage die „Einheit“ der Psychologie gerettet werden? Psychologie und Geschichte, 9(3/4), 117–127. http://journals.zpid.de/index.php/PuG/article/view/283. Zugegriffen am 15.04.2019.Google Scholar
  11. Bock, K., & Miethe, I. (Hrsg.). (2010). Handbuch qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  12. Boesch, E. E. (1991). Symbolic action theory and cultural psychology. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bortz, J., & Döring, N. (1995). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Breuer, F. (1996). Theoretische und methodologische Grundlinien unseres Forschungsstils. In F. Breuer (Hrsg.), Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendung eines Forschungsstils (S. 14–40). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Breuer, F., & Mruck, K. (2000). Zu diesem Band: Qualitative Methoden und Psychologie im deutschen Sprachraum. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 2.  https://doi.org/10.17169/fqs-1.2.1071. Zugegriffen am 15.04.2019.
  16. Breuer, F., Mruck, K., & Ratner, C. (Hrsg.). (2000). Disziplinäre Orientierungen I: Qualitative Psychologie. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/28. Zugegriffen am 15.04.2019.
  17. Breuer, F., Muckel, P., & Dieris, B. (2019). Reflexive Grounded Theory: Eine Einführung für die Forschungspraxis (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Bruner, J. (1990). Acts of meaning. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  19. Buber, R., & Holzmüller, H. H. (Hrsg.). (2009). Qualitative Marktforschung. Konzepte – Methoden – Analysen (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  20. Bühler, K. (2000). Die Krise der Psychologie. Karl Bühler Werke 4. Weilerswist: Velbrück. [Orig. 1927].Google Scholar
  21. Burzan, N. (2016). Methodenplurale Forschung. Chancen und Probleme von Mixed Methods. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  22. Camic, P. M., Rhodes, J. E., & Yardley, L. (Hrsg.). (2003). Qualitative research in psychology: Expanding perspectives in methodology and design. Washington, DC: American Psychological Association.Google Scholar
  23. Denzin, N. K., & Lincoln, Y. S. (Hrsg.). (1994). Handbook of qualitative research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  24. Denzin, N. K., & Lincoln, Y. S. (Hrsg.). (2017). The Sage handbook of qualitative research (5. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  25. Diriwächter, R. (2009). Idiographic microgenesis: Re-visiting the experimental tradition of Aktualgenese. In J. Valsiner, P. C. M. Molenaar, M. C. D. P. Lyra & N. Chaudhary (Hrsg.), Dynamic process methodology in the social and developmental sciences (S. 319–352). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Diriwächter, R., & Valsiner, J. (Hrsg.). (2008). Striving for the whole: Creating theoretical syntheses. Somerset: Transaction.Google Scholar
  27. Döring, N., & Bortz, J. (2015). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften (5. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  28. Ebbinghaus, H. (1908). Abriss der Psychologie. Leipzig: Veit & Comp. http://www.archive.org/details/abrissderpsycho01ebbigoog. Zugegriffen am 15.04.2019.CrossRefGoogle Scholar
  29. Fahrenberg, J. (2002). Psychologische Interpretation. Biographien – Texte – Tests. Bern: Huber.Google Scholar
  30. Fahrenberg, J. (2008). Wilhelm Wundts Interpretationslehre. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 9(3), Art. 29.  https://doi.org/10.17169/fqs-9.3.1151. Zugegriffen am 15.04.2019.
  31. Faller, H., & Frommer, J. (Hrsg.). (1994). Qualitative Psychotherapieforschung. Grundlagen und Methoden. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  32. Fisher, C. T. (Hrsg.). (2006). Qualitative research methods for psychologists. Introduction through empirical studies. New York: Academic.Google Scholar
  33. Flick, U. (2007). Qualitative Sozialforschung – Eine Einführung (vollst. überarb. und erw. Neuausg.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  34. Flick, U. (2016). Von Irritationen in der Peripherie. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 17(1–2), 171–184. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-51082-4. Zugegriffen am 15.04.2019.Google Scholar
  35. Flick, U., von Kardorff, E., Keupp, H., von Rosenstiel, L., & Wolff, S. (Hrsg.). (1991). Handbuch qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München: PVU.Google Scholar
  36. Flick, U., von Kardorff, E., & Steinke, I. (Hrsg.). (2000). Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  37. Flick, U., Hartung, S., Maeder, C., Mey, G., Mruck, K., & Weidemann, A. (2014). Lehr-/Lernbarkeit Qualitativer Forschung. Eine Diskussion. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen (S. 233–259). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Freikamp, U., Leanza, M., Mende, J., Müller, S., Ullrich, P., & Voß, H.-J. (Hrsg.). (2008). Kritik mit Methode? Forschungsmethoden und Gesellschaftskritik. Berlin: Dietz.Google Scholar
  39. Friebertshäuser, B., Langer, A., & Prengel, A. (Hrsg.). (2013). Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (4. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  40. Gergen, K. J. (1999). An invitation to social construction. London: Sage.Google Scholar
  41. Graumann, C. F., Métraux, A., & Schneider, G. (1991). Ansätze des Sinnverstehens. In U. Flick, E. von Kardorff, H. Keupp, L. von Rosenstiel & S. Wolff (Hrsg.), Handbuch qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen (S. 67–77). München: PVU.Google Scholar
  42. Groeben, N. (1986). Handeln, Tun, Verhalten als Einheiten einer verstehend-erklärenden Psychologie. Tübingen: Francke.Google Scholar
  43. Groeben, N. (2006). Gibt es Wege aus der selbstverschuldeten Irrelevanz des qualitativen Offstreams? Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 7(4), Art. 34.  https://doi.org/10.17169/fqs-7.4.181. Zugegriffen am 15.04.2019.
  44. Herrmann, T. (1991). Diesmal diskursiv – schon wieder eine Erneuerung der Psychologie. Report Psychologie, 16(2), 16–27.Google Scholar
  45. Heseler, D., Iltzsche, R., Rojon, O., Rüppel, J., & Uhlig, T. D. (Hrsg.). (2017). Perspektiven kritischer Psychologie und qualitativer Forschung. Zur Unberechenbarkeit des Subjekts. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  46. Hitzler, R. (2002). Sinnrekonstruktion. Zum Stand der Diskussion (in) der deutschsprachigen interpretativen Soziologie. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 3(2), Art. 7.  https://doi.org/10.17169/fqs-3.2.867. Zugegriffen am 15.04.2019.
  47. Hitzler, R. (2007). Wohin des Wegs? Ein Kommentar zu neueren Entwicklungen in der deutschsprachigen „qualitativen“ Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 8(3), Art. 4.  https://doi.org/10.17169/fqs-8.3.284. Zugegriffen am 15.04.2019.
  48. Hitzler, R. (2016). Zentrale Merkmale und periphere Irritationen interpretativer Sozialforschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 17(1–2), 171–184.  https://doi.org/10.3224/zqf.v17i1-2.25549. Zugegriffen am 15.04.2019.CrossRefGoogle Scholar
  49. Hofstätter, P. R. (1956). Zur Frage der Intuition in der Psychodiagnostik. Studium Generale, 9, 527–537.Google Scholar
  50. Holzkamp, K. (1970). Zum Problem der Relevanz psychologischer Forschung für die Praxis. Psychologische Rundschau, 21, 1–22.Google Scholar
  51. Holzkamp, K. (1983). Grundlegung der Psychologie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  52. Hopf, C., & Weingarten, E. (Hrsg.). (1979). Qualitative Sozialforschung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  53. Hussy, W., Schreier, M., & Echterhoff, G. (2013). Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften (2. Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  54. Jüttemann, G. (Hrsg.). (1983). Psychologie am Scheideweg: Teilung oder Vervollständigung. In Psychologie in der Veränderung. Perspektiven für eine gegenstandsangemessenere Forschungspraxis (S. 30–65). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  55. Jüttemann, G. (Hrsg.). (1985). Qualitative Forschung in der Psychologie. Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  56. Jüttemann, G. (Hrsg.). (1995). Wegbereiter der Psychologie. Der geisteswissenschaftliche Zugang. Vom Leibniz bis Foucault (2. Aufl.). Weinheim: PVU. [Orig. 1988].Google Scholar
  57. Jüttemann, G. (Hrsg.). (2006). Wilhelm Wundts anderes Erbe. Ein Missverständnis löst sich auf. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  58. Jüttemann, G., & Thomae, H. (Hrsg.). (1987). Biographie und Psychologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  59. Jüttemann, G., & Thomae, H. (Hrsg.). (1998). Biographische Methoden in den Humanwissenschaften. Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  60. Jüttemann, G., Sonntag, M., & Wulf, C. (Hrsg.). (1991). Die Seele: ihre Geschichte im Abendland. Weinheim: PVU.Google Scholar
  61. Kant, I. (1784). Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? Berlinische Monatszeitschrift, Dezember, 481–494. http://de.wikisource.org/wiki/Beantwortung_der_Frage:_Was_ist_Aufkl%C3%A4rung%3F. Zugegriffen am 15.04.2019.
  62. Kelle, U. (2007). Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  63. Keller, R. (2014). Zukünfte der qualitativen Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 15(1), Art. 16.  https://doi.org/10.17169/fqs-15.1.2116. Zugegriffen am 15.04.2019.
  64. Kempf, W. (2003). Forschungsmethoden der Psychologie. Band 1: Theorie und Empirie. Berlin: Regener.Google Scholar
  65. Kempf, W. (2008). Forschungsmethoden der Psychologie. Band 2: Quantität und Qualität. Berlin: Regener.Google Scholar
  66. Kempf, W., & Kiefer, M. (Hrsg.). (2009). Forschungsmethoden der Psychologie. Band 3: Natur und Kultur. Berlin: Regener.Google Scholar
  67. Keupp, H. (Hrsg.). (1993). Zugänge zum Subjekt – Perspektiven einer reflexiven Sozialpsychologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Kleining, G. (1995). Lehrbuch Entdeckende Sozialforschung. Band I. Von der Hermeneutik zur qualitativen Heuristik. Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  69. Kuckartz, U. (2014). Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  70. Lamiell, J. T. (2010). William Stern (1871–1938): A brief introduction to his life and works. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  71. Lamnek, S. (2010). Qualitative Sozialforschung (5., überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  72. Laucken, U. (1974). Naive Verhaltenstheorie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  73. Legewie, H. (1991). Argumente für eine Erneuerung der Psychologie. Report Psychologie, 16(2), 11–20.Google Scholar
  74. Leithäuser, T., & Volmerg, B. (1988). Psychoanalyse in der Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  75. Lewin, K. (1931). Der Übergang von der aristotelischen zur galileischen Denkweise in Biologie und Psychologie. Erkenntnis, 1, 421–466. http://abooks1.hit.bg/lewin1931.pdf. Zugegriffen am 15.04.2019.CrossRefGoogle Scholar
  76. Lippe, H. von der, Mey, G., & Frommer, J. (2011a). Zur Frage der Integration qualitativer und quantitativer Forschung in der Psychologie. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 12(1), 3–24.Google Scholar
  77. Lippe, H. von der, Mey, G., & Frommer, J. (Hrsg.). (2011b). Schwerpunktthema: Integration qualitative und quantitative Forschung in der Psychologie. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 12(1), 3–109.Google Scholar
  78. Lorenzer, A. (1974). Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis. Ein historisch-materialistischer Entwurf. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Lyons, A. (2009). Is the American psychological association ready to accept a division for qualitative inquiry? The Humanistic Psychologist, 37(1), 101–107.CrossRefGoogle Scholar
  80. Markard, M. (2009). Einführung in die Kritische Psychologie (2. Aufl.). Hamburg: Argument.Google Scholar
  81. Mattes, P., & Schraube, E. (2004). „Die ‚Oldstream‘-Psychologie wird verschwinden wie die Dinosaurier!“ Kenneth Gergen im Gespräch mit Peter Mattes und Ernst Schraube. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 5(3), Art. 27.  https://doi.org/10.17169/fqs-5.3.553. Zugegriffen am 15.04.019.
  82. Mattes, P., & Solti, O. (Hrsg.). (2017). Kriegsdiskurse. Journal für Psychologie, 25(1), 1–256. https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/issue/view/50. Zugegriffen am 15.04.2019.
  83. Mayring, P. (2016). Einführung in die qualitative Sozialforschung (6., neu ausgestattete, überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  84. Meiser, T., Eid, M., Carstensen, C., Erdfelder, E., Gollwitzer, M., Pohl, S., Steyer, R., & Strobl, C. (2018). Positionspapier zur Rolle der Psychologischen Methodenlehre in Forschung und Lehre. Psychologische Rundschau, 69(4), 325–365.  https://doi.org/10.1026/0033-3042/a000417. Zugegriffen am 15.04.2019.CrossRefGoogle Scholar
  85. Métraux, A. (1985). Der Methodenstreit und die Amerikanisierung der Psychologie in der Bundesrepublik 1950-1970. In M. G. Ash & U. Geuter (Hrsg.), Geschichte der deutschen Psychologie im 20. Jahrhundert (S. 225–251). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  86. Mey, G. (Hrsg.). (2005). Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie. Köln: Kölner Studien Verlag.Google Scholar
  87. Mey, G. (2007). Stand und Perspektiven einer „Qualitativen Psychologie“ (in Deutschland). Zur Einführung in den Themenschwerpunkt. Journal für Psychologie, 15(2). https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/125/110. Zugegriffen am 15.04.2019.
  88. Mey, G. (2008). Lehre (in) der Qualitativen Forschung – eine Leerstelle? Journal für Psychologie, 16(1). https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/194/131. Zugegriffen am 15.04.2019.
  89. Mey, G. (2010). Qualitative developmental psychology. In A. Toomela & J. Valsiner (Hrsg.), Methodological thinking in psychology: 60 years gone astray? (S. 209–230). Charlotte: Information Age Publishers.Google Scholar
  90. Mey, G. (2011). Qualitative Forschung in der Entwicklungspsychologie der frühen Kindheit: Ansätze und Verfahren. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (4., überarb. Aufl., S. 846–878). Bern: Huber.Google Scholar
  91. Mey, G. (2016). Qualitative Forschung: Zu einem Über(be)griff und seinen (Ver)Wendungen. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 17(1–2), 185–197.  https://doi.org/10.3224/zqf.v17i1-2.25550. Zugegriffen am 15.04.2019.CrossRefGoogle Scholar
  92. Mey, G. (2018a). Das Hadern mit dem Mainstream. Annotationen zur Entwicklung der qualitativen Forschung. In K. Reimer-Gordinskaya & M. Zander (Hrsg.), Krise und Kritik (in) der Psychologie (S. 41–54). Berlin: Argument.Google Scholar
  93. Mey, G. (2018b). Martha Muchow & Hans Heinrich Muchow: Der Lebensraum des Großstadtkindes (1935). In H. E. Lück, R. Miller & G. Sewz (Hrsg.), Klassiker der Psychologie. Die bedeutenden Werke: Entstehung, Inhalt und Wirkung (2., überarb. und erw. Aufl., S. 176–186). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  94. Mey, G., & Mruck, K. (1997). Repeating the case for an expanded understanding of methods in psychology: Again and again. Culture & Psychology, 3, 89–97.CrossRefGoogle Scholar
  95. Mey, G., & Mruck, K. (2007). Qualitative research in Germany: A short cartography. International Sociology, 22(2), 138–154.CrossRefGoogle Scholar
  96. Mey, G., & Mruck, K. (2009). Methodologie und Methodik der Grounded Theory. In W. Kempf & M. Kiefer (Hrsg.), Forschungsmethoden der Psychologie. Zwischen naturwissenschaftlichem Experiment und sozialwissenschaftlicher Hermeneutik. Band 3: Psychologie als Natur- und Kulturwissenschaft. Die soziale Konstruktion der Wirklichkeit (S. 100–152). Berlin: Regener.Google Scholar
  97. Mey, G., & Mruck, K. (Hrsg.). (2010). Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  98. Mey, G., & Mruck, K. (2014). Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen. Zur Einführung in den Themenband: Hintergrund, Konzept, Erfahrungen und Reflexionen zum „Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung“. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen (S. 9–32). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  99. Michaelis, W. (1986). Psychologieausbildung im Wandel. Beschwichtigende Kompromisse, neue Horizonte. München: Profil.Google Scholar
  100. Mikos, L., & Wegener, C. (Hrsg.). (2017). Qualitative Medienforschung (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  101. Mruck, K., & Mey, G. (1996). Qualitative Forschung und das Fortleben des Phantoms der Störungsfreiheit. Journal für Psychologie, 4(3), 3–21.Google Scholar
  102. Mruck, K., Mey, G., & Muhle, F. (2018). Wissenschaft als Publikationspraxis. In Eigenregie verlegte Zeitschriften: Das Beispiel FQS. Erziehungswissenschaft, 29(2), 43–51.  https://doi.org/10.3224/ezw.v29i2.06. Zugegriffen am 15.04.2019.CrossRefGoogle Scholar
  103. Naderer, G., & Balzer, E. (Hrsg.). (2011). Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis (2., akt. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  104. Nadig, M. (2000). Interkulturalität im Prozess – Ethnopsychoanalyse und Feldforschung als methodischer und theoretischer Übergangsraum. In H. Lahme-Gronostaj & M. Leuzinger-Bohleber (Hrsg.), Identität und Differenz. Zur Psychoanalyse des Geschlechterverhältnisses in der Spätmoderne (S. 87–101). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  105. Nitzschke, B. (1989). Freud und die akademische Psychologie. Einleitende Bemerkungen zu einer historischen Kontroverse. In B. Nitzschke (Hrsg.), Freud und die akademische Psychologie. Beiträge zu einer historischen Kontroverse (S. 2–21). München: PVU. http://www.werkblatt.at/nitzschke/text/freudakadem.htm. Zugegriffen am 15.04.2019.
  106. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2014). Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch (4., erw. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  107. Reichertz, J. (2007). Qualitative Sozialforschung – Ansprüche, Prämissen, Probleme. Erwägen – Wissen – Ethik, 18(2), 195–208.Google Scholar
  108. Reichertz, J. (2009). Die Konjunktur der qualitativen Sozialforschung und Konjunkturen innerhalb der qualitativen Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 10(3), Art. 30.  https://doi.org/10.17169/fqs-10.3.1382. Zugegriffen am 15.04.2019.
  109. Rogers, C. R., & Skinner, B. F. (1956). Some issues concerning the control of human behavior: A symposium. Science, 124(3231), 1057–1066.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  110. Rost, J. (2003). Zeitgeist und Moden empirischer Analysemethoden. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 4(2), Art. 5.  https://doi.org/10.17169/fqs-4.2.723. Zugegriffen am 14.07.2019.
  111. Salling Olesen, H. (Hrsg.). (2012). Cultural analysis and in-depth hermeneutics – Psycho-societal analysis of everyday life culture, interaction, and learning. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 13(3). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/41. Zugegriffen am 15.04.2019.
  112. Schjødt Terkildsen, T., & Demuth, C. (2015). The future of qualitative research in psychology. A discussion with Svend Brinkmann, Günter Mey, Luca Tateo and Anete Strand, moderated by Carolin Demuth. Integrative Psychological & Behavioral Science, 49(2), 131–161.Google Scholar
  113. Schreier, M. (2017). Kontexte qualitativer Sozialforschung: Arts-Based Research, Mixed Methods und Emergent Methods. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 18(2), Art. 6.  https://doi.org/10.17169/fqs-18.2.2815. Zugegriffen am 15.04.2019.
  114. Schreier, M., & Breuer, F. (2006). Die Beschreibung der disziplinären Irrelevanz qualitativer Methodik. Eine Anmoderation zum Beitrag von Norbert Groeben, Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research., 7(4).  https://doi.org/10.17169/fqs-7.4.180. Zugegriffen am 15.04.2019.
  115. Seel, H.-J. (2000). Zur Zukunftsfähigkeit der (qualitativen) Psychologie. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 24.  https://doi.org/10.17169/fqs-1.2.1093. Zugegriffen am 15.04.2019.
  116. Slunecko, T., Przyborski, A., & Frommer, J. (Hrsg.). (2015). Qualitative Psychotherapieforschung – Eine Standortbestimmung. Journal für Psychologie, 23(2). https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/issue/view/47. Zugegriffen am 15.04.2019.
  117. Smith, J. A. (2007). Qualitative psychology: A practical guide to research methods (2. Aufl.). London: Sage.Google Scholar
  118. Smith, J. A., Harré, R., & Van Langenhove, L. (Hrsg.). (1995a). Rethinking psychology. London: Sage.Google Scholar
  119. Smith, J. A., Harré, R., & Van Langenhove, L. (Hrsg.). (1995b). Rethinking methods in psychology. London: Sage.Google Scholar
  120. Strasser, I., Gazer, S., Märker, M., Manderbach, T., Fix, B., Zimmermann, T., Trautner, S., Genck, Y., & Henninger, J. (2018). Tagungsbericht: Das Subjekt im Fokus der Forschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 19(1), Art. 24.  https://doi.org/10.17169/fqs-19.2.3036. Zugegriffen am 15.04.2019.
  121. Straub, J. (1989). Historisch-psychologische Biographieforschung. Theoretische, methodologische und methodische Argumentationen in systematischer Absicht. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  122. Straub, J. (1999). Handlung, Interpretation, Kritik. Grundzüge einer textwissenschaftlichen Handlungs- und Kulturpsychologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  123. Thomae, H. (1952). Die biographische Methode in den anthropologischen Wissenschaften. Studium Generale, 5, 163–177.Google Scholar
  124. Unger, H. von. (2014). Partizipative Forschung. Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  125. Valsiner, J. (2017). From methodology to methods in human psychology. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  126. Villers, J. (2005). Methodisches Philosophieren. Versuch einer historischen und systematischen Einordnung des Erlanger Konstruktivismus. In M. Gatzemeier (Hrsg.), Philosophie als Theorie der Rationalität: Bd. 1. Zur Philosophie der wissenschaftlichen Welt (S. IX–XXVI). Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar
  127. Volmerg, B. (1992). Zur Gründung der Neuen Gesellschaft für Psychologie (NGfP). Journal für Psychologie, 1(1), 36–42. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-8070. Zugegriffen am 15.04.2019.Google Scholar
  128. Wellek, A. (1956). Mathematik, Intuition und Raten. Studium Generale, 9, 537–555.Google Scholar
  129. Willig, C., & Stainton-Rogers, W. (Hrsg.). (2017). The Sage handbook of qualitative research in psychology (2. Aufl.). London: Sage.Google Scholar
  130. Windelband, W. (1894). Geschichte und Naturwissenschaft. Rede zum Antritt des Rektorates der Kaiser-Wilhelm-Universität Straßburg. In W. Windelband (1924), Präludien. Aufsätze und Reden zur Philosophie und ihrer Geschichte, Bd. 2 (S.136–160). Tübingen Mohr. http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/windelband1915bd2/0144/. Zugegriffen am 28.08.2019.
  131. Wirth, H.-J. (2015). Traditionsbildung und transgenerationale Weitergabe kollektiver Traumata in der psychoanalytischen Bewegung. In G. Mey (Hrsg.), Von Generation zu Generation. Sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen zu Transgenerationalität (S. 209–233). Gießen: Psychosozial.CrossRefGoogle Scholar
  132. Wundt, W. (1906). Vorlesungen über die Menschen- und Thierseele. Hamburg: Voss, http://www.archive.org/details/vorlesungenberd03wundgoog [Orig 1863]. Zugegriffen am 15.04.2019.Google Scholar
  133. Wygotski, L. S. (1985). Die Krise der Psychologie in ihrer historischen Bedeutung. In L. S. Wygotski, Ausgewählte Schriften, Band 1: Arbeiten zu theoretischen und methodologischen Problemen der Psychologie (S. 57–277). Köln: Pahl-Rugenstein. [Orig.1927].Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Angewandte HumanwissenschaftenHochschule Magdeburg-StendalHansestadt StendalDeutschland
  2. 2.Internationale Akademie BerlinInstitut für Qualitative ForschungBerlinDeutschland
  3. 3.Center für Digitale Systeme (CeDiS)Freie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations