Grundlagen der Informationsökonomie und der elektronischen Wertschöpfung

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Neben den klassischen Produktionsfaktoren „Arbeit“ und „Kapital“, kommt in der Digitalen Wirtschaft ein weiterer Produktionsfaktor, namentlich „Informationen“ zu tragen. Die Sammlung, Verarbeitung und Übertragung von Informationen erzeugt den Mehrwert in der elektronischen Wertschöpfungskette und ist somit zentraler Bestandteil digitaler Geschäftsmodelle. Der folgende Beitrag skizziert die neue Dimension der Informationsökonomie und beschreibt die vielfältigen Möglichkeiten der elektronischen Wertschöpfung.

Schlüsselwörter

Wertschöpfung Informationsaustausch Elektronische Mehrwehrte Wertschöpfungskette Wertschöpfungsprozess 

Literatur

  1. Kirzner, I. M. 1973. Competition and entrepreneurship. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Kollmann, T. 1998. The information triple jump as the measure of success in electronic commerce. Electronic Markets 8(4): 44–49.CrossRefGoogle Scholar
  3. Kollmann, T. 2001. Virtuelle Marktplätze. Grundlagen – Management – Fallstudie. München: Vahlen.Google Scholar
  4. Kollmann, T. 2005. Innovationsmanagement in der Net Economy – E-Business. In Handbuch Technologie- und Innovationsmanagement: Strategie – Umsetzung – Controlling, Hrsg. S. Albers und G. Gassmann, 679–694. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Kollmann, T. 2006. What is E-entrepreneurship? – Fundamentals of company founding in the net economy. International Journal of Technology Management 33(4): 322–340.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kollmann, T. 2014. Digitale Gründerzeit: Wie es in #Zukunft #Digitale #Weltmarktführer auch aus #Deutschland geben könnte …, Eigenverlag des Lehrstuhls für E-Business und E-Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen. http://www.netcampus.de/forschung/veroeffentlichungen/fachbuecher/digitale-gruenderzeit.
  7. Kollmann, T. 2016. E-Entrepreneurship. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-13076-3.CrossRefGoogle Scholar
  8. Krüger, W., und P. Pfeiffer. 1991. Eine konzeptionelle und empirische Analyse der Informationsstrategien und Aufgaben des Informationsmanagements. Zeitschrift für Betriebswirtschaftliche Forschung 43(1): 21–43.Google Scholar
  9. Mises, L. 1940. Nationalökonomie. Genf: Ed. Union.Google Scholar
  10. Porter, M. 2013. Wettbewerbsstrategie: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, 12. Aufl. Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  11. Simon, H. 1988. Management strategischer Wettbewerbsvorteile. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 58(4): 461–480.Google Scholar
  12. Weiber, R., und T. Kollmann. 1997. Wettbewerbsvorteile auf virtuellen Märkten – Vom Marketplace zum Marketspace. In Handbuch database marketing, Hrsg. J. Link, D. Brändli, Ch. Schleuning und R. E. Kehl, 513–530. Ettlingen: IM-Fachverl. Marketing-Forum.Google Scholar
  13. Weiber, R., und T. Kollmann. 1998. Competitive advantages in virtual markets – Perspective of „information-based-marketing“ in cyberspace. European Journal of Marketing 32(7/8): 603–615.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für E-Business und E-EntrepreneurshipUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations