Advertisement

E-Fulfillment

  • Reinhard Schütte
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Bedingt durch den weiterhin steigenden internetbasierten Umsatz bestehen für viele Unternehmen die Herausforderungen, nicht nur den Verkaufsprozess im B2B- oder im B2C-Bereich zu unterstützen, auch wenn viele Entscheidungsträger vor allem in den „sichtbaren“ Prozessen die Anpassungsnotwendigkeit erkennen. Es gilt vor allem auch, das den Kundenauftragsprozess begleitende Fulfillment zu gestalten, denn dieses ist als E-Fulfillment anderen Anforderungen ausgesetzt als das klassische Fulfillment. Der Beitrag kontrastiert die beiden Varianten und widmet sich dabei auch der komplexesten Anforderung, dem Multi-Channel-Fulfillment. Abschließend werden die Herausforderungen für eine exemplarische IS-Architektur skizziert, die durch Mehrkanalanforderungen entstehen.

Schlüsselwörter

Fulfillment vs. E-Fulfillment Omni Channel IS-Architekturen E-Commerce Digitalisierung 

Literatur

  1. Agatz, Niels A. H., Moritz Fleischmann, und Jo A. E. E. van Nunen. 2008. E-fulfillment and multi-channel distribution – A review. European Journal of Operational Research 187(2): 339–356.CrossRefGoogle Scholar
  2. Amazon Europ Core S.a.r.l. 2017. Standorte. http://www.amazon-logistikblog.de/standorte/. Zugegriffen am 19.05.2017.
  3. Apte, Uday M., und S. Viswanathan. 2000. Effective cross docking for improving distribution efficiencies. International Journal for Logistics Research and Applications 3:291–302.CrossRefGoogle Scholar
  4. Becker, Jörg, und Reinhard Schütte. 2004. Handelsinformationssysteme – Domänenorientierte Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Landsberg: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  5. Chaturvedi, Nitin, Mirko Martcih, Brian Ruwadi, und Nursen Ulker. 2013. The future of retail supply chains. Operations as a competitive advantage in retail, 59–67. https://www.mckinsey.com/~/media/mckinsey/dotcom/client_service/retail/articles/future_of_retail_supply_chains.ashx.
  6. Croxton, Keely L. 2003. The order fulfillment process. The International Journal of Logistics Management 14(1): 12–32.CrossRefGoogle Scholar
  7. Davis-Sramek, Beth, John T. Mentzer, Theodore, und P. Stank. 2008. Creating consumer durable retailer customer loyalty through order fulfillment service operations. Journal of Operations Management 26(6): 781–797.Google Scholar
  8. EHI Retail Institute GmbH; Franhofer IML. 2014. Trends in der Handelslogistik 2014 – Multichannel-Logistik im Blick – Ergebnisse einer Handelsbefragung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Köln: EHI Retail Institute GmbH.Google Scholar
  9. Granzow, Axel. 2015. Ikea stellt sich dezentraler auf. 03. 12. Ikea stellt sich dezentraler auf. Zugegriffen am 19.05.2017.Google Scholar
  10. Hewitt, Fred. 1994. Supply chain redesign. The International Journal of Logistics Management 5(2): 1–10.Google Scholar
  11. Hübner, Alexander, Andreas Holzapfel, und und Heinrich Kuhn. 2016. Distribution systems in omni-channel retailing. Business Research 9(2): 255–296.Google Scholar
  12. Jain, N. K., H. Gaijar, B. J. Shah, und A. Sadh. 2015. E-fulfillment dimension and its influence on customers in e-tailing: A critical review. Asia Pacific Journal of Marketing 29(2): 347–369.CrossRefGoogle Scholar
  13. Köcher, Martin-Matthias. 2006. Fulfillment im Electronic Commerce – Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen. Wiesbaden: Deutscher Universitats-Verlag I GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  14. McKinsey Global Institute. 2016. Digital globalization – The new era of global flows. Washington, DC: McKinsey Global Institute.Google Scholar
  15. Muffatto, Moreno, und Andrea Payaro. 2004. Implementation of e-procurement and e-fulfillment processes: A comparison of cases in the motorcycle industry. International Journal of Production Economics 89(3): 339–351.CrossRefGoogle Scholar
  16. Picot, Arnold. 1982. Transaktionskostenansatz in der Organisationstheorie – Stand der Diskussion und Aussagewert. Die Betriebswirtschaft 42:267–284.Google Scholar
  17. Schütte, Reinhard. 2011. Modellierung von Handelsinformationssystemen. Kumulative Habilitationsschrift. Münster: Westfälische Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  18. Schütte, Reinhard, und Thomas Vetter. 2016. Die Analyse des Digitalisierungspotenzials von Handelsunternehmen. In Handel 4.0. Hrsg. R. Gläß und B. Leukert. Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations