Einführung in das E-Business

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Das Leistungsvermögen der Computer- und Informationstechnik hat sich seit den 1990er-Jahren rapide weiterentwickelt und somit einen Strukturwandel im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereich bedingt. Die elektronische Sammlung, Verarbeitung und Übertragung von Informationen resultiert in erheblichen Skalen- und Kostenvorteilen für wirtschaftliche Transaktionen. Der vorliegende Beitrag skizziert die technischen Grundlagen und die Evolution der Digitalen Wirtschaft.

Schlüsselwörter

Electronic Business Digitale Wirtschaft Informationstechnik Digitalisierung Vernetzung Gigabitgesellschaft 

Literatur

  1. ARD, und ZDF. 2015. Mediennutzung. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=541. Zugegriffen am 29.10.2015.
  2. BITKOM. 2014b. Jeder Dritte nutzt einen Tablet Computer. https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Jeder-Dritte-nutzt-einen-Tablet-Computer.html. Zugegriffen am 22.10.2015.
  3. Bode, J. 1997. Der Informationsbegriff in der Betriebswirtschaftslehre. zfbf – Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 49(5): 449–468.Google Scholar
  4. Bohr, K. 1993. Effizienz und Effektivität. In Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, Hrsg. W. Wittmann. 5. Aufl., 855–869. Stuttgart.Google Scholar
  5. Day, G. S., und R. Wensley. 1988. Assessing advantage – A framework for diagnosing competitive superiority. Journal of Marketing 52(2): 1–20.CrossRefGoogle Scholar
  6. Harms, J. M. 1995. Computertechnik, Telekommunikation, Unterhaltungselektronik und Medien wachsen zusammen. In BM-Wi report, Hrsg. Bundesministerium für Wirtschaft, 4–5. Bonn: Bundesministerium für Wirtschaft.Google Scholar
  7. IDC. 2012. Digital Universe Study. http://germany.emc.com/collateral/analyst-reports/idc-the-digital-universe-in-2020.pdf. Zugegriffen am 29.01.2013.
  8. Kollmann, T. 1998. Akzeptanz innovativer Nutzungsgüter und -systeme: Konsequenzen für die Einführung von Telekommunikations- und Multimediasystemen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kollmann, T. 2006. What is e-entrepreneurship? – Fundamentals of company founding in the net economy. International Journal of Technology Management 33(4): 322–340.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kollmann, T. 2016. E-Entrepreneurship. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-13076-3.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kollmann, T., und P. Krell. 2011a. Innovative electronic business: Current trends and future potentials. International Journal of E-Entrepreneurship and Innovation 1(2): 16–25.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kollmann, T., und P. Krell. 2011b. Innovationsmanagement in der Net Economy – Neue Geschäftsmodelle und -prozesse im E-Business. In Handbuch Technologie- und Innovationsmanagement – Strategie – Umsetzung – Controlling, Hrsg. S. Albers und O. Gassmann, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kroker, M. 2015. Big Data: 2,5 Trillionen Byte Daten jeden Tag, wächst vier Mal schneller als Weltwirtschaft. http://blog.wiwo.de/look-at-it/2015/04/22/big-data-25-trillionen-byte-daten-jeden-tag-wachst-vier-mal-schneller-als-weltwirtschaft. Zugegriffen am 21.10.2015.
  14. Nefiodow, L. 1990. Der fünfte Kontradieff. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Noam, E. M. 1997. Systemic bottlenecks in the information society. In Exploring the limits, Hrsg. European Communication Council (ECC) – Report 1997, 35–44. Berlin: ECC.CrossRefGoogle Scholar
  16. Pagé, P., und T. Ehring. 2001. Electronic Business und New Economy. Den Wandel zu vernetzten Geschäftsprozessen. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Picot, A., R. Reichwald, und R. T. Wigand. 2003. Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management, 5. Aufl. Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Roth, J. 2005. Mobile computing: Grundlagen, Technik, Konzepte. Heidelberg: dpunkt.Google Scholar
  19. Statista. 2017. Anzahl der Smartphone-Nutzer in Deutschland in den Jahren 2009 bis 2016 (in Millionen). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/198959/umfrage/anzahl-der-smartphonenutzer-in-deutschland-seit-2010/. Zugegriffen am 05.05.2017.
  20. Statistisches Bundesamt. 2016a. Ausstattung privater Haushalte mit Informations- und Kommunikationstechnik – Deutschland. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/EinkommenKonsumLebensbedingungen/AusstattungGebrauchsguetern/Tabellen/Infotechnik_D.html. Zugegriffen am 05.05.2017.
  21. Statistisches Bundesamt. 2016b. Bruttoinlandsprodukt 2016 für Deutschland. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressekonferenzen/2017/BIP2016/Pressebroschuere_BIP2016.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 05.05.2017.
  22. Tapscott, D. 1996. Die digitale Revolution – Verheißungen einer vernetzten Welt. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Turowski, K., und K. Pousttchi. 2004. Mobile Commerce: Grundlagen und Techniken. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Weiber, R., und F. Jakob. 1995. Kundenbezogene Informationsgewinnung. In Technischer Vertrieb – Grundlagen, Hrsg. M. Kleinaltenkamp und W. Plinke, 509–596. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Weiber, R., und T. Kollmann. 1997. Wettbewerbsvorteile auf virtuellen Märkten – Vom Marketplace zum Marketspace. In Handbuch Database Marketing, Hrsg. J. Link, D. Brändli, Ch. Schleuning und R. E. Kehl, 513–530. Ettlingen: IM Marketing-Forum.Google Scholar
  26. Wirtz, B. W. 2008. Deutschland Online 5. Deutsche Telekom AG.Google Scholar
  27. Wirtz, B. W. 2013. Electronic business, 4. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für E-Business und E-EntrepreneurshipUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations