Die kommunitaristische Kritik am Liberalismus

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Während Alasdair MacIntyres Haltung zur Moderne zu undifferenziert ablehnend ist, erinnert er zu Recht daran, dass die Ethik für den Menschen von der Natur vorgegebene Normen braucht. Eine nachhaltige Gestaltung der Welt wird nicht durch einen bloßen gesellschaftlichen Konsens erreicht, sondern durch Rücksichtnahme auf die vorgegebene Natur. Robert Bellah konkretisiert diese Normen in religiösen Haltungen der Amerikaner, die wesentlich zum solidarischen Zusammenleben beitragen. MacIntyre hat seine Verfallstheorie, die er in Der Verlust der Tugend entwickelt hat, in späteren Werken, vor allem in Die Anerkennung der Abhängigkeit, revidiert. Er betont die wesentliche Abhängigkeit der Menschen voneinander, die vor den legitimen Marktinteressen Vorrang haben müsse.

John Rawls versucht eine Verteilungsgerechtigkeit durch die ethische Korrektur utilitaristischer Verteilungsregeln zu erreichen. Neben dem Vorteilsdenken werden die Menschen durch den Gerechtigkeitssinn in einer durch sie selbst geschaffenen Ursituation dazu motiviert, die Verteilung, die sich aufgrund von Tüchtigkeit ergibt, zu korrigieren. Rawls macht nicht einsichtig, warum die Menschen, wenn sie doch Ergebnis einer Zufallslotterie der Natur sind, von ihren konkreten Vorteilen absehen sollten, um sich in einer hypothetischen Verteilungssituation als materiell gleiche Subjekte anzusehen.

Michael Walzer widerlegt den Egalitarismus von Rawls mit dem Nachweis, dass der Maßstab der Gleichheit zu einer einseitigen Quantifizierung der menschlichen Bedürfnisse führt und deren Unterschiedlichkeit nicht gerecht wird. Soziale Güter haben innerhalb einer Gesellschaft einen lokalen Charakter und werden in verschiedenen Kulturen unterschiedlich bewertet und verteilt. Es gibt elf zentrale Güter: Mitgliedschaft & Zugehörigkeit, Sicherheit & Wohlfahrt, Geld & Waren, Ämter, harte Arbeit, Freizeit, Erziehung & Bildung, Verwandtschaft & Liebe, Göttliche Gnade, Anerkennung und politische Macht. Diese Güter sind unterschiedliche Vollkommenheiten und setzen auch unterschiedliche Fähigkeiten voraus. Wenn jemand z. B. besonders tüchtig im Gelderwerb ist, qualifiziert ihn dieses noch nicht für ein politisches Amt. Menschenrechte, die Rawls unbewiesen vorausgesetzt hat, werden bei Walzer über die Rechte auf staatliche Mitgliedschaft, auf ein Minimum an Sicherheit und Einkommen und über Recht auf Arbeit eingeführt.

Die kosmopolitische Ausweitung des Rawls’schen Verteilungsprinzips durch Thomas Pogge und Charles Beitz, die in jüngster Zeit zur Forderung nach offenen Grenzen führt, werden mit dem Argument kritisiert, dass staatliche Grenzen eine Voraussetzung des Friedens zwischen den Staaten sind. Mit David Miller ist die Notwendigkeit anzuerkennen, die Tradition und Identität eines Volkes zu beschützen und zu verteidigen. Ein Staat hat das Recht, den Zuzug von Flüchtlingen zu begrenzen.

Schlüsselwörter

Verteilungsgerechtigkeit Natur Gemeinsinn Gleichheit Komplexe Gleichheit Egalitarismus Mitgliedschaft Bedürfnisse Verdienst Tradition Gemeinwohl Notwendige Grenzen von Staaten 

Literatur

  1. Ackerman, Bruce. 1993. Ein neuer Anfang für Europa. Berlin.Google Scholar
  2. Barber, Benjamin. 1994. Starke Demokratie. Hamburg.Google Scholar
  3. Barber, Benjamin. 2007. Consumed! Wie der Markt Kinder verführt, Erwachsene infantilisiert und die Bürger verschlingt. München.Google Scholar
  4. Beitz, Charles. 1979. Political theory and international relations. Princeton.Google Scholar
  5. Bellah, Robert N. 1985/1987. Gewohnheiten des Herzens. Köln (1985 amerik. Erstausgabe).Google Scholar
  6. Berlin, Isaiah. 1976. Vico and Herder. London.Google Scholar
  7. Carens, Joseph. 1992. Migration and morality. A liberal egalitarian perspektive. In Free movement, Hrsg. Brian Barry und Robert Goodin, 25–47. The Pennsylvania State University Press.Google Scholar
  8. Carens, Joseph. 2013. The ethics of immigration. Oxford.Google Scholar
  9. Cassee, Andreas. 2016. Globale Bewegungsfreiheit. Berlin.Google Scholar
  10. Cole, Phillip. 2000. Philosophies of exclusion. Edinburgh.Google Scholar
  11. Etzioni, Amitai. 1994. Jenseits des Egoismusprinzips. Stuttgart.Google Scholar
  12. Etzioni, Amitai. 1995. Die Entdeckung des Gemeinwesens. Stuttgart.Google Scholar
  13. Etzioni, Amitai. 1997. Die Verantwortungsgesellschaft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Herder, Johann Gottfried. 2007. In Staat, Nation, Humanität, Hrsg. Dietmar Willoweit und Janine Fehn. Würzburg.Google Scholar
  15. Höffe, Otfried. 2015. John Rawls. Politischer Liberalismus. Berlin.Google Scholar
  16. Hondrich, Karl-Otto. 1999. Globalisierung der Wirtschaft – Globalisierung der Werte. In Spiel ohne Grenzen, Hrsg. C. Rademacher, M. Schroer und P. Wiechens, 27. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  17. Honneth, Axel, Hrsg. 1993. Kommunitarismus. Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Locke, John. 1966. Ein Brief über Toleranz. Hrsg. und Übers., Julius Ebbinghaus.Google Scholar
  19. Luban, David. 1978. Just War and Human Rights. Philosophy and Public Affairs 9(Winter 1980): 210–212.Google Scholar
  20. MacIntyre, Alasdair. 1985. Der Verlust der Tugend. Frankfurt a. M.Google Scholar
  21. MacIntyre, Alasdair. 2001. Die Anerkennung der Abhängigkeit. Hamburg.Google Scholar
  22. Mill, J. St. 1859. On liberty.Google Scholar
  23. Miller, David. 2007. Vorwort zum Band von Thinking Politically, Essays in Political Theory, von Michael Walzer. New Haven.Google Scholar
  24. Miller, David. 2017. Fremde in unserer Mitte. Berlin.Google Scholar
  25. Nitschke, Peter. 2017. Under God’s Order – The Logic of Biblical Politics. In Exodus, Exilpolitik und Revolution, Hrsg. Michael Kühnlein, 271–285. Tübingen.Google Scholar
  26. Nusser, Karl-Heinz. 2007. Menschenrechte und Leistungsgerechtigkeit. Hamburg.Google Scholar
  27. Nusser, Karl-Heinz. 2008. Platon und Rawls – von wem ist zu lernen? Zur Klärung des Verhältnisses des Guten und Gerechten. In Politeia. Staatliche Verfaßtheit bei Platon, Hrsg. Peter Nitschke, 123–137. Baden-Baden.CrossRefGoogle Scholar
  28. Nusser, Karl-Heinz. 2011. Interesse. In Neues Handbuch philosophischer Grundbegriffe, Hrsg. Petra Kolmer und Armin G. Wildfeuer, 1237–1249. Freiburg.Google Scholar
  29. Nusser, Karl-Heinz, Hrsg. 2012. Universelle Menschenrechte und politische Selbstbestimmung. In Freiheit, soziale Güter und Gerechtigkeit, 135–168. Baden-Baden.Google Scholar
  30. Ottmann, Henning. 2012. Geschichte des politischen Denkens, Bd. 4/2. Stuttgart.CrossRefGoogle Scholar
  31. Ottmann, Henning. 2017. Universalismus bei Walzer. In Exodus, Exilpolitik und Revolution, Hrsg. Michael Kühnlein, 83–98. Tübingen.Google Scholar
  32. Pfordten, Dietmar von der. 2010. Normative Ethik. Berlin.Google Scholar
  33. Platon. 2004. Gorgias, Übers. und Kommentar von Joachim Dalfen, Platon Werke, Band VI 3. Göttingen.Google Scholar
  34. Pogge, Thomas. 1989. Realizing Rawls. Ithaca.Google Scholar
  35. Pogge, Thomas. 1998. Eine globale Rohstoffdividende. In Philosophie der internationalen Beziehungen, Hrsg. Christine Chwaszcza und Wolfgang Kersting, 325–362. Frankfurt a. M.Google Scholar
  36. Rawls, John. 1975. Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.Google Scholar
  37. Rawls, John. 1992. Die Idee des politischen Liberalismus, Hrsg. W. Hinsch. Frankfurt a. M.Google Scholar
  38. Rawls, John. 1996. Das Völkerrecht. In Die Idee der Menschenrechte, Hrsg. Stephen Shute und Susan Hurley. Frankfurt a. M.Google Scholar
  39. Rawls, John. 1998. Politischer Liberalismus. Frankfurt a. M.Google Scholar
  40. Rawls, John. 2002. Das Recht der Völker. Berlin.Google Scholar
  41. Reese-Schäfer, Walter. 1998. Kommunitaristisches Sozialstaatsdenken, sozialpolitische Gerechtig-keitsimplikationen in der kommunitarischen Diskussion. In Sozialpolitik und Gerechtigkeit, Hrsg. S. Blasche und Diether Döring, 75–116. Frankfurt a. M.Google Scholar
  42. Sandel, Michael. 1982. Liberalism and the Limits of Justice. Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  43. Sandel, Michael. 1998. Democracy’s Discontent. Harvard University Press.Google Scholar
  44. Sandel, Michael. 2013. Gerechtigkeit. Berlin.Google Scholar
  45. Taylor, Charles. 1988. Negative Freiheit? Frankfurt a. M.Google Scholar
  46. Taylor, Charles. 1993. Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  47. Todd, Emmanuel. 1999. Die neoliberale Illusion. Zürich.Google Scholar
  48. Walzer, Michael. 1982. Gibt es den gerechten Krieg? Stuttgart.Google Scholar
  49. Walzer, Michael. 1990. Kritik und Gemeinsinn. Berlin.Google Scholar
  50. Walzer, Michael. 1992. Sphären der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.Google Scholar
  51. Walzer, Michael. 1993. Die kommunitaristische Kritik am Liberalismus. In Kommunitarismus, Hrsg. Axel Honneth, 157–180. Frankfurt a. M.Google Scholar
  52. Walzer, Michael. 1996. Lokale Kritik – globale Standards. Hamburg.Google Scholar
  53. Walzer, Michael. 1999. Ich will Politik nicht durch Philosophie ersetzen. Interview mit Claudia Althaus und Martin Hartmann. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 47(1): 139–161.Google Scholar
  54. Walzer, Michael. 2007. In Thinking politically, essays in political theory, Hrsg. David von Miller. New Haven.Google Scholar
  55. Walzer, Michael. 2012. In God’s Shadow. Politics in the Hebrew Bible. New Haven/London.Google Scholar
  56. Wellmann, Christopher Heath, und Phillip Cole. 2011. Debating the ethics of immigration. Oxford.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Department für PhilosophieTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations