Karl Popper und das Forschungsprogramm der Evolutionären Erkenntnistheorie

  • Gerhard Vollmer
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Die Evolutionäre Erkenntnistheorie beantwortet Fragen aus der Philosophie mit Hilfe der Evolutionstheorie: Wir können die Welt erkennen, weil sich unsere Vorfahren im Laufe der Evolution an diese Welt angepasst haben. Poppers Kritischer Rationalismus schließt sich diesem Ansatz an. Es gibt dabei zwei mögliche Schwerpunkte, was aus den einschlägigen Texten, etwa von Popper oder von Konrad Lorenz nicht immer deutlich wird: Der eine Schwerpunkt betrifft mehr die biologische Frage, wie sich Erkenntnisorgane und Erkenntnisfähigkeiten entwickelt haben, der andere mehr die methodologische Frage, wie wir unser wissenschaftliches Wissen gewinnen und erweitern können. Zu beiden Fragen kann man auf weitere Antworten hoffen.

Schlüsselwörter

Erkenntnistheorie Evolution Kritisierbarkeit Naturalismus Wissenschaftstheorie 

Literatur

  1. Bradie, Michael. 1986. Assessing evolutionary epistemology. Biology and Philosophy 1:401–459.CrossRefGoogle Scholar
  2. Callebaut, Werner, und Rik Pinxten, Hrsg. 1987. Evolutionary epistemology. Dordrecht: Reidel. (mit einer Bücherliste von rund 500 Titeln zur Evolutionären Erkenntnistheorie bis zum Erscheinungsjahr 1987).Google Scholar
  3. Campbell, Donald T. 1974. Evolutionary epistemology. In The philosophy of Karl Popper, Hrsg. Paul Arthur Schilpp, 413–463. La Salle: Open Court.Google Scholar
  4. Dröscher, Vitus. 1966. Magie der Sinne im Tierreich. München: List. (weitere Ausgaben bis 1995).Google Scholar
  5. Hahlweg, Kai, und C. A. Hooker, Hrsg. 1989. Issues in evolutionary epistemology. Albany: SUNY Press.Google Scholar
  6. Lorenz, Konrad. 1941. Kants Lehre vom Apriorischen im Lichte gegenwärtiger Biologie. Blätter für Deutsche Philosophie 15:94–125. (später mehrfach nachgedruckt, auch englisch).Google Scholar
  7. Lorenz, Konrad. 1943. Die angeborenen Formen möglicher Erfahrung. Zeitschrift für Tierpsychologie 5:235–409. (Nachdruck des Aufsatzes Hamburg: Parey, 1961).CrossRefGoogle Scholar
  8. Lorenz, Konrad. 1954a. Das angeborene Erkennen. Natur und Volk 84(9): 285–295.Google Scholar
  9. Lorenz, Konrad. 1954b. Psychologie und Stammesgeschichte. In Evolution der Organismen, Hrsg. Gerhard Heberer. Jena: Fischer. (Nachdruck u. a. in Lorenz 1965. Bd. 2, 201–254. Auch in Lorenz 1968. 35–95).Google Scholar
  10. Lorenz, Konrad. 1965. Über tierisches und menschliches Verhalten. München: Piper. (zwei Sammelbände).Google Scholar
  11. Lorenz, Konrad. 1968. Vom Weltbild des Verhaltensforschers. München: dtv.Google Scholar
  12. Lorenz, Konrad. 1973. Die Rückseite des Spiegels. Versuch einer Naturgeschichte menschlichen Erkennens. München: Piper.Google Scholar
  13. Lorenz, Konrad. 1992. Die Naturwissenschaft vom Menschen. Eine Einführung in die vergleichende Verhaltensforschung. München: Piper. (verfasst 1944–1948).Google Scholar
  14. Lorenz, Konrad, und Franz Manfred Wuketits, Hrsg. 1983. Die Evolution des Denkens. München: Piper.Google Scholar
  15. Oeser, Erhard. 1987. Psychozoikum: Evolution und Mechanismus der menschlichen Erkenntnisfähigkeit. Hamburg: Parey.Google Scholar
  16. Popper, Karl. 1973. Objektive Erkenntnis. Ein evolutionärer Entwurf. Hamburg: Hoffmann und Campe. (englisch 1972; ab 4. Auflage 1984 geänderte Übersetzung, zusätzlicher Anhang und in beiden Sprachen geänderte Seitenzahlen).Google Scholar
  17. Popper, Karl. 1979. Die beiden Grundprobleme der Erkenntnistheorie. Tübingen: Mohr. (Entwurf 1930–1933, damals unveröffentlicht).Google Scholar
  18. Popper, Karl. 1987. Die erkenntnistheoretische Position der Evolutionären Erkenntnistheorie. In Die Evolutionäre Erkenntnistheorie. Bedingungen, Lösungen, Kontroversen, Hrsg. Rupert Riedl und Franz Manfred Wuketits, 29–37. Hamburg: Parey.Google Scholar
  19. Popper, Karl. 1995a. Eine Welt der Propensitäten. Tübingen: Mohr. (englisch 1990, Vorträge 1988 und 1989).Google Scholar
  20. Popper, Karl. 1995b. Auf dem Weg zu einer evolutionären Theorie des Wissens (In Popper 1995a), 55–93 (Vortrag englisch 1989).Google Scholar
  21. Popper, Karl, und Konrad Lorenz. 1985. Die Zukunft ist offen. München: Piper.Google Scholar
  22. Quine, Willard Van Orman. 1975. Naturalisierte Erkenntnistheorie. In Quine: Ontologische Relativität und andere Schriften, 97–126. Stuttgart: Reclam. (englisch bereits 1969).Google Scholar
  23. Riedl, Rupert. 1979. Biologie der Erkenntnis. Hamburg: Parey.Google Scholar
  24. Riedl, Rupert, und Franz Manfred Wuketits, Hrsg. 1987. Die Evolutionäre Erkenntnistheorie. Bedingungen, Lösungen, Kontroversen. Hamburg: Parey.Google Scholar
  25. Schilpp, Paul Arthur, Hrsg. 1974. The philosophy of Karl Popper. La Salle: Open Court.Google Scholar
  26. Vollmer, Gerhard. 1975. Evolutionäre Erkenntnistheorie, 8. Aufl. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  27. Vollmer, Gerhard. 1985. Was können wir wissen? Band 1: Die Natur der Erkenntnis. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  28. Vollmer, Gerhard. 1987. Was Evolutionäre Erkenntnistheorie nicht ist. In Die Evolutionäre Erkenntnistheorie. Bedingungen, Lösungen, Kontroversen, Hrsg. Rupert Riedl und Franz Manfred Wuketits, 140–155. Hamburg: Parey (auch in: Vollmer 1995, 133–161).Google Scholar
  29. Vollmer, Gerhard. 1995. Biophilosophie. Stuttgart: Reclam.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Gerhard Vollmer
    • 1
  1. 1.Technische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations