Karl Poppers Idee der Demokratie

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

In Abgrenzung zu anderen Ansätzen der Demokratietheorie wird in diesem Beitrag Karl Poppers Idee der Demokratie herausgearbeitet. Diese lässt sich als eine Theorie der Kontrolle von Macht verstehen, vor allem in Abgrenzung zu autoritären Herrschaftssystemen. Popper hat in diesem Zusammenhang mehrere Paradoxien (Toleranz, Freiheit, Demokratie und Souveränität) herausgearbeitet. Daneben findet sich bei ihm eine starke Betonung der Abwahl der politischen Führung. Insgesamt ist Poppers Demokratiekonzeption stark auf den institutionellen Rahmen, basierend auf Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit, ausgerichtet. Sie weist dabei eine hohe Reformorientierung auf, was sich auch in Poppers Betonung einer kritischen Partizipation der Bürger am politischen Gemeinwesen widerspiegelt. Zugleich zeigt ein nähre Betrachtung, dass es sich bei der Demokratie um ein Mittel handelt, welches den Werten einer offenen Gesellschaft, vor allem der individuellen Freiheit, zum Durchbruch verhelfen soll.

Schlüsselwörter

Karl Popper Demokratie Freiheit Souveränität Legitimität Kontrolle Abwahl 

Literatur

  1. Albert, Hans. 1991a. Die Verfassung der Freiheit. Bedingungen der Möglichkeit sozialer Ordnung. In Moral und Politik aus der Sicht des Kritischen Rationalismus, Hrsg. Kurt Salamun, 13–42. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  2. Albert, Hans. 1991b. Traktat über kritische Vernunft, 5. Aufl. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  3. Albert, Hans. 2000. Kritischer Rationalismus. Vier Kapitel zur Kritik illusionären Denkens. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  4. Aldrup, Dieter. 1975. Rationale Theorie der Politik – Kritischer Rationalismus und irrationale Theorie der Politik. In Kritischer Rationalismus und Sozialdemokratie, Hrsg. Georg Lührs, Thilo Sarrazin, Frithjof Spreer und Manfred Tietzel, 245–286. Berlin: J. H. W. Dietz.Google Scholar
  5. Alt, Jürgen A. 1992. Karl R. Popper. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Barber, Benjamin. 1989. Liberal democracy and the costs of consent. In Liberalism and the moral life, Hrsg. Nancy Rosenblum, 54–68. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  7. Becker, Werner. 1989. Kritischer Rationalismus oder Kritizismus? In Karl R. Popper und die Philosophie des kritischen Rationalismus: Zum 85. Geburtstag von Karl R. Popper, Hrsg. Kurt Salamun, 203–220. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  8. Becker, Werner. 2001. Karl Popper und die Demokratie. In Realismus, Disziplin, Interdisziplinarität, Hrsg. Dariusz Aleksandrowicz und Hans Günther Russ, 311–315. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  9. Bunge, Mario. 1996. The seven pillars of Popper’s social philosophy. Philosophy of the Social Sciences 26(4): 528–556.CrossRefGoogle Scholar
  10. Burke, T. E. 1983. The philosophy of Popper. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  11. Cruickshank, Justin, und Rapheal Sassower, Hrsg. 2017. Democratic problem-solving: Dialogues in social epistemology. London: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  12. Eidlin, Fred. 1991. Popper und die demokratische Theorie. In Moral und Politik aus der Sicht des Kritischen Rationalismus, Hrsg. Kurt Salamun, 203–224. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  13. Hacohen, Malachi Haim. 2000. Karl Popper. The formative years 1902–1945. Politics and philosophy in interwar Vienna. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Hagiwara, Yoshihisa. 1989. Einige Bemerkungen zum kritischen Rationalismus als politischer Philosophie. In Karl R. Popper und die Philosophie des kritischen Rationalismus: Zum 85. Geburtstag von Karl R. Popper, Hrsg. Kurt Salamun, 221–234. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  15. Keuth, Herbert. 2000. Die Philosophie Karl Poppers. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  16. Lasch, Christopher. 1995. Die blinde Elite: Macht ohne Verantwortung. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  17. Maxwell, Nicholas. 2017. Karl Popper, science and enlightenment. London: UCL Press.Google Scholar
  18. Minogue, Kenneth. 1995. Politics and morality in the thought of Karl Popper. Government and Opposition 30(1): 74–85.CrossRefGoogle Scholar
  19. Norman, Wayne J. 1993. A democratic theory for a democratizing world? A reassessment of Popper’s political realism. Political Studies 16:252–268.CrossRefGoogle Scholar
  20. Pickel, Andreas. 1989. Never ask who should rule: Karl Popper and political theory. Canadian Journal of Political Science 22(1): 84–105.CrossRefGoogle Scholar
  21. Pies, Ingo. 1999. Einleitung. Theoretische Grundlagen demokratischer Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik – Der Beitrag Karl Poppers. In Karl Poppers kritischer Rationalismus, Hrsg. Ingo Pies und Martin Leschke, 1–38. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  22. Popper, Karl R. 1986. Offene Gesellschaft – offenes Universum. Franz Kreuzer im Gespräch mit Karl R. Popper, 4., v. Karl R. Popper durchgesehene Aufl. Wien: Deuticke Verlag.Google Scholar
  23. Popper, Karl R. 1987. Das Elend des Historizismus, 6. Aufl. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  24. Popper, Karl R. 1992a. Die offene Gesellschaft und ihre Feinde Band 1. Der Zauber Platons, 7. Aufl. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  25. Popper, Karl R. 1992b. Die offene Gesellschaft und ihre Feinde Bd. II, Falsche Propheten: Hegel, Marx und die Folgen, 7. Aufl. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  26. Popper, Karl R. 1994. Alles Leben ist Problemlösen. Über Erkenntnis, Geschichte und Politik. München: Piper.Google Scholar
  27. Popper, Karl R. 1999. Auf der Suche nach einer besseren Welt: Vorträge und Aufsätze aus dreißig Jahren, 10. Aufl. München: Piper.Google Scholar
  28. Popper, Karl R. 2000. Vermutungen und Widerlegungen. Das Wachstum der wissenschaftlichen Erkenntnis. Ausg. in einem Band. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  29. Quinton, Anthony. 1976. Karl Popper: Politics without Essences. In Contemporary political philosophers, Hrsg. Anthony de Crespigny und Kenneth Minogue, 147–167. New York: Dodd, Mead & Company.Google Scholar
  30. Raz, Joseph. 1986. The morality of freedom. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  31. Schefold, Christoph. 1986. Poppers Konzeption der offenen Gesellschaft und ihre verfehlten Alternativen. In Die Offene Gesellschaft und ihre Ideologien, Hrsg. Arthur F. Utz, 22–255. Bonn: WBV Verlag.Google Scholar
  32. Shearmur, Jeremy. 1996. The political thought of Karl Popper. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  33. Shearmur, Jeremy. 2017. Popper, social epistemology and dialogue. Social Epistemology Review and Reply Collective 6(9): 1–12.Google Scholar
  34. Stelzer, Harald. 2004a. Karl Poppers Sozialphilosophie. Politische und ethische Implikationen. Wien: Lit Verlag.Google Scholar
  35. Stelzer, Harald. 2004b. Poppers Auffassung von Demokratie im Lichte der kommunitaristischen Liberalismuskritik. In Karl R. Popper – Plädoyer für kritisch-rationale Wissenschaft, Hrsg. Reinhard Neck und Kurt Salamun, 185–200. Wien: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  36. Stelzer, Harald. 2016. Principles and policies: What can we learn from Popper’s „Piecemeal social engineering“ for ideal and nonideal theory? Philosophy of the Social Sciences 46(4): 375–391.CrossRefGoogle Scholar
  37. Stokes, Geoffrey. 1998. Popper. Philosophy, politics and scientific method. Oxford: Polity Press/Blackwell.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations