Popper, Darwin und die Biologie

  • Hans-Joachim Niemann
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Karl Poppers Hauptthesen zur Evolution werden erläutert und diskutiert: (1) Nicht die natürliche Selektion, sondern Präferenzen und Neugier der Organismen bestimmen die Kreativität und Richtung der Evolution. (2) Das Rätsel des Lebens besteht weniger darin, wie es entstand, als wie es sich anpassen konnte. (3) Anpassung ist Wissenserwerb über die Umwelt, und alle Organismen enthalten Wissen. (4) Wir erben nicht nur tote DNA-Moleküle, sondern auch die Zelle; sie trägt das Leben weiter und weiß, was man mit der DNA macht. Diese vier Thesen sind mit Darwins Theorie voll verträglich.

Schlüsselwörter

Biophilosophie Evolutionstheorie Aktiver Darwinismus Organisches Wissen Gen-zentrierte Biologie 

Notes

Danksagung

,KPS A:B‘ steht für Karl Popper-Sammlung, Universitätsbibliothek Klagenfurt, Box A, Folder B. Ich danke Manfred Lube für die Erlaubnis, aus dem Archivmaterial zitieren zu dürfen, sowie Nicole Sager und Lydia Zellacher für die Unterstützung bei meiner Archivarbeit. Zitate aus bisher unübersetzten englischen Texten habe ich für diesen Band ins Deutsche übersetzt.

Literatur

  1. Baldwin, J. M. 1896. A new factor in evolution. American Naturalist, 30:441–451, 536–553.Google Scholar
  2. Bartley, W. W. 1987. Philosophy of biology versus philosophy of physics. In Evolutionary epistemology, rationality, and the sociology of knowledge, Hrsg. W. W. Bartley und G. Radnitzky, 7–45. La Salle: Open Court.Google Scholar
  3. Campbell, D. T. 1963. Brief an Karl Popper, 3. Juni 1963, KPS 282:12, Blatt 1.Google Scholar
  4. Campbell, D. T. 1974. Evolutionary epistemology. In The philosophy of Karl Popper, Hrsg. P. A. Schilpp, La Salle, Illinois: Open Court, Bd. II, 423–463.Google Scholar
  5. Eccles, J. C. 1982. My living dialogue with Popper. In In pursuit of truth, Hrsg. P. Levinson, 221–236. New Jersey: Humanities Press.Google Scholar
  6. Franco, G., Hrsg. 2018. Handbuch Karl Popper. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Jablonka, E. 1999. Epigenetic inheritance and evolution. The Lamarckian dimension. Oxford: OUP.Google Scholar
  8. McClintock, B. 1983. The significance of responses of the genome to challenge. Nobelpreis-Rede. Science 226:792–801. 1984.CrossRefGoogle Scholar
  9. Monod, J. 1971. Zufall und Notwendigkeit. München: Piper.Google Scholar
  10. Montefiore, A., und D. Noble, Hrsg. 1989. Goals, no-goals and own goals. London: Unwin Hyman.Google Scholar
  11. Morgenstern, M., und R. Zimmer, Hrsg. 2005. Hans Albert, Karl Popper, Briefwechsel. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  12. Niemann, H. J. 2012. Die Chronologie eines lebenslangen Interesses. In Popper 2012a, S. 510–546.Google Scholar
  13. Niemann, H. J. 2013. Alle Lebewesen steuern ihre eigene Evolution. Bemerkungen zu Karl Poppers Medawar-Vorlesung. Teil I. Aufklärung und Kritik 1:21–39.Google Scholar
  14. Niemann, H. J. 2014a. Karl Popper and the two new secrets of life, including Karl Popper’s Medawar Lecture (1986) and three related texts. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  15. Niemann, H. J. 2014b. Karl Popper und der biologische Ursprung von Aktivität, Wissen und Freiheit. Aufklärung und Kritik 1:7–22.Google Scholar
  16. Niemann, H. J. 2016. Alles Leben ist Wissen und Wollen. Karl Poppers Evolutionsbiologie. In Evolution – Natur, Mensch, Gesellschaft, Hrsg. R. Neck, 239–261. Frankfurt a. M. /Berlin/New York/Wien: Peter Lang.Google Scholar
  17. Niemann, H. J. 2017. Über Utopien und Wunder. Eine Welt voller Möglichkeitsräume. Aufklärung und Kritik 1:7–38.Google Scholar
  18. Noble, D. 2008. The music of life. Oxford: OUP.Google Scholar
  19. Noble, D. 2013. Physiology is rocking the foundations of evolutionary biology. Experimental Physiology 98.8:1235–1243.CrossRefGoogle Scholar
  20. Noble, D. 2014. Secrets of life from beyond the grave. Physiology News, 34–35; dt. in Aufklärung und Kritik 1:9–13.Google Scholar
  21. Noble, D. 2016. Dance to the tune of life. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Noble, D., et al. 2014. Evolution evolves: Physiology returns to the centre stage. Journal of Physiology 592:2237–2244.CrossRefGoogle Scholar
  23. Popper, K. R. 1935. Logik der Forschung. 1934 erschienen. 11. Aufl. Hrsg. H. Keuth. Tübingen: Mohr Siebeck 2005; engl. London: Routledge 1959 und später.Google Scholar
  24. Popper, K. R. 1957/2003. Das Elend des Historizismus (engl. 1957). Hrsg. H. Kiesewetter. Tübingen: Mohr Siebeck 2003.Google Scholar
  25. Popper, K. R. 1961. Die Evolution und der Baum der Erkenntnis. Herbert-Spencer-Vorlesung, Oxford, 30. Oktober 1961. In Popper 1972/1995, Kap. 7.Google Scholar
  26. Popper, K. R. 1963. Vermutungen und Widerlegungen. Hrsg. Herbert Keuth, 2. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck 2009.Google Scholar
  27. Popper, K. R. 1965. Über Wolken und Uhren. In Popper 1972/1995, Kap. 6.Google Scholar
  28. Popper, K. R. 1970a. Zwei Seiten des Alltagsverstandes. Vorlesung an der London School of Economics. In Popper 1972/1995, Kap. 2.Google Scholar
  29. Popper, K. R. 1970b. Realism versus Idealism. Vorlesung vom 6. April 1970. KPS 105:10.Google Scholar
  30. Popper, K. R. 1972. Scientific reduction and the essential incompleteness of all science. In Studies in philosophy of biology, Hrsg. Ayala und T. Dobzhansky, London: McMillan 1974, 259–284; dt. In K. R. Popper (Übers. E. Schiffer), Das Offene Universum. Tübingen: Mohr Siebeck 2001, Anhang II, Die wissenschaftliche Reduktion, S. 137–170.Google Scholar
  31. Popper, K. R. 1972/1995. Objektive Erkenntnis (engl. 1972). Hamburg: Hoffmann und Campe 1995.Google Scholar
  32. Popper, K. R. 1977. Natural selection and the emergence of mind. Darwin-Lecture, Cambridge, 8. Nov. 1977, in Dialectica, Bd. 32, 1978, Fasc. 3/4, 339–355; KPS 203:1–4; später in Bartley und Radnitzky 1987, S. 139–155; Teile I und II davon dt. in Karl Popper Lesebuch, Tübingen: Mohr Siebeck, Kap. 19.Google Scholar
  33. Popper, K. R. 1978. Three worlds. Tanner Lecture, Michigan, 7. April 1978. In Michigan Quarterly Review 1979, No. 1, 1–23.Google Scholar
  34. Popper, K. R. 1986. Eine Weiterentwicklung des Darwinismus. Wien, Billrothhaus, 15. März 1986. KPS 493:20.Google Scholar
  35. Popper, K. R. 1986/2013. Eine Neu-Interpretation des Darwinismus. Die erste Medawar-Vorlesung 1986, posthum, engl. in Niemann 2014a, Anhang A; dt. übers. von H. J. Niemann in Aufklärung und Kritik, Heft 1, 2013, 7–20.Google Scholar
  36. Popper, K. R. 1989a. Letter to a friend. In Niemann 2014a, Anhang D.Google Scholar
  37. Popper, K. R. 1989b. Lecture on molecular biology. European molecular biology laboratory, Heidelberg, 12. April 1989, unveröffentlicht, KPS 500:10.Google Scholar
  38. Popper, K. R. 1989c. Towards an evolutionary theory of knowledge. dt. in K. R. Popper, Eine Welt der Propensitäten. Tübingen: Mohr Siebeck 1995, Teil II.Google Scholar
  39. Popper, K. R. 1991a. Das Geist-Gehirn-Problem – eine versuchsweise Lösung. Posthum Hrsg. und Übers. H. J. Niemann in Aufklärung und Kritik, 2012, Heft 4, 7–12.Google Scholar
  40. Popper, K. R. 1991b. Putting genetics at its place. Santander University, Juli 1991, unveröffentlicht, KPS 504:11.Google Scholar
  41. Popper, K. R. 1992. An enzymatic theory of self-correcting evolution. Santander University, 14. Juli 1992, unveröffentlicht, KPS 504:10.Google Scholar
  42. Popper, K. R., B. I. B. Lindahl, und P. Århem. 1993. A discussion of the mind-brain problem. Theoretical Medicine 14:167–180.CrossRefGoogle Scholar
  43. Popper, K. R., Lindahl, B. I. B., und Århem, P. 1994. Die Beziehung zwischen Bewusstsein und Gehirn: Diskussion einer interaktionistischen Hypothese. Übers. und Hrsg. H. J. Niemann, Aufklärung und Kritik 3, 2010, 9–21.Google Scholar
  44. Popper, K. R. 2012a. Wissen und das Leib-Seele-Problem. Hrsg. H. J. Niemann. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  45. Popper, K. R. 2012b. Ausgangspunkte. Hrsg. Manfred Lube. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  46. Popper, K. R. 2015. Erkenntnis und Evolution. Hrsg. H. J. Niemann. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  47. Popper, K. R. 2016. Freiheit und intellektuelle Verantwortlichkeit. Hrsg. H. J. Niemann. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  48. Shapiro, J. A. 2011. Evolution. A view from the 21st century. New Jersey: Prentice Hall.Google Scholar
  49. Shaw, G. B. S. 1921. Zurück zu Methusalem. Ein meta-biologischer Pentateuch. Zürich: Artemis. 1947.Google Scholar
  50. Spencer, H. 1864–1867. Principles of biology. Edinburgh/London: Williams and Norgate. 1864–1867.Google Scholar
  51. Wagner, A. 2014. Arrival of the fittest. Solving evolution’s greatest puzzle. New York: Current, Penguin Group.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Hans-Joachim Niemann
    • 1
  1. 1.PoxdorfDeutschland

Personalised recommendations