Advertisement

Karl Popper, Albert Einstein und die Quantenmechanik

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Karl Popper hat sich in vielen Schriften immer wieder mit der Quantenmechanik auseinandergesetzt. Eine Reihe dieser Arbeiten sind in physikalischen Zeitschriften erschienen und viele Physiker nahmen darauf Bezug. Selbst wenn Popper Experimente vorschlug, ging es ihm aber nicht um die Weiterentwicklung der Physik, sondern um die Interpretation der Quantentheorie, d. h. um methodologische, erkenntnistheoretische und metaphysische Fragen, die durch sie aufgeworfen werden.

Über solche Interpretationsfragen gab es von Anfang an unterschiedliche Auffassungen, die vor allem durch die sog. Bohr-Einstein-Debatte bekannt geworden sind. In dieser Auseinandersetzung hat sich Karl Popper mit seiner erkenntnistheoretischen Kritik an der Kopenhagener Interpretation auf die Seite Einsteins gestellt, eine Teilcheninterpretation der Quantenobjekte favorisiert und in diesem Zusammenhang seine Propensitätsinterpretation der Wahrscheinlichkeit entwickelt.

Der Beitrag diskutiert Poppers Ideen zur Quantentheorie, vor allem die, die mit Einsteins Themen zu tun haben. Ausgespart bleiben Poppers Überlegungen zur Quantenlogik (Popper 1968, siehe dazu Scheibe 1974) und zur Nicht-Lokalität der Quantentheorie, wie sie bei verschränkten Zuständen sichtbar wird. Er untersucht die philosophischen Motive für Poppers Kritik an der damaligen Standardauffassung und die Bedeutung, die Albert Einstein für die Entwicklung von Poppers eigener Position hatte. In einem weiteren Schritt wird skizziert, wie Poppers Vorschläge aus der Sicht der gegenwärtigen Philosophie der Physik bewertet werden. Dabei zeigt sich, dass Poppers spezielle physikalische Vorschläge zur Quantenmechanik und ihrer Interpretation heute eher kritisch gesehen werden, seine philosophischen Motive dagegen in neueren Entwicklungen der Interpretationsdebatte weitgehend erfüllt worden sind, wenn auch auf anderen Wegen als er dachte.

Schlüsselwörter

Gedankenexperiment Indeterminismus Kopenhagener Interpretation Propensität Realismus 

Literatur

  1. Bub, Jeffrey. 1975. Popper’s propensity interpretation of probability and quantum mechanics. In Induction, probability, & confirmation, Minnesota studies in the philosophy of science, Hrsg. Grover Maxwell und Robert M. Anderson Jr., Bd. VI, 416–427. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  2. Busch, Paul, Pekka Lahti, und Reinhard Werner. 2014. Quantum root-mean-square error and measurement uncertainty relations. Reviews of Modern Physics 86:1261–1281.CrossRefGoogle Scholar
  3. Butterfield, Jeremy, und John Earman, Hrsg. 2007. Philosophy of physics, part A and part B. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  4. D’Espagnat, Bernard. 1979. The quantum theory and reality. Scientific American 241(5): 128–141.Google Scholar
  5. Düsberg, Klaus Jürgen. 2004. Bemerkungen zur Quantenmechanik. In Karl Popper: Logik der Forschung, Hrsg. Herbert Keuth, 215–234. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  6. Eagle, Antony. 2004. Twenty-one arguments against propensity analyses of probability. Erkenntnis 60:371–416.CrossRefGoogle Scholar
  7. Einstein, Albert. 1919. Induktion und Deduktion in der Physik. Berliner Tageblatt, 25. Dezember, Morgen-Ausgabe, 4. Beiblatt, S. 1.Google Scholar
  8. Einstein, Albert, Boris Podolsky, und Nathan Rosen. 1935. Can quantum mechanical description of physical reality be considered complete? Physical Review 47:770–780.CrossRefGoogle Scholar
  9. Faye, Jan. 2014. Copenhagen interpretation of quantum mechanics. The Stanford Encyclopedia of philosophy, Fall 2014 Edition. https://plato.stanford.edu/archives/fall2014/entries/qm-copenhagen/. Zugegriffen am 07.03.2018.
  10. Feyerabend, Paul. 1981. On a recent critique of complementarity. Philosophy of Science 35: 309–331 und 36 (1969): 82–105. Hier zitiert nach der deutschen Übersetzung in Probleme des Empirismus, 365–419, Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fölsing, Albert. 1993. Einstein. Eine Biographie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Friebe, Cord. 2018. Physikalisch-Mathematische Grundlagen, Messproblem, Minimal- und Kollapsinterpretationen. In Philosophie der Quantenphysik, Cord Friebe et al., 1–74. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Friebe, Cord, et al. 2018. Philosophie der Quantenphysik, 2. Aufl. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gardner, Michael. 1972. Quantum-theoretical realism: Popper and Einstein v. Kochen and Specker. The British Journal for the Philosophy of Science 23:13–23.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ghirardi, Gian Carlo, Luca Marinatto, und Francesco de Stefano. 2007. Critical analysis of Popper’s experiment. Physical Review A 75(4): 042107.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hájek, Alan. 2012. Interpretations of probability. The Stanford Encyclopedia of philosophy, Winter 2012 Edition. https://plato.stanford.edu/archives/win2012/entries/probability-interpret/. Zugegriffen am 07.04.2018.
  17. Heisenberg, Werner. 1927. Über den anschaulichen Inhalt der quantenmechanischen Kinematik und Mechanik. Zeitschrift für Physik 43:172–198.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hilgevoord, Jan, und Jos Uffink. 2016. The uncertainty principle. The Stanford Encyclopedia of philosophy, Winter 2016 Edition. https://plato.stanford.edu/archives/win2016/entries/qt-uncertainty/. Zugegriffen am 07.03.2018.
  19. Hoefer, Carl. 2016. Causal Determinism. The Stanford Encyclopedia of Philosophy, Spring 2016 Edition. https://plato.stanford.edu/archives/spr2016/entries/determinism-causal/. Zugegriffen am 27.05.2018.
  20. Howard, Don. 2004. Who invented the „Copenhagen interpretation“? A study in mythology. Philosophy of Science 71:669–682.CrossRefGoogle Scholar
  21. Jammer, Max. 1974. The philosophy of quantum mechanics. The interpretations of quantum mechanics in historical perspective. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  22. Jensen, Paul. 1934. Kausalität, Biologie und Psychologie. Erkenntnis 4:165–214.CrossRefGoogle Scholar
  23. Keuth, Herbert. 2000. Die Philosophie Karl Poppers. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  24. Krips, Henry. 1984. Popper, propensities, and quantum theory. The British Journal for the Philosophy of Science 35:253–292.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kuhlmann, Meinard. 2017. Allgemeine Wissenschaftsphilosophie und die Philosophien der Einzelwissenschaften. In Grundriss der Wissenschaftsphilosophie, Hrsg. Simon Lohse und Thomas Reydon, 17–50. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  26. Kuhlmann, Meinard, und Manfred Stöckler. 2018. Quantenfeldtheorie. In Philosophie der Quantenphysik, Cord Friebe et al., 231–275. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Näger, Paul, und Manfred Stöckler. 2018. Verschränkung und Nicht-Lokalität: EPR, Bell und die Folgen. In Philosophie der Quantenphysik, Cord Friebe et al., 107–185. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Neumann, Johann (John) von. 1932. Mathematische Grundlagen der Quantenmechanik. Berlin: Springer.Google Scholar
  29. Pais, Abraham. 1979. Einstein and the quantum theory. Reviews of Modern Physics 51:863–914.CrossRefGoogle Scholar
  30. Passon, Oliver. 2018. Nicht-Kollaps-Interpretationen der Quantentheorie. In Philosophie der Quantenphysik, Hrsg. Cord Friebe et al., 187–228. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Peres, Asher. 2002. Karl Popper and the Copenhagen interpretation. Studies in History and Philosophy of Modern Physics 33:23–34.CrossRefGoogle Scholar
  32. Popper, Karl. 1934. Zur Kritik der Ungenauigkeitsrelationen. Die Naturwissenschaften 22: 807–808. Wieder abgedruckt in Popper 2006, S. 393–396.CrossRefGoogle Scholar
  33. Popper, Karl. 1968. Birkhoff and von Neumanns interpretation of quantum mechanics. Nature 219: 682–685.CrossRefGoogle Scholar
  34. Popper, Karl. 2001a. Die Quantentheorie und das Schisma der Physik. Aus dem Postskript zur Logik der Forschung [3], Hrsg. William Warren Bartley III. Gesammelte Werke in deutscher Sprache 9. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  35. Popper, Karl. 2001b. Quantenmechanik ohne den ‚Beobachter‘. In Popper 2001a, S. 42–109. (= erweiterte und leicht verbesserte Version von: Quantum Mechanics without The Observer. In Quantum Theory and Reality, Hrsg. Mario Bunge, 7–44, Berlin/Heidelberg: Springer.) [1967].Google Scholar
  36. Popper, Karl. 2001c. Das offene Universum. Aus dem Postskript zur Logik der Forschung [2], Hrsg. William Warren Bartley III. Gesammelte Werke in deutscher Sprache 8. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  37. Popper, Karl. 2002a. Realismus und das Ziel der Wissenschaft. Aus dem Postskript zur Logik der Forschung [1], Hrsg. William Warren Bartley III. Gesammelte Werke in deutscher Sprache 7. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  38. Popper, Karl. 2002b. Ausgangspunkte. Meine intellektuelle Entwicklung, Hrsg. Manfred Lube. Gesammelte Werke in deutscher Sprache 15. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  39. Popper, Karl. 2005. Logik der Forschung, 11. Aufl., Hrsg. Herbert Keuth. Gesammelte Werke in deutscher Sprache 3. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  40. Popper, Karl. 2006. Frühe Schriften, Hrsg. Troels Eggers Hansen. Gesammelte Werke in deutscher Sprache 1. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  41. Redhead, Michael. 1995. Popper and the Quantum Theory. In Karl Popper: philosophy and problems. Royal institute of philosophy supplement 39, Hrsg. Anthony O’Hear, 163–176. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  42. Scheibe, Erhard. 1973. The logical analysis of quantum mechanics. Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  43. Scheibe, Erhard. 1974. Popper and quantum logic. The British Journal for the Philosophy of Science 25:319–328.CrossRefGoogle Scholar
  44. Shields, William M. 2012. A historical survey of Sir Karl Popper’s contribution to quantum mechanics. Quanta 1:1–12.CrossRefGoogle Scholar
  45. Stöckler, Manfred. 1986a. Philosophen in der Mikrowelt – ratlos? Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie 17:68–95.CrossRefGoogle Scholar
  46. Stöckler, Manfred. 1986b. Abschied von Kopenhagen? Karl Popper und die realistische Interpretation der Quantenphysik. In Versuche und Widerlegungen. Offene Probleme im Werk Karl Poppers, Hrsg. Karl Müller et al., 353–367. Wien: Geyer-Edition.Google Scholar
  47. Stöckler, Manfred. 2007. Philosophische Probleme der Quantentheorie. In Wissenschaftstheorie, Hrsg. Andreas Bartels und Manfred Stöckler, 245–263. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  48. Suárez, Mauricio. 2013. Propensities and pragmatism. The Journal of Philosophy 110:61–92.CrossRefGoogle Scholar
  49. Sudbury, Anthony. 1985. Popper’s variant of the EPR experiment does not test the Copenhagen interpretation. Philosophy of Science 52:470–476.CrossRefGoogle Scholar
  50. Wallace, David. 2008. Philosophy of quantum mechanics. In The Ashgate companion to contemporary philosophy of physics, Hrsg. Dean Rickles, 16–98. Hants: Ashgate.Google Scholar
  51. Weizsäcker, Friedrich von. 1963. Zum Weltbild der Physik. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  52. Werner, Reinhard F. 2017. Unschärfe von Heisenberg bis heute. Unveröffentlicher Vortrag auf einer Tagung der Heisenberggesellschaft in Lautrach.Google Scholar
  53. Wüthrich, Christian. 2011. Can the World be Shown to be Indeterministic After All? In Probabilities in physics, Hrsg. Claus Beisbart und Stephan Hartmann, 365–389. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations