Advertisement

Sprache in der Unternehmenskommunikation auf Facebook

  • Andreas Brüser
  • Alexander Güttler
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Internet und Social Media sind wichtige Handlungsfelder für professionelle Kommunikatoren. Auch PR-Forscher widmen sich zunehmend dem Online-Bereich, wobei sprachliche Aspekte bislang nur eine geringe Rolle spielen. Dieser Beitrag wirft einen ersten Blick auf die Sprache der Unternehmenskommunikation im Social Web. Dazu wurden die Facebook-Posts dreier Unternehmen untersucht und mit ihren Pressemitteilungen verglichen. Die Analyse zeigt, dass die Posts zum Teil stark vom praxeologischen Idealbild des dialogorientierten Texts abweichen. Die untersuchten Facebook-Seiten erscheinen weniger als Dialogplattformen denn als imageprägende Impulsstrecken, die immer wieder Mitteilungen zum Unternehmen, seinen Produkten und Angeboten senden. Dies geschieht nicht selten in Form von konventioneller oder pseudo-dialogorientierter Push-Kommunikation.

Schlüsselwörter

Social Media Unternehmenskommunikation Public Relations Online-PR Facebook 

Literatur

  1. Androutsopoulus, Jannis. 2007. Neue Medien – neue Schriftlichkeit? Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 54(1): 72–97.Google Scholar
  2. Bentele, Günter, Horst Steinmann, und Ansgar Zerfaß. 1996. Dialogorientierte Unternehmenskommunikation. Ein Handlungsprogramm für die Kommunikationspraxis. In Dialogorientierte Unternehmenskommunikation, Hrsg. Günter Bentele, Horst Steinmann und Ansgar Zerfaß, 447–463. Berlin: Vistas.Google Scholar
  3. Bentele, Günter, Tobias Liebert, und Stefan Seeling. 1997. Von der Determination zur Intereffikation. Ein integriertes Modell zum Verhältnis von Public Relations und Journalismus. In Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit. Akteure, Strukturen, Veränderungen, Hrsg. Günter Bentele und Michael Haller, 225–250. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Brandstaedter, Matthias, Thomas W. Ullrich, und Alexander Haertel. 2013. Klinikmarketing im Web 2.0: Ein Handbuch für die Gesundheitswirtschaft. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Brinker, Klaus. 2005. Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden, 6. Aufl. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  6. Brinker, Klaus, Hermann Cölfen, und Steffen Pappert. 2014. Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden, 8. Aufl. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  7. Bruhn, Manfred. 2013. Kommunikationspolitik: Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen, 7. Aufl. München: Franz Vahlen.Google Scholar
  8. Daneš, František. 1970. Zur linguistischen Analyse der Textstruktur. Folia Linguistica 4(1–2): 72–78.Google Scholar
  9. Dürscheid, Christa, und Sarah Brommer. 2009. Getippte Dialoge in neuen Medien. Sprachkritische Aspekte und linguistische Analysen. Linguistik online 37. http://www.linguistik-online.de/37_09/duerscheidBrommer.html. Zugegriffen am 31.03.2017.
  10. Forrester Research. 2009. Defining earned, owned and paid media. http://blogs.forrester.com/interactive_marketing/2009/12/defining-earned-owned-and-paid-media.html. Zugegriffen am 31.03.2017.
  11. Große, Ernst Ulrich. 1976. Text und Kommunikation. Eine linguistische Einführung in die Funktionen der Texte. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Hoffjann, Olaf, und Thomas Pleil. 2015. Strategische Online-Kommunikation – ein Forschungsfeld wird erwachsener. In Strategische Online-Kommunikation. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Hrsg. Olaf Hoffjann und Thomas Pleil, 1–9. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  13. Kilian, Thomas, und Sascha Langner. 2010. Online-Kommunikation: Kunden zielsicher verführen und beeinflussen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Lueken, Geert-Lueke. 1996. Philosophische Überlegungen zu Dialog, Diskurs und strategischem Handeln. In Dialogorientierte Unternehmenskommunikation, Hrsg. Günter Bentele, Horst Steinmann und Ansgar Zerfaß, 59–79. Berlin: Vistas.Google Scholar
  15. Müller-Mall, Sabine. 2016. Rekursion. Rezeption. Relation. Rechtstheoretische Aspekte des Performativen. In Performativität in Sprache und Recht, Hrsg. Lars Bülow, Jochen Bung und Rüdiger Harnisch, 21–34. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  16. O’Reilly, Tim. 2005. What is web 2.0. Design patterns and business models for the next generation of software. http://oreilly.com/web2/archive/what-is-web-20.html. Zugegriffen am 31.03.2017.
  17. Pleil, Thomas. 2015. Online-PR. Vom kommunikativen Dienstleister zum Katalysator für ein neues Kommunikationsmanagement. In Handbuch der Public Relations, Hrsg. Romy Fröhlich, Peter Szyska und Günter Bentele, 1017–1038. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ronneberger, Franz, und Manfred Rühl. 1992. Theorie der Public Relations. Ein Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Rühl, Christopher, und Diana Ingenhoff. 2015. Kommunikationsmanagement und Social Media: Motive und Nutzungsformen von Unternehmensprofilseiten auf Facebook, Twitter und YouTube. In Strategische Online-Kommunikation. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Hrsg. Olaf Hoffjann und Thomas Pleil, 259–290. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Ruisinger, Dominik. 2007. Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  21. Schach, Annika. 2015. Advertorial, Blogbeitrag, Content-Strategie & Co. Neue Texte der Unternehmenskommunikation. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  22. Schlobinski, Peter. 2012. Sprache und Kommunikation im digitalen Zeitalter. Mannheim/Zürich: Dudenverlag.Google Scholar
  23. Schulz, Winfried. 1976. Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien. Analyse der aktuellen Berichterstattung. Freiburg (Breisgau)/München: Karl Alber.Google Scholar
  24. Schweiger, Wolfgang, und Klaus Beck, Hrsg. 2010. Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  25. Thummes, Kerstin, und Maja Malik. 2015. Beteiligung und Dialog durch Facebook? Theoretische Überlegungen und empirische Befunde zur Nutzung von Facebook-Fanseiten als Dialogplattform in der Marken-PR. In Strategische Online-Kommunikation. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Hrsg. Olaf Hoffjann und Thomas Pleil, 105–130. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Wehmeier, Stefan, und Oliver Raaz. 2016. Nicht standardisierte Methoden in der PR-Forschung. In Handbuch nicht standardisierte Methoden in der Kommunikationswissenschaft, Hrsg. Stefanie Averbeck-Lietz und Michael Meyen, 415–427. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Wiencierz, Christian, Ricarda Moll, und Ulrike Röttger. 2015. Stakeholderdialog auf Facebook – Entschuldigung und Verantwortungsübernahme als vertrauensfördernde Reaktion auf Online-Beschwerden in sozialen Netzwerken. In Strategische Online-Kommunikation. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Hrsg. Olaf Hoffjann und Thomas Pleil, 131–152. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Zerfaß, Ansgar, und Miriam Droller. 2015. Kein Dialog im Social Web? Eine vergleichende Untersuchung zur Dialogorientierung von deutschen und US-amerikanischen Nonprofit-Organisationen im partizipativen Internet. In Strategische Online-Kommunikation. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Hrsg. Olaf Hoffjann und Thomas Pleil, 75–103. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Zerfaß, Ansgar, und Thomas Pleil. 2012. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web. In Handbuch Online-PR, Hrsg. Ansgar Zerfaß und Thomas Pleil, 39–83. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KOMM.PASSION GMBHDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations